» »

Gastritis heilt nicht

ismz:weixfe hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Leide seit Juni an einer Gastritis, anfangs nur alle paar Tage ... mittlerweile ständig.

- Magenspiegelung vor 8 Wochen ohne Befunde, auch HP negativ

- 40mg Pantoprazol hilft nicht, 80mg auch nicht. Omep davor auch nicht

- Ulcogant nehme ich seit 2 Wochen, auch nicht besser geworden

- Ernährung habe ich umgestellt und verzichte auf Scharfes, Kaffe, Alk, usw.

- Trinke Heilerde

- mache täglich Sport, entspanne, meditiere

Ich bin langsam am verzweifeln, ich hatte davor nie Magenprobleme (bin erst 25). Langsam bekomme ich Angst das ganze nie wieder loszuwerden da es absolut nicht besser wird. Wielange kann so etwas dauern?

Antworten
a|bfueZlpxaum


Hallo,

zum besseren Verständnis hätte ich noch ein paar Fragen zu deiner Krankengeschichte. Wenn ich es richtig verstehe, dann wurde bei deiner Magenspiegelung keine Gastritis festgestellt, richtig? Wurde der Magen nur optisch (mit der Kamera) begutachtet oder wurden auch Proben entnommen? Gibt es einen histologischen Befund von diesen Proben, den du hier zitieren könntest? Es kann nämlich sein, dass der Magen bei der Magenspiegelung optisch unauffällig erscheint, bei der Probenentnahme dann aber im histologischen Befund doch eine Entzündung der Magenschleimhaut festgestellt wird (war bei mir so). Welche Beschwerden hast du in erster Linie? Auf welche Weise wurde der Helicobacter ausgeschlossen bzw. welche Tests auf Helicobacter wurden durchgeführt?

Ich denke, wenn die Protonenpumpenhemmer (PPI) Pantoprazol und Omeprazol nicht helfen, kannst du sie einfach wieder weglassen. Dann ist überschüssige Säureproduktion des Magens nicht die Ursache für deine Beschwerden. Ulcogant entfaltet seine Wirkung nur im sauren Magenmilieu. Man soll es also nicht mit PPI kombinieren. Ulcogant könntest du noch eine Weile weiter versuchen, da es durch seinen Anteil an Aluminium die Produktion des schützenden Magenschleims fördert. Es ist aber in erster Linie ein Medikament für Magengeschwüre, die ja bei dir nicht festgestellt wurden. Wenn Ulcogant also nach einer weiteren Woche auch nicht geholfen hat, kannst du es ebenfalls weglassen. Die Diät weiterhin einzuhalten ist sicherlich gut. Lindernde Kräutertees (Kamille, Malventee, Fenchel etc) könntest du noch dazu versuchen.

Bitte um Antworten auf die obigen Fragen, dann versuche ich so gut es geht weitere Tipps zu geben. Ich habe seit 9 Monaten eine Gastritis, die aber von Helicobacter Pylori verursacht wird (Typ B Gastritis). Insofern steht bei mir die Ursache fest. Mein Helicobacter konnte bisher nicht erfolgreich behandelt werden, daher ist auch die Gastritis noch da. Alles Gute!

iWmzGweixfe


Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Das PPI weglassen hat mein neuer Arzt vor ein paar Tagen auch schon empfohlen, und werde ich nun auch mal machen.

Zu deinen Fragen kann ich ehrlich gesagt nicht viel sagen. Persönlich habe ich den Bericht nicht gelesen, mein (alter) Arzt hat nur gemeint dass alles unauffällig ist. HP wurde mit einer Probe untersucht und war negativ. Habe selbst auch nochmal einen Stuhltest gemacht um sicher zu gehen, der ebenfalls negativ ausfiel.

Nächste Woche habe ich Ultraschall, allerdings denke ich nicht, dass man da großartig etwas findet ... Gallenbeschwerden, also Koliken habe ich überhaupt nicht.

Wünsche dir auch alles Gute, hat bei dir die Triple Therapie nicht angeschlagen?

a4bfelpoaum


Gerne!

Also ich würde zunächst mal alle Befunde deiner Magenspiegelung vom Arzt oder von dem Krankenhaus anfordern, wo die Magenspiegelung gemacht wurde. Wichtig wäre die Frage, ob die Magenschleimhaut mittels Probenentnahme auch mikroskopisch auf Entzündungen untersucht wurde. Durch die Mikroskopie kann auch festgestellt werden, welche Art von Gastritis (Typ A, B oder C) vorliegt. Man kann dadurch auch feststellen, ob die Gastritis aktiv ist (aktive Immunprozesse vorliegen) oder nicht.

Bei mir war es z.B. so, dass die Magenschleimhaut optisch völlig unauffällig ausgesehen hat, in der Histologie dann aber eine mittel- bis höhergradige(!), aktive Gastritis festgestellt wurde.

Nachdem Helicobacter wahrscheinlich nicht die Ursache deine Probleme ist, könnte noch Typ A Gastritis (Autoimmungastritis) oder Typ C Gastritis (verursacht durch schädliche Einflüsse wie Alkohol, Schmerztabletten oder Gallenflüssigkeit ...etc) vorliegen. Dafür bräuchte man in erster Linie diese Probenentnahme aus dem Magen. Hinweise auf Typ A Gastritis finden sich auch im Blut, da gibt es bestimmte Parameter. Wenn deine Probleme also weiterhin bestehen, dann such dir am besten einen wirklichen Spezialisten, Gastroenterologen, den du nach einer zweitern Meinung fragen kannst. Auch dafür wäre es wichtig, dass du deine Befunde vorliegen hast.

Du hast recht, im Ultraschall findet man da meistens nichts. Eine Gastritis kann man damit sowieso nicht sehen, maximal Probleme mit der Galle oder der Bauchspeicheldrüse.

Welche Beschwerden hast du in erster Linie?

Nein, die Triple Therapie hat bei mir nicht gewirkt, da ich mit großer Wahrscheinlichkeit einen Helicobacter habe, der gegen Clarithromycin resistent ist. Wahrscheinlich habe ich eine Doppelresistenz auf Clarithromycin und Metronidazol.

Meine Geschichte ist hier: [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/663314/]]

Alles Gute!

asbfellpxaum


Ps: Du könntest dir noch Metoclopramid-Tropfen (MCP Tropfen) verschreiben lassen. Sie beschleunigen den Abtransport des Essens aus dem Magen und entlasten damit den Magen. Manchen Leuten mit Gastritis hilft das, daher werden diese Tropfen, die üblicherweise gegen Übelkeit helfen, auch bei Gastritis verschrieben.

immzw(eifxe


Symptome sind ständiges Brennen und Unwohlsein im Magen (aber kein Reflux). Nach der Nahrungsaufnahme kurzzeitig besser, nach dem Verdauen wieder schlimmer. Abends im Bett besonders schlimm, morgens beim Aufstehen überhaupt nicht da.

Die Unterlagen werde ich mal anfordern und dann wohl auch noch einmal eine Spiegelung machen lassen. Nächste Woche erst einmal Ultraschall (vllt Gallenreflux?) und Blutabnahme.

Meine Sorgen ist vorallem das überhaupt nicht mehr loszuwerden, da es überhaupt nicht besser wird.

a5bfeklUpaum


Deine Symptome deuten tatsächlich auf eine Gastritis hin, ich habe ganz ähnliche Beschwerden. Nur dass es bei mir nach dem Essen besonders schlecht ist. Ebenso am Abend im Bett. Wäre auch die Frage, ob bei deiner Spiegelung auch der Zwölffingerdarm (Duodenum) mit untersucht wurde. Meistens wird das gemacht, aber zur Sicherheit solltest du da nochmals in deinen Befunden nachschauen. Die Beschwerden können auch vom Zwölffingerdarm kommen. Gallenreflux kann Ursache für eine Typ-C Gastritis sein. Meistens sieht man den Gallenreflux aber bei der Magenspiegelung. Besonders wichtig wäre aber die Probenentnahme aus der Magenschleimhaut.

Deine Sorgen kann ich gut verstehen, die habe ich auch. Nach 9 Monaten Gastritis und zwei hammermäßigen Antibiotikakuren ist mein Magen schon sehr beleidigt und reagiert auf alles gereizt. Eine Gastritis kann sehr langwierig sein. Wichtig ist, die Ursache - wenn möglich - herauszufinden und so gut es geht zu beseitigen. Du brauchst viel Geduld dabei. Ich halte dir die Daumen, dass eine Ursache gefunden werden kann! Alles Gute!

inmzwpeife


Hast du das Ulcogant schon mal probiert?

Ich bin gespannt ob es ohne das PPI wirkt, aber momentan greife ich auch nach jedem Strohhalm.

Es scheint zumindest bei vielen toll zu helfen, besonders in Amerika wird es unter dem Namen Carafete in Foren hochgelobt.

i mzw(eixfe


Habe jetzt seit einem Tag das Pantoprazol abgesetzt und schon gehts mir besser.

Könnte es sein, dass es es eine Nebenwirkung des Medikaments war das ganze zu Verschlimmern anstatt zu helfen?

Mal sehen wie es morgen ist ...

a$bpfeylpaum


Hallo,

mit Ulcogant habe ich persönlich auch so meine Probleme, es hilft mir nicht besonders. Da ich seit mehr als einem Jahr PPI bekomme, hat das zusätzliche Ulcogant auch nicht so viel Sinn, da Ulcogant nur im sauren Magen seine Wirkung entfaltet. Da der Helicobacter, und die Entzündung, die er verursacht, wohl die Ursache für meine Probleme sind, habe ich nicht das Gefühl, dass ich mit Ulcogant nicht weiterkomme. Ja, es gibt viele Leute, die mit PPI Probleme haben. Sie greifen stark in die Regelkreise des Magens ein und der Magen versucht mit aller Macht gegen die Erhöhung des Ph-Wertes durch die PPI zu arbeiten. Mir helfen manchmal Schichtgitterantazida (z.B. Riopan), aber auch nicht immer. Eigentlich hilft mir von den Medikamenten fast gar nichts gegen die Magenschmerzen, nur Kräutertee und Schonkost haben eine gewisse Wirkung. Ich habe jetzt die zweite Eradikationstherapie abgeschlossen und bin schon gespannt, ob sich eine positive Wirkung zeigt. Momentan geht es mir leider schlechter als vorher...

JFan*az72


Hallo. Ich habe diese Seite schon öfter mal besucht, aber mich nie getraut mich hier anzumelden. Ich muss meine Sorgen doch einfach mal aussprechen. Ich habe schon seit zehn Jahren Sodbrennen.Habe vorher Omep genommen und dann Pantozol aber nichts hat bisher geholfen :-(. Hatte vor zwei Wochen wieder einmal eine Magenspiegelung(die 4.).Es wurde eine GastritisC festgestellt und wurde jetzt auf Ulcogant umgestellt. Das geht gar nicht. Die Beschwerden sind jetzt noch schlimmer.Bin schon langsam am Verzweifeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH