» »

Helicobacter Pylori therapieresistent

a bfelbpauxm hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle Betroffenen,

ich weiß seit einem halben Jahr von meiner Helicobacter Pylori-Gastritis (B-Gastritis), Helicobacter wurde mittels Bluttest, Stuhltest und Magenspiegelung festgestellt. Ich wurde zunächst mit Metronidazol + Clarithromyzin + PPI für eine Woche behandelt, doch der Helicobacter war anschließend immer noch da (wurde bei Stuhltest nach 2 und 5 Wochen erneut festgestellt). Mein Arzt vermutet eine Clarithromyzin-Resistenz. Also sollte ich nun mit Amoxicillin + Doxycyclin + PPI für 10 Tage behandelt werden, musste aber abbrechen, weil ich das Doxycyclin nicht vertragen habe (bekam davon schlimmste Magenschmerzen). Bekomme jetzt eine hochdosierte Therapie mit Amoxicillin + PPI über 14 Tage. Gibt es hier andere Betroffene mit therapieresistentem Helicobacter Pylori, welche Medikamente habt ihr bekommen und welchen Erfolg hatten diese? Freue mich über Erfahrungsberichte.

Antworten
Nzelxa


Hallo abfelpaum! *:)

Glücklicherweise war mein H.p. nicht resistent. Wenn eine Triple-Therapie keine Wirkung zeigt, kann man noch eine sogenannte Quadrupel-Therapie (also eine Vierfach-Therapie) probieren. *:) Google mal nach "Quadrupel-Therapie" *:)

Txxa`ntoxs


Ich zitiere mal von wikipedia.de

Triple-Therapie

In der Triple-Therapie werden die Antibiotika Amoxicillin oder Metronidazol mit Clarithromycin und einem Protonenpumpenhemmer kombiniert und über sieben Tage lang eingenommen. Die Therapie ist mittlerweile nur noch in etwa 70 % der Fälle erfolgreich, was hauptsächlich auf Resistenzentwicklungen gegen Clarithromycin zurückzuführen ist.Folgende Schemata werden von der EHPSG für die Triple-Therapie empfohlen:

Therapieform Protonenpumpenhemmer Antibiotikum Antibiotikum Bemerkung zur Therapie

French triple (PCA) Pantoprazol Clarithromycin Amoxicillin gutes Ansprechen, hohe Eradikationsraten

Italian triple (PCM) Pantoprazol Clarithromycin Metronidazol anwendbar bei Penicillinallergie, etwas geringere Eradikationsrate als bei PCA, in 25 % Resistenzen gegen Metronidazol

Quadruple-Therapie

Alternativ zur Triple-Therapie existiert die sehr effektive, aber stärker nebenwirkungsbehaftete Quadruple-Therapie zur Eradikation des H. pylori. Hierbei werden ein Protonenpumpenhemmer, Tetracyclin, Metronidazol und ein Bismutsalz kombiniert. Bei 10-tägiger Anwendung liegt der Erfolg bei 95 %. Sie kommt nur noch bei Versagen der Triple-Therapien zum Einsatz.

Die Eradikation scheitert oft daran, dass eine Reinfektion über die orale Plaque stattfindet. Bereits 1999 hatten Riggio et al. nachgewiesen, dass H. pylori in der subgingivalen Plaque von 38 Prozent der untersuchten Parodontitis-Patienten vorhanden war.

aTb0felp0aium


Hallo, danke für die Tipps, die üblichen Quadrupel-Therapien kenne ich natürlich und sie kommen bei mir nicht in Frage, da alle diese Schemata Clarithromycin enthalten, gegen das mein HP mit sehr großer Wahrscheinlichkeit resistent ist und mir mein Arzt daher kein Clarithromycin mehr verschreiben wird. Hat der Helicobacter einmal Metronidazol + Clarithromyzin überlebt, ist er hinterher fast immer resistent dagegen. Bismut ist bei uns in Österreich außerdem nicht erhältlich. ANGASS-Tabletten werden offenbar nicht mehr hergestellt. Kennt jemand vielleicht noch eine Quelle für Bismut/Wismut? Vielen Dank!

Nkelxa


Oh, du kommst aus Österreich, das wusste ich nicht :-) Schau mal hier [[http://www.meindfp.at/dynasite.cfm?dsmid=114750&dspaid=1011335 den Link]] an, speziell der letzte Absatz könnte für dich interessant sein *:)

a]bfePlxpaum


Hallo Nela,

vielen Dank für den Link. Aus meiner Sicht sind Fluorchinolone (in dem Fall das erwähnte Levofloxacin) sehr bedenkliche Antibiotika. Sie können sehr toxisch für verschiedenste Organe sein, in erster Linie Sehnen/Gelenke/Bindegewebe und Nervensystem. Aus dem Grund habe ich die mir angebotene Therapieoption mit Levofloxacin erst mal abgelehnt. Die toxischen Auswirkungen zeigen sich oft erst nach Monaten.

Weiterführende Infos zu diesem, aus meiner Sicht. hochbrisanten Thema, falls es Dich interessiert gibt es im Internet sehr viele, vor allem wenn man nach Chinolone + Nebenwirkungen, oder englisch fluoroquinolones and adverse effects googelt. Es gibt im deutschsprachigen Raum hunderte, im englischsprachigen tausende Erfahrungsberichte von Leute, die nach Behandlung mit Levofloxacin u.a.. schwer geschädigt waren. In den USA haben diese Antibiotika von der FDA (oberste Arzneimittelbehörde) eine sog. Black Box Warnung bezüglich der Bindegewebs-Nebenwirkungen (seit 2008) und ganz aktuell vor ein paar Wochen kam noch eine weitere Warnung zu den Nervensystem-Nebenwirkungen heraus. Dennoch werden diese Antibiotika in den USA oft noch wie Bonbons verschrieben. In Deutschland sind Fluorchinolone nur mehr als Reserveantibiotika eingestuft.

Hier einige wirklich interessante Links dazu mit teils erschreckenden Berichten von Betroffenen:

Deutsche Erfahrungsberichte in diesem Forum

[[http://www.andreas-edler.de/achillessehne/board/achillessehne/achillessehnenreizung/tavanic/levofloxacingeschaedigt-5_7.html]]

Deutsche Info-Website

[[http://www.fluorchinolone.org/]]

Englische Websites von Betroffenen:

[[http://www.survivingcipro.com/about-us/my-cipro-story/]]

[[http://www.ciproispoison.com/1_2_My-Story.html]]

Die aktuelle FDA-Warnung:

[[http://www.fda.gov/Drugs/DrugSafety/ucm365050.htm]]

Das ist nur eine sehr kleine Auswahl an Infos. Da ich bereits Probleme im Bewegungsapparat habe würde ich solche Antibiotika nur nehmen wenn es um Leben und Tod geht und nichts anderes mehr wirken würde....

a=bfe)lp-aum


Wirklich niemand sonst mit langwierigem Therapieverlauf bei Helicobacter Pylori?

ahbfe6lpxaum


Für alle, die hier vielleicht noch mitlesen: Ich kann berichten, dass die Drittlinientherapie mit hochdosiertem Amoxicillin (3x 1000mg) + PPI (3x 40 mg) über 14 Tage schließlich erfolgreich war. Der Erfolg wurde mittels Magenspiegelung und Probenentnahme bzw. Stuhltest einige Wochen später nachgewiesen. Meine Typ-B Gastritis ist abgeheilt, jedoch habe ich nun eine chronische "Ex-HP-Gastritis" - also eine nicht aktive, chronische Gastritis. Mit dieser kann ich aber ganz gut leben, wenn ich auf die Ernährung achte. Betroffene mit Fragen können mir gerne eine PN schicken!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH