» »

Seit 15 Jahren schwerer Reizdarm, dann Blinddarmdurchbruch

jVamdmerlapNpen42 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich möchte Euch hier eine Geschichte erzählen, welche ich Ende April diesen Jahres durchlebt habe.

Vielleicht wird der eine oder andere Leidensgenosse sich nach dieser Geschichte gedanken machen ???

Ich fang mal ganz vorne an...bin Männlich und 43 Jahre alt und leide seit etwa 15 Jahren an schwerem Reizdarm-Syndrom. Jede kleine Aufregung brachte mich innerhalb 15 Minuten dazu das Klo aufzusuchen, spontane Gartenbesuche mit Grillen waren ohne eine Toilette vor Ort nicht machbar. Kurz gesagt: Ich war nur dort, wo ich mich einem Klo zu nähern wusste ":/

Diesbezüglich besuchte ich schon Kuren, wurde mehrfach auf den Kopf gestellt, nahm so ziemlich alles was es für diese Krankheit an Medikamenten gab....und stellt letztendlich von 5 Jahren fest, das einzigst Flohsamenschalen (jeden morgen zwei Teelöfel in Saft angerührt) meine Probleme erträglich werden liesen.

Meine Beschwerden waren keinenfalls weg, nein, sie waren gelindert und das Klo durfte nun auch mal etwas weiter entfernt sein :)^

Dennoch; Streß und Fertigessen blieben mein Feind.

Jetzt kommts:

Ende April diesen Jahres drehte ich mich nachts im Schlaf von rechts nach links....ratsch machte es spürbar in meinem rechten Unterleib, gefolgt von schlimmen Schmerzen und es war spürbar, wie etwas heisses im Inneren an der rechten Seite nach oben stieg bis hinter die Schulterblätter. Ab da ging nur noch Schnappatmung. Sofort hatte ich den Krankenwagen gerufen und wurde ins KH eingeliefert. Dort machte man Labor, man röngte mich und machte einen Ultraschall. Diagnose Darmverschluss. Man sehe den Bauchraum voll Stuhl, aber es würde sich nichts bewegen.Man legte mich in ein Zimmer, nahm mir stündlich Blut ab. Nachts kamen noch zwei Chirurgen, der eine meinte, man müsse sofort operieren,da wäre was oberfaul, der zweite, sein Chef, meinte man würde erstmal warten bis zum morgen und ein CT machen :(v

So verbrachte ich eine der schlimmsten Nächte meines Lebens.

Morgens dann so gegen 10 Uhr schob man mich gemüttlich mit dem Rolli zum CT. Schlauch mit Kontrastmittel in den Popo, Kanüle an die Ader und ab gings in die Röhre.

Plötzlich ging alles verdammt schnell :-o

Das ganze Personal wurde plötzlich schnell, alle wusselten um mich herum....da erst merkte ich, es ging um mich :-/

Schneller als ich es wahrnehmen konnte wurde es dunkel und direkt wieder hell...ich lag auf der Intensivstation an ettlichen Geräten.

Blinddarmdurchbruch....durch die verschleppte Behandlung noch eine Bauchfell-Vereiterung...30 minuten später operiert und es wäre aus gewesen. 5 Wochen schlimmste Genesung waren im Anschluss noch notwendig....aber ich bin wieder der alte.

Besser noch.....mein Reizdarm ist komplett verschwunden.. Kein Durchfall mehr, kann alles Essen und.....ich habe wieder bomben Fingernägel...die waren 15 jahre spöde und hasslich....sind nun wieder schön und stabil.

Ist das nicht der Hammer? ich hab wieder Lebensfreude Pur...auch wenn das im KH blöd gelaufen ist.

LG Markus

Antworten
kZwieOkYatzxe


uff... dann kann man sich ja fast darüber freuen, was dir da passiert ist, aber auch nur fast.

ich find die geschichte in sofern interessant, weil ich seit 3 jahren genau das leben führe, was du vor dem kh-besuch beschrieben hast, nur dass ich gerade erst 24 bin. ich trau mich nirgendwo hin, wo ich nicht weiß, dass in unmittelbarer nähe ein sicheres klo ist, weil ich ständig durchfall habe, locker 10x am tag. momentan ist man noch an der diagnosestellung dran, wobei die großen sachen ausgeschlossen sind und mein arzt mir eigentlich schon reizdarm diagnostiziert hat, auch wenn ich noch ein paar sachen wie bauchspeicheldrüse usw testen lassen will.

wenn ich das mit der lebensfreude lese, nach der ganzen vorgeschichte, werde ich fast neidisch... aber es sei dir natürlich gegönnt. hast du denn mal geforscht, wie es sein kann, dass es dir jetzt so gut geht danach? einfach so kann das doch nicht sein, oder? was sagt dein arzt dazu?

lieben gruß!

kwiekatze

jIammerlasppenx42


Ja ich kann von Glück reden das ich noch da bin...wenn einem das selbst auch nicht immer klar wird ;-)

Natürlich habe ich nachgefragt woran das gelegen haben kann, dass es mir nun so emens besser geht, jedoch gibt es da nur Spekulationen....alles ist möglich, nix muss, weil gerade der Darm ein sehr komplexes Organ ist...und genau aus diesem Grunde, weil es ja so aussergewöhnlich ist, schrieb ich hier auch meine Geschichte.

Ich kann ein Lied davon singen mit diesen Beschwerden zu leben...umso mehr natürlich nun die Freude.

Fakt ist jedenfalls, mein Blinddarm hatte eine Verwachsung.

Wenn ich den Dok richtig verstanden habe, sitzt der Blinddarm am Dünndarm, genau an einer Art "Türe" zum Dickdarm. Und mein Blinddarm war irgendwie nochmal mit dem Dickdarm verwachsen und gab dort quasi über Jahre "falsche Befehle" aber wie gesagt....ich bin kein Arzt. Mein Blinddarm war demnach auch größer und in der Form einer Pepperoni vorhanden.

Tatsache ist aber auch, das man ganz schnell bei psychischen Problemen mit Durchfall ganz schnell auf das Reizdarmsyndrom diagnostiziert wird. Was soll es auch sonst sein, wenn bei allen Untersuchungen nix rauskommt?

Auch mit der Aufnahme von Nährstoffen für meine Nägel muss es ja gehapert haben, denn siese wachsen nun ja auch wieder wie bei einer jungen Frau ;-)

Bei all den Untersuchungen die in den 15 Jahren gemacht wurden fiel das mit dem Blindarm nicht auf...Blutwerte waren immer gut und auf Ultraschall etc. war auch nix zu sehen.

Dennoch kann ich dir wirklich ans Herz legen, einmal diese Flohsamenschalen zu probieren....ich wollte es selbst nicht glauben, aber die Linderung ist echt der Hammer...du bist "fast" wieder ein normaler Mensch....gibts in jeder guten Apotheke...versuchs mal :)^

LG Markus

S*chn%eehexxe


Wahnsinnsgeschichte :)=

Ich kann ein Lied davon singen mit diesen Beschwerden zu leben.

Ich auch und es wird immer noch gesucht. :=o

j=ammreFrlap1penx42


Also ich bin mir sicher, dass auch der Streß bei mir eine Rolle spielte...nicht alleine... dafür sorgte noch dieser blöde Blinddarm.

Dennoch bekomme ich von Streß nun seit der OP keinen Durchfall mehr.

Meine Verdauung funktioniert besser als je zuvor....ich habe nur noch einmal täglich, meist nach dem Aufstehen Stuhlgang (so wie er sein soll) und das wars 8-)

Für jemanden der dieses Reizdarmgedöhns nicht kennt, ist es höchstwahrscheinlich nicht vorstellbar wenn jemand wie ich sich plötzlich freut, auf der Toilette plötzlich "drücken" zu müssen statt wie vorher nur "loszulassen" und zu hoffen, das die Hose noch trocken ist, was nicht immer der Fall war, da das Klo leider mal wieder 3 Meter zu weit weg war ":/

wTal@dh5und


DANKE FÜR DEINEN BEITRAG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :)= :)= :)= :)^ :

ich habe auch bis zu 10 mal am tag durchfall und die diagnose lautete auch bei mir reizdarmsyndrom.

habe alles durch angefangen von stuhlprobe bis darmspeigelung und blutuntersuchungen. ergebniss alles i.o.

meinst du wirklich man sollte darauf drängen mal ein ct zu machen? ich werde dann meine ärztin mal darauf ansprechen.

bei mir geht es den ganzen vormittag, dass ich mich in der nähe einer toilette aufhalten muss. und wenn es nur ein kleiner klecks letzten endes ist, aber der drang zur toilette zu müssen ist bis zum mittag vorhanden.

das leben ist dadurch ganz schön eingeschränkt und ich beneide andere, die nur einmal am tag gehen müssen.

und die toilettenschüssel ist anschließend bis zum rand bespritzt, ist peinlich, aber leider kann ichs nicht ändern.

aber flohsamen werd ich mir mal probehalber kaufen.

VIELLEICHT KANN MIT DEINEM BEITRAG ANDEREN MENSCHEN AUCH GEHOLFEN WERDEN

NOCHMALS VIELEN DANK

LIEBE GRÜSSE, INES

jOammerla$ppexn42


Das war auch der Grund, warum ich diese aussergewöhnliche Geschichte hier schrieb....um anderen Hoffnung zu machen. :)_

Probiere umbedingt einmal diese Flohsamenschalen...wie gesagt, das war schon einmal die halbe Miete....wenn ich auch jetzt gar nix mehr brauche.

Rühr dir die Pampe am besten in ein glas saft und lass es aufquillen...als erstes was du morgens zu dir nimmst. Bei mir waren es 2 gehäufte Teelöffel. Es braucht etwas überwindung das Zeugs zu trinken, geht aber.

Mit der bespritzten Schüssel kommt mir bekannt vor...und auch diese kleinen aber gemeinen "flufigen" Stuhlgänge kenne ich...wo dir anschliessend die Poperze brennt wie Feuer.

Abgesehen davon, das ich mir beinnahe die Radischen von unten hätte angucken dürfen, war die OP für mich ein voller Erfolg.

Erzähl deinem Arzt ruhig meine Geschichte und dränge auf ein CT...ich wünsch Dir viel Erfolg....Und probier die Flohsamen :)^ und berichte *:)

woaldh|und


ja das werde ich auf jeden fall machen, dies besagte brennen das habe ich auch und manchmal juckt es auch ganz fürchterlich. was wäre ich froh, wenn das alles mal ein ende hätte mit dem durchfall, ich finde die ärzte machen sich die diagnose immer sehr einfach. reizdarm und gut ist. aber warum er gereizt wird, bleibt dabei völlig im dunkeln. das kommt ja alles nicht von ungefähr sondern es muss ja eine ursache haben. ich werde nächste woche mal zum arzt gehen und ihr mal deine geschichte erzählen, mal schauen. ob es eine möglichkeit gibt, dass ich mir die röhre mal von innen anschauen darf.

ich werde davon berichten, aber es wird sicherlich einige zeit dauern, bis man einen termin bekommt. aber wir können warten.

NmathAalxya


Was es alles gibt!! Man ist das eine Geschichte, und mit sooo gutem Ausgang. Nie hätte ich gedacht, dass ein verwachsener Blinddarm die gesamte Darmtätigkeit schrotten kann.

Naja, der zerrte wohl dann immer durch die Verwachsung.

Ich freue mich für Dich, dass es so super gelaufen ist! :)D :)^

D-ie-e(inej-Kleixne08


Zu aller erst muss ich sagen: Wahnsinns Geschichte!!! Und ich freu mich dass es so ein gutes Ende für dich hat.

Aber eine frage stellt sich mir. Wie lebt man 15 Jahre mit reizdarm??

Bei mir ist die Diagnose noch nicht bestätigt, aber ich hab seit 2 Monaten Probleme und finds schon schrecklich und schlägt mir echt aufs Gemüt!!!

kfleiYner_dyracyhensterxn


Welch Glück für dich!!!!

Was mich interessieren würde ist: was wurde denn bei dir alles untersucht, bevor der Reizdarm diagnostiziert wurde ??? ?

Ich habe ja das "Glück" eine diagnostizierte Colitis Ulcerosa zu haben, die bereits bei meinem 2. Schub festgestellt wurde, lese aber immer wieder in diversen Foren, wie schnell Menschen z.B. mit deinen doch massiven Symptomen als "Reizdarm" abgestempelt werden. :(v :(v

Von daher an alle geplagten: ab zu einem guten Gastroenterologen und auf ALLE Untersuchungen bestehen (Koloskopien mit vielen Biopsien, Ultraschall, MRT, Bestimmung des Calprotectin im Stuhl etc.pp.) Erst wenn dabei mit 100% iger Sicherheit nichts gefunden wird, ist die Diagnose Reizdarm ok!! Habe leider so oft mitbekommen, dass es eben doch eine CED war oder aber ein verdrehter Darm oder etwas total komisches wie bei dir und die Patienten jahrelang sinnlos leiden mussten, bloss weil sie schnell als Reizdarm oder Psychosomatiker abgestempelt wurden!! :(v

d1iexqo


glaubt ihr sowas kann auch in bezug auf ständige übelkeit herausgefunden werden? bauchschmerzen und durchfall hab ich auch sehr häufig, bei mir wird auch alles auf die psyche dann abgetan, auch wenn ich untersuchen wie stuhl, blut, magen- und darmspiegelung schon hinter mir hab.

was meint ihr?

jeammJerlapp|en42


Ich sag mal so....man gewöhnt sich an alles.

Anfangs war es eine nachweisliche Unverträglichkeit von Olivenöl (heute ess ich die ohne Ende)

Dann plötzlich nach ein paar Monaten ging alles was als Fast-Food oder Fertiggerichten bezeichnet wird nix mehr...kaum drinnen war das zeugs wieder draussen in fluffiger Form :-/

Dann starb 2001 noch mein Vater und ab da wurde es einfach grauenvoll. Ich würde den Tod nicht verkraften und das würde den Reizdarm noch mehr anfeuern.

An Untersuchungen wurde Magen-Darm gespiegelt, Stuhlproben, Ultraschall, Blut, geröntgt...usw.

Da ich sowieso ein Hosenscheiser im Namen des Herren bin was Krankheiten und Untersuchungen angeht, hab ich dann auch gar nicht weitere Nachforschungen machen lassen...laut Ärzten war Reizdarm die richtige Diagnose....also freute ich mich das es nix schlimmes war und lernte damit zu leben :-(

Ich ging an keine Badeseen mehr, nicht mehr auf öffentliche Veranstaltungen mit großen Menschenmengen, ass kein Fett und keine anderen Dinge die mich belasteten. Ja..und dann irgendwann entdeckte ich ja die Flohsamen...und diese halfen mir ab der ersten Einnahme und meine Beschwerden liessen sich ertragen...natürlich immer mit dem Hintergedanken im Kopf.."hoffentlich muss ich nicht".

Meine Schmerzen und Reize waren teils so stark, das ich nicht wusste, ob es nun vom Darm oder von der Blase her kam...also aufs Klo, alles laufen lassen und ruhe war wieder ein paar Stunden (wenn ich Glück hatte)

Tja...Reizdarm war es dann ja scheinbar doch nicht...obwohl...vielleicht ein bisschen doch ":/ Jedenfalls habe ich nun keinerlei Probleme mehr...ich kann es selber kaum glauben und bin dankbar ohne ende :)^

C_ara'maxla


Was für eine Geschichte, Jammerlappen. Und Glückwunsch für den doch noch guten Ausgang. :)=

An all diejenigen, die mit der Diagnose leben. Ich kenne auch Fälle bei denen Reizdarm diagnostiziert wurde und dann war es doch etwas anderes. Zuvor ist vieles an Diagnosen auszuschließen: z.B. Candida, Fruktose-, Laktose, Gluten- und Histaminintoleranz, Würmer, evt. starke Nährstoffmängel usw. Ist das alles ausgeschlossen worden, dann könnte es ein Reizdarm sein, vorher wäre ich skeptisch. Bei einer Bekannten von mir tritt das nur unter starkem Stress auf, ansonsten hat sie Ruhe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH