» »

Dormicum vs. Propofol

M-erlinnchexn7 hat die Diskussion gestartet


Bei mir steht demnächst eine Magenspiegelung an. Mein absoluter Albtraum :-o - heißt: Ohne Narkose läuft da gar nichts. Nun hört man ja immer wieder unterschiedliche Meinungen über die verschiedenen Narkosearten. Nach längerem Googeln scheint mir Propofol doch die sicherere Variante zu sein, wenn man wirklich GAR NIX mitkriegen will - also einschlafen, aufwachen - so als ob man nie beim Arzt gewesen wäre. ABER: Hat jeder niedergelassene Arzt auch dieses Propofol im Angebot? Oder gibt es das nur im Krankenhaus?

Außerdem hatte ich letzes Jahr bei einer simplen Leistenbruch-OP einen schweren Narkosezwischenfall - mir lief Magensäure in die Lunge (da fing mein Sodbrennen an, weswegen jetzt gespiegelt werden soll), und ich hatte wegen dem Standard-Kurzeingriff nur so eine Kehlkopfmaske auf (sonst hätte ja nichts von der Speiseröhre in die Luftröhre laufen können), und da musste man mich dann intubieren (was ich gott sein Dank nicht bemerkt habe), aber das klappte kaum, auch das Extubieren war voll mit Krämpfen verbunden (steht auch im OP-Bericht, ich wachte dann auf der ITS auf :-o ). Daher bezweifel ich, dass man mich einfach so in einer normalen Gastro-Praxis narkotisiert, oder?

:-/

Antworten
S-unfl>o@wer_7x3


Grundsätzlich: Das solltest Du mit dem Gastroenterologen besprechen, der die Spiegelung machen wird.

Aber: Der Zwischenfall lag ja nicht direkt an der Narkose, sondern der rücklaufenden Magensäure. Du hast ja die Narkose an sich vertragen und nicht irgendwie allergisch auf die Medikamente reagiert.

Bei meiner Magenspiegelung im Frühjahr hat man mir eine Kombi aus Dormicum & Propofol gegeben. In der Arztpraxis.

Sprich' wirklich mit dem Arzt. Wenn Du schon direkt den Termin zur Spiegelung hast und man dort nur kurz vorher alles abklärt, solltest Du in der Praxis anrufen und das Problem schildern und um ein Vorgespräch bitten.

1@vonH5000O Roberxt


Hallo, Propofol wirkt entspannend und einschläfernd. Eine Schmerzausschaltung bewirkt es nicht. Bei operativen Eingriffen wird es daher gerne zur Einleitung der Narkose benutzt. Sobald die Muskeln sich entspannen, wird intubiert, weil bei längerer Einwirkung von Propofol die Atmung aussetzen kann.

Jetzt muss Du aber keine Panki schieben. Der Internist, der bei Dir die Gastroskopie machen wird, kennt das ja. Er wird Dich sedieren. Das bedeutet, Du bekommst so ein "Ist mir doch Egal Medikament" verpasst. Danach bist Du zwar noch wach, aber alles um Dich herum nimmst Du nur sehr diffus wahr.

Eventuell, gibt es ein wenig Propofol dazu, um den Kehlkopf zu entspannen. Den Rat von Sunflower kann ich nur unterstützen. Rede mit dem Arzt. Der muss ja ohnehin eine Befragung wegen der Sedierung durchführen. Da kannst Du wirklich alles erfragen. Jeder Arzt wird sich die Zeit nehmen und alles erklären, aber auch Deine Gesundheit abzuchecken.

Die von Dir ja mit vielen Bedenken geschilderte Narkose ist nicht ambulant durchführbar, weil eine entsprechende Aufwachzeit einzuplanen ist.

Was sich jetztz so easy sagen lässt, versuche einfach mal dich zu Hause selber tiefen zu entspannen. Schalte mal total ab. Bett, oder Sofa, eine Musik dazu, die Du mit einem angenehmen Erlbenis verbinden kannst, oder Meeresrauchen von der CD oder Internet und dann lass dich mental fallen.

Kriegst Du so was hin? Vielleicht gibt es ja einen Lebenspartner(in) :)_ die oder der Dir dabei helfen kann. Das Gefühl nimm dann mit zum Arzt. :)*

M+erliwnc(henx7


Danke für eure Antworten! Ich hatte schon 6 Vollnarkosen in meinem Leben und hatte wirklich nie Angst davor, es lief auch alles immer glatt - aber seit letztem Jahr...................... :°( Wegen der Entspannung will ich die Untersuchung auch erst im neuen Jahr machen, das Vorgespräch von mir aus noch dieses Jahr. Denn ich habe noch etliche andere Arzttermine und mein Arbeitgeber findet es langsam nicht mehr lustig. Zusätzlich ziehen wir auch noch im Dezember um - das möchte ich gern erst alles erledigt haben, dann kann ich ENTSPANNT an diese Sachen gehen :-) Mein Hausarzt meinte, dass ich doch lieber noch dieses Jahr gehen solle, dann hätte ich es hinter mir, aber vom Beschwerdebild her müsste ich das jetzt nicht sofort machen................von daher - denn "mal eben zwischendurch", das ist bei mir mit solchen Dingen, wo man entspannt sein sollte, nicht so einfach ;-D Ich bin auch mal einem Urologen 2 sec. vor einer Blasenspiegelung vom Stuhl gehüpft. Er sagte damals, dass sei nicht so schlimm, er hat dann per Kontrastmittelaufnahme (Röntgen) untersucht und meinte, falls dann doch mal irgendwann eine Spiegelung unumgänglich sei, in meinem Falle nur mit Vollnarkose ;-D zur Sicherheit für beide Seiten ;-D

Sfmar2agd.augxe


Geh doch besser in ein KH und nicht in irgendeine Arztpraxis. Im KH sind sie doch viel besser auf etwaige Zwischenfälle eingestellt. Gerade, wenn es schon mal Probleme gab. Vielleicht kannst Du dann auch erreichen, dass ein Narkosearzt die Narkose macht oder zumindest anwesend ist.

L1isch)ensOwelt


Also ich hatte 2009 eine Magenspieglung und hatte echt Panik. Und das habe ich auch offen gesagt, dass ich panische Angst habe und absolut nichts mitkriegen will. Ich habe dann Dormicum bekommen und habe auch wirklich nichts mitbekommen. Ich habe es allerdings im Krankenhaus machen lassen.

Ich würde mir in einer Arztpraxis eine Narkose geben lassen. Das ist mir zu unsicher.

SFunflowUer_7x3


Die Arztpraxen, die die Zulassung für entsprechende Kurznarkosen haben, müssen best. Auflagen erfüllen. Was Personal beim Eingriff angeht, was Praxisausstattung angeht. Da ist nichts sicherer oder unsicherer als bei der Spiegelung in einer Klinik.

E"hemalWiger N'utzcer (#a325x731)


Ich hatte bei meiner Gastro nur 5mg Dormiucum. Mir hat es gereicht, ich habe nur zum Schluss etwas gewürgt, aber sonst habe ich nicht viel mitbekommen. Kurz nach dem Spritzen von dem Zeugs hat sich alles gedreht und dann sind mir die Augen zugefallen.

Das war meine erste Magenspiegelung und der Arzt meinte hinterher zu mir, für meine erste Spiegelung hätte ich das sehr gut gemacht. Also scheint es alles tolerabel gewesen zu sein. Ich würde das immer wieder so machen, war in einer Arztpraxis ...

S7marargdauxge


Auch ich würde eine Vollnarkose NIEMALS ambulant machen lassen sondern immer in ein KH gehen.

S6unf!lowerx_73


Ich hatte schon mind. 5 OP's (Knie & Schulter) unter Vollnarkose und ambulant. Von der Narkose her macht das NULL Unterschied. Im Gegenteil, die ambulanten Praxen nutzen oft teurere/mordernere Medikamente, wo man viel schneller fit ist.

Und da arbeiten genauso Anästhesisten mit all den technischen Möglichkeiten, die man auch in der Klinik hat.

Ewhevmal0iger+ Nu tze>r (#3257x31)


Man sollte aber Narkose bei Operationen nicht mit einer Kurnarkose wie eine Magenspiegelung vergleichen.

Bei der Magenspiegelung bleibt die Eigenatmung erhalten und die Spiegelung ist nach 5-10 Minuten vorbei ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH