» »

Zweite Magen- bzw. Speiseröhrenspiegelung innerhalb von 2 Jahren

seena>tus hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wie Ihr über die Suche mit meinem Pseudonym "senatus" nachlesen könnt, hab ich bereits Anfang 2012 eine Magen- bzw. Speiserörenspiegelung machen lassen aufgrund von folgenden Symptomen:

- Stechen in der Brust

- Ziehen von der linken Seite (Magengegend) bis ins Kreuz mit starken Rückenschmerzen

- Brennen auf der Zunge

- Brennendes Gefühl im Rachen

- Schluckbeschwerden

Nun ist dies ca. 1 1/4 Jahr her (Diagnose damals: Speiseröhre ok, aber leicht Gastritis !!!) und ich habe nachdem die letzten Syptome erst vor vor 2-3 Monaten abklangen mit "normaler Ernährung", d.h. Kaffee, ab und zu was Süßes oder auch mal Pommes wieder angefangen.

Ende April 2013 hab ich dann Schluckbeschwerden (u.a auch beim Essen) bekommen und vermehrten saurer Speichelfluß nach dem Essen verbunden mit extremen Blähungen und Druchfall bzw. Verstopfung. >:(

Daraufhin bin ich Anfang Juni zum HNO-Arzt und diese sagte zu mir, das dies wieder die Geschichte mit dem Magen sei und mir Omep 20 mg akut verschrieben mit dem Hinweis wenn es mit Einnahme der Tabletten nach ca. 14 Tagen nicht besser wird muß eine Speiserörenspiegelung gemacht werden. :-(

Hab jetzt nächste Woche eine Magen- bzw. Speiseröhrenspiegelung, da sich die Symptome vor allem die Schluckbeschwerden nur mäßig gebessert haben. :°(

MEINE FRAGEN SIND FOLGENDE....

1.) Kann es sein, das sich während nur 1 1/4 Jahr zwischen den beiden Spiegelungen die Speiseröhre zum Speiseröhrenkrebs entwickeln kann bzw. wie schnell entwickelt sich Speiseröhrenkrebs ???

2.) Da ich unter der Einnahme von Omep 20 mg akut die Schluckbeschwerden nur mäßig gebessert haben. Sollich auf 40mg hochgehen bzw. wie lange dauert denn die Regeneration bzw. Heilung einer Speiseröhrenentzündung ??? ?

Bitte um dringende Infos von euch, da ich echt Schieß habe. :°(

Antworten
gKramrmatron


1.) Kann es sein, das sich während nur 1 1/4 Jahr zwischen den beiden Spiegelungen die Speiseröhre zum Speiseröhrenkrebs entwickeln kann bzw. wie schnell entwickelt sich Speiseröhrenkrebs ???

Schwer zu sagen, was kam denn bei der histologischen Untersuchung heraus? Wenn da eine minimale Gastritis im Magen und eine minimale Ösophagitis in der Speiseröhre war... eher nein. Wenn da eine handfester Barett-Ösophagus mit dysplastischen Zellen etc. war... dann ist jedenfalls die Gefahr deutlich erhöht. Krebs allgemein kann sich über Jahrzehnte entwickeln, in der Regel über Jahre. Es gibt Krebsformen (gewisse Lymphome) die deeskalieren auch innerhalb von wenigen Tagen.

Zu der Frage zwei:

Das geht relativ schnell... die Regeneration, abhängig von dem Schaden der vorher schon vorhanden war. Dosierung mit dem HA absprechen.

s:ena^tus


Ich habe auch seit ich die PPI (Protonenpumpenhemmer) einnehme, an die 2-3kg angenommen.

Liegt die Gewichtsabnahme an den PPI, oder kann es durch die Speiseröhrenentzündung oder den Reflux bedingt sein ???

BITTE HELFT MIR MIT INFOS UND ERFAHRUNGEN !!! ":/ :°(

Gruß an Alle.

s a.bxi32


Hallo!

Ich hatte letzte Woche eine Magenspiegelung,wobei eine chronische Gastritis festgestellt worden ist.Muss nächste Woche noch mal hin,weil die Blut von mir haben wollen wegen dem Heli virus .Sonst ist alles okay bei mir,auch die Speiseröhre.Hab im moment auch Schluckbeschwerden und schmerzen hinterm Brustbein.Das wird wohl vom Sodbrennen und den Magen kommen..Mach dich nicht verrückt.......Und nicht soviel im Internet nachschauen :)

.Ich nehm im moment morgens 2 Omep auf anraten,des arztes.,wegen der Gastritis.Er sagte zwar ich solle auch abends 2 nehmen,aber das ist mir zuviel....

Ach,so abgenommen hab ich auch.Ist ja auch kein Wunder.Meine Verdauung spielt auch verrückt und man tut kaum etwas essen..

Gute besserung

und lg

goramm8at^ron


Ganz wichtig ist, den B12 Spiegel zu bestimmen und das Zeug notfalls zu substituieren.

sPeknaxtuxs


Hallo,

bin jetzt bei Omep von 20mg auf 40 mg seit 2 Tagen hochgegangen (hab einfach statt einer zwei Tabletten morgens genommen, da 40mg verschreibungspflichtig sind !!!) und habe seither keine Schluckbeschwerden und sostige oben beschriebenen Symtome mehr. ;-D

Lt. meinen eigene Unterlagen von der Magenspiegelung von 2012 wurde ich damals mit Pantoprazol 40 mg auch über 4 bis 6 Wochen behandelt, d.h. ich denke 40 mg ist für mich die richtige Dosis damit die Gastritis bzw. Speiseröhrenentzündung richtig abheilen kann. :-)

Wer hat daher zum Thema Dosierung der PPI (Protonenpumpenhemmer) und der Behandlungsdauer mit diesen noch Erfahrungen !!!

s7e}na(tus


Hallo,

hat denn niemand zu meine obigen Fragen noch Etwas hinzuzufügen ??? >:(

M\ehg31


Hallo Senatus ,

würde mir wegen der Dosierung der PPI keine Gedanken machen , das ist bei der Dosis und der Dauer so ok!

Nehme selber 80 mg PPI am TAg wahrscheinlich ein Leben lang da, ich Op´s am Magen und Darm hatte.

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH