» »

Darmpilz festgestellt–Brauche Unterstützung bei Anti-Pilz-Diät

_udelixlah_


@ chris:

Ich habe eine Weile alleine versucht, das in den Griff zu bekommen, und dann letzendlich eine ambulante Therapie gemacht. Was mir geholfen hat, war, die Angst eher zuzulassen als zu bekämpfen. Ich bin trotzdem aus dem Haus, auch wenn es mir nicht gut ging, hab versucht, alles zu machen, was ich vor der Erkrankung auch gemacht habe. Eine Weile gelang mir das nämlich nicht mehr (aus Panik, im Sommer bei Festen draußen umzukippen weil mir schwummrig war, oder Autofahren fand ich auch eine Weile ganz furchtbar weil es mir da regelmäßig ganz schlecht ging)...mit der Zeit wurde es dann besser und irgendwann sind die Symptome nach und nach verschwunden. Manchmal hab ich immer noch so Tage, wo es mir schummrig ist oder mein Kreislauf nicht so ganz auf der Höhe ist – nichts zu dem, was damals war, aber ich merke, dass ich da immer noch empfindlich bin und dann "alte Knöpfe" aktiviert werden. Ich versuche dem aber keine Bedeutung mehr beizumessen – mir kann nicht wirklich etwas passieren und der Körper ist nunmal kein Roboter, der jeden Tag gleich funktioniert. So geht es mit mittlerweile wieder gut, ich bin nach wie vor vielleicht zu aufmerksam, was körperliche Abläufe betrifft, aber ich lasse mich durch meinen Körper nicht mehr so schnell verunsichern. ;-)

@ Monika:

Nein, ehrlich gesagt nicht. |-o Wir waren heute morgen mit Freunden zum Brunchen verabredet, da wollte ich nicht riskieren, mit Übelkeit dazusitzen, und da ließ sich Zucker auch nicht komplett vermeiden (wobei es trotzdem verhältnismäßig gesund war, war ein veganes Restaurant). Habe mich aber ansonsten heute auch ohne Schokolade ernährt (es gab vorhin gerade noch Fisch mit Salzkartoffeln und Zuchinischeiben aus dem Ofen sowie Feldsalat mit Karotten und Pinienkernen ;-)).

Ich hab seit heute morgen auch ziemlich starke Hals- und Kopfschmerzen und bin nicht so fit – da kommt dann wahrscheinlich eher wieder meine Hypochonderseite durch, aber ich will morgen dann nicht komplett drinhängen, weil mir vielleicht zusätzlich noch übel ist..mein Plan ist aktuell, ab heute auf Schokolade zu verzichten und ansonsten auch auf den Zuckerkonsum zu achten, und dann mit dem Nystatin anzufangen, wenn es mir besser geht.

Ich habe auch schon überlegt, ob ich nicht einfach "nur" meinen Schokoladen- und Weißmehlkonsum für die nächsten 3 Wochen auf nahe Null fahren könnte, dann nochmal eine Stuhlprobe abgebe und schaue, ob das auch schon was gebracht hat. Aber ich weiß nicht, ob das meine Ärztin dann so toll fände, wenn ich ihr dann sage, dass ich das Nystatin gar nicht genommen habe...?

*:)

C&ol`orad?o_SuGpermixx


Also wenn du dich gerne auf das ganze Thema einlassen willst dann auch richtig mit allem drum und dran meiner Meinung nach.

Heißt Anti-Pilz-Diät (nicht nur Schokoladenverzicht) und Nystatin.

Sonst heißt es nachher wenn es nichts gebracht hat "Ja ist ja auch kein Wunder weil..."

Wie gesagt: Eigentlich solltest du das Thema ruhen lassen, aber wenn du es ausprobieren möchtest dann auch mit all den empfohlenen Mitteln.

gXusStav3x3


@ o0chris0o

Pilze können solche symptome machen, panikattacken inclusive, bei einer überbesiedelung hat man aber meist erhöhte leberwerte...und 2 wochen nystatin ist garnichts...man sollte zusätzlich caprylsäure einnehmen. Wenn es einem nach nystatin schlecht geht dann sind es abgetötete pilze.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH