» »

Ständig wiederkehrende Perianalthrombosen, was tun?

bdwler hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

vor ca. 4 Jahren hatte ich zum ersten mal eine Perianalthrombose. Diese hatte ich in dem Jahr dann ein paar mal hintereinander, bis ich beim Prokologen war, er hat mich durchgecheckt und meinte letztlich, dass es wohl an Wassermangel liegt, ich sollte also mehr trinken – das tat ich und sie kam nicht wieder.

Seit diesem Jahr habe ich jetzt wieder öfters (in den letzten paar Monaten Stück) welche, abwechselnd, nicht sehr groß. Woran könnte das liegen? Trinken tue ich eigentlich mehr als genug.

Zu mir:

männlich, 23 Jahre alt, recht dünn, gehe ab und an joggen sonst nicht viel an Sport, studiere seit zwei Jahren

Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen, möchte mir den Aufwand und die Scharm eines weiteren Proktologenbesuchs ersparen

Danke schonmal :-)

Antworten
U]ltiZmus


Hallo bwler,

es gibt leider keine allgemeingültigen Ratschläge zur Vorbeugung von Analthrombosen. Das liegt daran, dass auch die Verursachung der Thrombosen in den Analrandvenen sehr unterschiedlich ist und im Einzelfall oft auch nicht geklärt werden kann.

Innere Hämorrhoiden können sie wohl begünstigen und sollten, wenn vorhanden, verödet oder ligiert werden. Auch die Kost kann eine Rolle spielen, z.B. scharf gewürzte Speisen, Alkohol, vielleicht auch Nikotin, nicht zuletzt Drogen. Dann wäre an den Stuhlgang zu denken. Verstopfung und Pressen können die Blutstauung in den Venen auslösen. Aber ebenso ungünstig ist Durchfallneigung. Natürlich auch Analverkehr, Kraftsport.

Es handelt sich um eine ganze Palette von möglichen Ursachen. Man wird also schauen müssen, was in deinem Fall zutreffen könnte und entsprechend sich verhalten.

Gruß

Ultimus

b=w3ler


ich bekomme sie meist, wenn ich am Vorabend viel Alkohol getrunken habe..

Also kann es gut sein, dass es auch alleine an dem Alkohol liegt? Aber ich kann (oder eher will ^^) jetzt ja nicht auf Alkohol trinken verzichten, nur um sie nicht mehr zu bekommen :-(

Gibt es sonst keine Möglichkeit, was man dagegen tun kann?

Lieben Gruß

ZKapper;lott


Wenn da ein Zusammenhang besteht, könntest du ausprobieren, ab wie viel Alkohol sie auftreten. Alkohol entwässert ja ordentlich und dickt das Blut dadurch ein. Von daher ist es logisch, dass du die Thrombosen dann bekommst.

Ansonsten musst du überlegen, ob dir der Alkohol oder ein gesunder Popo wichtiger sind. Das ist ärgerlich, aber leider nicht zu ändern.

Fhre7dydxa


Versuch es einfach mal mit Flohsamenschalen, die kriegst in der Apotheke oder im Reformhaus. Der Stuhl wird dadurch fülliger und gleitet meist auch an einem Stück aus dem Rektum heraus. Du ersparst Dir dabei im Normalfall jegliches "Pressen" was den gesamten Darmtrakt samt Beckenboden entlastet. Könnte mir vorstellen, daß die Probleme sich dadurch in wenigen Tagen von alleine lösen. Aber wie Ultimus schon anmerkt; Verschiedenene Sportarten oder auch ein Blasinstrument wie Trompete sind bei manchen Menschen für Probleme des Enddarms verantwortlich, man muß also schon selber genau auf die körperlichen Signale achten.

Wünsche Dir gute Besserung :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH