» »

V.a. übermäßigen Darmpilzbefall

Lci&lZly7x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich brauche mal euren Rat. Mein Mann hat seit nun mehr 2-3 Jahren fast ausschließlich jeden Abend Darmprobleme, die sich durch Schmerzen/Krämpfe, Blähungen, Verstopfung äußern.

Wir sind nun bereits um die 5-6 mal beim Arzt gewesen deswegen. Es wurde. Or knapp 2 Jahren eine Endoskopie gemacht, die absolut sauber war, dazu x Sonographien, Blutuntersuchungen (immer super, keine Entzündungszeichen, Bauchspeicheldrüse, Leberwerte etc, alles prima, letzte Kontrolle vor etwa 5 Monaten). Erst letzte Woche wurde eine Stuhlprobe eingesandt, angeblich ohne Hinweise auf einen evtl. Pilzbefall oder sonstige Spuren (k.A. was noch genau untersucht wurde, der Befund liegt mir noch nicht schriftlich vor). Auf Grund einer entzündeten Verletzung am Finger musste er vor ein paar Wochen ein AB nehmen, daraufhin waren die Darmbeschwerden mal 2-3 Wochen besser, danach aber ging es wie gewohnt weiter, auch mal 2 Wochen verstärkt bereits im Laufe des Tage statt nur abends.

Wir haben auch Ernährungstagebuch geführt, es ist vollkommen unabhängig von der Art des Abendessens oder ob überhaupt was gegessen wurde. Dazu sind wir Vegetarier, mein Mann raucht nicht und trinkt keinen Alkohol, er isst Tags auf der Arbeit grundsätzlich Korn-an-Korn Brote mit magerem Käse dazu frisches, rohes Gemüse (verschieden) und etwas Obst. Dazu Wasser.

Wir haben auf Grund zweier Infekte im Sommer eine Symbioflor-Kur hinter uns, aber auch zu Zeiten es E. coli keine Veränderungen.

Seit ca. 4 Tagen ist seine Zunge dunkel gelb belegt und er sagt das sein Stuhl auch immer schon etwas hefig riecht. Jetzt hat er ziemliche Angst das seine Leber auf Grund der Gase die der übermäßige Pilzbefall (eine nicht-krankmachende Anzahl haben ja fast 80% der Menschen im Darm) ausdünstet, Probleme machen könnte. Wie schnell das seine kann, kann ich jedoch nicht einschätzen.

Ich habe viel gelesen über Darmreinigung usw, jedoch auf einen Schlag auf alle Zucker und Kohlehydrate verzichten, darf man auch nicht, da die Besiedelung sich dann andere Nahrungsquellen zB außerhalb des Darms sucht.

Ist jemand hier der sich evtl mit dieser Problematik auskennt, Tipps geben könnte?

Ich habe in Hannover einer Facharztpraxis gefunden in der ausschließlich Enterologie betrieben wird, aber da bekomme ich, selbst wenn ich es massiv beschleunigen würde, ja erst in 2-3 Wochen einen Termin für ihn. Sein Hausarzt speist ihn bereits seit seit der 3 Konsultation mit Reizdarm ab (klar nach unauffälliger Endo, Blut, Sono, und Stuhlprobe). Doch der gelb-orangene Zungenbelag spricht ja auch eine andere Sprache?

Einfach ein Antipilzmittel in der Apo holen bin ich eigentlich nicht so für, wobei es nach der langen Zeit und der letzten Zunahme wirklich an unserem Gemüt rüttelt :-(.

Herzlichen Dank fürs lesen,

Lily

Antworten
a(gnWexs


Wie kommt Ihr auf Pilz? Hat er ein immunologisches Problem? Eisen und Vitamine ok? Zöliakie ausgeschlossen?

Antibiotika wirken auch nicht gegen Pilze.

GQrottixg


Gegen Pilze braucht es Fungizide. AB kann die Darmflora durcheinander bringen, wirken aber gegen die Darmbakterien.

Bei Bauchschmerzen und Blähungen empfehle ich Schwarzkümmelöl.

CzaWramaxla


Mich würde auch interessieren wie ihr auf den Pilz kommt. Es gibt Menschen, die haben bei relativ geringen Befall große Probleme, bei anderen hält das Immunsystem die Pilze in Schach. Ich persönlich glaube zwar nicht an die These, dass es normal ist Candida zu beherbergen. Ich denke, dass auch dann immunologische Probleme vorliegen, die aber nur schwach ausgeprägt sind. Ich kenne Personen die starken Befall gehabt haben und die nachher vollkommen clean gewesen sind, auch noch nach Jahren. Für mich stimmt diese These deshalb nicht.

Wie Agnes bereits sagt, Vitamine und Mineralstoffe spielen eine große Rolle für das Immunsystem und wenn der Darm nicht richtig funktioniert können hier auch Mängel vorliegen. Eine gute Entgiftung, ausreichende Enzymbildung und das Immunsystem hängen z.B. von genügend Zink, Selen, Mangan, Kupfer, B12, Ferretin, Vitamin D ab. Aber bevor man einfach etwas nimmt, sollte man die Werte am besten im Vollblut messen lassen. Das ist aussagekräftiger als im Serum und es werden auch anständige Diagnosen und Vorschläge zur Ergänzung mitgeschickt, so dass man auch handeln kann. Man kann nachschauen welche Labore Vollblutuntersuchungen anbieten. Jeder Hausarzt kann diese Untersuchung machen, wenn er sich die Unterlagen besorgt.

Auf Zucker kann man, soweit ich das weiß, bei Pilzbefall verzichten. Andere Nahrungsmittel mit Kohlenhydraten wie Kartoffeln, Linsen ect. eher nicht.

Eine Stuhluntersuchung auf Pilze kann man aussagekräftiger machen, indem man an drei Tagen vor der Untersuchung, dreimal ein Glas Wasser mit einem Eßlöffel Obstessig trinkt. Das verhindert ein falsches Negativergebnis. Die Pilze bauen Nester und sie haften an der Darmwand. Je nachdem wo sie sitzen und Beschwerden bereiten, kann das Stuhlergebnis trotz größerem Befall negativ ausfallen.

Was allerdings merkwürdig ist und was nicht in die These vom Pilzbefall passt, ist, dass durch das Antibiotikum eine Besserung aufgetreten ist. Da können dann wohl eher Bakterien schuld an den Beschwerden sein.

Irgendwelche radikalen Entgiftungsmaßnahmen, wie z.B. eine Leberreinigung, würde ich nicht machen, wenn der Vitamin- und Mineralstoffstatus nicht ganz ausgeglichen ist.

Hilfreich bei einer Fehlbesiedlung kann auch eine Solekur sein. Man nimmt einen Brocken Steinsalz, löst diesen in einem Glas Wasser auf, bis die Sole gesättigt ist und der Klumpen nicht mehr schrumpft. Dürfte so zwei, drei Stunden dauern. Dann kann man zwei Teelöffel von dieser Sole nehmen und sie in einem halben Liter Wasser auflösen und über den Tag verteilt trinken. Einer Bekannten von mir hat dass beim Candida geholfen. Die massiven Beschwerden waren innerhalb eines Tages weniger geworden. Den Pilz musste sie aber mit Citricidal dann beseitigen, denn sobald sie die Sole abgesetzt hat, waren die Beschwerden wieder da. Das Citricidal ist ein Grapefruitkernextrakt und auch etwas umstritten. Ihr hat es geholfen, denn andere Tropfen ect. hat sie nicht vertragen. Man muss aber dazu sagen, dass sie durch viele Allergien Probleme mit dem Immunsystem gehabt hat.

LVillyx79


Vielen Dank für Eure Beiträge.

Ich habe Vitalstoffe getestet, Magnesium+Calcium (wobei ein Mangel trotz Normwertigem Befund vorliegen kann bei Serumblut), Kalium, Ferritin, Natrium, Vit-B12 waren gut, nur Vit-D nicht, das supplimentieren wir seit dem (Kontrolle war wieder im unterem Norm). ABER er hat Hashimoto. Engmaschig kontrolliert, im Sommer mal einen Schub gehabt wo das Thyroxin erhöht und gewechselt wurde, nur nicht mehr floride.

Dazu hat er von Willebrandt Syndrom aber as ist ja nicht Immunabhängig.

Borrelien igG sind immer positiv, igM aber nicht.

Durch das Hashi hat er gelegentlich Gelenkprobleme (Tendovaginitis), sonst liegt nichts vor.

Auf den Pilz sind wir durch die Symptome gekommen, durch den Geruch (wie er sagt). Das die Stuhlprobe vlt falsch negativ ist, hab ich auch direkt gedacht, er hat sie von einem Stuhlgang abgegeben nicht von 2-3. Die Idee mit dem Essigwasser im Vorfeld ist eine gute Idee, der Enterologe wird ihn sicher wiederholen.

Generell wäre eine erste Hilfe gegen den ständigen Blähbauch toll. Ich habe von den Graipfruittabs gehört, die werde ich vorab mal besorgen, einen Versuch ist es wert. Und als Versuch das Salzwasser sicher auch mal.

Ich denke schon das wir eine Vielzahl an verschiedensten "Bewohnern" haben, sie aber im Gleichgewicht sein müssen, vor allem weil auch der Darm unser größtes Immunorgan ist...

Ach er tut mir so leid...

G1rojttiig


Nochmal mein Tipp: Schwarzkümmelöl

Efva# R=elxla


jedoch auf einen Schlag auf alle Zucker und Kohlehydrate verzichten, darf man auch nicht, da die Besiedelung sich dann andere Nahrungsquellen zB außerhalb des Darms sucht.

??? ":/ Nie gehört … Ich habe mal eine Antipilzkur gemacht und dabei SOLLTE ich von jetzt auf gleich auf sämtliche Zuckerquellen verzichten. Anders hätte es nichts gebracht; deshalb erscheint mir obige Aussage gerade recht kurios. Vorher stammt sie?

Salbeitee kann auch sehr gut gegen Blähungen wirken.

m0ond+bstetrnxe


Ist jemand hier der sich evtl mit dieser Problematik auskennt, Tipps geben könnte?

Ja, Dein Mann hat ein Beziehungsproblem. Bitte versuch herauszufinden, was für ein Beziehungsproblem er haben könnte.

PEaul_+Revxere


Ich würde dringend dazu raten den Facharztbesuch abzuwarten anstatt selbst irgendwelche Theorien aufzustellen.

Ansonsten bleibt ihr letztlich noch bei Hokus Pokus wie Candida hängen und das wirkliche Problem bleibt lange Zeit unbehandelt.

w2ill.emsoxn


Hallo Lilly,

ungeachtet dessen, was Dein Mann bereits für Diagnosen hat und was ihn bewogen hat sich von dem zu ernähren, was Du hier erwähnst, scheint es mir spätestens jetzt nicht mehr das optimale zu sein. Vollkornbrot, rohes Gemüse und Früchte ( Zucker ), sind genau das Gegenteil von dem was Ihm jetzt bekommen wird. Das ist Nahrung für Gesunde.

Lies Dich doch mal auf REIZARME KOST und VERDAUUNGSZEITEN bzw. VERWEILDAUER DER NAHRUNG IM MAGEN / DARMTRAKT ein.

Das bedeutet : Gegarte oder blanchierte Speisen. Kein Zucker. ( Früchte gehören auch zur Zuckerbilanz !!! )

Besser: Reis, Hirse, Kartoffeln, Gemüse, Fisch usw.

Laßt doch mal für ein paar Tage Getreide und Milchprodukte weg.

Letzte kohlehydratarme Mahlzeit 4 -5 Stunden vor der Nachtruhe einnehmen. Als Nachttrunk könnte man es mal mit einem Glas Natronwasser versuchen. Das kann man auch ohne "Diagnose Sodbrennen" trinken.

Natron wird als Lebensmittel gehandelt und ist daher auch bei den Backzutaten im Handel erhältlich. Zettel zur Anwendung liegt dem bei. Deshalb führe ich es hier mal auf.

Wenn es funktioniert, würde ich es gegen ein Entsäuerungsmittel aus der Apotheke austauschen

Zum Schluß möchte ich Dich auf die bebilderten Seiten im Internet zur ZUNGENDIAGNOSTIK hinweisen.

Vielleicht hilft etwas davon, bis Ihr den Termin beim Arzt habt.

Alles Gute für Euch

a;gnexs


Ich kann mir übrigens vorstellen, daß eine vegetarische Ernährung einen hohen Gehalt and FODMAPS hat, ich bin da aber kein Fachmann.

[[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/magen_darm/article/854067/fodmap-studie-spezialdiaet-reizdarmbeschwerden.html]]

BaenOita6Bx.


Warum muß ein ohnehin übermäßig furzender Mensch noch KornanKornbrote futtern? Weil das angeblich gesund ist? Und dazu noch rohes Obst? Das fuselt sicherlich alles maßlos vor sich hin....

Wurde schon mal glutenfrei gegessen, das Mehl dazu feinst vermahlen, Obst und Gemüse nur gedünstet? Ist das mal über 4 Wochen durchgeführt worden?

Was tat sich da? Und was war vor 2 - 3 Jahren? Wie wurde da gegessen? Was hat sich verändert ??? Offensichtlich war damals ja alles ok?

Und wenn das so war, würde ich doch mal versuchen, mich wieder wie damals zu ernähren....

L7ilXly~7x9


Herzlichen Dank für Eure Beiträge, auf die ich kurz eingehen will.

Candida im Darm sind leider kein Hokuspokus sondern schulmedizinisch nachweisbar. Die Behandlung auf alternative Art wie Ernährungsumstellung, pflanzliche Mittel wie Graipfruittabs etc, die darfst du in deinen Augen gern als Hokuspokus ansehen (was ich nicht tue) ;-).

@Mond+Sterne Auf die Schiene Reizdarm komme ich seit Jahren auch immer mal wieder. Wir haben den Stresspegel in Verbindung mit Symptomen ausgiebig getestet. Und ja, auf unserer Hochzeitsreise letztes Jahr war es kurzzeitig besser. Beziehungsstress kann ich, außer das übliche Maß, ausschließen, wir sind frisch verheiratet und bis auf den Alltag (Job, Termine etc) ist es harmonisch hier. Unsere einzige gemeinsame Belastung ist unsere Wohnung in der wir lediglich existieren und nicht wohnen, seit 3 Jahren suchen wir ein Haus was wir nun zugunsten eines Neubaus beenden wollen, das Problem des "nicht zu Hause haben/fühlen" ist in der Mache. Dazu Leben unsere kompletten beiden Familien 400km weg, das ist ebenfalls nicht einfach.

Der Versuch mit autogenem Training, Yoga oä habe ich ihm bislang nicht schmackhaft machen können.

@Eva-Rella Auf diversen Seiten wird davor gewarnt, aus eigenen Stücken plötzlich auf Zucker UND Kohlehydrate zu verzichten, zumindest nicht ohne gleichzeitig auch den Pilz anzugehen und die Darmflora zu sanieren.

@Paul_Revere Und das ich/wir nicht einfach hier herum raten bzw einfach drauf los experimentieren, zeigt mein Versuch, gleich gesinnte hier zu finden, gell ;-) ? Dazu kommt das ich seit 18 Jahren MFA bin und privat sehr viel mit Pflanzenheilkunde mache bzw Verdachtsdiagnostisch und Therapeutisch nicht gänzlich unbedarft bin. Ein Facharztbesuch (erneut) steht schließlich außer Frage, nur as hoc aus dem Ärmel schütteln lassen diese sich leider nicht :-(.

Vegetarische Ernährung ist bei uns Überzeugung, daher kommen wir nicht mehr davon los. Aber rohes Gemüse bzw Jobbedingt gelegentlich spätes Essen müssen wir ändern. Ebenfalls ein Versuch mit weniger Vollkorn und Zucker.

Gegen die akuten Symptome werde ich wohl die Solekur und wie gesagt Graipfruitkern versuchen.

Ich danke Euch :-)

Pxaul_VRevxere


Candida im Darm sind leider kein Hokuspokus sondern schulmedizinisch nachweisbar. Die Behandlung auf alternative Art wie Ernährungsumstellung, pflanzliche Mittel wie Graipfruittabs etc, die darfst du in deinen Augen gern als Hokuspokus ansehen (was ich nicht tue) ;-).

Candida als Erkrankung des Darms ist schulmedizinisch nicht anerkannt. Da kannst du gerne jeden Facharzt in deiner Umgebung fragen.

Die hier beschriebenen Symptome können unmöglich von Candida stammen. Die Existenz einer systeminternen Candida-Erkrankung wie du sie hier beschreibst konnte seit 40 Jahren (seitdem diese Theorie also besteht) nicht nachgewiesen werden. Und das trotz zahlreicher Studien.

Candidabefall gibt es in zweierlei Formen: Als Hautbefall bzw im Mund und Rachenbereich oder aber die inneren Organe befallend. Letzteres aber nur bei Ausfall des Immunsystems und ist dementsprechend lebensgefährlich und ausschließlich bei Patienten auf der Intensivstation vorzufinden.

Tu deinem Mann einen gefallen und konzentriere dich zunächst auf Erkrankungen, die auch sicher existieren. Wenn die alle untersucht wurden und ihr noch immer zu keiner Lösung gefunden seid könnt ihr euch weiterhin auf Candida stürzen.

Der Mythos Candida-Sensibilität, Candida-Überwucherung und wie es sonst noch genannt wird ist letztlich eine unbewiesene These, die missbraucht wird um Geld zu machen. Wer sich abseits von Seiten wie "candida-seuche.net" (die heißen doch alle so in der Art) informiert wird schnell zum selben Schluss kommen.

Alles Gute wünsche ich euch

a2gtnes


Darmpilz ist eine Religion. Es hat keinen Zweck, mit Fakten zu argumentieren. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH