» »

Wem glauben? Heilpraktiker od Schulmedizin? Darmpilz, candida

Szarcraoxunia


Re: Darmpilz, Candida

Hallo Ina, hallo Ihr alle,

immer wieder "schön" zu sehen, dass ich mit meiner Pilzgeschichte nicht alleine dastehe, respektive dastand, denn ich habe keinen Pilz mehr.

Vorausschickend muss ich sagen, dass ich kein "Süßfan" bin und mich sowieso einigermaßen gesund ernähre.

Ich hatte über Jahre hinweg einen ganz schlimmen Pilzbefall, irgendwann nicht mehr nur im Darm, auch im Genitalbereich, der Haut, einem Nagel...

Ich machte verschiedene Kuren, Allopathie (Nystatin), homöopathisch (weiß nicht mehr, wie das hieß), alternativ (Symbioflor), Diäten... Nichts half, im Gegenteil, es wurde immer schlimmer.

Auf Empfehlung eines Bekannten geriet ich an Aloe Vera, war sehr skeptisch, nach der langen Geschichte, aber ich probierte es aus. Ich habe heute keinen Pilz mehr, weder im Darm, noch sonst irgendwo und bin, wie wohl so manche im Forum schon wissen, ein sehr überzeugter Aloe Vera-Fan geworden.

"Viele Wege führen nach Rom", soll heißen, es gibt für viele verschiedene Menschen viele unterschiedliche Therapien, die helfen. Bei mir war es die Aloe Vera, und ich denke, dass es ein Weg ist, den man ausprobieren kann, da die Anwendung einfach und ohne Nebenwirkungen ist.

Um etwaigen "Unkenrufen" vorzubeugen: Die Kur kostete mich ca. 1,16 € pro Tag.

Ich wünsche Euch allen von Herzen, egal auf welchem Weg, dass Ihr diese Plage los werdet und grüße Euch

Sarraounia

BOeaZtCh


Hallo Zusammen

Möchte den Zusammenhänge die Jürgen erwähnte zustimmen, Pilzbefall gibt es nicht einfach so (aber ist trotzdem nicht so selten wie oft gemeint wird). Es ist deshalb auch wichtig zu wissen wieso die Voraussetzungen entstanden, dass der Pilz zu wuchern beginnen konnte. Antibiotika ist oft mitschuldig, aber erstens nicht immer und zweitens manchmal nicht alleine. Eine entsprechende Untersuchung der Ursache ist oft empfehlenswert. Wenn zB Vitalstoffversorgungsprobleme bestehen, insbesondere Zink aber auch andere, dann ist das Immunsystem geschwächt und so genügt ein kleiner (Antibiotika-)Kick und die Darmflora kippt. Vitalstoffergänzungen zB Aloe Vera oder Multivitaminpräparate oder Zinkergänzungen, Nahrungsunstellungen, gutartige Bakterien etc können die darmflora wieder ins Gleichgewicht bringen, aber oft reicht dies alleine nicht aus!!

Die Kombination mit Antipilzmittel wirkt erstens in den allermeisten Fällen und zweitens ganz bestimmt schneller. Dies hat den vORTEIL, DASS DIE GIFTIGEN sTOFFWECHSELPRODUKTE DES pILZES SCHNELLER ELIMINIERT WERDEN UND DIE NEGATIVEN aUSWIRKUNGEN DES pILZES AUCH. Der Pilz kann nämlich auch den darm durchlässig machen und so Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc auslösen.

Vorsichtshalber empfehle ich bei der Antipilzmittelbekäpfung (chemisch oder natürlich ist da unwesentlich) Zuichtalgenpräparate zu sich zu nehmen, da der Candida-Pilz Quecksilber Hg binden kann (Hg ist auch ein möglicher Ausklöser von Candida) und das toxisxche Hgf sonst wieder in den Körper gelangt.

Nochwas zu Hebron: Es ist höchstwahrscheinlich das beste Labor in Deutschland. Trottzdem kann auch Hebron keinen Pilz feststellen, wenn er nicht ausgeschieden wird. Der Pilz klebt nämlich manchmal an der darmwand fest und wird so nixcht oder nur zu einem kleinen Teil ausgeschieden. Wieviel Pilz man also hat (jeder hat Pilze ist immer eine Frage der menge), kann man mittels dem besten Stuhltest deshalb nie sagen. Soviel wie ein gutes Labor wie Hebron feststellt hat man sicher, aber wie erwähnt kann es noch (wesentlich) mehr sein. Bei normalen Labors ist bei 30 bis 40% der Betroffenen der Test aus obigen Grund falsch negativ!!

Gruss

Beat

Gruss

Beat

S?arruaouqni-a


Re: BeatCH

Hallo Beat, hallo Ihr alle,

wie ich schon sagte, "viele Wege führen nach Rom".

Ich habe zwei Nystatinkuren (Antipilzmittel) gemacht, die mich psychisch wie physisch an die Grenzen meiner Kraft brachten. Geholfen gegen den Pilz haben sie nicht. Ich versuchte es mit Symbioflor (Darmbakterien). Das hatte keine negativen Auswirkungen auf meine Psyche oder Physis, aber geholfen hat es auch nicht. Ich wechselte zur Homöopathie: Gar keine Auswirkung. Ich machte verschiedene Diäten: Für mich persönlich waren sie sehr stressig, ansonsten kein Ergebnis. Ich schluckte Aloe Vera und nach ca. 3 Monaten war der Pilz weg.

Ich denke dieser Sch...Pilz ist so individuell wie die Menschen, die er befällt. Den einen hilft das Antipilzmittel, die anderen machen ganz Primaerfahrungen mit Symbioflor, wieder andere schreiben hier im Forum ganz begeistert von der Homöopathie oder von Diäten oder... Und alle haben sie recht, denn so war ihre Geschichte. Ihnen hat das eine oder eben andere Mittel geholfen.

Wir können hier alle nur unsere Fragen stellen und hoffen, dass jemand eine ähnliche Geschichte hatte und darüber berichtet, wie sie/er sie in den Griff bekommen hat. Ich jedenfalls erwarte von diesem Forum nicht, dass sich Fachleute einschalten, die einen "Knopf drücken" und schwupps ist die Krankheit weg. Alle die hier antworten, versuchen Wege, Möglichkeiten aufzuzeigen, meist aus eigener Erfahrung. Welcher Weg letztendlich der richtige ist für den/die Fragesteller/in ist, gilt es dann herauszufinden.

Egal wie, auf welchem Weg auch immer, wünsche ich uns allen ganz viel Gesundheit und sende allen liebe Grüße

S1chädssoika


mh

welches Aloe Vera in welchen Mengen und wo her?

SAarraJou)nixa


Re: Schässika

Hallo Schässika,

da ich im Forum keine Werbung für egal welche Firma machen möchte, es auch gar nicht darf, bin ich in der Beantwortung Deiner Frage doch etwas eingeschränkt.

Wenn Du also den Namen der Firma und ihrer Produkte, die ich persönlich bevorzuge, wissen möchtest, bitte ich Dich, mir eine Mail zu schicken.

Die allgemeine Empfehlung ist eine 3-4-Monatskur. Ich empfehle, und handhabe das auch selbst so: morgens und abends jeweils ein Schnapsglas (20 ml) reines, stabilisiertes Aloe Vera Gel (kein Saft!). Gängig sind Empfehlungen von 100 ml am Tag und mehr. Mir haben meine 40 ml gereicht, und darüberhinaus ist es einfach auch eine Frage des Geldbeutels. Denn was hilft mir ein gesunder Darm, wenn ich danach "verarmt" bin ;-).

Ach, apropos verarmt: Die Kur kostete mich (bei 40 ml) etwas mehr als 1 € am Tag.

Ich hoffe, ich konnte Deine Frage umfassend beantworten.

Ich schicke Dir liebe Grüße

Sarraounia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH