» »

Frieren nach dem Essen

l+arina hat die Diskussion gestartet


Hi,

so ca. eine Stunde nach jeder Mahlzeit fange ich an immens zu frieren. Hände und Füße werden eiskalt und ich fange an zu zittern. Die Blutwerte sind laut Doc okay (also keine SD-Probleme, Eisen okay).

Das Ganze geht nun schon Monate und ist sozusagen jeden Tag gleich. Mein Gewicht ist normal (70kg bei 1,69 cm)...

Man hat mir mal einen Reizmagen diagnostiziert...

Hat jemand sonst eine Idee? Ich finde es halt merkwürdig, dass das Frieren nicht direkt nach dem Essen, sondern mit einer zeitlichen Verzögerung beginnt.... ???

Antworten
g!aRlaxyxs


Das Frieren entsteht dadurch, dass der Körper "geschwächt" ist. Also wenn man müde wird, friert man auch öfters. Die Verdauung ist ein energieraubender Prozess, das Blut wird im Verdauungstrakt benötigt und fehlt dann an anderen Stellen. Oft ist man einige Zeit nach dem Essen müde und manchmal beginnt man auch zu frieren. Wobei die Müdigkeit das häufigere Phänomen ist denke ich.

Shchwa:rz66=6


Wie galaxys schon schreibt, die Energie wird für die Verdauung benötigt, alles Blut sammelt sich im Darmbereich, um neue Nährstoffe aufzunehmen und wieder Energie zu gewinnen. Durch weniger Blut in den äußeren Körperbereichen friert man dann und wird müde, nicht umsonst gibt es den Begriff "Mittagsschlaf", den man ja normalerweise nach em Mittagsessen hält, sofern es einem möglich ist.

l;arxia


Tja... das ist für mich ja nachvollziehbar... aber was kann ich tun, dass mein Körper für die Verdauung nicht die ganze Energie in Anspruch nimmt...Immerhin habe ich früher ja auch nicht so abartig gefroren....

CEindeWrelxla68


Immerhin habe ich früher ja auch nicht so abartig gefroren....

:)z Mir geht das genauso seit kurzem. Das geht ca 1- 2 Stunden nach dem Frühstück los, 1 Stunde nach dem Mittagessen ... abends nicht so, da bekomme ich eher meine Frieranfälle kurz vor'm Schlafengehen.

Dass der Körper Energie braucht für die Verdauung, weiß ich - es gibt Nahrungsmittel, die mich absolut PLATT machen und die ich auch immer mehr meide, aber das mit dem Extrem-frieren ist irgendwie was anderes ....

Weiß auch nicht, was ich dagegen tun soll und wie das kommt. Meine Schilddrüsenwerte habe ich noch nicht überprüfen lassen, sollte ich das? ":/

Übrigens glaube ich, dass der Körper mit starker Müdigkeit nach dem essen signalisiert, dass die entsprechenden Nahrungsmittel schlecht für ihn sind.

gCal6axyBs


Es kann sein, dass manche Dinge sich einfach ändern. Gerade Temperaturempfinden ist sehr subjektiv und teilweise Gewohnheit oder von der Tagesverfassung abhängig. Wenn du in letzter Zeit eher schlecht schläfst, kann es sein, dass dir schneller kalt wird, weil der Körper eher müde ist. Oder hormonelle Veränderungen können auch das Temperaturempfinden beeinflussen. Prinzipiell ist es so, wenn man viel und schwer isst, dann ist es schlimmer, wenn man kleinere Portionen von leichteren Speisen zu sich nimmt, dann ist man nach dem Essen weniger fertig.

c,haoxt


laria, versuch doch zum Essen was heißes zu trinken. Dan frierst du auch nicht so. Einfach viel scharfe Speisen zu dir nehmen und weniger Eis essen ;-D .

C.indere3lla68


Prinzipiell ist es so, wenn man viel und schwer isst, dann ist es schlimmer, wenn man kleinere Portionen von leichteren Speisen zu sich nimmt, dann ist man nach dem Essen weniger fertig.

%-| Sollte es tatsächlich noch Leute geben, die so etwas nicht wissen?

Davon abgesehen, dass es hier nicht um's "fertig-sein" nach dem essen geht, sondern um dass frieren. Wobei nicht 100%ig davon auszugehen ist, dass das die gleichen Gründe hat ...

bSurKgfraeZulexin


huhu *:)

ich hatte das auch eine zeitlang, es hat sich aber wieder von alleine gelegt ":/ ich glaube, mein blutdruck war zu niedrig und mir wurde auch geraten, scharf zu essen bzw. lebensmittel, die 'einheizen' ;-D teilweise habe ich sogar handschuhe nach dem essen getragen, weil meine hände so kalt waren ;-D aber wenn die keine wärme abgeben, bringen die handschuhe auch nicht viel.

laria, hast du das nur jetzt oder ging dir das im sommer auch so?

Cyinde=rel#la68


Was ich bislang als mögliche Ursachen gefunden habe, ist Schilddrüsen-Unterfunktion und Eisenmangel. Zusätzlich Laktose-Intoleranz (was wohl vernachlässigbar ist, wenn es einfach nach JEDEM Essen auftritt) oder spezielle Nahrungsmittelallergien (naja ....)

B*eynitaxB.


Bei mir machen das Nahrungsunverträglichkeiten. Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl, Buchweizen, Zusatzstoffe in Brot, Puddingen, Knorrrr und Maggggiii und Konsorten, passiert nach bestimmten Teesorten wie Mate, grüner Tee, bei bestimmtem Kaffee.

Tests darauf blieben negativ, es wird nicht als Allergie eingestuft sondern als Unverrträglichkeit.

Mußte ich selbst rausfinden. Tagebuch über jedes Firzelchen führen, was zu sich genommen wurde....

Mir geht es gut, solange ich das Zeugs nicht esse.

Und

Das Frieren entsteht dadurch, dass der Körper "geschwächt" ist. Also wenn man müde wird, friert man auch öfters. Die Verdauung ist ein energieraubender Prozess, das Blut wird im Verdauungstrakt benötigt und fehlt dann an anderen Stellen. Oft ist man einige Zeit nach dem Essen müde und manchmal beginnt man auch zu frieren.

das halte ich für Schmarrn, weil ja sonst Millionen Menschen nach energieraubenden Prozessen mit der Verdauung frieren würden. Und es gäbe keine Sportler, wenn die erst mal frieren müßten. Und wo sollte Blut fehlen? Diese Vorstellung ist absurd....

gmalaExys


Es tut mir leid, wenn ich Dinge erkläre, die "eh jeder weiß", aber ich dachte mir, wenn so eine Frage gestellt wird, dann weiß derjenige es scheinbar nicht...aber scheinbar weiß eh jeder Bescheid aber stellt die Frage trotzdem.

Und Schmarrn ist das keiner, die Durchblutung ist nach dem Essen im Verdauungstrakt verstärkt, bestimmte Nahrungsmittel wirken sich auf den Blutdruck aus, so gehts einem direkt beim Essen besser, wenn dann aber der Blutdruck schwankt gelangt in andere Bereiche weniger Sauerstoff und somit wird man müde. Und bei manchen kommt mit der Müdigkeit auch das Frieren. Und wenn man dazu viel eiskaltes Wasser trinkt und noch ein Eis isst, dann muss der Körper da erstmal dagegensteuern, isst man sehr heiß, braucht der Körper das nicht erst aufzuwärmen. Und wie dann schon erwähnt wurde, gibt es auch sonst Lebensmittel die sich auf die Temperaturempfindung auswirken, bekanntestes Beispiel sind hier die scharfen Speisen, durch die einem warm wird. Und warum müssen gleich alle frieren? Es ist ja nicht jeder temperaturempfindlich, es reagiert auch nicht jeder so extrem aufs Essen, es isst nicht jeder gleich. Und den Zusammenhang mit den Sportlern versteh ich überhaupt nicht. Das Blut fehlt im restlichen Körper...und unter fehlen ist nicht zu verstehen, dass da garkein Blut mehr hinkommt, sondern dass das Blut einfach umverteilt wird und etwas weniger Blut hinkommt. Und natürlich nicht in sämtlichen Organen, sondern dort wo es gerne mal "fehlen" darf, an der Körperoberfläche, in den Akren.

SHpeziealwYiddxe


So etwas weist klar auf eine Kreislaufschwäche hin. Der Kreislauf schafft es nicht mehr, neben den Verdauungsorganen den restlichen Körper ausreichend zu versorgen, weshalb kompensatorisch die Extremitäten weniger durchblutet werden. das führt zum Frieren. Falls keine organische Ursache zu Grunde liegt (das ist in den wenigsten Fällen so) helfen kreislaufanregende Maßnahmen (mehr Sport, va Ausdauertraining, Sauna, Kneipkuren), schwere Speisen sollte man auch vermeiden. Wenn das alles nichts hilft kann man mal über medikamentöse behandlung nachdenken, aber nur unter ärztlicher Absprache. Das sollte aber das letzte Mittel sein.

VLG

l(arhia


Erst einmal Danke für Eure Beiträge.

Ich friere schon ein gutes Jahr. Mein HA schüttelt nur noch ratlos den Kopf. Die Blutwerte sind absolut im Normbereich. Getestet wurden SD-Werte, Eisen, Vitamin B12 usw....

Es ist absolut egal, ob ich große und schwere Portionen esse oder nur was "Kleines": ich friere immer. Es ist auch egal, ob was Warmes oder Kaltes dazu trinke...hat keinen Effekt.

Eine Laktoseintoleranz ist bei mir bekannt.. ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich daher an dieser Stelle schon auf laktosehaltige Produkte verzichte. Zudem verzichte ich auf Glutamat und Hefeextrakt-Produkte und versuche mich möglichst mit frisch zubereiteter Nahrung zu ernähren.

Eine Ausschlussdiät habe ich sozusagen nach einem halben Tag abgebrochen. Man soll dann ja nur noch Reis und Kartoffeln essen und ich habe nach dem Frühstück mit Reiswaffeln abartig gefroren.

Bei mir ist absolute Ratlosigkeit da!

%:|

CLind}erAella6x8


hallo Laria,

ich bin inzwischen auch ratlos. Sitze hier total frierend am PC, habe mich eben vor den Heizofen gehockt, bringt nichts, ich friere bis ins Mark. Mein Abendessen ist ca 90 Minuten her (natürlich was Warmes bei den Temperaturen).

Ich habe weder niedrigen Blutdruck noch Durchblutungsstörungen o.ä.,

Laktoseintoleranz habe ich auch, nehme dann bei Joghurt, Sahne, Käse usw. Laktrase dazu und das klappt ganz gut.

Das enorme Frieren nach dem Essen ist bei mir etwas absolut Neues; von kohlehydratlastigen Sachen wurde ich in den letzten Jahren zunehmend müde und benebelt, deshalb gibts die bei mir nicht mehr. Müde bin ich nach dem Essen also nicht mehr, aber dieses Frieren ist einfach schlimm.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH