» »

Stuhltransplantation

afngiexkw hat die Diskussion gestartet


Hallo,

nach jahrelangen Darmproblemen mit ständigem Stuhldrang und täglich 7 – 10 Stuhlgängen (kleinste Portionen oder dünn wie Regenwurm) möchte ich eine Stuhltransplantation durchführen lassen. Bei meiner Darmspiegelung vor 10 Tagen wurde nichts festgestellt außer kleinen Divertikeln und ein winziger Polyp am Caecum. (Bericht aus dem Krankenhaus steht noch aus). Habe alles probiert – teure Bakterienstämme usw. – hat alles nicht geholfen. Jetzt sehe ich diese Stuhltransplantation als letzte Chance für mich. Komme aus NRW in der Nähe von Dortmund. Wer kann mir weiterhelfen?

Liebe Grüße Angie

Antworten
g@almaxys


Soweit ich weiß, muss man sich den Spender selber organisieren, Mitbewohner oder Familie, Leute mit denen man viel Kontakt hat sind am besten geeignet. In den USA gibt es sogar schon eine "Stuhlbank", bei uns in Mitteleuropa soweit ich weiß aber nicht. Diese Therapieform ist zwar schon ewig lange bekannt, wird aber erst seit wenigen Jahren wieder durchgeführt, könnte also schwer sein eine Klinik oder einen Arzt zu finden, der das macht. Es ist überhaupt die Frage ob es was bringt bei dir. Man setzt das bei einer Clostridieninfektion ein oder Adipositas, entzündlichen Darmerkrankungen, eventuell noch Diabetes. Keine Ahnung ob Ärzte das einfach so machen. Aber am ehesten hast du sicher in den Unikliniken Glück, da wird das doch hin und wieder mal durchgeführt. Einfach mal bei der nächsten nachfragen. Oder beim Arzt deines Vertrauens nachfragen, ob er da etwas dazu weiß, wo man das machen könnte. Ist ja nicht unbedingt eine Standardprozedur.

LKeinxöl


So ein Quatsch von wegen Stuhltransplantation, wäre reine Symptombehandlung. Du hast die diagnostischen Mitteln doch noch gar nicht ausgeschöpft. Weshalb hast Du im Zökum einen Polypen und nirgends anders? Was ist denn mit CT / Kernspint?

Bevor Du so einen Quatsch machen lässt, der Dich ein Haufen Geld kostet, würde ich eine diagnostische Laparoskopie durchführen lassen mit Anfertigung eines Videos.

kleinste Portionen oder dünn wie Regenwurm

Das sagt doch schon was! Bei mir waren zwei Koloskopien notwendig, gesehen hat man dann erst alles in der Laparoskopie.

Hast Du alles ausprobiert? DKD und Israelitisches in Hamburg. Abgesehen davon solltest Du so lange nach der Ursache suchen, bis du sie gefunden hast. Da darfst Du nicht aufgeben.

aqnkgiexkw


Hi, danke erst einmal für die Antworten. Die Probleme sind nach einer Antibiotika-Behandlung entstanden. Wüsste nicht, warum ich eine Laparoskopie machen lassen sollte. Meine Probleme liegen im Darm. Als der Darm für die Darmspiegelung ganz leer war hatte ich keinerlei Probleme. Keinen Druck oder Stuhldrang. Es kann also sicherlich nur an der Ernährung lliegen. Aber woran genau? Bin zwar Lactose- und Fructose-Intolerant, aber ich hatte bisher noch kein einziges Mal Durchfall. Immer nur diesen ständigen Drang und die "Köttelei". Ein Kernspin wurde vor 1 Jahr gemacht, dabei wurde nichts außergewöhnliches festgestellt. Eine leichte Verdickung einer Dünndarmschlinge, aber ansonsten o.B. Habe schon gedacht, ob es an einer Fehlbesiedlung des Dünndarms aufgrund dieser langen Antibiotika-Einnahme liegen kann. Aber wie bekommt man denn so etwas raus? Vll. weiß ja jemand noch etwas dazu.

LG Angie

gFalaxxys


Die Darmbesiedelung kann man im Labor testen lassen. Normalerweise werden aber nur pathogene Keime identifiziert, da müsste man konkret nachfragen im Labor ob die auch die normale Darmflora untersuchen. Oder du schaust gleich zum Arzt, der kann dir dann auch gleich sagen ob das so normal ist oder eine Fehlbesiedelung.

AFhorn@blAaxtt


Theoretisch gesehen, kannst Du jemanden bitten, der offensichtlich einen gesunden Darm hat, Dir nen Köttel zu schenken. Man mixe den ausgiebig mit NaCl 0,9 % ig und mache sich dann einen Einlauf....

Auch Unikliniken machen da keinen anderen Aufwand. Meine Nichte will darüber sogar ihre Doktorarbeit schreiben.

L-efinöl


Meine Probleme liegen im Darm. Als der Darm für die Darmspiegelung ganz leer war hatte ich keinerlei Probleme. Keinen Druck oder Stuhldrang. Es kann also sicherlich nur an der Ernährung lliegen.

QUATSCH ! Es kann genauso sein, wie bei mir: Adhäsionen und einen fette Bride von der Galle bis runter. Alle Werte immer ok und logischerweise kannst Du keine Probleme haben, wenn der Darm leer ist, denn die Engstelle(n) werden nicht berührt. In der Kolo siehst Du nicht unbedingt etwas, sei aber sicher, dass der Arzt nicht alles sieht. Ich habe eine Sono von meiner Leber/Galle, die einwandfrei sein soll, obwohl genau auf der Galle bis runter ins Abdomen eine fette Bride gezogen war.

Wenn mein Darm leer war, konnte ich auch schlafen.

Deswegen: Bevor Du Stuhltransplantation und so machen lässt, würde ich eine diagnostische Laparoskopie vornehmen lassen (normalerweise davor eine Kernspint / CT). Lasse sie Dir aufnehmen.

Übrigens empfehle ich Dir, künftig auch alle Verfahren aufnehmen zu lassen, d. h. auch die Koloskopie. Bei mir hat erst die 2. Koloskopie was gebracht. Und traue keinem Arzt...!

Was die Lebensmittelunverträglichkeit betrifft, so kann das schon sein, denn Du hast ja auch im Zökum einen kleinen Polypen. Normalerweise wird der Darminhalt flüssig in den Dickdarm vom Dünndarm vorverdaut entleert und zwar genau so, dass die Flüssigkeit ins Zökum gelangt. Genau dort hast Du eine Reizung (deshalb Polypen) und da kann es schon sein, dass Du was nicht verträgst. Allerdings ist das dann so wie bei mir auch ein Teufelskreis: Weil Du was nicht verträgst, reagiert Dein Darm (auch mit Adhäsionen), was wiederum Deine Verdauung verschlechtert etc.

Pbfingstxen


Noch was: Wenn Du wie ein Bleistift auf die Toilette gehst, dann dürftest Du auch eine Engstelle haben (verdauungs-, lagebedingt oder vielleicht auch der Uterus). Der Durchfall kommt dann von alleine.

Deswegen würde ich mir reinschauen lassen. Du könntest auch noch auf topographischen Verhältnisse achten, auf die achtet auch kein Arzt, ist aber bei Verdauungsproblemen wesentlich.

Du kannst ja Dein Geld ausgeben, wie Du möchtest, aber Du hast noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft...

ajngi)exkw


Hallo, und was soll ich machen, wenn die topographischen Verhältnisse nicht ok sind? Beim MRT kam heraus, dass mein Dickdarm leicht elongiert ist. Die Verhältnisse im Becken sind eh nicht mehr die wie bei einer 30 jährigen. Nach 2 Geburten und in meinem Alter (65) hat sich der ganze Mist schon gesenkt. Merke es auch an meiner Blase. Beckenbodentraining macht's auch nicht besser. Engstellen wurden beim MRT (erst kleines Becken, danach 4 Wochen später gesamter Bauch) nicht festgestellt.Was ist eigentlich eine "Bride"? Habe ich noch nie davon gehört. Und diesen Bleistiftstuhl habe ich eigentlich immer erst nach der 1. "richtigen" Entleerung. Hab das Gefühl, dass dann der Enddarm zuschwillt. Hatte dort schon mehrere Entzündungen und eine dicke Narbe von einer Häm.-OP nach Longo. Nie wieder!!!!! Wie schon vorher erwähnt, habe ich diese Probleme erst nach Einnahme von Ciprofloxacin über knapp 3 Monate bekommen. Durchfall hatte ich noch nie! Außerdem habe ich nach diesem Antibiotikum auch massive, immer noch andauernde Muskel- und Sehnenschmerzen bekommen, was sich auch kein Doc erklären konnte. Aber wie ich bei Sanego erfahren habe, gibt es nicht nur mich mit diesen Muskel- und Sehnenbeschwerden, sondern auch genug andere Mitleidende. Obwohl diese AB-Behandlung schon fast 3 Jahre her ist, brennen mir bei Anstrengung immer noch alles Muskeln in den Beinen und im Po. Warne ausdrücklich vor diesem AB. In Amerika ist es nur noch ein "Notfall-Antibiotikum" aufgrund massiver Klagen gegen die Pharmacieindustrie. In Deutschland kümmert sich niemand darum und es wird weiterhin munter bei den kleinsten Beschwerden (wie z.B. Blasenentzündung usw.) verordnet. Bin absolut skeptisch geworden, was Ärzte anbelangt und hinterfrage alles doppelt und dreifach. Und einer OP (auch Laparoskopie) verzichte ich allemal bei den verkeimten Krankenhäusern heutzutage. Werde meinen Doc mal wegen der Dünndarmfehlbesiedelung ansprechen.

LG Angie

L2ei?.l


dass mein Dickdarm leicht elongiert ist

Was genau ist elongiert. Ich tippe auf das Sigma.

habe ich diese Probleme erst nach Einnahme von Ciprofloxacin über knapp 3 Monate bekommen.

Du könntest auch schon ein anderes Problem davor gehabt haben, das erst auf das Antibiotika sich gemeldet hat.

Nach 2 Geburten und in meinem Alter (65) hat sich der ganze Mist schon gesenkt.

Dann müssten auch alle Frauen dieses Problem haben. Haben sie aber nicht. Der ganze "Mist" kann sich nämlich auch gesenkt haben, weil Du Verwachsungen hast, die bei einem elongierten Darmabschnitt sich eher manifestieren, als bei einem normalen Darm.

Hatte dort schon mehrere Entzündungen und eine dicke Narbe von einer Häm.-OP nach Longo

"Hab das Gefühl, dass dann der Enddarm zuschwillt." Da kommt wahrscheinlich Druck von oben und dass könnte z. B. der Uterus sein oder Verwachsungen (und deshalb die Beckenbodensenkung), die Du nur von "innen" sehen kannst.

Eine leichte Verdickung einer Dünndarmschlinge, aber ansonsten o.B.

Genau hier ist schon mal ein Problem. Und dieses Problem kannst Du nicht durch Stuhltransplantation erledigen

Jetzt sehe ich diese Stuhltransplantation als letzte Chance für mich.

Ich sehe noch ganz andere Chancen!

1. Du musst 7x ums Eck. Das ist eigentlich zu viel. Mit 65 Jahren müsstet Du eigentlich wissen, welche Intoleranzen Du hast. Hast Du welche neu dazu bekommen, dann muss es auch einen Grund dafür geben und den muss man suchen

2. Eine Dünndarmschlinge ist verdickt. UND: Das Zökum hat einen kleinen Polypen. Also stimmt da was nicht. Macht der Dünndarm seine Arbeit nicht, bekommt es der Dickdarm zu spüren und eventuell dann auch Deine Toilette. Was hat denn Deine Dünndarmschlinge? Wieso ist sie eingedickt z. B. Entzündung durch Antibiotika, dann müsste man aber auch was dagegen tun können. Dazu muss man aber wissen, was genau sie hat. Wie bekommst Du also den Befund? Dünndarmspiegelung (ich glaube man kann eine kleine Videokamera schlucken). Um Deine Dünndarmschlinge könnten sich aber auch Adhäsionen befinden, die den Dünndarm stören, weshalb diese Stelle reagiert. Deshalb werden sich dann aber auch verstärkt Adhäsionen bilden.

3. Eine Bride ist eine Adhäsion in Form einer Schnur. Diese Dinger sind hinterfotzig, denn sie legen sich gerne um ein Organ und schnüren dann zum Beispiel zu. Oder sie drücken von außen ab oder sie verursachen sonstigen Quatsch. Ich hatte drei in meinem Leben, und Adhäsionen haben einen ganz üblen Einfluss auf das Leben.

Ich würde also diese Stuhltransplantation erst mal nicht machen und mir meine Organe / Verdauungssystem von außen anschauen. Einfach draufgucken. Da dürfte sich einiges finden bei Deinen Verdauungsproblemen. Das Krankenhaus suchst Du Dir aus. Bei den privaten wäre ich vorsichtig (ich weiss nicht, in welcher Stadt Du lebst), erkundige Dich welche Chirurgie halbwegs ok ist.

Aber du musst wissen, für welchen Quatsch Du Dein Geld ausgibst.

S=ven@Jonxsen


Hm... ich habe eigentlich die selben Probleme, auch nach einer Antibiotika behandlung mit dem Unterschied das ich 25 jahre bin. Ich hatte Magen und Darmspiegelung ohne befund, Blutwerte ausgezeichnet, ich hatte Ultraschall ohne Befund, 8 Stuhlproben im letzten Jahr ohne befund, ich war ein kerngesunder sportlicher Mensch, ich bin nichtmal raucher, es wurde auch eine Kernspinttomografie gemacht ohne befund, Glukose-,Fructose-, Laktosetest, dabei kam eine Laktoseintoleranz herraus obwohl ich nie laktoseintolerant war und immer gerne Milch getrunken habe.

Ich bin auch auf die Stuhltransplantation aufmerksam geworden, doch weiß nicht ob sie bei meinem Fall hilft. Ich habe mal gehört man braucht Spenderstuhl von einem gesunden Menschen und lößt den Stuhl in einer Lösung auf und setzt sich quasi einen Stuhleinlauf. Dann übernimmt man die Flora vom Spender und seinen Krankheiten, falls er welche hat.

Offen gesagt ist mir das in meinem jetzigen Zustand eigentlich auch egal. Ich würde es riskieren denke ich. Ich hab es auch satt jede Woche einen Arzttermin wahr zu nehmen und nur noch einmal zu hören: "Also ich kann nichts auffälliges erkennen, körperliche Ursachen kann ich defintiv ausschließen".

L!ein*öl


Habt Ihr es schon mal mit dem Israelitschen in Hamburg versucht? Zu zweit hättet ihr ein besseres Gewicht. Die DKD hat auch (noch) einen guten Ruf.

Nicht aufgeben! Da seit ihr ja schon zu zweit! Ich weiss selbst, wie unerträglich es ist, von Arzt zu Arzt zu laufen aber ich weiss auch, dass man nicht aufgeben darf!

Oder vielleicht gibt es irgendwo eine Stelle in Deutschland, die sich speziell mit so was beschäftigt oder sich damit beschäftigen möchte?

Nicht aufgeben!

Lyei$nöl


Was ist den eigentlich mit Verdauungsenzymen?

Also wenn es mehrere Betroffene gibt, dann muss man sich zusammen tun, jeweils eine Aktie kaufen, auf die Hauptversammlung des Unternehmens gehen und dann mal nachfragen. Kann doch nicht sein, dass man so lange leiden muss...!

A(hornbmlatt


@ Leinöl

Na ja, ich kenne keinen Arzt, der strahlt, weil er mal kurz wegen ner vermuteten Bride eine Laparaskopie machen soll. Und der mir dann vielleicht an die Gurgel geht, weil ich das dann auch noch aufgenommen haben will. Das kommt bestimmt nicht gut an.

Und ich hatte einen Darmverschluß durch eine Bride, da kam der Kot oben wieder raus. Kam aus dem Nichts, keinerlei Beschwerden vorher, morgens noch im Unterricht der VHS gewesen, geringste Übelkeit, nachmittags dachte ich, hm, was Falsches gegessen und abends ging es mit Erbrechen los, was in Koterbrechen mündete. Mit Blaulicht ins Krankenhaus....

Ich habe 14 Bauchschnitte in 20 Jahren angesammelt. Es gibt auch bestimmte Probleme, aber ca. 20 aufgesuchte Ärzte sagen, bei der Situation: Finger weg, solange es zu keinem Notfall kommt.Da würde freiwillig gar keiner ran. Und dazu die Empfehlung: lassen sie sich auf keine Laparaskopie mehr ein, das ist ihr Todesurteil, beim Aufblasen könnte da zu viel reißen.

Bloß weil Du Briden hattest, müssen andere das nicht haben. Und wie gesagt, zum Arzt zu gehen und ihm vorzuschreiben, was er da mal so kurz operieren soll um mal nachzugucken – da wird sich wohl kaum einer drauf ein lassen. Zumal Briden besonders gerne auch nach Laparaskopien entstehen. Hat Dir das keiner gesagt? Finde ich sehr komisch. Da ich in früheren Jahren mehrere Laparaskopien hatte, wurde ursächlich angenommen, meine Probleme kämen genau daher.

Und gerade im Israelitischen Krankenhaus in Hamburg raten genau die mir: Hände weg....

LUeYinöxl


@ Ahornblatt

Das ist pauschal gesagt. Auch ich hatte einiges damit zu tun, die erste Bride und sämtliche Initialen Verwachsungen kamen von einer mir damals unbekannten Lebensmittelallergie, die Verwachsungen haben eine Blinddarmentzündung verursacht, und dann kam die Ärztehand:

Ein unfähiger Gynäkologie hat mir den Blinddarm laparoskopisch entfernt, aber nicht die Verwachsungen und schon gar nicht die ziemlich üble Bride. Die Art der Binddarmentzündung hat mir die nächste Bride im Zökum verursacht auch bei mir kam ein Darmverschluss an (ich weiss auch, was man da kotzt). Dummerweise hat dann genau Arzt rumgeschlampt und auch nur die Bride im Zökum entfernt aber nicht die bereits für meine Beschwerden ursächliche Bride. Da musste man dann noch ein paar Mal nachoperieren, bis ich mir eben habe ein Video aufzeichnen lassen. Weil: ES WURDE MIR EINFACH ZU DUMM!

Und siehe da: Du hast recht! Der Arzt ist für manch Adhäsionen verantwortlich! Und wie sogar! Ich habe sogar zwei Löcher im Peritoneum, das zweite wurde mir vor laufender Kamera verpasst, wobei mir das Video recht schnell von der Schwester gegeben wurde und der Chirurg es dann wieder recht massiv zurück haben wollte.

Trifft man also auf einen ordentlichen Chirurgen, dann wird das Risiko auch minimiert (z. B. die Art und Weise, wie Verwachsungen gelöst werden, ist Blut im Abdomen etc. ).

Im übrigen HAT ein Arzt ein Video zu erstellen, so der Patient das auch wünscht! Es geht auch nicht nur darum, dem Arzt auf die Finger zu schauen, sondern ein Video ist die wertvollste Dokumentation der Patientenakte und im digitalen Zeitalter kein Aufwand. Der letzte Chirurg, der die Finger an mir hatte, hat es gleich selbst vorgeschlagen: Der hat ja auch einen guten Ruf und arbeitet ordentlich. Entsprechend hat er auch nichts zu verstecken.

Zur letzten Bride, die 3.: Auch hier habe ich das Vorvideo mit einem fetten Hämatom - Folge eines schlampig arbeitenden Chirurgen. Und rate doch, wo die Bride war?

Ein Arzt HAT ein Video anzufertigen! Und wenn er im Vorfeld auf eine höfliche Bitte bockt, dann würde ich mich von dieser Person erst gar nicht operieren lassen...

Das sind meine Erfahrungswerte. Ich fürchte mich nicht vor Briden, sondern vor Ärzten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH