» »

Stuhltransplantation

LVe~inöxl


@ Ahornblatt

Es wäre ja auch die Aufgabe des Arztes, die Diagnose zu stellen. Aber so ein Arzt da schon versagt, muss man seine Angelegenheit selbst voranbringen - Oder kriechen...

Es bleibt einem also gar nichts anderes übrig, als sich selbst darum zu kümmern.

Genau deshalb lebe ich noch!

-'viet2namxesin-


Ne ich würde 7-10 Stuhlgang auch nicht akzeptabel finden. Sicher nicht. Mich nervt es schon wenn ich 2-3 mal muss, was hin und wieder vorkommt, ich finde das nicht schön, hat nichts mit Lust darauf zu tun, es ist einfach ne sauerrei, jedes mal die "Grundreinigung", dazu kommt das der Popo schnell Wund werden kann, wiel man zuviel wischt, da sollte man auf jedenfall zum abwaschen über gehen..und das dann 7-10 am Tag..finde ich heftig.

Drücke die Daumen das man die Ursache findet, alles liebe :)*

SPvenJConsxen


Ich würde lieber 7-10 mal Stuhlgang auf mich nehmen, bevor ich, sorry, ich Schei*** von anderen in mir als Heilmittel verwende. Never ever.

So schlimm ist 7-10 mal Stuhlgang doch auch nicht. Das ist ca. alle 2 Stunden, na und?

Es sind schmerzen die du ertragen musst, fast schon permanent, dauerhaft irgendwelche gebrechen die ich sonst nie hatte. Ich bin 25 und war immer fitt jetzt fühl ich mich wie 90, muss aufpassen was ich esse, kann nichtmal im Biergarten nach Feierabend ein Bier trinken. Warum? Weil eine Alkoholunverträglichkeit hinzugekommen ist. Bei mir ist es am schlimmsten morgens früh, ich wache unter heftigsten schmerzen auf, von den schmerzen werde ich auch aus dem schlaf gerissen und renne erstmal aufs Klo, dann entlade ich mich, mein Stuhl ist wenn er nicht gerade flüssig wie Wasser ist, klebrig wie kaugummie oder wie geschmolzenes plastik. Eine zähe, stinkende, feuchte, klebrige Masse. Man bekommt den Hintern eigentlich nicht sauber, nach jedem Stuhlgang dusche ich mir die betreffende Stelle weil Papier einfach nicht säubert oder ich eben eine Rolle brauche. Feuchte Tücher helfen aber sind eigentlich schon ineffektiv, durch die ganze Reibung und das Toiletten gerenne wird man auch ganz Wund am hinterteil. Am Anfang habe ich mir auch gedacht "naund... interessiert mich nicht" doch das ganze dauert bei mir 3 Jahre und seit knapp einem Jahr ist es unerträglich, auf dauer zermürbend. Der schlafmangel die ständige Müdigkeit, dann kommen noch sekundärbeschwerden auf wie schlechteres Hautbild und gereizte Nasenschleimhäute und daraus resultierende Kopfschmerzen, Migräneanfälle. Nach einem Einlauf geht es mir meistens besser, die kopfschmerzen verschwinden binnen Stunden.

Ich habe einen Job verloren, kein Arzt schreibt dich mit dem Problem für mehrere Wochen krank. Höchstens mal 1-2 Wochen, aber eigentlich könnte ich dauerhaft krank machen weil ich mich garnicht in der Lage sehe zu arbeiten, dummerweise sehen alle Ärzte das anders. Ich kam mehrfach zu Arbeit zu spät weil es einfach länger gedauert hat auf der Toilette und wenn man dann während der Arbeitszeit einfach für 30 Minuten oder auch für eine Stunde auf der Toilette verschwindet, dann ist man den Job einfach los so einfach ist das.

Entzündungen sind ausgeschlossen damit bin ich auch nicht wirklich krank und eine körperliche Ursache ist auch nicht gefunden also bin ich voll und ganz Arbeitsfähig, das stimmt so nur leider einfach mal null. Ich habe eigentlich alles verloren dadurch, Job, Hobbys, alles, mittlerweile führe ich regelmäßige einläufe durch damit mein Darm zumindest auf der Arbeit schon entleert ist und ich produktiv bleiben kann ansonsten wäre arbeiten gehen für mich garnicht möglich und niemand würde das verstehen. Die ballern mich einfach mit Loperamid oder imodium zu, toll. Aber irgendwann wirken auch die nicht, genauso wie diese Probiotika, erfolge erzielt doch nach mehreren Monaten einnahme funktionierts einfach leider nichtmehr. Weiß nicht worran das liegt...

Um zum Ende zu kommen: Ich würde sogar Schei..e fressen wenn es mich gesund machen würde und wenn du wirklich krank wärst und das über solangen zeitraum und bekommst einfach von nirgendswo richtige hilfe dann würdest auch du die sche.. fressen als wäre es ein kalter eisbecher an einem warmen Sommertag. Mit Sahne und schöner kirsche obendrauf.

S5venJoonsexn


Hier vielleicht eine gute Nachricht für alle die an Reizdarm leiden: [[http://www.klinikum.uni-muenchen.de/de/0200-einrichtungen/weitere-informationen-presse/pressemeldungen/140416_stuhl-tx/index.html]]

Normalerweiße werden Stuhltransplantationen wenn überhaupt nur bei einer Infektion mit dem Darmkeim Clostridium difficile angewandt. Im Link oben gibts News bezüglich zur Stuhltransplantation bei Reizdarm. Toi toi toi hoffentlich hat alles bald ein Ende.

mnnoexf


ein Quatsch von wegen Stuhltransplantation

Bevor Du so einen Quatsch

QUATSCH!

für welchen Quatsch Du Dein Geld ausgibst.

Ja, Leinöl, wir wissens jetzt. %-|

L4einöxl


@ mnef:

Für mich ist Stuhltransplantation reine Symptombehandlung, da müsste man sich doch auch mal um die Ursache kümmern, oder? Dazu bräuchte man eigentlich nur Ärzte, die sich die Mühe machen wollen. Und derartiges geht nur an einer Uniklinik. Einen Menschen einfach auf den Kopf zu stellen und GANZHEITLICH das Problem bearbeiten. Zumindest fühlt sich der Betroffene dann nicht ganz so verarscht und sollte man nichts rausbekommen, dann könnte man die Diagnose geben "wir wissen es gerade noch nicht, solange versuchen wir für Dich zu tun, was wir können".

Das wäre eigentlich Medizin.

Abgesehen davon müssten - sofern es von den Antibiotika kommt - auch im Ausland Betroffene geben. Vielleicht findet man ja da noch was.

Was "Stuhltransplantation" betrifft, so hätte ich gerne gewusst, ob die Krankenkassen das zahlen.

aInDgiekxw


Leinöl, es nervt jetzt wirklich mit deinen Briden – ich weiß, dass mein Problem nach der AB Einnahme gekommen ist und ich lasse mir doch jetzt nicht den Bauch aufblasen, um nach einer Bride zu suchen. Das Ganze liegt bei mir "im" Darm, und nicht außen, genau wie bei Sven. Da ich ja die Darmspiegelung vor 10Tagen hatte warte ich jetzt erst einmal das Ergebnis der Untersuchung ab. Dauert so ungefähr 3 Wochen sagte man mir, da aus meinem Darm alle 10 cm eine kleine Gewebeprobe entnommen wurde.

Noch etwas: Fast alle Frauen, die Kinder bekommen haben, haben in meinem Alter eine Beckenbodenschwäche.

Danke vietnamesin für's Daumendrücken.

LG Angie

S0venJRonAsexn


Für mich ist Stuhltransplantation reine Symptombehandlung, da müsste man sich doch auch mal um die Ursache kümmern, oder?

Nein eben nicht. Symptombehandlung wird jetzt betrieben mit den üblichen Reizdarmmedikamenten, die bekanntesten wahrscheinlich loperamid und imodium akut. Manchmal auch antidepressiva und Schmerzmittel gegen die Bauchschmerzen und krämpfe. Die mediziner können den Reizdarm nicht heilen, Ziel der behandlung ist es nur die Lebensqualität zu steigern.

Zu den Ursachen kann man folgendes sagen. Es ist wissenschaftlich nicht belegt weil es keine studien dazu gibt und die Darmflora eigentlich noch relativ wenig erforscht ist bzw immer wieder neues rauskommt aber ich denke es könnte stimmen. Antibiotika wirken eigentlich wie Atombomben, sie unterscheiden nicht von Feind zu Freund und töten einfach alles an der "front". Die Front ist hier der Darm weil viele Breitbandantibiotika auch die darmflora total aus dem gleichgewicht werfen und töten. Wie ist nun diese Zerstörung wieder gut zu machen? Eigentlich sollte sich der Körper doch regenerieren, tut er aber nicht bei jedem. Warum er das nicht tut ist eine berechtigte frage auf die es keine antwort gibt.

Die Flora in unserem Darm ist so komplex das uns nicht alle von den unzähligen bakterienstämmen in unserem Darm bekannt sind. Diese ganzen Probiotika die uns da verkauft werden sind sicherlich nicht schlecht und können dem einen oder anderen helfen aber unsere Darmflora besteht mehr als aus nur diesem einen Bakterienstamm in dieser Probiotika kapsel. Die Idee hinter der Stuhltransplantation ist das die Flora des gesunden Spenders auf den Empfänger übergeht eine neue Lebensumgebung findet und sich vermehrt bis sie den Darm so bevölkert wie es sein sollte mit allen Bakterien die der Spender auch hatte. Das resultat sollte ein gesunder stuhlgang sein. So die theorie, praktisch gibts aber keine studie und es ist umstritten.

m'nexf


Für mich ist Stuhltransplantation reine Symptombehandlung, da müsste man sich doch auch mal um die Ursache kümmern, oder?

Es ist aber keine. Keine Ahnung, wie du darauf kommst.

L~e(inxöl


[[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/450531/]]

L!eixnöl


@ SvenJonsen

Mir ist da noch was eingefallen, weil Du schreibst, Du hättest im Dauerzustand Durchfall.

Hast Du den Stuhl auf Gallensäure untersuchen lassen? Ich schätze nämlich nicht, denn das machen nur wenige Labore.

Es verhält sich (vereinfacht) so: Die Galle schüttet ihre Flüssigkeit nach Nahrungsaufnahme in den Dünndarm, damit das Essen "auseinandergenommen" werden kann. Die Gallenflüssigkeit ist aber nur vorgesehen für den Dünndarm, weshalb sie im terminalen Ileum dem Darminhalt wieder entzogen und der Leber/Galle zur Verfügung gestellt wird.

Funktioniert das nicht mehr, so gelangt Gallenflüssigkeit in den Dickdarm und Du hast im Dauerzustand Durchfall.

Und dann könntest Du noch wenn Du Probleme hast, bei der nächsten Blutabnahme Calprotectin mit erheben lassen.

Das mit der Stuhltransplantation liegt mir quer, denn "Transplantation" hört sich nach Geldverdienen an und dazu nützen so manche die große Not der Menschen aus. Anders wäre das, würde das ganze "Einlauf" heißen, denn da kann man die Hand nicht so aufhalten.

NICHT AUFGEBEN!

M`ar3ceUlM&K210


Guten Abend,

auch wenn dieser Beitrag schon älter ist, wollte ich ihn dennoch nochmal aufgreifen. Gibt es etwas Neues von den Betroffenen? Oder auch von anderen, die evtl. eine ähnliche Problematik haben und den fäkalen Mikrobiomtransfer durchgeführt haben?

Ich persönlich leide unter derselben Symptomatik: In Abhängigkeit davon, was ich esse, bis zu 8x Stuhlgang am Tag, manchmal Durchfall, eigentlich immer breiig-dünn und nie vollständig entleert. Hinzu kommen mehr oder weniger starke Blähungen.

Auch bei mir war sämtliche Diagnostik ohne Befund und auch ich habe unzählige Dinge unternommen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Leider mehr oder minder vergebens.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bestimmte Arten von Kohlenhydraten meine Symptomatik verstärken. Aus diesem Grund hilft mir die "Fast Tract Diet" nach Dr. Norman Robillard, welche den glykämischen Index zur Klassifikation der Lebensmittel nach Verträglichkeit zur Hilfe nimmt, recht gut. Das Prinzip ist hier, dass Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index extrem schnell aufgenommen werden und damit verträglich sind (wie Glucose) und solche mit einem niedrigen glykämischen Index sehr langsam aufgenommen werden und somit in tiefere Darmabschnitte gelangen können, wo sie fermentiert werden und damit Symptome triggern.

Auch der Autor führt die Ursache auf eine Dysbiose zurück, auch des Dünndarms (Bakterielle Fehlbesiedlung).

Nun ist es leider so, dass eine solche Diät, die akribisch jederzeit die Trennung von erlaubten & unerlaubten Kohlenhydraten fordert, äußerst schwierig im Alltag dauerhaft zu implementieren. Ferner bin ich dadurch auch wirklich nicht komplett ohne Beschwerden.

Viele Autoren halten mittlerweile eine gestörte Darmflora für die Hauptursache des Reizdarmsyndroms, da diese auch sekundär die Darmbarriere beeinflusst und zur Maldigestion und Malabsorption bestimmter Nahrungsmittel führt bzw. diese entschieden verstärkt, was sich landläufig in diversen Intoleranzen bzw. Unverträglichkeiten äußert.

Ich halte deshalb die Stuhltransplantation von Fäzes eines gesunden Spenders für ein extrem vielversprechendes Verfahren.

Nächste Woche habe ich diesbezüglich ein Gespräch mit einem Professor der Gastroenterologie und kann, falls es jemanden interessiert, hier berichten.

Ebenso würde ich mich sehr über eventuelle Erfahrungsberichte oder dergleichen freuen von Euch freuen.

Liebe Grüße

Manuel

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH