» »

Dickdarmentzündung, Ausbuchtungen, grad wieder zu Hause/.Essen??

PXe`ddgi hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor einer Woche am wochenende bekam ich Durchfall... naja, dann Bauchschmerzen, Dienstag morgen dann zu meiner Ärztin, die hat mich sofort ins Krankenhaus überwiesen, wegen Devertikel heißen die mein ich.

Durfte drei Tage nur Flüssiges zu mir nehmen, bekam Antibiotika IV und das erste wirkte gar nicht. Vor zwei Tagen bin ich umgestellt auf Antibiotika Tabletten und heute zu Hause. Eben noch mal bei meinem Doc. Der sagte mir, wenn ich das noch mal kriegen sollte, sofort kommen.

Naja, nun hab ich erst mal ein wenig Angst, zum zweiten weiß´ich gar nicht so recht, was ich wirklich essen soll. Erst mal Schonkost, also Weißbrot, Graubrot darf ich auch schon, Salate eher nicht, aber eine Tomate mal. Ich soll noch nichts mit Milch wegen der Antiboitika, kriege zwei verschiedene.

Ja, ich hatte nie Probleme mit dem Darm. Weder Verstopfung noch Durchfall bemerkt. Das ist das erste Mal. Wie merken das andere im Vorfeld?? Muß ich was besonderes beachten??

Danke für Antworten.

Antworten
F7raBnzi_8x6


Guten morgen,

Ich verstehe nicht ganz warum du wegen Durchfall und Bauchschmerzen sofort ins Krankenhaus geschickt wurdest ist diese Divertikel Sache bei dir schon bekannt gewesen? oder wie war das genau?

Hätte das nicht auch ein Magen Darm Virus oder sowas sein können? Wenn du sagst du hattest sonst nie was? Hast du vom Krankenhaus einen Befund vorliegen? Da stehen ja dann immer die endgültigen Diagnosen drin.

EmhemaligUer Nutzeor (#41790x3)


Hier gibts schon einige Fäden zum Thema.

Schau mal hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/665550/]]

oder hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/630004/]]

Essen solltest du, wie schon vom Arzt gesagt, Schonkost. Ich würde Obst und Gemüse erst mal geschält und gekocht zubereiten, Kartoffelpüree kannst du essen, leichtes Brot ohne sichtbare Körner, also fein gemahlen, viel Wasser und Tee trinken, auf regelmäßige Verdauung achten, keine Süßigkeiten.

Wie merken das andere im Vorfeld??

Normalerweise merkt man nicht, daß man Divertikel hat. Viele Menschen haben die, merken aber nie etwas davon. meist wird das dann zufällig währen einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge festgestellt. Das Risiko, welche zu bekommen, steigt mit dem Alter. Wenn bekannt ist, daß man welche hat, sollte man seine Eßgewohnheiten danach richten.

Bei einem Teil der Betroffenen kommt es halt irgendwann zu einer Entzündung, und erst dann merkt man das.

Wenn du sonst noch Fragen hast, immer gerne, hier gibts einige betroffene User!

PPeddxi


Danke N8eule.

Bin immernoch total verunsichert. Nehme noch Antibiotikum und hab sehr weichen Stuhl und auch viel. Ich schau mir mal den Link an, vielen Dank

Spc`hl~i4tzaug]e67


Vielleicht mal auf Gluten verzichten, um zu sehen , ob sich was ändert. Bei wurde nie eine Unverträglichkeit nachgewiesen, aber nach zahlreichen OPs und Verzicht auf Mehl habe ich keinerlei Darmprobleme mehr.

P;e$ddi


Was sind Gluten??

Also ich bin derzeit noch auf Schonkost, mache mir eine Kartoffelsuppe. Ausserdem bin ich noch total platt, müde, habe Schwindelanfälle und schalfe viel.

Mein Stuhl ist sehr breiig und mehrfach am Tag, ich nehm aber auch noch 2 Antibiotika. Im KH war es so, dass die Entzündungswerte trotz Antibiose explodiert waren, und ich erst auf das dritte Antibiotika ansprach.

Derzeit keine Schmerzen, jedoch ein Druckgefühl und ich hab Angst, dass das wieder kommt. Hab vorher nie damit zu tun gehabt, hab keinen harten Stuhl und immer pünktlich morgens ohne Probleme auf Klo gekonnt. Darum wunder ich mich, dass ich das kriege.

Danke für die Tips in dem Link, mit dem Essen, das mit dem Spargelverzicht wußte ich gar nicht. Viel trinken tue ich nun noch mehr, normalerweise trinke ich eh so 3 Liter, das versuche ich dann noch zu steigern.

Macht mir ganz schön Angst, sowas.

SZchliKtz`augxe67


Gluten ist in Getreide vorhanden. Ich esse das gar nicht mehr, damit Ruhe im Karton ist. Und keinerlei Zucker, der irgendwie irgendwo zugefügt wurde (Obst enthält ja auch welchen, das ist ik. Obst und Gemüse im Moment nur gedünstet essen. Natives Kokosöl (Reformhaus, Naturkostladen) immer dazu gegen, hilft dem Darm bei der Heilung. Ist gut für die Schleimhaut.

S&chli%tzaukgex67


Wunderbar heilend für den Darm: Kartoffeln mit Leinsamen und Kümmel kochen. Achtung, schäumt und steigt im Topf hoch, unter Kontrolle halten. Das Ganze wird ziemlich schleimig, schmeckt aber gar nicht sooo übel. Durch den Leinsamenschleim werden Magen und Darm damit überzogen., Ein wunderbares Mittel am Anfang, wenn man noch Entzündungen hat, später kann man dann aufbauen. Kartoffelbrei ist schon mal gut, zusammen mit Sellerie und Karotten, immer schön Fett dazu, der Darm braucht das. Leinsamenöl, Olivenöl, Stich Butter probieren....

Maria Treben hat in ihrer Broschüre Kalmuswurzel empfohlen. Habe ich damals nach meinen OP's auch getrunken, 6 Teel. pro Tag.

P=ePddi


Dann passt es ja, mit der Kartoffelsuppe. Ich kann ja an meinen Teller Kümmel machen. Danke für die Tips Schlitzauge.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH