» »

Andauerndes Darmbluten: Psychische Ursachen?

ealch(stxier


Also, jetzt pass mal auf:

Blut im Stuhl bedarf IMMER einer sofortigen Untersuchung der Ursache!!!!

Das KANN allerschlimmste Ursachen haben, und die gehören sofort ausgeschlossen. Ich will dir keine Angst machen, aber es ist völlig idiotisch irgendetwas auszuschließen, wie du das machst.

Oft, und das wünsche ich dir, gibt es einfache Erklärungen dafür und es ist nix schlimmes. Wenn aber doch, dann zählt jeder Tag.

Gehe sofort, und lasse dich nicht 2 Wochen vertrösten, zum Proktologen und einem Arzt für innere Medizin.

Bei einer Darmspiegelung.....um die wirst du wahrscheinlich nicht drum rum kommen (außer die Erklärung findet der Proktologe auf den ersten 20 cm ab Eingang)....läßt du dir eine Narkose geben und merkst dann gar nichts.

Ich kann deine Angst verstehen (kippe schon bei Blutabnahme um), auch meine Magen- und Darmspiegelung ohne Betäubung waren ein Horror, aber mit Betäubung ist es inzwischen kein Problem.

Psychische Probleme können Durchfall, Verstoffung, Reizdarm, Magenschmerzen usw. verursachen, aber sind nicht Ursache des Blutes in deinem Stuhl. Das psychische Problem ist eine andere Baustelle und gehört nicht hier in den Zusammenhang.

.....sorry, für die deutlichen Worte.

Gruß,

FCElch

e^lchstiiexr


Gastroenterologe

....heißt soweit ich weiß der Fachmann der Darmspiegelungen macht. Direkt da hin!

Z<ambAaramHbxa


merci für die Antworten. Das Bluten hat jetzt (heute 2 x Stuhlgang) komplett nachgelassen. trotzdem habe ich noch ein rauhes Fremdkörpergefühl.... als wäre da was, was da nicht hingehört...in meiner Familie gibt es keinen Krebs, ich bin unter 30, würdest ihr totzdem dazu raten, jetzt den Arzt aufzusuchen?? ich weiss nicht....

%:|

SXunfloBwerP_73


Allein der Blutverlust hätte mich schon längst zum Arzt getrieben. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, weil irgendwas ist da. Hier redet keiner von Krebs etc., aber so ein Blutverlust ist nun mal Hinweis auf ein Problem.

R)ogerRxabbit


in meiner Familie gibt es keinen Krebs, ich bin unter 30, würdest ihr totzdem dazu raten, jetzt den Arzt aufzusuchen??

Natürlich. Man geht doch nicht nur wegen Krebs zum Arzt. Da ist doch definitiv was nicht in Ordnung.

Bei der Mengenangabe hier

aber bei jedem Stuhlgang und auch so zwischendurch verliere ich hellrotes frischen Blut, ca. ein Schnappsglas pro Tag.

war ich wirklich kurz sprachlos. Ich bin auch jemand, der Arztbesuche gern vor sich herschiebt, aber warum du dir nicht so lange einen Arzttermin geholt hast, kann ich wirklich nicht so richtig verstehen.

Z.amba*raimxba


ok ok, ich mach einen Termin.

habe nur furchtbare Angst, dass dabei etwas gefunden wird, was vllt. mein Leben so in der Form umwirft. Könnte ich zur Zeit nicht gebrauchen. E s ist wirklich die Angst vor der Untersuchung als solche und vor einer möglichen Diagnose, die mich innehalten lässt.

SHunfl&ow^er_7x3


Ob Du einen Termin machst oder nicht: Ändert NICHTS an dem, was IST.

Etwas Harmloses kann man problemlos behandeln. Und bei Schlimmerem kann eine frühzeitig Behandlung noch schlimmeres verhindern.

Ein Termin macht keine Diagnose. Die existiert quasi eh schon.

RDogerRa{b#bixt


habe nur furchtbare Angst, dass dabei etwas gefunden wird, was vllt. mein Leben so in der Form umwirft. Könnte ich zur Zeit nicht gebrauchen. E s ist wirklich die Angst vor der Untersuchung als solche und vor einer möglichen Diagnose, die mich innehalten lässt.

Das verstehe ich durchaus und kenne das von mir auch. Versuche es doch so zu sehen: die Wahrscheinlichkeit, dass es etwas Harmloses ist, ist ja gar nicht gering (hellrotes Blut spricht für eine äußerliche Verletzung, das können durchaus auch Hämorriden sein). Und darüber Klarheit zu haben, ist doch viel besser als sich ständig zu fragen, was es denn nur (Schlimmes) sein könnte.

Z>am^baramxba


Ob Du einen Termin machst oder nicht: Ändert NICHTS an dem, was IST.

Und darüber Klarheit zu haben, ist doch viel besser als sich ständig zu fragen, was es denn nur (Schlimmes) sein könnte.

genau!!! merci guys (girls) x

R4ogeArRabxbit


Achja:

Ich hab meinen 1. Termin beim Prokotoloken auch ewig vor mir hergeschoben. Ich hab einen echt Netten erwischt und mich gefragt, warum ich mich vor der Untersuchung so gestresst habe (Peinlichkeit usw.). Es gibt wirklich schlimmere Untersuchungen. Nur, falls das bei deinem Zögern auch eine Rolle spielt.

S}unfloXwerx_73


Gibt sicherlich angenehmeres als den Gang zum Proktologen oder Gastroenterologen. Ich hab' schon Darmspiegelungen etc. hinter mir und mein Chirug ist u.a. auch Proktologe. Das läuft wirklich alles professionell ab, als ob's eine Selbstverständlichkeit wäre.

Keine Scheu haben! Zahnarzt ist unangenehmer. ]:D

S.ilber$mondDauge


@ Schlitzauge 67

die Polypen auch noch entfernt waren, ist alles in Butter.

Dann lag das Problem an den Polypen und NICHT an was psychischem

@ Zambaramba

Erstens gibt es genug Gastroenterologen die eine Magenspiegelung mit Betäubung machen und auch ohne Betäubung tut es nicht weh wenn Arzt und Helferin einfühlsam genug sind.

Und lass deinen Vater mal ausrasten...

s9onn\entaxu64


Ich würde grundsätzlich nicht mit irgendwelchen Diagnosen hier aufschlagen.

Zum einen können sie der betreffenden Person noch mehr Unsicherheit geben, zum anderen ist das Sache eines Arztes, das heraus zu finden.

Allerdings würde ich an deiner Stelle schon zum Arzt.

Vor einer Darmspiegelung musst du keine Angst haben, davon merkst du nichts. Ich habe 11 Darmspiegelungen hinter mir ;-)

Außerdem wirst du nicht betäubt oder bekommst eine Narkose, was die meisten Menschen denken.

Das, was du bekommst, ist lediglich ein starkes Beruhigungsmittel (wie z. B. Dormicum) mit einem Entkrampfungsmittel. Hier sind die Cocktails unterschiedlich von Gastro zu Gastro.

Das alleine haut schon so rein, dass du einfach einschläfst.

Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber hast du mal daran gedacht, aus der elterlichen Wohnung auszuziehen, wenn dein Vater so ist, wie er ist ?

Um deinen Darm zu schonen, würde ich erst einmal Nüsse, Tomaten (also alles was Schale hat), aber auch Vollkornbrot usw. weglassen.

Es gibt für Darmerkrankungen eine Schonkost, worüber du sicher mehr im I-Net findest.

Denkbar wären Nudeln, Kartoffeln, Möhren, Bananen, Äpfel geschält usw. Nicht zu scharf essen und Säure vermeiden, wie z. B. von Zitronen, Orangen, natürlich auch keine Cola.

Was auch gut für den Darm ist, ist Ringelblumenblütentee, den du in der Apo bekommst.

"Power"-Yoga würde ich vielleicht auch etwas einschränken ;-)

Hast du denn keine Schmerzen oder "Zwicken" im Bauch (=Darm) ?

Nichts desto trotz sollte du das ärztlich abklären lassen. :[]

Viel Glück *:)

sonnentau64

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH