» »

Beschwerden nach Blinddarmentfernung

B>lin{ddarSmPatgie0nt2 hat die Diskussion gestartet


Ich bin 36, männlich, 171cm, 70kg - und vor 8 Tagen wurde mein Blinddarm laparoskopisch entfernt. Es wurden sonst keine Probleme festgestellt und der Blinddarm war auch nicht akut entzündet.

Seit gestern (also 7 Tage nach der OP) habe ich zum erstmal "normal" gegessen, also nicht Krankenhaus- oder Kantinenfutter. Vor dem Essen ging es mir sehr gut, kurze Zeit danach (1-2h) fing es an, mir sehr schlecht zu gehen. Konkret ca. alle halbe Stunde 5min-lange Krämpfe im Bauchnabelbereich, so stark dass ich schreien muss. Dann bei vielen Bewegungen starkes Stechen/Ziehen in der Blinddarmregion. Letzteres wird besser wenn ich ein paar Minuten liege. Aber liegen wird auf Dauer unangenehm (Gelenke, Wirbelsäule...) und das Aufstehen ist auch sehr kompliziert, da ich berechtigte Angst vor weiteren Schmerzen habe. Drittens hatte ich gestern kurz leichten Schüttelfrost und anschließend eine sehr warme Stirn (Fiebergefühl). Geschlafen habe ich die letzte Nacht 1-2h nachdem ich mit Laxan Zäpfchen abgeführt hatte. In dem abgeführten Stuhl waren ganze Paprika-Stückchen (rohe Paprika war wohl ein Fehler, aber hatte ich diese Woche auch schon problemlos vertragen).

Jetzt die Frage, die ich nur hier stellen kann, da ich denke, Notruf ist (noch) nicht nötig. Klingt das so, als hätte ich nur was falsches gegessen (konkret: Fleisch und evtl. zu wenig gekochte Nudeln)? Oder gibt es evtl. ernste Probleme an der operierten Stelle? Soll ich das mir verschriebene "Esomeprazol" (für Magen+Darm) weiternehmen oder absetzen? Zur Zeit nehme ich eine 40mg/N1 Kapsel morgens. Wozu das funktional gut ist, ist mir nicht ganz klar, ich tippe es handelt sich um eine Standard-Verschreibung nach Blinddarm-OP zu sein.

Ich freue mich auf Einschätzungen, Erfahrungsberichte, Tipps u.ä.

Grüße

Robert

Antworten
BNlind&darmPaxtient2


OK, das Esimeprazol ist wohl als Magenschutz für nachfolgende Schmerzmittel gedacht. Ich nehme aber keine (außer Anfangs Paracentamol, aber das ist magenfreundlich).

Trotzdem die Frage, kann es sein, dass die tagelange Einnahme von Esimeprazol die Verdauung beinträchtigt? Immerhin hemmt es die Magensäurebildung. Ab morgen werde ich das so oder so aussetzen.

BFlinddar@mpPatienxt2


Korrigiere: Krämpfe dauern 5sec, nicht 5min.

Sorry für die Schreibfehler bei den Medikamentnamen, wie gesagt, ich bin völlig unausgeschlafen und ziemlich schmerzbelastet.

skal/lyQ0


Hallo hatte das Gleiche Problem nach meiner Blinddarm op mit den Essen. Habe knapp ein Jahr gebraucht um wieder richtig zu essen war damals12 Jahre alt. Konnte nur leichte kost vertragen. Wie milder kartoffelbrei zb. Oder Diät Joghurt. Versuche doch erstmal wirklich leichte kost zu essen damit sich dein Darm erholen kann. Einfach was leicht verdauliches essen.

B6linddoarmPaqtiexnt2


Hallo Sally,

vielen Dank für Deine Antwort. Ein Jahr, so lange hätte ich nicht gedacht!

Vermutlich hatte ich wirklich zu schwer gegessen.

Update: Mir geht es seit letzter Nacht viel besser. Hatte vorher richtig Fieber (38,0), das ist jetzt weg. Die Krämpfe kommen nur noch kurz und schwächer, wenn etwas den Magen passiert, oder wenn ich mich auf eine andere Seite drehe. Der Darm hat angefangen, leicht zu arbeiten (man hört es). Komischerweise habe ich überhaupt keinen Hunger und habe in 3 Tagen bereits mehr als 2kg abgenommen. Ist einerseits ein guter Nebeneffekt, aber irgendwann muss der Hunger ja wieder kommen...

S5peziKalwiddxe


Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen (bei mir wars allerdings eine auchgewachsene Bauch-OP, keine Laparoskopie):

Der Darm muss sich erstmal wieder richtig legen, das kann Wochen dauern. Das ist leider auch mit der ein oder anderen Krampfwelle verbunden. Die inneren Wunden (die man gerade bei einer Laparoskopie sehr unterschätzt) müssen ja auch erstmal heilen, da sich der Darm bewegt schmerzt das halt auch. Wenns nicht anders geht lasse dir Novalgin verschreiben, das ist ein recht verträgliches und dabei starkes Schmerzmittel (natürlich alles in Absprache mit dem Arzt!), ich hatte dies in Tropfenform, das kann man sehr gut nach Bedarf dosieren. Deine Symptome sind wirklich im Bereich des Normalen, die nächsten 4 Wochen haste da mindestens noch dran zu knabbern. Du solltest nichts esses was bläht, das ist schonmal wichtig.

B*liYndJdayrmPa(tiexnt2


Danke, Novalgin hatte ich im Krankenhaus bekommen und sehr gut vertragen. Ich morgen einen Termin in der Klinik und werde schauen, dass ich das Mittel verschrieben bekomme.

Ich habe heute übrigens zum ersten Mal rektal Fieber gemessen und bin auf knapp 39° gekommen. Vermutlich war es schon bei 40°, da ich unter der Achsel schon ein Grad mehr hatte als bei der heutigen Vergleichsmessung.

Komischerweise bekomme ich die Fieberschübe immer wenn ich mich hinlege. Hängt vielleicht mit der "Lage" des Darms zusammen (?)

t_sunaTm%i_xe


Äh...

meinst du nicht, dass du zu einem Arzt gehen solltest um eine Entzündung dort auszuschliessen ???

S*unfl]owerg_7x3


Ist es ein Wärmeempfinden oder ECHTES Fieber, mit Thermometer gemessen? Bei echtem Fieber bitte zum Arzt gehen!

Ansonsten:

Dass man ACHT Tage nach einer OP Probleme und Schmerzen hat, ist normal. Zum einen muss der Darm wieder in die Gänge kommen. Zum anderen wurde nun mal im Bauchraum gearbeitet und allein das eingeleitete Gas kann hinterher Probleme machen. EIN Jahr wie hier erwähnt entbehrt aber bei einem unkomplizierten Eingriff jeglicher medizinischer Grundlage. Normal ist, dass man noch 4-6 Wochen was von der OP merkt. Darum soll man ja auch erstmal nicht heben etc. Und selbst das Pressen beim Stuhlgang oder ein voller Darm können Beschwerden machen.

Dagegen helfen (nach Absprache mit dem Arzt) Schmerzmittel.

Und noch ein kleiner Hinweis am Rande:

Auch wenn's weh tut, Du bist garantiert KEIN NOtfall für den Rettungsdienst. Maximal für die nächste Notfallsprechstunde...

tusuunami_xxe


39° rektal gemessen schrieb er oben...


Da würde mich keiner mehr halten, ab ins KH in die Notfallsprechstunde, bzw zumindest einen Arzt mit Notdienst benachrichtigen

Sipezi`alwxidde


Ja da haben Sunflower_73 und tsunami_xe natürlich recht, wenn wirklich Fieber besteht sollte das natürlich vom Arzt abgeklärt werden. Aber die Schmerzen eine Woche danach sind normal.

E\hemaltiger ?Nut#zer (#3[93910x)


Bei Fieber nur 1 Woche nach Blinddarmop, umgehend ab ins Krankenhaus oder in die Notfallsprechstunde. Wobei ich in dem Fall Krankenhaus vorziehen würde.

BeigBanNgCJuxle


du hast fieber und deine blinddarm op war vor neun tagen. das ist nicht so gut. fieber kann natürlich nach ops auftreten. hatte ich damals auch nach meiner blinddarm op, allerdings nur ein paar tage und ich lag da noch im krankenhaus und bekam AB.

ich rate dir auch heute noch ins krankenhaus/ambulanz zu gehen und das abklären zulassen. entzündungswerte bestimmen etc...

B'lindd(arm#Patien`tx2


Auflösung des ganzen:

Es handelte sich um einen nach einer solchen OP nicht unüblichen Abszess, der meinen Darm an einer Stelle stark verengt hat (so ca. 50%), und der mich wahrscheinlich getötet hätte.

Nach einer Woche Krankenhaus-Aufenthalt mit mehreren krampf- und schmerzgebenden Punktionen, Drainage und Antibiotikagabe wurde ich wieder in den Alltag entlassen.

t0sunaqmi_xxe


Na, nochmal Glück gehabt...

Alles gute weiterhin *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH