» »

100 Fragen nach Magenspiegelung

y7oungMdaimoxnd hat die Diskussion gestartet


Also Es geht um folgenes, Vor 1 Monat sagte mir mein Arzt ich hätte ne Magenschleimhaut Enzündung, Daher musste ich eine Magenspiegelung machen (da ich auch immer wieder magenschmerzen hatte Verschiedener art). Heute hatte ich meine Spiegelung , die Schwester sagte nur als ich nach Hause Durfte, das keine Rötungen Gefunden wurden also auch keine Magenschleimhaut enzündung.

Nun Der Arzt sagte nach der Untersuchung auch nichts... Ob Was Gefunden wurde etc...

Denn ich Fragte auch gar nicht da ich noch total unter Der sedirung war bin einfach grinstent raus Und der Arzt sagte nur Tschüss.

Nun Frage ich mich (Proben wurden genommen das sagte er mir schon im Vorgespräch) ob irgendwas gefunden wurde.

Ich Meine Kann man Tumore / Geschwüre schon (wenn sie noch minimal sind) während der Untersuchung festellen? Und wenn der Arzt etwas gesehen hätte was nicht da hin gehört sprich man eben durch die pProben Besser untersuchen muss , hätte er mir das doch sagen müssen oder? Ich weiß nun gar nichts von der Untersuchung außer eben das es keine Magenschleimhaut Enzündung ist.

Sorge mich da etwas nun

Habe seid heute , Seid der Untersuchung nun auch Sodbrennen-.-

Antworten
sKharoon_p


Hallo!

Sorge dich nicht! Wenn etwas Gröberes gefunden worden wäre im Sinne von Magengeschwür, Ulkus o.Ä. dann hätte der Arzt es dir garantiert gleich gesagt.

Ich nehme an er möchte die Histologie abwarten sprich die Probenauswertung denn manches ist eben "frei Auge" nicht sichtbar (z.B. Befall mit Helicobacter Keim, kleinere Schleimhautdefekte etc.)

In der Regel bekommst du oder dein Hausarzt der dich zur Spiegelung überwiesen hat das Ergebnis der Biopsien in ca. einer Woche. Hier kann dann alles weitere geklärt werden.

Von dem Sodbrennen nach der Untersuchung habe ich schon öfters gehört. Könnte man aber auch an deine Aufregung knüpfen.

Alles Gute!

y*oungKdaimxond


Also kann man die Kleinsten Veränderungen Tumor/Geschwür da schon erkennen?

Ich habe ja gar nichts mitbekommen, weder nen Arzt Brief noch Bilder null.

Syunnxiva


Mich wundert, dass Dir die Schwester etwas über das Ergebnis sagte.

Üblich ist, soweit mir bekannt, dass der Arzt einen kurz rein ruft, um die Ergebnisse zu besprechen sowie die Weiterbehandlung, meist ja durch den Hausarzt, der in der Regel auch das schriftliche Ergebnis erhält.

Es sieht aber bei dir so aus, dass alles in Ordnung war.

y>oun~gdaimUond


Ja das Wunderte mich ja auch, Er sah mich ja auch noch beim Rausgehen.

Aber nichts Ihn sah ich Nur vor der Sedierung und Kurz nachdem ich aus dem Raum raus bin.

Deswegen sorge ich mich ja auch etwas.

m~nxef


Vor einem Monat kann es doch eine gewesen sein, die inzwischen abgeheilt ist.

Was sorgst du dich denn konkret? Hast du noch Beschwerden und wenn ja, welche?

Wurde dir nicht gesagt, wann die Laborergebnisse da sind?

die Schwester sagte nur als ich nach Hause Durfte

... die Schwestern unter uns werden sich jetzt evtl. aufregen, aber: Darauf würd ich gar nichts geben. Es ist nicht ihr Job das zu beurteilen und dir irgendwelche Diagnosen zu geben. Hab schon öfter erlebt, dass sie trotzdem irgendwas sagen, was aber weder Hand noch Fuß hat ;-) Also abwarten.

EUm]aTx


Ich habe ja gar nichts mitbekommen, weder nen Arzt Brief noch Bilder null.

Ja das Wunderte mich ja auch, Er sah mich ja auch noch beim Rausgehen. Aber nichts Ihn sah ich Nur vor der Sedierung und Kurz nachdem ich aus dem Raum raus bin. Deswegen sorge ich mich ja auch etwas.

Das ist nun das klassische Beispiel für die Folge einer Gastroskopie mit Sedierung.

Der Patient bekommt nicht mit, wie es da drinnen aussieht und was der Arzt da macht. dann wird er Patient nach Hause geschickt und ist so klug wie vorher. Zur Stellung etwaiger Fragen ist der Patient aufgrund der Sedierung noch nicht in der Lage. (Er gilt auch noch nicht als geschäftsfähig.)

Deshalb lasse ich mich – soweit das überhaupt möglich ist – grundsätzlich ohne Sedierung oder Betäubung untersuchen oder behandeln. Bei Operationen bevorzuge ich eine örtliche Betäubung, oder wenn das nicht geht, eine spinale Anästhesie.

sFporXtfan


ruf in einer Woche beim HA an und frag, ob der Befund da ist und mach einen Besprechungstermin

Aohornfblaxtt


Der Patient bekommt nicht mit, wie es da drinnen aussieht und was der Arzt da macht. dann wird er Patient nach Hause geschickt und ist so klug wie vorher. Zur Stellung etwaiger Fragen ist der Patient aufgrund der Sedierung noch nicht in der Lage. (Er gilt auch noch nicht als geschäftsfähig.)

Deshalb lasse ich mich – soweit das überhaupt möglich ist – grundsätzlich ohne Sedierung oder Betäubung untersuchen oder behandeln. Bei Operationen bevorzuge ich eine örtliche Betäubung, oder wenn das nicht geht, eine spinale Anästhesie.

Als wenn ohne Sedierung ein nicht medizinischer Mensch irgendwie wüßte, wie ein Magen innen auszusehen hätte.... Und da ein Arzt immer Proben vom Magen nimmt, die eh ins Labor müssen und wo die Ergebnisse dann erst in einer Woche vorliegen, sehe ich null Vorteil darin, unsediert würgend (bei mir sogar in Sedierung) vor mich hinleiden zu müssen....

Die meisten Menschen haben eh Angst vor solchem "Eingriff" und wer nicht, der kann sich ja tatsächlich genüßlich das Rohr in den Magen schieben lassen. Was nun Sache ist, wird er auch dann erst in einer Woche erfahren.... Und nicht während der Magenspiegelung.

Und wäre eine Rötung vorhanden, gibt es auch nix anderes als ein spontanes Mittel gegen Sodbrennen.... MIt oder ohne Sedierung ist schnurzpiepegal....

Srunn|ivxa


Mein Arzt hat auch mit bzw. nach der Sedierung einen kurzen Überblick gegeben, und ich war durchaus in der Lage, ihm zu folgen. Ich hatte allerdings eine Begleitperson dabei, auch wegen des Nachhausewegs, und die hat mitgehört, so dass sie mir nachher noch mal die Worte des Arztes bestätigen konnte ...

EomaKx


Mein Arzt erklärt mir während der Magen- oder Darmspieglung, was es da auf dem Bildschirm zu sehen gibt und warum er wo Gewebsproben entnimmt. Ich erhalte dann direkt nach der Untersuchung noch einen schriftlichen Bericht für den Hausarzt, den er auch noch mit mir bespricht. Ohne Sedierung bin ich da ja voll aufnahmefähig. Den histologischen Befund der Gewebsproben bzw. Polypen erhalte ich dann nach wenigen Tagen per Brief.

ycounWgda_imoxnd


Meine Ärztin Hat immer noch Nichts, Weder Proben noch Brief.

???

s"posrtfaxn


Sind ja heute erst 6 Tage, das kommt schon noch ;-)

Wenn bei der HÄ die "Proben" ankämen, würde die ganz schön blöd gucken ]:D

S"unnixva


Ahornblatt

Bin ganz Deiner Meinung: Ich würde nicht in meinen Magen sehen wollen, könnte meine Neugier bremsen, und ich würde auch nicht gern die ärztlichen Kommentare hören dabei. Lieber bekomme ich von dem Vorgang nichts mit.

Niemals würde ich auf eine Sedierung bei solcher Art von Untersuchungen verzichten. Das was der Arzt währenddessen an relevanten Kommentaren absondern würde, kann er mir auch hinterher sagen. :-p

Junger Diamand, mach Dir doch nicht solche Sorgen. Es wird schon nichts sein. :°_

SYunznivxa


Diamant. >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH