» »

Seit 2 Monaten Schmerzen und Druckgefühl im rechten Unterbauch

B"onlni9e Bennectxt hat die Diskussion gestartet


Es fing Mitte März an, wie sehr starke Eisprungschmerzen und da ich auch Zyklusstörungen habe/hatte, ging ich von einer Eierstockzyste aus.

Nun war ich aber vor 10 Tagen beim Frauenarzt und der schloss dies per Ultraschall aus-es sähe alles normal aus, tippt eher auf Blinddarm?

Im Nachhinein fallen mir noch weitere Symptome ein:

Ich habe seit einigen Monaten auch ziemlich Verstopfung und oft auch Durchfall. Und ich bin mir nicht sicher, ob so schleimiges Blut "vorne" oder "hinten" rauskam.

Dieses Druckgefühl im rechten Unterbauch ist immer da und es zieht und sticht immer wieder, aber es ist aushaltbar, obwohl es in den Rücken ausstrahlt. Es gluckert dort aber ziemlich und ich taste einen "Widerstand". Typischen Loslaschmerz habe ich aber nicht.

Ich bin morgen endlich beim Hausarzt.

Was könnte ich haben?

Auf welche Untersuchungen sollte ich bestehen?

Mittlerweile mach ich mir echt Sorgen, da mein Papa schon in jungen Jahren Darmpolypen hatte...

Antworten
BtonniEe 'BegnnPetxt


Es sollte natürlich "Loslassschmerz" heißen.

Ach und Blähungen habe ich nun auch endlich wieder, denn vor einigen Wochen fühlte ich mich nur "voll" und aufgebläht und ich hatte Krämpfe, aber "nichts ging", nicht mal ein "Lüftchen".

BMonnieX Bennetxt


So ich war heute beim Hausarzt.

Aufgrund des Tastbefunds schließt er Blinddarm bzw. Darm allgemein aus.

Ultraschall wurde auch keiner gemacht. Ich kann aber die nächsten Wochen zur Darmspiegelung, zur Beruhigung.

Dann wurde mir noch Blut abgenommen. Ergebnis Montag.

Urin haben sie sich auch gleich angeschaut und siehe da:

Blut +, Leukos ++ und Eiweiß +

Jetzt habe ich Cotrimoxazol verschrieben bekommen und kann nur hoffen, dass es damit weggeht. Ansonsten muss ich halt wiederkommen.

Das Druckgefühl und die Schmerzen und das Blubbern rechts sind heute wieder sehr stark.

Bsonn>ie BEen+netxt


Weiß keiner etwas dazu?

Seit einigen Stunden rumort es in meinem Bauch gewaltig! Ich kann sogar pulsierende Bewegungen von außen sehen-wie Kindsbewegungen-zwei Finger breit über der Scham, aber sehr weit rechts, dort wo jetzt immer noch dieses Druckgefühl und ganz leicht stechende "wie kalte Flüssigkeit" Schmerzen sind.

Könnte es ein Darmverschluss sein?

Mir ist nicht übel, ich hab nur keinen Appetit.

Was ist denn da nur los ???

Ich hab Angst! :°(

B(onnie >Benknextt


Heute waren die Schmerzen und das Druckgefühl wieder stärker, bis auf wenige Ausnahmen, wo ich einige Minuten fast schmerzfrei war-dabei meinte der Arzt, mit dem AB müsste es mir heute besser gehen. Ich habe den ganzen Tag keinen Appetit gehabt und konnte auch nicht groß, obwohl ein Drang danach besteht. Ich trinke sehr viel, aber ich spüre keinen Harndrang, es kommt auch wenig für die Menge, die ich trinke. Zum Abend hin grummelt und blubbert es nun vor allem nach dem Essen wieder mehr. Es fühlt sich echt wie Kindsbewegungen an. Ss-Test ist aber negativ.

Ich bin echt verzweifelt und ratlos langsam.

Erwigj8amRmexrer


Hallo Bonnie,

Ich hatte jahrelang immer mal wieder zu meinem Reizdarm auch ein Druckgefühl im rechten Unterbauch...Blinddarm wurde auch immer ausgeschlossen.

Irgendwann als es mal wieder wehtat (aber auszuhalten) wie schon seit Jahren, drehte ich mich nachts von links nach rechts und spürte dabei praktisch ein "Ratsch" im Bauch...an genau der Stelle, welche mich schon seit Jahren immer mal ärgerte...direkt spürte ich auch wie die Stelle im Bauch ganz heiß wurde und wie mir quasi etwas warmes in den Bauchraum lief und sich dort unter großen Schmerzen die mir die Luft nahmen verteilte.

Blinddarmdurchbruch stellte sich dann im Krankenhaus nach erst sage und schreibe 10 Stunden heraus...was mich beinnahe das Leben gekostet hätte :-o

Ich möchte Dir keine Angst machen, ich will selbst keine gemacht bekommen...

LG Markus

B}onni%e BeOnnetxt


Danke, dass du mir geantwortet hast! :)*

Ja Blinddarm wurde nur deshalb ausgeschlossen, weil ich beim Abtasten keine Reaktion auf Schmerzen gezeigt habe.

Morgen um 9 Uhr haben sie das Ergebnis vom Bluttest und da müsste man es aber doch sehen an den Entzündungszeichen?

Ich bestehe dann auf jeden Fall auf einen Ultraschall. Das AB schlägt jedenfalls nicht an, es ist alles unverändert. :(v

Dass die bei dir im Krankenhaus nach 10 (!) Stunden immer noch nicht richtig diagnostiziert hatten ist ja mal übel! Hattest du Fieber?

E.w0igja1m&merexr


Hi,

ja ich hatte auch Fieber und katastrophale Blutwerte.

Das Problem lag wohl eher am unfähigsten Oberarzt des Krankenhauses den man sich nur vorstellen kann, sowie daran, das ich Sonntags Nachts um 0.00 Uhr eingeliefert wurde und das Personal für das CT erst am Montag morgen wieder Dienst hatte.

Als man mich damals nachts auf Station gelegt hatte kam dieser Oberblödmann (ganz frisch erst seit 4 Wochen in der Klinik) mit einem Chirurgen zu mir und beide drückten mir den Bauch ab. Der Chirurg meinte sie müssten direkt operieren und reinschauen was los sei, der Oberarzt meinte nur cool, quatsch...ist bestimmt nur eine Verstopfung...wir warten was das CT morgen sagt.

Morgens um 10.00 Uhr bekam ich dann einen Einlauf mit Konstrastmittel...und selbst dabei spürte ich genau, wie dieses Zeug sich im Bauchraum verteilte. Jedenfalls lag ich exakt 10 Minuten danach auf dem OP-Tisch. Plötzlich ging alles ganz schnell.

Nach der OP kam dann der Chirurg zu mir und entschuldigte sich...30 min. später wäre ich gestorben meinte er....aber der Oberarzt wäre halt nunmal sein Chef...und was der sagen würde danach hätten sich die anderen zu richten. Der Oberarzt-Blödmann kam dann auch irgendwann mal zu mir und meinte einen lockeren Spruch..."guten morgen....na da haben wir ja gerade nochmal die Kurve gekriegt..." bringen zu müssen, worauf hin ich ihn aber sowas von zur Sau gemacht habe was meine damalige Kraft zuliess.

Ich hab mich damals zu deren allen Erstaunen schnell erholt und durfte schon nach 5 Tagen nach der OP wieder heim.

Meine OP im Januar war allerdings wieder in der selben Klinik....aber diesen Oberarzt hat man komischerweise nur insgesammt 6 Monate in der Klinik ertragen müssen...dann war er weg.

Das blöde ist halt wenn man auf dem Land wohnt ist die Auswahl an Krankenhäusern nicht wirklich groß...und wenn man dann Schmerzen hat, geht man halt dann da hin wo einem schnell geholfen wird...hauptsache die Schmerzen sind weg.

Bei meinerm Klinikaufenthalt im Januar war ich auch wirklich mit der Behandlung und Betreuung sehr zufrieden...sollte sich nun beim CT allerdings herausstellen, das ich nochmals unters Messer muss werde ich mir eine andere Klinik suchen....bin ja kein Auto, wo man mal ein Teil umbaut und wenn es halt nicht funktioniert baut man nochmals um. Dann ist mein Vertrauen für die Klinik leider da.

LG Markus

Exwig!jaLmmexrer


Das Vertrauen ist dann leider nicht mehr da für die Klinik wollte ich schreiben.... ;-)

Btonnie IBenn~ett


Echt horrormäßig, deine Erfahrungen :-o

Blutwerte sind alle normal. Blinddarm wird definitiv ausgeschlossen.

Was bleibt jetzt noch?

Die Psyche? ":/ Ich hab eigtl nur positiven Stress.

E/wAigjcammerexr


Ja klar....warum nicht die Psyche?

Hat mir gerade zufällig vorhin mein Nachbar in einem Gespräch erzählt.

Auch monatelang Schmerzen im rechten Unterbauch....er war 5 Monate von Arzt zu Arzt...der letzte meinte dann es wäre sein Streß.

Jetzt nimmt er was zur Beruhigung und alles ist gut.

Für viele ist das mit der Psyche Hockus Pockus...aber ich weis von mir aus selbst, das die Psyche mehr beeinflusst als die meisten wahrhaben wollen ;-)

Ich hab 2009 kurz vor der Meisterprüfung gestanden...war gut in der Schule und hatte keine Bedenken was nicht zu können in der Prüfung. Hab mich sogar drauf gefreut wie blöd. Plötzlich bekam ich einen unregelmässigen Puls. Ich konnte spüren wie mein Herz plötzlich für ein paar Sekunden aussetzte und dann polterte und dann war alles wieder normal. Um so mehr ich darauf achtete, umso schlimmer wurde es.

Die Ärtze stellten mich damals auf den Kopf...aber alles ok. Es wäre die Psyche...auch wenn ich mich auf die Prüfung freuen würde....mein Unterbewusstsein wurde belastet. Hab dann was für die Nerven bekommen und weg waren die Symptome.

Probier es doch mal aus...Valdoxan kann ich dir empfehlen...

Bconnie= B!ennHetxt


Danke für den Tipp!

Nachdem ich mich ein bisschen schlau gelesen habe, ist mir klar geworden, dass es wohl doch leider Fibromyalgie ist, was bei mir schon mal im Raum stand. Ich hatte bereits diverse andere Symptome, darunter auch Schwindel->Panikattacken. Völlig grundlos scheinbar.

Ich bin eigentlich kein Fan von Medikamenten, aber ich will diese Phase des (durchaus positiven) Stresses überstehen ohne mich völlig verrückt zu machen und immer tiefer in die Spirale von Krankheitsängsten kommen, also spreche ich meinen Hausarzt nachher gleich mal drauf an!

Danke vielmals! :)*

AXphro#ditERsWChildx9


Bonnie Bennett

[...] also spreche ich meinen Hausarzt nachher gleich mal drauf an!

Darf ich fragen, was Dein Hausarzt gesagt hat?

B"onnbiek BennHextt


Mein Arzt hat mir etwas stärkeres gegen die Schmerzen verschrieben. Das hab ich nur einmal genommen und nicht vertragen.

Seitdem ich den Job an den Nagel gehängt hab, haben die Schmerzen aufgehört...ganz ganz leicht zwickt es ganz ganz selten noch, ist aber nicht der Rede wert. Scheiß Psyche.

Bin gespannt wie es aussieht, wenn ich im September die neue Arbeit beginne!

AbphryoditENsCVhixld9


Bonnie Bennett

Scheiß Psyche.

Du ringst nach Luft? Dir geht die Puste aus?

Wer raubt Dir den Atem?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH