» »

Meine Magenklappe schließt nicht "richtig"

rUennmayus45


Habe diese Erfahrung übrigens noch bei vielen vielen anderen Krankheiten die ich hatte bestätigt gefunden. Ärzte wollen immer gern verkaufen und zuhören oder alternative Therapien anbieten tut ja auch keine von denen...

D2sc)hu-Dxschu


Zur 1. Frage: Nimm ab und schau selbst, ob es hilft. Es ist durchaus möglich, dass "weniger Bauch" die Beschwerden schon lindert.

Zur 2. Frage: Ich würde an eine OP zuletzt denken, denn es klingt nur einfach, die "Magenklappe" operativ zu reparieren, ist es aber ganz und gar nicht.

Wie dir hier mehrfach empfohlen wurde, kannst du auf jeden Fall durch eine Ernährungsumstellung viel erreichen. Es klingt aber so, als wäre das das Letzte, was DU wolltest?

S}venJoxnsen


"Ich will diese Klappe reparieren damit ich uneingeschrenkt leben kann und nicht mein leben soweit einschrenken damit ich mit einer kaputten Klappe leben kann. "

Das ist alles was ich will, wenn eine Ernährungsumstellung hilft die Probleme zu beseitigen und mich zu heilen dann stelle ich die Ernährung gerne um. Wenn die Ernährungsumstellung jedoch lediglich verhindert das mein Magen soviel magensäure produziert und ich einfach nur nicht merke das meine Klappe defekt ist dann sehe ich darin keinen wirklichen nutzen. Das wäre ja wieder nur die Symptome bekämpft nicht die Ursache. Wenn aber die Magensäure Schuld daran ist das der Muskel nicht richtig funktioniert und durch diese Hemmer und/oder die Nahrungsumstellung der Muskel zeit hat sich zu schonen und zu reparieren um seiner gewohnten arbeit nachzugehen ist das ok.

Aber "nur" die Symptome behandeln möchte ich nicht, ich möchte die Ursache bekämpfen und einen funktionierenden Körper haben.

Cvar\amalxa


Ich habe die Sache mit dem Zwerchfell und der Atmung nicht umsonst geschrieben. Das kann heilen, wenn man es macht. So etwas kann aber auch durch viel Stress entstehen. Man zieht sich dabei innerlich zusammen und quetscht sozusagen Zwerchfell und Magen ein. Am besten schaut man bei sich selbst und hört da hin.

Kennst du eine Rollkur mit Kamillentee. Kannst es ja mal googln. Auch das ist hilfreich.

SOvenJo-nsxen


Ich werde es probieren. Allerdings habe ich beschwerden mit der Verdauung generell ich habe sehr weichen gelben stuhl, extrem klebrig kaum abzuwischen mit unverdauten nahrungsresten. Deswegen wurde bei mir schon eine Darmspiegelung gemacht allerdings ohne befund. Mehrere Blut und Stuhlproben ohne befund. Einen H2 Atemtest auf Fructose und lactose, bei dem kam eben auch meine Laktoseintoneranz herraus. Bei der Magenspieglung kam nur raus das meine Magenklappe nicht richtig schließt, mal schauen ob die biopsi irgendwas erreicht hat aber mein verdacht ist auch hier wieder ohne befund. Lässt einen eigentlich so richtig verzweifeln.

S)chlintz0aug=e%6x7


Du schreibst, Brot bekommt Dir nicht. Hast Du wenigstens versucht, mal glutenfrei zu essen? Und Du widersprichst Dir selbst. Du schreibst, das es nach Genuß von Tomaten auftritt, dann wieder nicht.

Der Stuhl ist nicht normal, aber Lebensmittelumstellung ist gar nicht so erwünscht, hauptsache, die Klappe wird repariert. Hier wurd ein ausgezeichnetes Beispiel aufgeführt, wo nach Nahrungsmittelumstellung keine Magensäure mehr hochschwappt, obwohl die Klappe nicht repariert ist.

Mit anderen Worten: nur Unverträglichkeiten verursachen erhöhte Magensäure, die dann hochschwappen. Läßt man die Dinge weg, sollte man ausprobieren, was passiert.

Ist das zu umständlich??

S6vencJonsxen


Ich musste mich Glutenfrei und laktosefrei ernähren aber der Stuhl wurde nicht besser. Das Glutenfreie brot hat den Durchfall eigentlich verschlimmert. Ich vertrage tomaten eigentlich immer gut, habe sie immer vertrage, in meinem eigenen Garten angepflanzt alles ist gut. Ich kann dir meinen Ernährungsplan aus dem Kopf sagen: Morgens reiswaffeln mit eine scheibe Kochschinken Mittags reiß mit gekochtem huhn, gekochten karotten, gekochten roten paprika, gekochten auberginen, gekochten zucchini. Abends reiswaffeln mit Kochschinken. Es hat sich gebessert aber der Stuhlgang wurde nie normal. Ich nahm eine ganze zeitlang immer Eubiol oder Perenterol zu mir ein weil das die konsistens meines Stuhls ein wenig verbesserte, gut war er jedoch nie. Ich habe das Gefühl mir kann nichts und niemand helfen und das dass problem mit einer Nahrungsumstellung nicht behoben werden kann. Denn ich habe ja Wochenlang nach diesem einseitigen ernährungsplan gelebt der besonders den darm entlasten soll. Wirklich jeden Tag das gleiche gegessen, aber wirklich gut war mein Stuhl dadurch nicht. Antikörper auf Gluten wurden ebenfalls nicht gefunden, auch fructose ist auszuschließen, Darmspiegelung und darmbiopsien ohne befund, Blut keine auffälligkeiten 3 Stuhlproben ohne befund, die Magenspiegelung ohne optische veränderungen bis auf die Magenklappe. Auf die ergebnisse der biopsi warte ich noch doch ich denke auch die wird ohne befund sein.

Das einzige was mir jetzt noch einfällt wäre fasten... ich will ohne hin nichts essen, mir graust es vor jeder Nahrungsaufnahme die zum Stuhlgang führen könnte.

Dbschyu-Dscxhu


Das klingt fast wie ein trotziges Mit-dem-Fuß-Aufstampfen: "Ich WILL, dass die Klappe repariert wird, nur Symptomfreiheit genügt mir nicht!"

Mannomann, es geht nicht um ein defektes Auto! Schon mal gehört, dass manches nicht so leicht zu "reparieren" ist im Körper? Wenn erst einmal ein Organschaden oder eine Fehlfunktion vorliegt, ist das nicht immer reversibel.

Du kannst mit dieser angeblichen "kaputten Klappe" auch eine Hernie haben, oder den Helicobacter pylori, und es könnte auch (bzgl. weicher, hellgelber Stuhl) ein Gallereflux sein.

S$ven<Jo*nsen


Helicobacter pylori sollten aber eigentlich zuverlässig im Stuhl nachweisbar sein. Wurden bei mir jedoch nicht gefunden. Wie können die restlichen Dinge die du genannt hast diagnostiziert oder ausgeschlossen werden?

C8ara0mal$a


Verdauungsprobleme:

Gallensteine: Ultraschall

Fehlende Nährstoffe: Vollblutuntersuchung bei einem entsprechenden Labor. Wichtig für Verdauung, für das Immunsystem, die Enzyme und die Hormone.

Man kann die Leber unterstützen mit Ingwer, entsprechenden Tees, Mariendistel, Maisbarttee.

Awhornb^latt


Und jeden Tag das Gleiche zu essen, belastet das Immumsystem ungemein. Wenn da nur ein Teil bei ist, was der Körper nicht verträgt, werden Magen und Darm täglich aufs neue gereizt. Da kann sich nichts erholen . Die Umweltklinik verbietet so etwas direkt.

Was man heute ißt, gibt es erst wieder in 5 Tagen.

Kochschinken: ist der wenigstens selbst hergestellt? Oftmals ist das so eine zusammengeklebte Qirlsche.ße mit Kleber aus SChweineborsten, nennt sich dann Formschinken und ist natürlich entsprechend billig. Und beinhaltet natürlich auch die Antibiotikagabe der armen Sau.

D7schu-wDschxu


Wie können die restlichen Dinge die du genannt hast diagnostiziert oder ausgeschlossen werden?

All das macht ein guter Gastroenterologe. Besonders Gallereflux würde ich unbedingt ansprechen.

SHvenJponsxen


Das mit dem jeden Tag das gleiche essen hat mir meine Ärztin geraten. Sie ist Internistin, macht auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und ist Ernährungsberaterin. Sie hat mir eine Liste gegeben von Dingen die ich essen darf und dingen die ich nicht essen darf. Da nicht viel Auswahl auf der Liste war konnte ich eben nicht anders essen. Die Mittagsmahlzeit habe ich manchmal ausgetauscht, statt reiß gabs Kartoffeln. Mehr jedoch nicht, das selbe zu essen war ein Rat meiner Ärztin.

Mein Gastroenterologe nimmt sich pro Gespräch wirklich maximal 2 Minuten Zeit. Seine Aufgabe habe ich um ehrlich zu sein auch nicht verstanden. Er hat bei mir magen und darmspiegelung gemacht, mir kurz am telefon die diagnose gesagt und die ergebnisse meinem Hausarzt geschickt (der im übrigen ebenfalls internist ist). Die wirkliche "besprechung" hatte ich mit meinem Hausarzt(dem internist) und dem vertraue ich voll und ganz, er nimmt sich immer viel Zeit für mich und hört auch zu und nimmt meine Probleme ernst.

Ultraschall untersuchung hatte ich ebenfalls bei meinem Internisten, ich habe eine Fettleber. Es soll jedoch nicht schlimm sein, ich hatte übergewicht, ich wog zwischen 102 und 104 kg bin nun runter auf 88kg bei einer Körpergröße von 1,88cm ich habe auch das gefühl das ich immer schneller abnehme. Mein HA hat die Fettleber mit meinem Übergewicht erklärt und meinte sie würde sich wieder zurück entwickeln mit ein bisschen gewichtsverlust.

Smven{JoRnsxen


Habe leider noch etwas vergessen zu sagen. Die Internistin die auch ernährungsberaterin ist hat mir einen Test angeboten. Den bezahlt die Krankenkasse nicht kostet 50€ und ist dafür da um genau zu sehen was mit meiner Darmflora "abgeht". Ich weiß jedoch nicht ob dieser Test ratsam wäre oder nicht, manche sagen es sei nur abzocke. Ich habe ehrlich gesagt keine ahnung, würde aber nach jedem strohhalm greifen. Auf die Ergebnisse der Magenbiopsi muss ich noch warten. Kommende Woche sollten sie da sein.

Dpschug-Dsxchu


Mach den Test, dann weißt du schon wieder mehr; vermutlich guckt sie nach der Zusammensetzung der Darmflora. Das ist doch auch etwas, das du wissen willst, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH