» »

Magenschutz bei Ibuprofen

Fue$. hat die Diskussion gestartet


Mir wird grade in einem anderen Thread wegen Otitis externa als Schmerzmittel mehrfach Ibuprofen empfohlen, was wegen der entzündungshemmenden Eigenschaften auch wohl Sinn machen würde. Ibuprofen ist ja vielleicht auch ein tolles Medikament - wenn man es verträgt. Tu ich aber nicht, schlägt mir auf den Magen.

Nun wird Ibuprofen wohl teilweise gleich mit einem Protonenpumpeninhibitor als "Magenschutz" verordnet. Das ist mir zuwider, da bleibe ich lieber bei Paracetamol und halte die verbleibenden Schmerzen aus.

Gibt es irgendeine andere Form von Magenschutz? Also ohne Protonenpumpeninhibitor?

Ich meine, als ich damals das Problem mit Ibuprofen hatte, hat man mir in der Apotheke irgendeinen Beutel mit einer Art Glibber gegeben, der die Magenschleimhaut von innen vollschmieren und so schützen sollte, aber ich weiß nicht mehr, was das war...

Eine Idee wäre vielleicht auch, zur Neutralisiation der Magensäure einfach NaHCO3 zu nehmen. Weiß nicht, ob das so sinnig ist. Kann auch sein, dass Natriumhydrogencarbonat ein Bestandteil dieses damaligen "Glibbers" war.

Antworten
J5ul&exy


Ich meine, als ich damals das Problem mit Ibuprofen hatte, hat man mir in der Apotheke irgendeinen Beutel mit einer Art Glibber gegeben, der die Magenschleimhaut von innen vollschmieren und so schützen sollte, aber ich weiß nicht mehr, was das war...

Meinst du vielleicht Riopan Gel? ":/

Fre.


Danke Juley, ich vermute, das war es (oder ein entsprechendes Produkt, zB Magaldrat ratiopharm).

Allerdings empfiehlt das offenbar niemand als Magenschutz für Ibuprofen, ich vermute, man hat mir das damals nur gegeben, um dem Magen sofort zu helfen.

bneetl<ejui#cnex21


Also wenn man mal (oder auch 3 tage) 2-3 Ibuprofen braucht, dann brauch man eigentlich nicht direkt Magenschutz. Es sei denn der empfindliche Magen ist sowieso schon bekannt, oder man kennt die Ibu Wirkung, weil sie bei einzelnen Leuten eben deutlich erhöht sein kann.

Kalein,eHexex21


Nun wird Ibuprofen wohl teilweise gleich mit einem Protonenpumpeninhibitor als "Magenschutz" verordnet. Das ist mir zuwider, da bleibe ich lieber bei Paracetamol und halte die verbleibenden Schmerzen aus.

Warum ist dir das zuwider?

Ich wäre eher vorsichtig bei Paracetamol, es gibt da einige Diskussionen, ob dieses Medikament nicht wieder in die Rezeptpflicht soll. Eben weil es gefährlicher ist als z.B. Ibu

"Paracetamol würde heute nicht mehr zugelassen werden, auch nicht auf Rezept", sagt Kay Brune, Professor an der Universität Erlangen. "Bereits bei der zugelassenen Dosis von vier Gramm pro Tag können Patienten schwere Leberschäden davontragen. Nimmt jemand die doppelte Dosis ein, kann das zu einem Leberversagen führen." Der erfahrene Pharmakologe rät Patienten generell davon ab, Paracetamol einzunehmen. "Wir haben hier ein Medikament auf dem Markt, das bereits bei geringer Überdosierung tödlich wirkt. Und das ist kein schöner Tod, er zieht sich über mehrere Tage hin." Paracetamol solle abgeschafft werden, findet Brune

b5eetle`juice2x1


OT: Kleine Hexe... 4gramm PCM sollen zugelassen sein? Das wären doch... rechne... 8 Tbl pro tag... also mir haben sie mal gesagt höchstens 4 eher 3 ;-) da wären wir dann bei höchstens 2gramm. Und das war noch vor der Reduzierung der Dosis-

S:telbla80


Mir hat mein Doc als Magenschutz Ranitidin (H2-Antihistaminika) verordnet und ich war damit sehr zufrieden.

KileineHFevxe21


Hier aus der Packungsbeilage von Paracetamol Tabletten 500mg:

3.2.d Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre und Erwachsene (Körpergewicht ab 43 kg)

nehmen 1 bis 2 Tabletten (entsprechend 500 bis 1 000 mg Paracetamol) bis zu 4-mal täglich ein (entsprechend 2 000 bis 4 000 mg Paracetamol/Tag)

b7eetlRejuiIce21


Krass... ich dachte die hätten die Beilage echt geändert und das reduziert. Was auf jeden fall geändert wurde ist die KG grenze zwischen 125 mg und 250mg

(damit hab ich täglich zu tun, das fiel sofort auf), Mehr wie 2000mg würde ich aber auch keinem Empfehlen dann lieber eine Kombination mit PCM und Ibu oder Aspirin oder sonstigem Schmerzmittel... da wäre mir auch Novalgin z.b. lieber.

Kjlei8neHex~e21


Krass... ich dachte die hätten die Beilage echt geändert und das reduziert. Was auf jeden fall geändert wurde ist die KG grenze zwischen 125 mg und 250mg

(damit hab ich täglich zu tun, das fiel sofort auf), Mehr wie 2000mg würde ich aber auch keinem Empfehlen dann lieber eine Kombination mit PCM und Ibu oder Aspirin oder sonstigem Schmerzmittel... da wäre mir auch Novalgin z.b. lieber.

Ja, das seh ich genauso. Deshalb wollte ich mit meinem Post ja auch darauf aufmerksam machen, dass Paracetamol bei vielen immer noch als das harmloseste Schmerzmittel im Kopf ist. Das ist aber definitiv falsch, selbst einige Kinderärzte empfehlen ab 6 Monaten eher, Ibuprofen zu geben, statt Paracetamol. Auch die Einnahmeempfehlung in der Schwangerschaft wird aktuell diskutiert.

Ich selber musste mich auch einige Zeit mit solchen Fragestellungen beschäftigen und würde Ibu wirklich immer Paracetamol vorziehen.

b1eetcleju[ice2x1


Bei mir wirkt PCM kaum, deswegen hab ich es schon alleine darum nicht im Schrank. Ich hab bei Ibu aber auch noch nie Magenprobleme gehabt, auch wenn ich es da mal ordentlich genommen hab (zahnschmerzen im urlaub oder so).

Alle Kinderärzte mit denen ich zusammen arbeite verordnen es im Wechsel (also beides höchstens alle 8 std und so kommt man nie an die höchstdosis) und das funktioniert auch wunderbar.

Fce.


@ beetlejuice:

Ich nehme an, dass du recht hast, dass Otto Normalverbraucher wegen zwei Tagen Ibuprofen keinen Magenschutz braucht.

Aber wie du schon sagst:

Es sei denn (...) man kennt die Ibu Wirkung, weil sie bei einzelnen Leuten eben deutlich erhöht sein kann.

Und genau das ist bei mir ja der Fall, ich weiß ja, wie mein Magen drauf reagiert hat. Seitdem mach ich um Ibuprofen eigentlich lieber einen großen Bogen.

Nur hatte man mir bei meinem akuten Problem halt aus gutem Grund Ibuprofen empfohlen. Daher dieser Thread hier.

Aber es scheint so, dass ich jetzt kein Schmerzmittel mehr brauche (JUCHUUUUU!!!!), so dass Ibuprofen für mich hoffentlich (!) momentan kein Thema mehr ist. Allerdings kann es mir ja passieren, dass ich irgendwann nochmal in eine ähnliche Situation komme.

@ KleineHexe:

Mir ist es zuwider, mir zur Bekämpfung eines Problems (Schmerz) gleich ein neues Problem (Magen) einzufangen, das dann wiederum mit einem weiteren Medikament bekämpft werden muss. Protonenpumpeninhibitoren sind ja schön und gut, wenn man sie braucht, aber ich bin eigentlich froh, dass ich sie eben grade nicht brauche, obwohl eine erbliche Vorbelastung bei mir nicht unwahrscheinlich wäre. Daher will ich in meine Magensäureproduktion, wenns geht, gar nicht erst anfangen einzugreifen. Hier gibts ja auch genug Threads mit Leuten, die von den Protonenpumpenhemmern nicht so einfach wieder wegkommen.

Dass bei Paracetamol der Unterschied zwischen therapeutisch wirksamer und tödlicher Dosis recht gering ist, weiß ich, aber mein Stand war, dass die normale Therapiedosis eben grade keine Probleme macht. Ich scheine es jedenfalls zu vertragen - wobei ich aber zugeben muss, dass ich selten mal so viel Paracetamol genommen habe wie in den letzten 2 Tagen. (4,5 g insgesamt, das brauch ich ja sonst in 5 Jahren nicht...)

@ Stella:

Das ist zwar ein anderer Magenschutz, scheint mir aber auch nicht sinnvoller als die Protonenpumpenhemmer. Trotzdem Danke für den Hinweis!

Fje.


Bei mir wirkt PCM kaum

Das habe ich auch mal gedacht. Aber inzwischen bin ich eindeutig eines Besseren belehrt. Zwar ist es nicht so, dass der Schmerz mit Paracetamol ganz weg wäre, ich spüre ihn schon noch, aber irgendwie so gedämpft, dass ihn dann ignorieren kann.

Möglicherweise hilft mir Paracetamol bei relativ harmlosen Schmerzen auch überhaupt nichts, was auch mit ein Grund dafür sein kann, dass ich kaum mal ein Schmerzmittel nehme. (Ich kann aber auch was ab, das hat meine Zahnärztin schon öfter bewundert.)

Aber bei heftigen Schmerzen gelingt es mir mit Paracetamol eben doch, das einfach zu ignorieren.

bueeUtlejumice2x1


Naja bei mir wirken 3 PCM wie eine Ibu, da nehm ich lieber die ;-)

t6heu-caZvexr


Zum Magenschutz: Bei wenigen Tagen Ibu braucht man keinen, solange keine weiteren Risikofaktoren vorliegen (z.B. Überdosis, Magengeschwür in der Vorgeschichte u.s.w.). Die genannten Riopan-Beutel oder andere Antacida kann gegen eventuelle Magenbeschwerden nehmen, muss sich aber darüber im Klaren sein, dass sie das Magenrisiko des Ibu *nicht* mindern, weil sie die Säureproduktion nicht langfristig mindern. Das ebenfalls genannte Ranitidin senkt das Risiko auch nicht so gut wie die Protonenpumpenhemmer (Omeprazol und Co.), die sind schon zu recht Mittel der Wahl.

Alternativ gäbe es noch die Möglichkeit, stattdessen einen COX-2-Hemmer zu nehmen, das sind magenfreundlichere entzündungshemmende Schmerzmittel. Wenn es zur Akuttherapie sein soll, kommt da nur das Arcoxia in Frage. Ist allerdings verschreibungspflichtig und nicht ganz billig.

Zum Paracetamol: ich sehe es genauso wie Brune: Paracetamol würde heute sicher keine Zulassung mehr kriegen, beim Thema Leber reagieren die Zulassungsbehörden ziemlich panisch. Aber in normalen Dosierungen ist das Leberrisiko sehr gering. Es gibt aber auch noch andere Risiken: Bei Einnahme höherer Dosen (>2g tgl.) kann es sehr wohl zu Magenschäden kommen. Außerdem macht es irgendetwas am Immunsystem, man weiß nur noch nicht ganz so genau, was (das betrifft aber andere Schmerzmittel möglicherweise auch). Und es gibt einen statistischen Zusammenhang zwischen langfristiger Paracetamol-Einnahme und Herzinfarkten, der ähnlich ausgeprägt ist wie bei anderen Schmerzmitteln auch. Paracetamol ist sicher nicht das harmlose Schmerzmittel, für das man es lange gehalten hat - aber Ibu, ASS und Co sind auch nicht harmloser. Und das dürfte auch der Grund sein, warum man es noch nicht rezeptpflichtig gemacht hat: Dann müsste man nämlich *jedes* Schmerzmittel der Rezeptpflicht unterstellen - ihr könnt Euch vorstellen, was dann bei Eurem Arzt im Wartezimmer los ist...

Was die Kombination verschiedener Nichtopioid-Schmerzmittel angeht, bewegt man sich auch auf etwas dünnem Eis, die Risiken sind nämlich kaum erforscht. Ich kenne nur eine Untersuchung von 1998, bei der die Kombinationen eher riskanter waren - müsste ich mal raussuchen. Ich weiß, es wird oft gemacht, aber es spricht eigentlich nicht viel dafür.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH