» »

Chronische Analfissur

G6umteNa/chYtKuxss hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte heute einen absoluten Horror- Tag.

Und gestern und heute fast nur mit weinen zugebracht.

Grund ist eine chronische Analfissur bei mir.

Ich dachte ich werde heute opertiert bzw. bekomme Botoxinjektionen und eine Dehnung des Schließmuskels wird unter einer kurzen Narkose vorgenommen.

Ich hatte noch nie eine Narkose und habe total schlimme Angst vor Nadeln, kann kein Blut sehen usw. (das volle Programm und wirklich schlimm).

Habe mich aber total mutig entschlossen es machen zu lassen. In der Ambulanz habe ich dann erfahren das die OP doch größer wäre. Der Arzt wollte auch das narbige Gewebe entfernen und ich müsste ein Blutbild machen lassen, ein Gespräch mit dem Anästhesisten führen und nichts mit kurzer Narkose. Ich habe es mir dann mit dem sehr sympathischen Arzt verscherzt, da ich so Panik hatte das ich nichts machen lassen wollte.

Ich fühle mich wie eine komplette Versagerin. Ich weiß "Augen zu und durch" usw. Aber es ging einfach nicht :(

Ich war total geschockt davon.

Genau eine Woche hatte ich kein Stuhlgang mehr und meine Mutter hat mich dann überredet einen Einauf aus der Apotheke zu machen. Das Zeug schlug so richtig zu!

Ich bin erleichert, hatte natürlich Schmerzen.

Nur was mache ich jetzt?! Gibt es den Hauch einer Chance es ohne OP zu schaffen? Morgen mache ich einen Termin bei einem anderen Proktologen, bei dem meine Mutter anwesend sein möchte.

Ich habe leider sehr lange gar nichts getan und es dann mit einigermaßen viel trinken und Trockenpflaumen (täglich) versucht. Aber ich hatte ja 7 Tage keinen Stuhl obwohl ich Drang hatte, also gepresst aber da kam nichts bis auf Blut. Also wirkte das wohl nicht so gut.

Seit 2 Wochen nehme ich morgens und abends diese Salbe...mir fällt der Name gerade nicht ein. Ich nehme immer nur eine erbsengroße Menge und bekomme auch keine Kopfschmerzen oder so. Ich habe auch weiße Vaseline und so Wund- und Schutzcreme für Babys, allerdings bilde ich mir ein das es brennt.

Dehnen mit dem Finger habe ich auch öfter versucht und hat der Arzt mir empfohlen.

Jetzt will ich es mal mit Milchzucker und Leisamen versuchen und natürlich viel trinken vll Verdauungstees. Und nehme mir halt vor konsequent mit mircolax abzuführen. Microlax zeigt leider oftmals keine Wirkung bei mir :(

Mir gehts psychisch auch total mies. Das haut mich irgendwie total um. Auch wenn ich natürlich weiß das es 1000mal schlimmere Dinge gibt. Ich habe fast einen Nervenzusammenbruch bei dem Gedanken an eine OP und den nächsten Stuhlgang.

Kann mir jemand helfen bzw. mich wieder ermutigen? Ich mache mir nämlich wirklich voll den Kopf.

Jucken und Nässen tut die Fissur übrigens nur manchmal. Manchmal auch schmerzen, manchmal nicht (nehme dann Schmerztabletten). Bluten tu ich jedesmal beim Toilettengang und zwar nicht nur ein bisschen sondern das sich das Toilettenwasser rot färbt usw. und habe Schmerzen danach.

Meine Mutter meinte vll hilft Lavendelöl o.Ä. an der Wunde.

Hat es irgendjemand ohne OP geschafft?

LG GuteNachtKuss

Antworten
L~olia32010


Wie lange hast du die Analfissur denn schon?

GRuteSNac#htKuxss


Leider schon 4-5 Monate.

EMmax


Hallo GuteNachtKuss,

möglicherweise können dir POSTERISAN-Zäpfchen helfen (rezeptfrei). Die werden in den Anus eingebracht und lösen sich dort durch die Körperwärme in einer halben Stunde zu Salbe auf, die dann an der richtigen Stelle ist. Man muss aufpassen, dass sie nicht zu tief eingeführt werden und dass sie nicht sofort wieder herausrutschen. Deshalb ist es sinnvoll, die halbe Stunde bis zur totalen Auflösung liegend zu verbringen und in die Pofalte ein mehrfach gefaltetes Papiertaschentuch zu klemmen.

Die Posterisan-Produkte wirken schmerzlindernd und wundheilend. Ich habe damit bei leichten Fissuren gute Erfahrungen gemacht.

Ich wünsche dir gute Besserung.

sMoDrrowx10


Ich habe meine fissur inzwischen seit über zwei Jahren. Seit 1,5 Jahren hat sie kein Arzt mehr zu Gesicht bekommen, alle paar Monate blutet sie. Ansonsten ziept es mal mehr und mal weniger und ganz selten mal gar nicht. Von einer OP würde mir von mehreren Ärzten abgeraten...es scheint insgesamt sehr unterschiedlich zu sein, wie Ärzte eine OP sehen. Hol dir eine zweite Meinung ein.

G"uteNAachtKxuss


@Emax Danke für den Tipp!!! Ich werde mir diese Zäpfchen morgen mal aus der Apotheke besorgen

@ sorrow10

Das ist aber gefährlich. Ich habe gelesen das sich Fisteln usw. bilden können und das die ganze OP noch schwieriger macht.

Was haben dir denn die Ärzte geraten was du tun sollst, als du die Fissur schon ein halbes Jahr hattest?

Ich habe solche Angst das der andere Arzt mir auch zu einer OP rät :(

M(arieACurixe


Mir geht es wie sorrow10 - ich lebe gut mit der Fissur. Gelegentlich macht sie sich bemerkbar, aber nicht weiter schlimm.

OP kommt auch für mich nicht in Frage.

Da es bei dir aber deutlich schlimmer ist, würde ich - an deiner Stelle - die OP vermutlich doch durchführen lassen.

sOorroxw10


Ich bin mir ziemlich sicher, das ich eine fistel bemerken würde. Ich hatte solche schon an anderen Stellen und kann mir nur schwerlich vorstellen, das man das über wenige Tage unbemerkt aushält.

Nach einem halben Jahr (also bei dem letzten arztbesuch) sagte mir die Ärztin weiter cremen und eventuell dehnen sowie keine sorgen machen wenn es ab und an mal blutet, damals sah es aber aus als wäre du fissur auf dem Weg zu einer endgültigen Heilung.

Ich sehe es wie mariecurie, hätte ich nicht nur ein Ziepen und hin und wieder mal leichte schmerzen, sondern es wäre wirklich unangenehm dann würde ich vermutlich dem Rat der Ärzte zur OP folgen.

Fcred,yda


Hallo GNK,

Wenn ich das so lese, denke ich die Fissur kriegst ohne OP nimmer in den Griff. Angst davor brauchst wirklich nicht haben, ist völlig unbegründet. Ich erkenne zwar in Deinen Zeilen einen gewissen Leidensdruck, vielleicht ist der noch zu wenig stark, sonst hättest Dich nämlich schon längst zu diesem Schritt entschieden. Schieb es bitte nicht auf die lange Bank, es können weitere Probleme hinzu kommen, ich weiß wovon ich spreche, lies mal meine Beiträge hierzu und vor allem wie ich es geschafft habe, meines Erachtens der einzige Weg. Achja, vergiss Leinsamen und Co. nimm statt dessen Flohsamenschalen ist besser. Viel trinken bringt rein gar nix, ist ein Märchen das sich stur in den Köpfen der Menschen hält, einfach ca. 1 bis 1,5 Liter am Tag ist völlig ausreichend, am besten stilles Wasser mit Fruchtsaft vermischt. An heißen Tagen und bei sportlicher Betätigung natürlich mehr........

Und nun:

Hab keine Angst vor der OP, ohne schaffst Du es nach meiner Einschätzung nicht - Kopf hoch, alles wird gut @:)

Z$ebrYa8x4


Hallo,

stimme Fredyda da absolut zu. Um die OP wirst du denke ich nicht mehr herumkommen. Aber es ist im Prinzip auch nicht so schlimm, wie du es dir vorstellst. Gerade weil dein momentaner Leidensdruck recht hoch klingt, solltest du die OP wirklich in Betracht ziehen. Danach ist es für ein paar Tage noch schlimm und dann tritt ganz schnell eine Besserung ein!

Ein kleiner Funke Hoffnung bestände noch mit folgender Möglichkeit:

Kauf dir in der Apotheke einen Analdehner in mehreren Größen, zusätzlich hat mir ganz gut ein Analfissurenöl geholfen. Eine chronische Wunde ist damit verheilt (die ist postoperativ entstanden), hatte aber auch an der Stelle keine Vorpostenfalte.

Schau doch einfach mal in den anderen Thread zu Analfissuren rein. Da berichtete letzten Monat auch jemand von der OP, vielleicht meldet er sich bald aktuell nochmal dazu.

Gute Heilung!

M4azm1asch)itxa


Ich denke, dass dir auch Hämorrhoiden-Cremes helfen können. Du könntest es mal mit Haenal akut versuchen. Bei mir hat das super gewirkt. Das Brennen und Jucken war gleich nach dem Auftragen weg. Außerdem wirkt die Creme nicht nur betäubend, sondern auch wundheilend und stoppt damit die Blutungen. Nach ein paar Anwendungen war die Geschichte dann auch vorbei. Ich hatte aber Hämorrhoiden. Denke jedoch, dass deine Symptome ja ähnlich sind und die Wirkung der Creme deshalb auch dir helfen kann.

Sollte es aber nicht besser werden, kann es schon sein, dass du um eine OP nicht herumkommst. Das darf ja auch nicht zum Dauerzustand bei dir werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie sehr du leidest und wünsche dir nur das Beste! Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH