» »

Darmpilz festgestellt–Brauche Unterstützung bei Anti-Pilz-Diät

_)de8lil.axh_ hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

bei mir wurde mittels einer Stuhlprobe vor einer Woche festgestellt, dass ich zu viele Pilze im Darm habe...

Zum Arzt bin ich, weil ich ein paar Wochen unter ständigen Blähungen und einem Völlegefühl gelitten hab. Außerdem hatte ich ständig ein Brennen beim Wasserlassen und Jucken im Imtimbereich (eine Blasenentzündung war es aber nicht, hab dann mal auf Verdacht mit Vaginalpilzcreme behandelt, da wurde es ein wenig besser). Außerdem habe ich (das aber eigentlich schon seit ich denken kann) sehr häufig Heißhunger auf Süßigkeiten und kann mich da auch nur schwer mäßigen.

Das aber tatsächlich eine Überbesiedlung des Darms mit Pilzen das Ergebnis ist, hätte ich dann irgendwie doch nicht vermutet, zudem die Symptome im Moment auch wieder verschwunden sind.

Ich habe nun mal gelesen, welche Symptome so ein Pilz weiterhin machen kann und frage mich, ob ich das nicht vielleicht sogar schon länger habe, weil auch andere Beschwerden (Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Blasenentzündungen, Probleme mit den Nasennebenhöhlen, trockener Hals,.....) bei mir passen würden – die habe ich nicht immer, aber schon häufiger und auch schon lange.

Süßigkeiten sind schon seit Jahren ein Problem – ich ernähre mich eigentlich nicht ungesund (achte auf Vollkornprodukte, regelm. Obst und Gemüse, nicht zuviel Fleisch, wenig Fertigprodukte etc.), aber esse einfach viel zu viel Süßigkeiten – eine Tafel am Tag kommt bestimmt hin. Ich bin normalgewichtig (1,67m, meist im Bereich von 56-58kg die letzten 15 Jahre).

Wie auch immer – ich muss nun 25 Tage mit Nystatin behandeln (morgens/abends 1 Tablette) und soll laut Aussage der Ärztin "Weißmehl und Zucker" so gut es geht reduzieren. Mehr hat sie allerdings nicht gesagt. Ich habe nun ein wenig recherchiert und ausührlichere Empfehlungen gefunden, was gegessen werden soll. Unsicher bin ich mir noch mit folgenden Lebensmitteln:

Brot: Ich habe gefunden, dass Brot aus Sauerteig okay wäre (wenn es ohne Malzzusatz ist). Auf einer anderen Seite steht, dass man Brote aus Sauerteig oder mit Hefe vollständig meiden soll. Was davon stimmt und welche Brotsorten kommen dann in Frage?

Sauerkraut: Einmal erlaubt, einmal nicht erlaubt.

Getreide: Sind Vollkornhaferflocken und Vollkornnudeln okay? Habe z.B. Vollkornhaferflocken und Vollkorndinkelnudeln zu Hause.

Stevia wird als Alternative zum Süßen teils angegeben. Ist das wirklich ok? Hab nicht vor, ständig was zu süßen, aber falls es mal sein müsste (Naturjogurt minimal süßes zu können wäre z.B. schon schön) – ist Stevia okay? Ich habe es noch nie benutzt. Wenn wir beim Thema Süße sind: Zartbitterschokolade mit 90% Kakao hat ja auf 25g im Verhältnis zu normaler Schokolade recht wenig Zucker (2,7g steht auf der Tafel). Denkt ihr, davon ist ab und zu ein kleines Stück ok?

Kuhmilchprodukte: Habe eigentlich häufig gelesen das Milch, Quark, Jogurt etc. in Ordnung wären; auf einer Seite stehen sie aber als "verboten". Was stimmt hier? Ich fände es super, wenn ich die Sachen essen könnte...es wird eh schon echt schwer werden.

Äpfel: Sind saure Apfelsorten ok?

Es wäre toll, wenn sich hier jemand auskennt und mir vielleicht noch ein paar Tipps geben kann. Mir ist klar, dass das generell der Anfang einer gewissen Ernährungsumstellung werden muss, weil soviel Süßigkeiten so oder so nicht gesund sind, egal, was ich sonst esse. Aber das wird mir sehr schwer fallen.

Vielleicht habt ihr auch Ideen für ein leckeres Frühstück? Ich muss zugeben, ich kann mit Wurst und Käse morgens gar nichts anfangen und finde das regelrecht eklig am Morgen. Ich esse immer nur verschiedene Vollkornbrote mit Nutella oder Marmeladen (fällt ja nun beides weg, wie auch Honig). Obst oder Quark am Morgen schmeckt mir auch nicht und Obst soll man ja auch meiden. Ich hab aber ehrlich gesagt nicht so die Idee, was ich essen soll, abgesehen von Brot mit Butter oder Brot mit Frischkäse, wenn das überhaupt geht.

Ich bin übrigens laktoseintolerant und mir ist leider jetzt erst aufgefallen, dass Nystatin Laktose enthält. Ich werde mal testen müssen, ob ich es vertrage und mal noch recherchieren, ob ich den genauen Laktosegehalt finde – aber wenn es nicht geht, denkt ihr, es ist auch okay, eine Laktrasetablette dazuzunehmen?

Also – vielleicht habt ihr noch ein paar Anregungen und Vorschläge, wie ich die 25 Tage gut überstehen kann und was ich vielleicht sonst noch beachten könnte.

Ich werde den Faden sicherlich auch ein wenig zum Ausheulen benutzen – ich hab heute nochmal Schokoladenmäßig reingehauen, bescheuert eigentlich |-o , aber ich dachte mir, bevor es morgen dann tatsächlich losgeht...adieu, geliebte Schokolade. Aber ich bin ja froh, wenn sich diesbezüglich mal was ändert.

*:)

Antworten
MXon1ikxa65


Diese Darmpilzgeschichten sind ja ziemlich umstritten. Habe auch mal eine Stuhlprobe machen lassen, wurden auch Pilze nachgewiesen. Zwei Ärzte rieten mir davon ab, überhaupt irgendwas zu machen, weil es schlicht normal wäre, auch gelegentlich mal mehr Besiedelung.

Ich habe dann trotzdem Nystatin genommen und nach ein paar Tagen wieder aufgehört, weil ich es absolut nicht vertragen habe.

Vielleicht würde bei dir reichen, wenn du aufhörst, so viel Süßes zu essen. Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass man so eine Diagnose nicht so ernst nehmen muss, die meisten Schulmediziner zumindest werden erst hellhörig, bei schwer immungeschwächten Menschen, wurde mir jedenfalls so gesagt. Warst du eventuell mal bei einem anderen Arztß

C2oloraxdo_0Supiermxix


Bei was für einem Arzt warst du denn? Und "Pilze" ist ja sehr vage. Um welche Art von Überbesiedlung geht es denn?

DSuftKk3r%z3


Guck mal hier, find die Liste sehr übersichtlich *:)

[[http://www.kinesiologie.cd/candida-diaet.pdf]]

_NdelXilahx_


Danke für eure bisherigen Antworten!

Ich war bei meinem Hausarzt. Ich hatte zur Übermittlung des Befundes nur einen telefonischen Termin und es wurde nur von einem "zuviel an Pilzen im Darm" von der Ärztin gesprochen (mehr als gut wären). Ich kann leider nicht sagen, welcher Pilz genau, aber ich gehe mal von einem Hefepilz (Candida albicans?) aus, aber das ist nur Vermutung.

Ich weiß, dass bei mir vor Jahren auch mal Pilze nachgewiesen wurden (damals war die LI noch nicht bekannt und ich hatte ständige Beschwerden, auch Blut im Stuhl – woher das kam, wurde leider nie so wirklich geklärt, die damalige Darmspiegelung hatte ich aus Panik abgesagt, aber seit 11 Jahren auch in die Richtung nie wieder Probeme gehabt), damals wurde gegen die Pilze aber auch nichts gemacht.

Bei einem anderen Arzt war ich bisher noch nicht, weil ich auch keine großartigen Beschwerden habe. Ich bin wie gesagt aufgrund o.g. Beschwerden zum Arzt weil ich dachte, man kann ja mal schauen lassen, und dann bekam dieses Ergebnis. Aktuell ist z.B. "Bauchtechnisch" soweit alles okay (nur durch die LI hab ich immer mal wieder mit Blähungen oder wechselndem Stuhlgang zu tun wenn es doch mal zuviel Laktose war).

Allerdings erkenne ich mich beim Durchlesen der Symptome schon in einigem wieder und vielleicht würde es sich ja lohnen, die Sache einfach mal auszuprobieren.

@ Monika,

hattest du die in der Packungsbeilage beschriebenen Nebenwirkungen? Hast du danach irgendwann nochmal einen Test machen lassen?

@ Duftk3rz3:

Danke für die Liste, die ist wirklich recht ausführlich. :-)

M'onikax65


Ich hatte ziemliche Verdauungsbescherden, Übelkeit, Magendruck.

Meine FA meinte dann auch, ich soll aufhören, Candida im Darm ist normal. Hatte zu der Zeit auch häufig Scheidenpilze. Schlussendlich habe ich aufgehört, gar nichts gemacht nur Süßigkeiten reduziert. Ich kann dir dazu sagen, dass das reine Entwöhnung ist, inzwischen ist es so, dass mir Vollmilchschokolade so übersüß vorkommt, dass ich sie nicht mehr runterbringe.

Ganz ehrlich, lass dir die Befunde geben und frag nochmal woanders nach. Wenn du jetzt keine Beschwerden hast, würde ich echt gar nichts machen, außer eben Zucker reduzieren, das ist sowieso gut in jeder Hinsicht. SCheidenpilze habe ich inzwischen keine mehr, das war eher wohl hormonell bedingt.

Was die Symptome anbelangt, die passen zu allem Möglichen.

Mgoni,ka6x5


Ich hatte ziemliche Verdauungsbescherden, Übelkeit, Magendruck.

Das bezog sich auf das Nystatin!

od04chFr~isx0o


Hallo Leute ! Würde euch gerne mal meine Leidensgeschichte erzählen und euch nach eurer Meinung fragen . Erstmal zu mir bin 29 Jahre alt 1,80m und Wiege 80kg. Mein Leidensweg fing genau am 12. Juli .2011 an.An diesem Tag hatte ich eine Geburtstagsfeier und trank relativ viel Bier . Soweit so gut nächsten Morgen fuhr ich einen Umzug und merkte das es mir eigenartig ging .D.h. Komisches Gefühl im Kopf wie benommen Herzrasen und am ganzen Körper zitternd . Meine Freundin rief den Notarzt der nix feststellte und meinte zuviel Sonne .Die Symptomf blieben Tag für Tag und es kamen mehr dazu . Unter anderen:wahnsinnige Probleme mit den Augen als würde ich nicht alles wahrnehmen und schlimme Lichtempfindlichkeit .Des weiteren Schwächegefühl , schwummrig ,Druck auf den Ohren , dauerhafter Schnupfen ,Benommenheit , starke Blähungen und immer kalte Füße . Natürlich konsultierte ich sämtliche Ärzte : Neurologe , Hausarzt , KH Aufenthalt , sämtliche Herzuntersuchungen,Lungenarzt ,Augenarzt und und und . Es kam nur was raus außer evtl . Schlafapnoe und vom Heilpraktiker festgestellter Darmpilz .Leider wurde ich in Psychoschiene geschoben und hatte auch 2 stationäre Aufenthalte die mir nicht geholfen haben . Meine Frage an euch : Kann der darmpilz solche Symptome auslösen ? Ich meine habe viel darüber gelesen aber weiß nicht ob ich da auf der falschen Spur bin . Würde mich über eure Meinung freuen :) danke

F'ranz3x3


_delilah_

Bei mir hatte der Arzt auch mal Candida albicans festgestellt. Symptome hatte ich keine keine. Er hat mir aber etwas dagegen verschrieben.

Ich war der Meinung, dass das Medikament dagegen schon helfen würde und habe normal gegessen. Auch viel zuckerhaltige Dinge. Der Pilz blieb natürlich.

Dann habe ich gelesen, dass sich der Pilz von Zucker ernährt und man unbedingt Zucker meiden sollte.

Beim 2. Mal habe ich dann Zucker zumindest stark reduziert. Der nächste Befunde war dann negativ.

Viele Grüße

Franz33

C`o}loraNdo_SYuperxmix


Zumindest wenn es sich um Candida Albicans handelt muss man da nichts behandeln.

Candida Albicans ist keine Darmerkrankung außer natürlich man glaubt lieber Heilpraktikern als richtigen Ärzten.

Versuchen kann man eine Anti-Pilz-Diät in Verbindung mit Antimykotika, aber man sollte sich nicht wundern wenn es nichts bringt oder wenn es einem (durch Nebenwirkungen und extremer Nahrungsumstellung) dann schlechter geht.

o(0ch|rgisI0o


Tja das ist die Frage, wen glaubt man mehr ? Habe 2 Wochen Nystatin genommen Ernährung umgestellt und leider keine Erfolge festgestellt .Im Moment knabbere ich gerade Brezeln und merke wie es mir aus dem Bauch raus die Luft zum atmen nimmt . Woran das liegt keine Ahnung ...:(

_Cdelilxah_


@ Monika:

Mhm, das klingt durch das Nystatin ja wirklich nicht so toll...Ja, Schokoladenkonsum reduzieren wäre echt dringend angebracht.

@ chris:

Ich habe leider keine Ahnung, ob solche Symptome hervorgerufen werden können durch einen Darmpilz. Hast du denn damals, als es dir einen Tag nach dem Bierkonsum so schlecht ging, Angst gehabt, weil es dir so schlecht ging? Ich frage, weil ich mal ein ähnliches Erlebnis hatte vor Jahren (Auslöser war dass ich länger in der Sonne saß und mir es dann recht schlecht ging und ich allein daheim war). Ich hatte mir dann große Sorgen gemacht und nachfolgend hat sich dann eine Art Panikstörung entwickelt mit immer mehr Symptomen. Da wurde körperlich auch nichts gefunden, mir ging es aber lange nicht gut. Leider ist es bei so einer Symptomreihe immer schwierig zu sagen, woran es liegt...Falls du als Vermutung den Darmpilz hast, könntest du ja vielleicht auch einfach mal versuchen, ob eine Umstellung deiner Ernährung was bringt?

@ Colorado_Supermix:

Ich war bei meiner Hausärztin, keiner Heilpraktikerin. Sie meinte, eine Besiedlung im Darm wäre normal, es käme auf die Menge an diese wäre bei mir erhöht. Ich weiß leider eben nicht genau den Namen des Pilzes. Ob ich nun was dagegen tun soll – naja, da bin ich aktuell, auch durch eure Antworten, nun eben auch verunsichert. Ich möchte danach natürlich nicht noch mehr Beschwerden als vorher haben.

Ich habe aber auch gelesen, dass es nicht gut wäre, "nur" den Zucker wegzulassen ohne gleichzeitige Behandlung bei einer Pilzbesiedlung des Darmes, da der Pilz sonst auf der "Suche nach Zucker" sogar bis in die Blutbahn gelangen könnte....??

Leider gibt es zu dem Thema halt wirklich kontroverse Ansichten und ich bin mir im Moment recht unschlüssig.

o00chr$is0o


Ja hatte in diesen Moment Angst und auf eine Angst bzw . Panikstörung wurde ich auch behandelt . Trotzdem bin ich bis heute der Meinung das ich psychisch einen Knacks habe der aber eben durch die tägliche Symptomatik ausgelöst wurde. Hast du deine entstandene Panikstörung , wieder hinbekommen ? Wenn ja wie ?

MeonMikax65


Hast du Nystatin schon genommen? Vielleicht verträgst du es ja.

SEchli,tzaugex67


Im Grunde genommen sollte man neben Zucker auch für diese Zeit Kohlenhydrate meiden. WEil die vom Körper ebenfalls in Glucose umgewandelt werden.

Bei einer solche nErnährungsumstellung kann einem anfangs schwindlig sein, das ist fast schon normal.

Jieper auf Süßigkeiten ist innerhalb von 10 TAgen verschwunden. Und der Pilz dürfte ziemlich schnell ausgerottet sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH