» »

Verweildauer der Nahrung im Magen

EEntl0e hat die Diskussion gestartet


Hi

ich hatte gestern abend um halb 6 etwas gegrillten Fisch und Salat gegessen und danach nichts mehr. Nachts um halb 2 (also 8 Std später) wach ich auf, weil mir total schlecht ist und ich Durchfall hab und dann ist mir fast der komplette Salat wieder hochgekommen.

Ist das denn normal, dass das Essen so lang im Magen bleibt?

Ich muss dazusagen, dass ich refluxgeplagt bin und daher täglich 15 mg Lansoprazol nehmen muss, was vermutlich die Verdauung verzögert, aber trotzdem kommt mir das sehr lange vor.

lg

Antworten
MlcC2r8anxk


Hallo Entle.

Wir hatten glaub ich schon mal korrespondenz miteinander. Damals ging es um die Dosierung von Ranitidin. Hat das also nicht geklappt mit der Umstellung?

Ich bin selbst seit 10 Jahren Refluxgeplagt und kenne dein geschildertes Leiden. Wenn ich mal so wie du spät am Abend esse oder auch nur ein wenig zuviel kann ich davon ausgehen dass mir das 6-10 Stunden im Magen liegt. Nehme seit 9 Jahren PPI. Erst Lansobene und seit 3 Jahren Nexium 20mg.

Man sollte als Refluxer "niemals" Salat vor dem Hauptgang essen, der braucht zu lange für die Verdauung das Blattgemüse ohne Säure irgendwie schwer zu zersetzen ist, hat mir zumindest mal ein Ernährungsberater gesagt. Seit ich gewisse Sachen komplett meide gehts mir mit dem Reflux zumindest viel besser. Nehme nur mehr jeden 2ten Tag ein PPI und es geht erstaunlich gut. Zwischendurch mal ein Säckchen Gaviscon Advance und Iberogast Tropfen.

Was auch wichtig wäre ist, dass du zum Essen nicht trinken solltest. Also bis eine halbe Stunde vor dem Essen schon, danah erst wieder nach 2 Stunden, besser noch länger.

Denn damit verhinderst du dass der restliche Magensaft noch mehr verdünnt wird und somit alles noch schwerer Verdaulich wird.

Probiers mal aus und gib mir Bescheid obs was gebracht hat.

MfG McCrank :-)

E{nt]lxe


Hallo McCrank

ja, ich wollte eigentlich gerne auf Ranitidin umsteigen, habe es aber leider nicht geschafft. Ranitidin wirkt bei mir nicht. Ich habs zwar mal geschafft, 3 Monate ganz ohne PPI auszukommen und nur ab und zu Talcid, aber irgendwann wurde es wieder so schlimm, dass ich wieder täglich nehmen muss :-(

Mmmh, mit dem Salat hast du wahrscheinlich recht, ich esse auch mittlerweile kaum noch eben aus dem Grund, aber jetzt wenns so warm ist, hatte ich halt wieder Lust drauf.

Danke auch für den Tip von wegen Trinken, ich probier das mal aus. Ich wär ja auch schon echt glücklich, wenn ich wie Du nur jeden zweiten Tag eine PPI nehmen müsste.

LG

M5cC7ranxk


Soweit ich weiss tritt bei Ranitidin nach ein paar Wochen ein Gewöhnungseffekt ein, ähnlich wie bei den PPI jedoch eben nur viel früher. Einen Säurerebound entsteht ja bei beiden Wirkstoffen.

Ich nehme nicht immer nur jeden 2ten Tag 20 mg Esomeprazol. Jedoch immer öfter. Bin ein wenig im Versuch das ganze auszuschleichen da ich immer mehr mit den Nebenwirkungen zu kämpfen habe. Reduzieren geht wirklich nur sehr langsam.

Ich würde an deiner Stelle mal versuchen über lange Zeit einen Tag die volle Dosis (20mg) und am anderen Tag die halbe Dosis (10mg). Und das über einen langen Zeitraum durchziehen. Natürlich wie immer ein wenig auf Ernährung achten und nicht zuviel, zu spät etc. Kennst du ja alles schon.

Was ich dich noch fragen wollte. Hast du auch so komische Nebenwirkungen und Beschwerden mit der Zeit bekommen? Mich stört das ganze mittlerweile extrem. Vertrage viele Lebensmittel nicht mehr so wie früher. Habe wirklich fast täglich Blähungen und extrem viel Aufstossen sowie Schluckauf. Häufig Magendruck und weichen breiigen Stuhlgang (Sorry für die Ausdrucksweise). Desweiteren bin ich sehr oft Müde, auch Tagsüber und manchmal einfach wie gerädert. Keine Ahnung ob das alles Nebenwirkungen der PPI sind aber mir kommts jedenfalls so vor bzw. wüsste ich bich woher das alles sonst kommen soll?! Ausserdem noch oft so ein Stechen im Oberbauch und komische Fremdkörpergefühle in der Magengegend. Wurde jedoch bisher nie was gefunden bei Magenspiegelungen und auch bei Röntgenuntersuchungen sowie Ultraschall. Ich bins langsam echt leid und hoffe auf eine Antowort von dir.

Wurde bei dir mal der Vitamin B12 spiegel untersucht? Bei mir immer nur der normale im Blutserum. Der Holo TC oder wie der heisst sei laut meiner Hausärztin unnötig? Ich hab da was anderes gelesen aber was soll ich der guten Frau erzählen? Dass ich da mehr weiss wie sie? Darauf sind Ärzte nicht gut zu sprechen...

Schönen Tag noch MfG McCrank *:)

M$cChrank


Noch ein paar "kleine" Nebenwirkungen die ich vergass aufzuzählen.

- Augenringe (seit 2 Jahren immer da trotz genügend Schlaf)

- empfindliche Schleimhäute v.a. im Mund. Das merke ich wenn ich z.B. Chips essen dann bin ich danach of leicht offen und wie Wund

- zum Teil bleierne Müdigkeit am Nachmittag (warscheinlich vom Mittagessen, hatte ich früher jedoch nie)

- sowie ständig das Gefühl dass mir das Essen bis zum Hals steht, schwer zu beschreiben jedoch fühlen sich auch kleine Mengen an als ob der Magen voll wäre.

E9n.tlxe


Hallo McCrank

was die Ranitidin angeht, die haben bei mir noch nie geholfen, auch nicht ganz am Anfang, da helfen mir zT noch die Talcid mehr.

Ich könnte mir vorstellen, dass es evtl damit zusammenhängt, dass die Ranitidin ja vor allem den nächtlichen Reflux mindern, damit habe ich aber (solange ich mich an die Regeln halte und abends sehr früh und sehr wenig esse) kaum Probleme, bei mir ist das eher tagsüber dann schlimm.

ja, das mit dem Ausschleichen muss man wirklich ganz langsam machen, das blöde ist nur, dass man die Lansoprazol nicht teilen kann und 7,5 mg gibt es bei denen nicht. Ich habs ja, wie gesagt, auch schon mal geschafft, mit erst jeden 3. Tag weglassen und dann jeden 2. Tag ect. Muss aber auch gestehen, dass ich in letzter Zeit immer mal wieder inkonsequent war, was essen und trinken angeht :=o

Zu den Nebenwirkungen: da hab ich auch welche. Ebenfalls (das ist jetzt schon Dauerzustand leider) breiige Stuhlgänge und ständig Blähungen. Wobei ich jetzt gerechterweise sagen muss, dass ich auch vorher schon häufig Blähungen hatte und daher nicht genau sagen kann, ob das wirklich von den PPI kommt. Was ich auch immer mal wieder hab (und vorher nicht hatte), ist so eine anfallsartige Übelkeit, dass kommt innerhalb von Sekunden und dauert dann meist so 1-2 Stunden, zwar im Normalfall ohne Übergeben, ist aber trotzdem unangenehm.

Müdigkeit und Augenringe kenne ich auch, aber auch da bin ich mir nicht so ganz sicher, ob das von den PPI kommt. Und was halt auch nicht so schön ist, ist dieser ständige schlechte Geschmack im Mund, ich habe mittlerweile einen wahnsinns hohen Kaugummiverbrauch.... ;-) Wobei das auch etwas ist, was mir ganz gut hilft, solange das Sodbrennen nicht zu stark ist, da spar ich mir so manche Talcid.

Vitamin B war bei mir im Serum auch immer normal, allerdings wurde bei mir vor 2 Jahren mal (musste ich aber selber zahlen) Methylmalonsäure bestimmt, was ja angeblich schon viel früher einen Mangel zeigt, und das war damals etwas zu hoch. Seitdem spritze ich mir das regelmässig, und gehe jetzt mal davon aus, dass da jetzt kein Mangel mehr sein dürfte

Eine Sache was ich noch habe und dabei die PPI in Verdacht habe: ich nehme die ja jetzt seit 4 Jahren mehr oder weniger durchgehend (bis auch zweimal, einmal 6 Monate und einmal 3 Monate, wo ich es geschafft habe, sie abzusetzen). Und seit 3,5 Jahren hat es angefangen, dass ich schlimme Probleme mit den Muskeln gekriegt hab. Also ich habe vorher immer sehr viel Sport gemacht, bin am Tag 100 km radgefahren, und hatte nie Muskelkater. Jetzt schaffe ich an guten Tagen allerhöchstens noch 30-40 km oder 1,5 Std spazierengehen, habe aber danach jedesmal tagelang so heftigen Muskelkater, dass ich mich kaum noch rühren kann. Und dann ist mir auch ganz schnell schwindlig und ich fühl mich richtig schwach bei schon geringer Anstrengung.

Ich hab auch schon alle Fachrichtungen zigmal durch, und hab natürlich auch alles was ich gefunden habe, im Internet nachgelesen, aber gefunden wurde nie was, die meisten Werte waren immer ganz normal, das einzige, was ein Umweltmediziner mal diagnostiziert hat (aufgrund von zu geringem ATP, und teilweise erhöhtem Nitrotyrosin) war eine erworbene Mitochondriopathie, aber die Ursache hat er nicht gefunden, und ich bin da auch leicht skeptisch bzgl der Diagnose.

Damit hast Du aber keine Probleme, oder?

Hast Du auch eine Hernie?

LG *:)

MGcCraxnk


Hallo Entle,

Ja das mit der Übelkeit kenne ich auch, jedoch ist das bei mir anders. Ich habe sie meist wenn ich aufstehe am meisten. Im laufe des Tages oder wenn ich dann gegessen habe wirds besser. Am Abend ist es dann am besten. Habe Nacht auch Reflux. Merke dann wenn ich wieder inkosequent war mit der Medikamenten einnahme dass mir die Speiseröhre brennt beim Schlucken. Hab bei Spiegelungen jedoch nie mehr als Stadium 1 gehabt (Ösophagitis mein ich).

Das komische ist dass der Reflux im stehen genauso da ist. Immer so schwallartig. Es brennt mir dann bis zum Hals hoch. Das wird meiner Meinung nach immer schlimmer irgendwie. Warum das so ist kann mir kein Arzt beantworten.

Methylmalonsäure wird ja mit Urinprobe bestimmt. Wo hast du das machen lassen? Oder hast du einfach deinem Hausarzt gesagt dass du das willst und es auch selbst bezahlst?

Ja ich habe eine Hernie (angeblich 3cm gross und nennt sich Gleithernie), manchmal sei sie da manchmal nicht. Je nachdem wie der Magen liegt etc.

Auf jeden Fall hab ich ständig Sodbrennen ohne Medikamente.

Die erste Spiegelung war vor 10 Jahren da war ich gerade 19 Jahre alt und hatte schon Jahre zuvor häufig Bronchitis, ers als das mit dem Sodbrennen anfing und ich Tabletten dagegen nahm verschwand auch die Bronchitis. Hatte sie jetzt seit 10 Jahren nicht mehr. Also war das der Vorbote der Refluxerkrankung.

Radfahren tu ich auch, aber eher Mountainbike, aber eher nur 1 mal die Woche, dann dafür ordentlich.

Hab danach of auch länger mit schwäche zu kämpfen bzw. bin nicht so Leistungsfähig wie andere. Jetzt wo du das erwähnst kommt mir das auch komisch vor.

Hast du nie über eine Fundoplikatio nachgedacht oder das neue Linx Magnetband? Bei uns in Vorarlberg ist das nicht so einfach. Gibt kaum spezialisten auf dem Gebiet und es werden nur sehr wenige OP's durchgeführt. Angeblich sollten dia ja mindestens 30-50 Fundos im Jahr kachen damit man sicher sein kann dass der Operateur genug Erfahrung hat.

Jedenfall will ich jetzt mal Vitamin B12 Testen lassen so wie du das gemacht hast. Wo bekommt man eingentlich diese Spritzen her? Einfach aus der Apotheke? Spritzt du dir das selbst? Wie oft?

Das mit dem Aufstossen und Magendruck bzw. Schluckauf kennst du auch?

Danke für die interessante Konversation

MfG McCrank *:)

EIntxle


Hallo McCrank

danke ebenfalls, ich finde es echt klasse hier in diesem Forum wenn man sich austauschen kann, so im richtigen Leben kenne ich kaum jemand mit den selben Problemen :)_

Die Spritzen kaufe ich mir in der Apotheke, einfach sagen, dass man welche zum B12 spritzen braucht. Ich nehme immer die mit der längeren Spritze vornedran, dann kann man die gleichzeitig auch nehmen, um es aus der Ampulle zu ziehen. ich spritze es immer so im hinteren Oberschenkel/Pobereich, da wo man halt am meisten Fett hat ;-D

Meistens so einmal die Woche, das ist aber vermutlich viel zu oft, wenn es nur darum geht, die Vorräte aufzufüllen. Mir hat das mal ein Umweltmediziner empfohlen, bei dem ich auch wg meiner Muskelprobleme war, und der mir diese Mitochondriopathiediagnose gestellt hat, das soll den Nitrostress runterfahren. Bei dem hab ich auch diese Untersuchung des Urins auf Methylmalonsäure gemacht, aber das war halt ein Privatarzt und deswegen musste ich es auch selber zahlen. Wenn Dein HA das nicht machen will, besteht immer auch noch die Möglichkeit, direkt das Labor zu kontaktieren, die schicken einem dann das Röhrchen zu (ist ja bei Urintest einfacher als bei Bluttest ;-) ) Bei mir war es dieses hier: [[http://www.ganzimmun.de/seiten/start.php]] aber ich vermute es gibt da auch noch andere Labore. Ich würde aber trotzdem erst mal den HA fragen, ich denke, auch Holo TC ist ganz gut, vielleicht macht er ja doch mit.

Ich habe auch ständig Sodbrennen (bei mir ist da komischerweise gar nicht so in der Brustgegend sondern rechts oberhalb der Schulter, aber es ist definitiv Sodbrennen, denn es verschwindet mit PPI. Das schlimme an der ganzen Sache ist ja dieser Reboundeffekt, der es so schwer macht, von den Medis wegzukommen, weil je länger man die nimmt umso heftiger wird er ja. Ich glaube ehrlich gesagt, wenn damals, als ich die Diagnose das erste mal gekriegt hab, mein Arzt zu mir gesagt hätte, ich solle sie jetzt 3 Wochen lang nehmen und dann wieder ausschleichen und gleichzeitig ganz konsequent meine Ernährung umstellen, dann hätte das womöglich gereicht. Aber er meinte ja, ich muss sie ab sofort mein Leben lang nehmen (er verschrieb mir ja sogar Omep 40 mg, was ich dann nach 1 Jahr eigenständig auf 20 mg runtergefahren hab). Kein Wort von wegen möglicher NW oder Abhängigkeit >:(

Aber ich muss ganz ehrlich sagen, solange die PPI noch wirken und trotz aller NW scheue ich mich vor der OP, da ist mir das Risiko einfach zu hoch. Und wg LINX gibts ja noch zu wenig Langzeitstudien, das ist ja noch ziemlich neu. Klar kanns sein, was lt Studien ja bei der Mehrheit der Fall ist, dass Du dann beschwerdefrei bist und auch keine NW der OP hast, aber was nützt es mir, wenn ich dann zu den 10 oder 20 % gehöre, bei denen es nicht geholfen hat oder danach noch viel schlimmer ist? Da hab ich echt Angst vor. Hier in Freiburg machen sie das sowohl in der Uniklinik als auch in einer anderen Klinik, aber ich würde, wenn ich es doch machen würde, wahrscheinlich in irgendein KH fahren, auch wenns weiter weg ist, wo der Chirurg das wirklich mehr oder weniger täglich macht.

Aufstossen muss ich auch relativ häufig, das ist dann vor allem schlimm, wenn ich mal keine Medis genommen habe, weils dann richtig schlimm brennt. Magendruck hab ich nur ab und zu.

LG *:)

M?cC_ranxk


Da hast du recht, in meinem Umfeld kenne ich keinen mit den gleichen Symptomen und Problemen. Es gibt zwar viele mit gelegentlichem Sodbrennen jedoch kenne ich persönlich keinen der eben täglich PPI's nehmen muss. Obwohl laut Statistik sehr viele betroffen sein müssten?!

Komisch, jetzt wo du das mit dem Brennen im Schulterbereich erwähnst. Mir brennt sobald ich mal absetze komischerweise auch nicht mehr wie früher die untere Speiseröhre sondern eher der obere Brustbereich und dann sogar eher nach rechts versetzt zwischen Schulter und Brustbein. Das fing aber erst vor einen Jahr an. Habe das dann mal per Gastroskopie kontrollieren lassen, jedoch wurde nichts festgestellt. Aber ein wenig seltsam kommt es mir schon vor. Unter PPI jedoch spüre ich an dieser Stelle nie was, also muss es ja vom Sodbrennen kommen.

Also kann ich die B12 Spritzen einfach kaufen? Hoffe mal dass das in Österreich auch so einfach ist. Dann spritz ich mir die eben auch selbst, wie du :)^ ! Schaden kanns ja nicht.

Mir kommt eben vor dass meine Nerven schon ein wenig angegriffen sind da ich manchmal eben so komische Taubheitsgefühle habe und Stiche. Kann ja angeblich von B12 Mangel kommen. Und da ich die Medikamente schon 9 Jahre durchgehend nehme vermute ich eben auch genau das.

Hast du eigentlich auch Drüsenkörperzysten im Magen? Die sollen ja angeblich durch Langzeit PPI einnahme entstehen. Aber angeblich harmlos sein und immer Gutartig bleiben?! Jedenfall wäre mir wichtig zu wissen o du das auch hast und was man dir in Bezug auf diese Dinger gesagt hat.

Bei und gibt es auch ein relativ spezialisiertes Krankenhaus für Hernien und Reflux operationen. Jedoch machen die nur so 7-10 OP's im Jahr und dann eben sogar nur die Toupet Fundoplikatio. Die will ich irgendwie nicht machen lassen. Habe wie du Angst dass ich dann noch mehr Probleme habe und dass es nicht lange hält etc. Manchmal wäre es glaube ich besser wenn man nicht soviel wüsste, dann würde man sich unters Messer legen und warscheinlich wäre dann alles gut, aber wer weiss das schon?

MfG McCrank

E*ntlLe


Hallo McCrank

soweit ich weiß, hab ich keine Drüsenkörperzysten im Magen, das müsste man doch bei der Spiegelung sehen? oder in der Gewebeprobe? Wobei meine letzte Spiegelung jetzt auch schon wieder fast 1,5 Jahre zurück liegt, ich sollte eigentlich mal wieder gehen.....

Du hast welche? Gelesen hab ich schon, dass man das durch die PPI kriegen kann, und mir deswegen auch schon Sorgen gemacht, bzw was mir am meisten Sorgen macht, ist dass durch die PPI es ja zu einer vermehrten Bildung von säurebildenden Zellen kommt, und bisher konnte mir noch keiner sagen, ob sowas je wieder rückgängig geht :(v

Also wenn Du schon so lange PPI nimmst und noch nie B12 substituiert hast, würde ich das auf jeden Fall mal versuchen! So Taubheitsgefühl könnte schon daher kommen.

und dann eben sogar nur die Toupet Fundoplikatio

was würdest Du dann machen lassen, eher das LINX? Manche machen es ja sogar mit Netz, da könnte ich mir schon vorstellen, dass es dann um einiges länger hält, habe aber auch da große Angst vor Komplikationen.

Manchmal wäre es glaube ich besser wenn man nicht soviel wüsste, dann würde man sich unters Messer legen und warscheinlich wäre dann alles gut

ja, vermutlich manchmal schon. Dann wäre man aber ausschließlich auf die Ärzte angewiesen und was die einem so erzählen, und was das angeht, hab ich in den letzten Jahren bedingt durch meine Odyssee wg der Muskelprobs das Vertrauen (zumindest in manche) ganz schön verloren. Siehe zB der Internist, der mir vor 4 Jahren die PPI bis Lebensende verordnet hat. Oder die Vertretung von meinem HA, die (kein Witz!) zu mir sagte: ist doch super, wenn Sie regelmäßig PPI nehmen, Magensäure ist doch eh nutzlos und macht nur Probleme....

Da wusste ich gar nicht mehr was ich noch sagen soll ":/

LG

MscCrainxk


Hallo Entle!

Ja das mit den Ärzten und deren zum Teil echt bedenklichen Aussagen kenne ich zu genüge. Das grenzt zum Teil schon an Körperverletzung.

Deshalb bin ich ja auch so skeptisch gegenüber der OP. Ein Arzt rät dazu, ein anderer wieder nicht. Letztens hat sogar der Kollege des Chirurgen der mich operiert hätte sogar gesagt dass mehrer Kollegen im Spital und eben auch zum Teil selbst Chirurgen diesen Eingriff nie an sich selbst machen lassen würden. Da es eben danach oft zu Problemen kommt und das ganze auch nicht gerade lange hält. Wenn man Glück hat 10 Jahre. Jedenfalls wirkt das ganze nicht gerade Vertrauenserweckend auf mich. Bin einfach zu skeptisch.

Ja bei mir werden seit 4 Jahren diese Zysten bei Spiegelungen gesehen und zum Teil auch entfernt. Seien ja angeblich harmlos, aber ob das auch so bleibt? Es sind ca. 10 Stück und es werden tendenziell immer mehr. Kommt wie gesagt vo der Langzeit PPI Einnahme. Bei dir warscheinlich noch nicht da du ja längere Zeit wieder keine genommen hattest und die PPI eben generell noch nicht soo lange nimmst. Kann aber ja noch kommen, wünsch es dir zwar nicht, aber wenns so ist weisst du wenigstens dass du nicht alleine damit bist. Und angeblich verschwinden die ja auch wieder nach absetzen der PPI. Sind also reversibel.

Was mich ein wenig beunruhigt ist dass sie eng mit Zysten im Darm assozieert sind. Wenn das so wäre hätte ich also ein erhöhtes Dickdarmkrebs Risiko. Deshalb sprech ich nächste Zeit mal meinen Internisten an ob er mal ne Koloskopie machen würde.

Alles irgendwie nervig mit dem Reflux. Mir kommt einfach vor dass es keine richtig gute Lösung für das Problem gibt.

Hatte bisher jedoch eben noch nie wirklich gravierende Verätzungen in der Speiseröhre, nicht mal als ich das erste mal zu Spiegelung war und ich davor noch nie PPI genommen habe. War alles immer nur bei Stadium I.

Hoffe das bleibt auch so in Zukunft.

Ich würde bei der OP entscheidung jedenfalls stark Richtung Linx tendieren. Vermutlich weil man das im Notfall rückgängig machen kann.

Das mit dem B12 sprech ich eben auch an beim Internisten, bin eh am Dienstag dort wegen diffusen Schmerzen im Oberbauch. Dann frag ich den mal aus.

Vielleicht ordnet er dann diese Untersuchungen mal an und schaut auch nach den Blutwerten die ja ab und zu mal kontrolliert werden sollten.

Nochmals wegen den Zysten im Magen, ja die sieht man bei der Spiegelung. Braucht also nicht unbedingt eine Probeentnahme. Wenn der Internist genug Erfahrung hat sieht er das auch so bzw. weiss dass es eben solche sind. Aber Entnahme ist nie verkehrt um sicher zu gehen.

Ich weiss nur dass es nicht mehr ewig so weitergehen kann. Hab echt so viel Luft im Bauch und immer wieder Druck vom Magen aufs Zwerchfell, das äussert sich dann in so komischen vereinzelten Hicksern wie bei Schluckauf und raubt mir echt den nerv. Woher das kommt weiss eben keiner ":/ ! Ich vermute stark dass es durch die Medikamente kommt bzw. die dadurch entstandenen Nahrungmittelunverträglichkeiten. Also irgendwie Probleme vom Darm her. Könnte auch eine Fehlbesiedlung des Dünndarms sein. Aber ganz ehrlich, ich bin es langsam leid alles selbst herausfinden zu müssen und ständig zu nem Arzt zu rennen und dem meine Theorien zu erklären und zu hoffen dass man dem mal nachgeht. Meist wird man nur komisch angeschaut als ob man einen an der Klatsche hat. Es ist einfach zäh mit den Ärzten und kostet soviel Nerven und Geld. Weil wenn man wen halbwegs anständigen haben will der sich auch kümmert muss man eh zu nem privaten Arzt gehen.

Sobald die Probleme die man hat so Standard Sachen überschreiten wissen die meisten nicht mehr weiter. Und so Sachen wie Unverträglichkeiten, Leaky Gut Syndrom (was ja auch im Verdacht steht durch PPI zu kommen) sowie DDFB werden sowieso kaum Untersucht bzw. ist es denen meist einfach egal. Zumindest ist das meine Erfahrung aber vielleicht ist es ja bei dir in D anders?

MfG McCrank *:)

E!ntxle


Hallo McCrank

nein, das ist in Deutschland auch nicht anders mit den Ärzten. Du hast halt diese ganzen 08/15 Ärzte, ob es nun Allgemeinmediziner, Internisten, und selbst die Fachärzte sind, die, wie Du ganz richtig geschrieben hast, mit Ihrem Latein am Ende sind, wenn Du nicht mit einem einfachen Schnupfen, gebrochenen Fuss oder sonst was eindeutigem kommst. Und dann hast Du die Umweltmediziner, ganzheitlichen usw, die in 95 % privat sind, die kommen dann schon eher auf so Sachen wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die ganzen Darmgeschichten usw., aber als Normalsterblicher machst Du da vielleicht mal ein paar Untersuchungen aber irgendwann wenn du dann hunderte oder tausende von Euro losgeworden bist und es hat nichts gebracht, gibst du auch wieder auf. Ich bin da mittlerweile auch schon wieder leicht ernüchtert, ich war ja bei so vielen, hauptsächlich mal wg der Muskelprobs aber natürlich wurde dann auch das Thema Reflux immer angesprochen und meine Verdauungsprobleme. Geholfen hat mir schlussendlich keiner von ihnen, ich hab zB auch mal ne Zeitlang Milchprodukte, alles Glutenhaltige, Nüsse usw weggelassen, weil einer dieser Tests da eine hohe Unverträglichkeit ergab. Geändert hat sich aber dadurch rein gar nichts, so dass ich mittlerweile wieder ganz normal esse.

Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass diese angezeigten Unverträglichkeiten von den PPI kommen, denn schließlich sind das ja alles Eiweiße, auf die das Immunsystem reagiert und PPI beeinträchtigen ja die Eiweißverdauung.

Dann ist man wieder am Ausgangspunkt, dass man die eigentlich nicht nehmen sollte, aber was machen, wenn man permanent Sodbrennen hat?

Du hast vollkommen Recht, es ist sooooo eine beschissene Krankheit :(v vor allem wenn man mal länger in die Zukunft denkt (ich bin erst 36 und die Vorstellung, vlt noch 50 Jahre die zu nehmen ":/ ).

Ich hatte bisher auch immer nur Entzündung Grad 1 (bis auf das erste mal Spiegelung, da war es 2), aber von den Beschwerden her, wenn ich mal nichts nehme, kommt es mir eher vor wie Grad 4.

Lg

MTcCxrank


Hallo Entle,

Sorry dass ich erst jetzt schreibe. War am we auf Kurzurlaub.

Das mit dem Gefühl dass es bestimmt vollkommen verätzt ist habe ich auch oft. Fühlt sich an als würd man innerlich verbrennen. Also wie du gesagt hast bestimmt wie eine Grad 4 Ödophagitis.

Komischerweise hat man festgestellt in irgendwelchen Studien dass Leute die das Sodbrennen vom Gefühl her stärker haben komischerweise meist eine geringere Verätzung der Speiseröhre aufweisen. Gibt ja auch genug Leute die schon Barrett haben jedoch nie Sodbrennen haben bzw. nichts davon gespürt haben.

Seltsam kommt mir das schon vor.

Das mit dem Eiweissstoffwechsel das du in voringen Post angesprochen hast klingt interessant, muss ich morgen wirklich meinen Internisten befragen. Langsam widerstrebt mir die Medikamenteneinnahme enorm. Aber was soll ich machen?! Ohne geht nicht, mit auf dauer auch nicht.

Das ganze Thema wurde schon mehrfach in diversen Threats so zerredet. Es macht einfach keinen Spass mehr darüber zu diskutieren. Kennst das ja selbst bestimmt.

Jedenfalls wollte ic dir nur ein kurzes Statement abgeben und melde mich morgen nochmal wenn ich beim Doc war. Mal sehen ob ich was neues erfahre.

MfG McCrank

MScC<rank


Hallo Entle,

ich wollte dir kurz schildern was mein Internist gesagt hat. War ja am Dienstag dort.

Zuerst wurde ein Ultraschall gemacht, kompletter Oberbauch mit pipapo, hat ca. 25 Minuten gedauert. Dort war ersichtlich dass mein Magenausgang nicht komplett schliesst und deshalb ständig Luft vom Duodenum zurück in den Magen geht. Als der die genaue Stelle wo es mir auch wirklich oft weh tut im Magen per Ultraschall gefunden hatte konnte man das sogar kurz sehen und als er ein wenig reigedrückt hat hat es enorm weh getan. Jedenfall hat er jetzt neue Infos für mich gehabt in Bezug auf Probleme die durch Langzeiteinnahme von PPI's entstehen usw. Es ist zwar nach wie vor gegen eine OP da es angeblich sehr oft Probleme macht danach und er auch viele Patienten hat die ca. 3 Jahre nach der OP wieder PPI´s nehmen müssen/mussten.

Jedenfalls habe ich ihm meine Beschwerden geschildert, wie trockene Brennende Augen, empfindliche Mundschleimhaut, Druck im Magen und morgendliche Übelkeit usw. Das mit der Übelkeit kommt laut ihm bestimmt vom nächtlichen Gallereflux und natürlich auch von den PPI's. das liesse sich eigentlich nur schwer vermeiden solange ich diese Medikamente nehme, ausser halt ein wenig gegensteuern mit Iberogast oder Motilium.

Er hat auch mittlerweile eingesehen dass eben diese Langzeiteinnahme doch viele Probleme bringen kann und will jetzt mal nen ganz anderen Ansatz versuchen.

Zuerst will er sich anschauen wie hoch die Methylmalonsäurekonzentration in meinem Urin ist. Dafür muss ich so ne Probe an ein Labor in Deutschland schicken. Ganzimmun in Mainz.

Sowie weitere Proben mit denen dann über den Tag verteilt geschaut werden kann wie hoch generell mein PH Wert im Körper ist. Er behauptet dass durch langzeit PPI einnahme der gesamte Organismus übersäuert und das auf dauer eben schwerwiegende Folgen haben kann. Der Köper muss ja eigentlich den PH Wert im Blut und eben auch sonst überall immer aufrechterhalten. Wenn aber das ganze Milieu im Körper durch PPI durcheinander gerät, wird das eben auf dauer nicht funktionieren und der Körper bedient sich etlicher Reserven. Da gehts dann auch noch um Bikarbonat etc. Alles ewhr komplex.

Jedenfalls muss ich jetzt zuerst mal die Ergebnisse vom Labor abwarten und ich habe Anfang September den nächsten Termin. B12 wird er mir dann voraussichtlich Spritzen und auch eben sonst schauen was für Mirkonährstoffe etc. mir so fehlen. Es wird ja auch diskutiert dass Reflux durch vielleicht sogar ganz minimale Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgelöst werden. Das wird dann auf irgendeine spezielle Art untersucht. Ebenso wie gewisse Mängel an Vitamin D und noch etwas, hab jetzt vergessen was er alles gesagt hat. Jedenfalls können dies laut aktueller Datenlage Ursachen für Reflux sein.

Erst nach diesen Untersuchungen kann man sagen ob es eben an dem nicht liegen kann oder eben doch. Er klingt recht zuversichtlich dass ich von den Medikamenten loskommen kann. PPI dann versuchen immer ein wenig zu reduzieren und im Notfall Basenpulver oder Gaviscom einnehmen. Iberogast immer morgens mit warmem Wasser gleich nach dem aufstehen um die "alte" Flüssigkeit dsie über Nacht so im Magen gelegen hat auszuspülen.

Wenn dann alles nicht viel besser wird veranlasst er mal eine Untersuchung in der geschaut wird ob der Magen trotz diesen Methoden evtl. zu lange benötigt um das Essen zu verdauen. Jetzt würde das ganze keinen Sinn machen da unter PPI der Magen generell ein wenig länger braucht um zu verdauen bzw. das Essen weiterzutransportieren. Dass die Leber und Bauchspeicheldrüse auf dauer natürlich auch Schaden nehmen können hat er mir auch gesagt.

Diese 2 Organe sind ja stark PH abhängig und nur mit genug Magensaft funtioniert eben auch die restliche Verdauung einwandfrei.

Alles ein wenig viel gewesen für mir, aber ich hoffe es hilft wirklich und bringt mich in Bezug auf meinen reflux auch weiter.

Wie gehts dir so? Hoffe gut? Mich plagt einfach am meisten immer dieser Druck der vom Magen irgendwie nach oben drückt, bis zum Kehlkopf und eben auch auf das Zwerchfell. Dazu das häufige Aufstossen. Hab manchmal nach Stunden immer noch den Geschmak vom Essen im Mund wenn ich aufstosse. Das macht mich fertig. Auch der immer wieder auftretende Schluckauf nervt gewaltig. Das soll echt mal ein Ende nehmen....

Schönen tag noch,

MfG McCrank *:)

M#cCraZnk


Sorry für die vielen Rechtschreibfehler im vorigen Beitrag, bin ein wenig im Stress. :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH