» »

Absetzen von Protonenpumpenhemmern Ppi nach Langzeiteinnahme.

G`arf#i;eld7x3


Zu den freiverkäuflichen PPIs nochmals:

Hier werden die unwissenden Leute richtig angefixt. Das geht ja schon mit der TV-Werbung dafür los. Wenn ich die sehe, könnte ich gleich die Glotze aus dem Fenster treten.

Da komm mir noch einer, der Hasch für ne Einstiegsdroge hält. :-o

Es gibt wirklich sehr wenige Studien, die sich mit dem Rebound-Phänomen befassen. Letztens habe ich eine amerikanische gelesen, die sich mit dem Säureaufkommen bei frisch operierten(Manschetten-OP) Refluxern befasst. Dass Resultat daraus ist auch wieder glasklar: Gastrin- und Säurespiegel normalisieren sich erst nach Wochen und Monaten. :-o

EDntle


Gastrin- und Säurespiegel normalisieren sich erst nach Wochen und Monaten

das hab ich auch mal irgendwo gelesen. Was mich aber viel mehr interessieren würde, unter PPI entstehen ja im Magen vermehrt säureproduzierende Zellen (ECL Zellen), ob das sich irgendwann wieder normalisiert ??? Wenn nicht, wäre man ja wirklich lebenslang abhängig ":/

Ja, die Werbung regt mich auch immer auf, sollte verboten werden.

Ich habe keine Ahnung, wie meine Speiseröhre momentan aussieht bzw aussah direkt nach dem Absetzen. Ich vermute (wenn ich von der Anzahl und Intensität des Sodbrennens ausgehe), dass direkt nach dem Absetzten wahrscheinlich eine etwas stärkere Entzündung da war, mittlerweile vermutlich wieder Grad 1 (wie noch fast jedesmal, wenn ich bei der Spiegelung war). Damit kann ich leben, Grad 1 hatte ich ja auch meist, als ich noch PPI nahm, also macht das keinen Unterschied. Genaues weiss ich dann nach der nächsten Spiegelung, muss mir da irgendwann im Frühjahr wieder einen Termin geben lassen :[]

LG

GzarfiGel.d7x3


So geht das auch nicht weiter.

Ich weiss einfach nicht mehr, was ich tun soll. Von den PPIs bekomme ich starkes Mund- und Halsbrennen, so dass ich nichts mehr essen kann. Absetzen geht auch nicht, da selbst das Ranitidin nach ein paar Tagen nicht mehr reicht, die Säure aufzuhalten. Dann muss ich wieder PPIs nehmen.

Jetzt habe ich auch noch neue Symptome entwickelt: extreme Verspannungen und Schmerzen vom rechten Brustkorb über die Schulter bis in den Hals. Fühlt sich an wie ein mordsmässiger Muskelkater. Kann das von der Säure kommen??

Die Ärzte verstehen das alles auch nicht mehr und schicken mich nur wieder zu einem anderen "Spezialisten".

Hat jemand Rat?

dRixonxon


Hallo leute

ich habe das problemm auch das ich von den PPI nicht runterkomme , wenn ich die absetzte fängt spätestens nach 3 Tagen Schwindel,Brennen in der Speiseröhre gegend und mein magen spinnt verrückt kann kaum noch essen...ich habe mehre versuchen schon durch über 8 wochen.Zurzeit nehme esomepazol aber möchte wieder auf pantopazol umsteigen da die nebenwirkung etwas besser ist als bei den anderen PPI habe schon fast alles durch.Ich mache das zurzeit so damit ich die wieder los werde weil mit nebenwirkungen die ich von den PPI bekomme kann ich nicht viel machen...

1. 1 Woche Pantopazol 40mg jeden 2 Tag und jeden Tag 2x Heilerde (vertrage ich gut)

2. 2 Woche Pantopazol 40mg jeden 3 Tag und jeden Tag 2x Heilerde

3. 3 Woche Pantopazol 40mg jeden 4 Tag und 1x Heilerde (wenn es nicht anders geht)

4. 4.Woche Pantopazol 40mg jeden 5 Tag und 1x Heilerde

5. 5.Woche Pantopazol 40mg auf 20mg herabsetzen ohne Heilerde

6. 6.Woche Pantopazol 20mg weglassen (mit heilerde entgegenwirken)

Richtig so ? habe nur 40mg zurzeit...ausser 20mg aber von omeprazol (nebenwirkungen auch beschissen)

ich weiss echt nicht weiter mein arzt meint nur locker "nimm die einfach jeden 2 Tag" er möchte mir auch nicht helfen von den dingern runterzukommen.

Seit 8Wochen renne ich von arzt zum arzt weil ich attacken bekomme Schwindel,kann kaum reden,bin erschöpft,brust bereich am brennen,klotz am hals(meistens nach dem essen),atemnot,druck auf dem magen, wenn ich die PPI absetze wird es viel schlimmer mit einigen symtomen...ich weiss das die nebenwirkungen von den PPI kommen(vielleicht nicht alle aber die meisten) sobalt ich 1 Tag absetzte kommt erst schwindel 2 Tag brust brennt (aber fühle mich nicht mehr so erschöpft)3 Tag ATTACKE wie oben beschrieben.Die ärzte meinten ich würde "hyperventileren" und habe Panikattacken.Habe in den 8 Woche viele Test machen lassen und alle ergebnisse waren gut ausser das ich meistens niedrigen bluthochdruck,Vitamin D mangel (keine ahnung ob ich das jetzt immernoch habe),atemvolumen war etwas zu wenig.Das fing mit den Antibiotika "Doxycylin" an.Hatte auch eine kehlkopfentzündung (nach 3 Tage antibiotika und spray war es so langsam weg.Der arzt schiebt es auf Psychomatische ebene und hat mir Pillen gegeben für die Panikattacken was ich nicht nehmen werde da es auch anders geht(das letzte mal als ich sowas genommen habe gings mir noch schlechter.Zur zeit soll ich mich Histamin arm ernähren und in 2 Wochen wieder zum arzt gehen und auf Histamintoleranz testen.Ich esse auch zurzeit nur reis,karroten und Kartoffeln....ich hoffe ihr habt für mich ratschläge...

dUix3oxnon


die massiven magenbeschwerden habe ich auch erst nach der einahme von PPI und nicht zu vergessen habe ich auch verstopfungen...ich gehe meistens jeden 2 Tag aufs klo! nach absetzen der PPI habe ich durchfall...

EQnxtle


Hi

Du schreibst nichts darüber, warum Du PPI nimmst und wie lang schon, gab es da mal eine Diagnose vom Gastro, wurde eine Spiegelung gemacht?

Ansonsten wurde in dem Faden schon sehr viel geschrieben zum Absetzen bzw Ausschleichen, lies doch mal etwas zurück.

Dein "Plan" ist ziemlich ambitioniert, insbesondere solltest du die schon länger als nur wenige Monate nehmen, dann geht das nicht so schnell. Ich würd auch versuchen, zuerst auf 20 mg pro Tag zu reduzieren, solange bis du damit einigermassen klar kommst und dann erst jeden 3. Tag weglassen, auch wieder solang bis es damit geht, dann jeden zweiten etc . Kann aber so sicherlich deutlich länger als 6 Wochen dauern.

Alternative: von 100 auf 0, dann stell Dich aber drauf ein, ein paar Wochen fürchterlich zu leiden wg dem Brennen, aber irgendwann wird es besser (so wars zumindest bei mir).

LG

dwi/xonoxn


magenspiegelung war alles ohne Befund sollte aber die PPI weiternehmen der gastro meinte die sind nicht schlim und dann habe ich die weiter genommen und jetzt habe ich den Salat...werde mir mal morgen die 20mg besorgen und dann jeden 2 Tag nehmen mit heilerde zusammen.Das Problem ist ich habe starke Nebenwirkungen davon....

Gxarfi)eldx73


wie lange nimmst du die PPis schon? Ich habs jetzt acht Jahre lang genommen.

Davon wegzukommen ist wirklich kein Zuckerschlecken. Ich habe es schon sehr oft versucht, aber der Rebound schlug immer wieder voll zu. Beim letzten Mal bekam ich zudem auf der rechten Seite, von der Brust bis in den Kopf, heftige Krämpfe und brutale Schmerzen. Das war schon Hardcore...

Ich kenne eine junge Dame, die von Heroin runterkam und von ähnlichem berichtete. Ich vermute daher, dass die PPIs den Körper alle "Level", also auch das Nervensystem modifizieren. Und dies besonders gründlich, wenn das Zeugs jahrelang genommen wird.

Wenn Du einigermassen mit den Nebenwirkungen zurechtkommen solltest, würde ich die Absetzintervalle sehr stark ausdehnen. Also, erst alle 3-4 Wochen einen Schritt weiter gehen.

Ich komme leider mit den Nebenwirkungen überhaupt nicht mehr klar, zum Teil verstärken die PPIs sogar noch das Sodbrennen. Ich nehme z.Z. hochdosiert Ranitidin(bis zu 900mg/Tag) und wenn ich es gar nicht mehr aushalte, auch mal ein PPI. Man/Frau muss wirklich leidensfähig sein, wie Entle schon sagte.

Dir alles Gute. Geh die Sache locker an und sei auf Rückschläge gefasst, das ist keine Schande.

P.S.

Ach ja, die Ärzte. Von den meisten wirst Du hinsichtlich Absetzen wenig Gegenliebe erhalten. PPIs sind halt sooo sicher und verträglich...

kQlaba<ukuUs


Hallo,

ich würde den Thread gerne wieder aufleben lassen.

Es ist ein interessantes Thema, nicht nur weil ich aktuell auch starke Probleme habe und es den PPIs in Schuhe schiebe, sondern weil ich glaube, dass PPIs nicht zur Langzeiteinnahme gedacht ist.

Ich nehme PPIs schon seit 7 Jahren, anfangs ohne Probleme, mittlerweile mit starken Nebenwirkungen.

Da PPIs nicht mehr ausreichten griff ich zusätzlich auch zu Ranitdin. Die Folge nach Monaten war, dass ich immer mehr LEbensmitteln nicht mehr vertrug.

Momentan ist es so massiv, dass ich seit Wochen nichts mehr essen kann und stark abgenommen habe.

Im Krankenhaus bekam ich noch mehr PPI, doch leider brachte das keine Linderung. Woher kommt dann also das Sodbrennen? -seit Tagen zerbreche ich mir den Kopf und höre stark in mich hinein.

Mitlerweile bin ich ein paar Schritte weiter, aber essen kann ich trotzdem nicht mehr normal.

Ich ernähre mich nur von Reis und Kartoffelbrei.

Meine Theorie ist folgende (betrifft mich, muss nicht auf andere zutreffen), durch die PPIs wird der ganze Verdauungsablauf gestört. Geht das über Jahre wird dieser stark beansprucht. Irgendwann meldet sich die Bauchspeicheldrüse, die Galle und die LEber. So geschehen bei mir. Ich vertrage überhaupt nichts mehr Fettiges. Sobald ich ein Käsebrot esse gehen Blähungen los, die sind so stark, dass das bisschen Säure was im Magen ist hoch gedrückt wird und man denkt, man hätte Sodbrennen. Zu dem gesellt sich dann auch noch die Gallensäure, weil alles so gereizt ist und eine starke Peristaltik eintritt, schließlich will der Magen das Zeug irgendwie loswerden, kann er aber nicht, weil da Sachen sind, die da nicht hingehören und nur noch gemengt wird. Das ist es dann, was wir als erneutes Sodbrennen wahrnehmen.

Die einzige Möglichkeit kann also nur sein, die PPIs abzusetzen. Ich bin auch gerade dabei wieder zu reduzieren.

Dazu gesellt sich dann der Rebound Effect, also alles in allem ein Teufelskreis !

Warum Ärzte sich nicht mit dieser Materie beschäftigen und eine Lösung finden ist mir unklar. Stattdessen bekommt man Mittel verschrieben, die durch MCP die Peristaltik nach unten drücken. Wie lange soll das gut gehen?

Ich hatte in den letzten Wochen das Gefühl zu verhungern, trotz PPI oder Ranitidin.

Aussage der Ärzte, alles gereizt, ich brauche Geduld............... na, vielen Dank auch.

Viel Erfolg.

mPuhk=uhx2k


Ich habe hier nur den Eingangspost gelesen, also sry falls hier bereits darüber geschrieben wurde:

Meine Mutter hatte mal sehr starkes Sodbrennen (hat ihr das Zahnfleisch von den Zähnen gezogen) und hat es durch eine Leinsamen-Rollkur wegbekommen.

Ich selbst habe mal 3 Monate 40mg ppi genommen und dann von heute auf Morgen damit aufgehört, weil es nicht geholfen hatte. Anschließend hatte ich für ca. 3 Tage Sodbrennen. Da wusste ich dann, dass die Symptome die ich vorher hatte definitiv kein Sodbrennen waren ;-). Mittlerweile nehme ich zu den Mahlzeiten sogar Salzsäure-Tabletten um die Verdauung zu unterstützen ;-)

E$hem.aliger NuutzerX (#578x481)


Was mich aber viel mehr interessieren würde, unter PPI entstehen ja im Magen vermehrt säureproduzierende Zellen (ECL Zellen), ob das sich irgendwann wieder normalisiert ??? Wenn nicht, wäre man ja wirklich lebenslang abhängig

Das klingt sehr traurig, würde aber erklären, warum bei mir selbst nach 2 Jahren ohne ppi viel stärkeres sodbrenben als früher hatte.... :�(

IXnmbab@ejo


Leider sind das alles sehr vertraute Worte. Nach 14 Jahren Nexium mups, Omeprazol, Pantoprazol und Esoprazol hatte ich im April 2015 beschlossen, das böse Spiel mit dieser Spezies von Medikamenten zu beenden. Ganz langsam, von 80 mg auf 60 mg, dann auf 40 mg, schließlich auf 20 mg. Dann stand vor ca. 6 Wochen der letzte Schritt an, ganz heraus aus der Klammer der Prazols.

Jede Verringerung war begleitet von einem Rebound mit entsprechenden Schmerzen. Nun, der letzte Schritt hat es auch in sich. Vor sechs Wochen habe ich einfach keine Prazols Mühe genommen, die bösen Begleiterscheinungen mit Raintidin und Gaviscon abgefedert, auszublenden waren sie einfach nicht. Es ist nicht nur das Brennen im Magen- Darmbereich, es sind auch die vielen Schmerzattacken durch einen Blähbauch, heftiges Schwitzen usw.

Aber, und das ist das Wichtige, es hat sich gelohnt, es wird langsam besser, Schritt für Schritt.

Und.. das Verwunderlich, die anerkennenden Worte aus der Ärzteschaft.

Für alle, die den Rebound ertragen, es lohnt sich.... :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH