» »

Morgendliche Übelkeit

mdikes_ierxra hat die Diskussion gestartet


Hallo miteinander!

Ich würde gern den Krankheitsverlauf des Bruders meiner Freundin einmal teilen, in der Hoffnung, dass vielleicht hier in Deutschland jemand das Problem kennt. Ich habe schon sehr viele ähnliche Krankheitsbeschreibungen im Internet gefunden, aber die in diesen Fällen helfenden Maßnahmen haben in diesem Fall nicht geholfen.

Der Patient ist 16 J. alt, männlich. Er ist Pole und ist mit seinen Eltern schon quer durch Polen gereist, um verschiedene Ärzte und Spezialisten zu konsultieren. Bisher gab es keine dauerhafte Besserung bzw. noch nicht einmal die Gewissheit, um welche Krankheit es sich handelt.

Die Symptome sind, dass er morgens eine sehr große Übelkeit verspürt. Diese hindert ihn daran aufzustehen und in die Schule zu gehen, da er wenn er sich doch aus dem Bett bewegt übergeben muss. Es wurden schon mehrere Endoskopien und 2x ein MRT-Scan durchgeführt, allerdings wurde nichts gefunden.

Es gab schon Zeiten, zu denen er für 3 Wochen in die Schule gehen konnte, wenn er morgens Cola getrunken hat, war die Übelkeit fast nicht vorhanden. Außerdem tritt das Problem nicht auf, wenn er am Vorabend größere Mengen Alkohol trinkt. Psychische Probleme können eigentlich ausgeschlossen werden, er hat trotz Heimunterricht einen festen Freundeskreis und eine Freundin und macht auch sonst einen gefestigten Eindruck.

Er ist relativ groß für sein Alter und ist recht schnell gewachsen in den letzten Jahren. Er ist auch sehr schlank, aber sieht gesund aus (nicht zu schlank).

Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder sogar des Rätsels Lösung parat. Die Situation ist schon relativ belastend, nicht nur für den Jungen sondern auch für die Eltern, was man der Familie allerdings kaum anmerkt. Es gibt einen guten Zusammenhalt und sie reden auch sehr offen miteinander.

Danke schonmal und Viele Grüße!

Antworten
mxnexf


Psychische Probleme können eigentlich ausgeschlossen werden, er hat trotz Heimunterricht einen festen Freundeskreis und eine Freundin und macht auch sonst einen gefestigten Eindruck.

Das spricht nicht gegen psychische Probleme. Gerade wenn ihm Alkohol am Vorabend hilft :-/

Wenn ihm morgens Cola hilfe ist er vielleicht im Unterzucker ":/

C0hoclxate


Was wurden denn schon für Untersuchungen gemacht? Auf was wurde er getestet (Lebensmittelunverträglichkeiten, SD,...)? Seit wann besteht das Problem der Übelkeit? Erst seit Beginn der Pubertät oder länger?

m?ayriRposxa


Außerdem tritt das Problem nicht auf, wenn er am Vorabend größere Mengen Alkohol trinkt.

Das kommt also vor, dass er am Abend größere Mengen Alkohol trink? Als 16jähriger?

Ich glaube, das Thema sollte man mal ins Auge fassen.

ScuZnflowLerx_73


Mein Gedanke war auch: Wenn es nach Alkohol am Abend besser geht, könnte sich da durchaus eine gewisse angstreduzierende Wirkung des Alkohols bemerkbar machen. Heimunterricht stellt letztlich auch eine gewisse "Schutzzone" dar. Freunde etc. sind schön und gut, aber er verhindert so ggf., dass er eben mit Leuten zusammentrifft, die ihn NICHT mögen, wo ggf. Hänseleien zu erwarten sind,... Er lebt wirklich in einer Schutzzone aus Harmonie: Familie, Freunde, Heimunterricht. Aber eben ein deutlicher Mangeln an "unbequemen" Alltagsdingen. Auf die man gerne mit Angst reagiert, die sich dann gerne in Übelkeit etc. morgens bemerkbar macht. Quasi in Gefühlen, die unserereiner nur bei wichtigen Prüfungen etc. hat; Betroffene aber JEDEN Morgen angesichts des NORMALEN Alltags "draußen" in der Welt.

Ich glaube diese "nix psychisches"-Aussage daher nicht wirklich.

Ansonsten:

Wenn Cola hilft, könnte es Kreislauf oder Unterzucker sein.

Man könnte auch mal stumpf ein Medikament gegen Übelkeit geben vor dem Aufstehen. Wie lange hält die an, wann hört sie auf, unter welchen Bedingungen? Eine Freundin von mir hat in der Schwangerschaft jeden Morgen gekotzt, ist dann halt eher aufgestanden, hat die Zeit einkalkuliert – und ist dann trotzdem arbeiten gegangen.

Fazit: Hier stehen etliche Fragezeichen im Raum...

Nahrungsmittelallergien glaube ich nicht; das Problem wäre dann ja IMMER da und nicht nur, wenn er morgens aufstehen muss.

Hirnerkrankungen (die solche Symptome machen können), können angesichts der MRT's auch ausgeschlossen werden.

RPio pGr9ande


Macht er Ausdauersport – Menschen, die schnell wachsen haben auch eine labilen Kreislauf.

Rrio Graanxde


Wenn er in Kindertagen schon Zugang zu Alkohol hat, sollte man auch an einen Mischkonsum mit anderen Drogen denken.

Squn6flow#erx_73


Naja, wir reden hier von Polen. Da sind die Trinkgewohnheiten andere (Erfahrungen mit meiner Verwandtschaft drüben). Und selbst in D darf man mit 16 trinken.

Daraus gleich einen Drogen-Mischkonsum zu schlussfolgern: Finde ich etwas heftig.

RPio GraXnde


Das Gesetz vom 26.10.1982 über die Erziehung in Nüchternheit und Alkoholismusvorbeugung (Gesetzblatt aus dem Jahre 2002, Nr. 147. Position 1231) verbietet den Verkauf und Ausschank von Alkohol an Personen, die sich unter Alkoholeinfluss befinden oder das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben. Im Zweifelsfall, ob der Käufer volljährig ist, darf der Verkäufer, oder die Alkohol ausschenkende Person, die Vorlage eines Dokuments zur Altersfeststellung verlangen.

SguYnfluoweGr_73


[[http://www.t-online.de/eltern/jugendliche/id_49295364/jugendschutzgesetz-2013-alkohol-ab-wann-und-was-ist-erlaubt-.html]]

Bier & Sekt sind ab 16 erlaubt. Nur Spirituosen erst ab 18.

mvnxef


Rio Grande, das ist wirklich reichlich übertrieben. Und ja, Bier und Sekt sind natürlich schon unter 18, nämlich ab 16, erlaubt.

F,ranzji_86


Vielleicht fällt er nachts/morgens in Unterzucker? Er sollte sich evtl mal sen Langzeitzuckerwert bestimmen lassen.

Oder der Kreislauf ist irgendwie gestört?

mmikeDsierxra


OK das kam evtl. flasch rueber. Er trinkt in der Regel gar keinen Alkohol, mit "groesseren Mengen" waren ein paar Shots pro Abend im Rahmen einer Ferienfahrt gemeint.

Zu den gestellten Fragen:

- Er wurde auf Allergien und Unvertraeglichkeiten recht eingehend getestet. Auch Unterzuckerung wurde schon geprueft, anscheinend nicht der Grund.

- Sport treibt er nicht, wenn er sich gut fuehlt, geht er fuer laengere Spaziergaenge an die Luft

- Der Zustand besteht seit 7 Jahren mit kleineren Pausen dazwischen, wie zum Beispiel als die Cola fuer einen Zeitraum geholfen hat.

Danke fuer die Hilfe!

VG

CJhocTlatxe


Wie schaut es mit seinem Hormonhaushalt aus? Schilddrüse, Hypohyse,....?

SQunflo*we8r_7x3


Sieben Jahre... keine organischen Ursachen feststellbar... Sorry, aber wie kann man Psyche da so kategorisch ausblenden?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH