» »

Hilfe! Ständige Blähungen, Bauchgeräusche...

rcidiculuous hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin weiblich (16) und leide schon seit ca. 8 Monaten unter Verdauungsproblemen.

Meine Probleme sind Blähungen, Darm/Bauch/Magengeräusche, durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, "Bauchzucken", Menstruationsstörungen, manchmal Appetitlosigkeit, Übelkeit, ständig kalte Hände und Füße, manchmal zittern/Schweißausbrüche, Nervosität, Gewichtsverlust (ca. 4kg), ständig Müde und Unmotiviert und manchmal sogar schon depressiv..

Sooo..

Ich wache morgens vor der Schule mit bauchgeräuschen, Blähungen und Bauchschmerzen auf und hab dann durchfall oder weichen Stuhl. Wirklich besser fühle ich mich danach aber auch nicht. Dann esse ich Brot und trink was und nehm mir auch was mit, auch wenn ich keinen Appetit hab, aber ich will nicht, dass mein Bauch auch noch knurrt. Naja so geh ich dann in die schule und krieg bei jeder ruhigen sekunde Panik. Durch die Angst vor Stille oder nach dem ersten Geräusch oder sich anbahnenden Blähungen, verschlimmert es sich. Es kommt oft vor, dass ich bestimmte Kurse schwänze, in denen ich solche peinlichen Erfahrungen gemacht habe oder wenn ich merke, es ist ganz schlimm, fahr ich nach der Stunde einfach nach hause. Die Tage werden immer mehr und ich habe die Probleme jetzt schon in fast allen Kursen, d.h. Ich fehle ständig und verpasse Unterrichtsstoff. Ich verliere, wenn ich so weiter mache, den Anschluss und kann mein Abitur vergessen (bin Jg11). Das heißt zu dem Stress, dass geräusche kommen könnten, kommt auch noch schuldruck hinzu.

Privat hatte ich in letzter Zeit aber auch viel Stress:

-Ende 10. Klasse: mein Vater hat seine Freundin geschwängert und hat es mir erst gesagt, als es schon fast da war!!! --> seitdem ignoriere ich ihn, kein Kontakt

-Oma erkrankt an Krebs, Krankenhaus Usw. (Sommerferien) und zieht zu uns

-mit Schulbeginn steigende Nervosität (Leistungsdruck,Abitur), Geburt meines halbgeschwisterchens

-Herbstferien meine Schwester geht für paar Monate weg ins Ausland

-Anfänge der geräusche usw.

-Weihnachten war das schlimmste, was ich je hatte (Geldsorgen, bevorstehender Tod, Einsamkeit..)

-Zeugnis war okay

-Oma ist gestorben, Schock, obwohl ich wusste, dass es bald passiert, Schwester kommt wieder --> Beerdigung

Danach wurde alles eigentlich besser, aber ich fühlte mich trotzdem genauso schlecht bzw. schlechter als vorher. Das Schwänzen und die Verdauungsprobleme nahmen zu und ich habe von allen Ereignissen (außer Omas Tod) nichts meinen Freunden oder sonst wem erzählt, da ich mir nichts anmerken lassen wollte und ungern alles von mir preisgebe.

Ich habe mich sozial ziemlich isoliert und wollte lieber alleine sein. Das habe ich aber auch VOR ALLEM WEGEN MEINEN VERDAUUNGSSTÖRUNGEN getan. Also schiebt mich bitte nicht sofort auf die psychoschiene (auch wenn das nach diesem Absatz schwer fällt..)

Meine arzttermine:

-Kinderarzt: urinprobe OK,Luft im Bauch --> lefax, simeticon,.. (keine Besserung)

-Gastrologe: Ultraschall, Blutabnahme, Laktosetest alles OK OBWOHL ich nach dem Laktosetest (bluttest) noch in der Praxis durchfall, üble bauchgeräusche und Blähungen hatte. Zuhause wurde es noch schlimmer und ich bekam Krämpfe dazu.

Ne Woche später lande ich hier im Forum und will, nach monatelangen Recherchen, nun selbst mein Problem veröffentlichen. Was soll ich jetzt machen? Ich will die schule schaffen, aber ohne peinliche Geräusche und Blähungen! Sind es Bakterien, Pilze im Darm? Morbus crohn? Glutenunverträglichkeit? Fruktoseintoleranz? Doch Laktose?Reizdarm? Ich bin echt verzweifelt und wenn das nicht bald besser wird, lande ich noch in der klapse. Keiner nimmt mich wirklich ernst, sondern ist angenervt. Ich bin ja selbst von mir genervt! Okay bevor ich NOCH mehr schreibe, beende ich das lieber.

Falls ihr weiter wisst, oder es euch ähnlich geht, bin ich über jede Antwort dankbar!! :) LG, ridiculous

Antworten
Sachneehxexe


Stress, Ärger und Ängste können den Darm schon beeinflussen ":/ .

Wie ernährst du dich?

Evmaxx


Hallo ridiculous,

so wie Schneehexe bin auch ich der Meinung, dass deine Darmprobleme durch deinen schicksalshaften Stress verursacht sein können.

Manche deiner Symptome sind allerdings auch typisch für Borreliose. Wurde bei dir ein Borreliosetest gemacht? Hattest du irgendwann eine Zecke, ohne dass danach eine Antibiose gemacht wurde?

Ich wünsche dir alles Gute.

A=pyr"enxa


Hi ridiculous,

wenn du weiter kommen möchtest, solltest du systematisch vorgehen:

-Gastrologe: Ultraschall, Blutabnahme, Laktosetest alles OK OBWOHL ich nach dem Laktosetest (bluttest) noch in der Praxis durchfall, üble bauchgeräusche und Blähungen hatte. Zuhause wurde es noch schlimmer und ich bekam Krämpfe dazu.

Ne Woche später lande ich hier im Forum und will, nach monatelangen Recherchen, nun selbst mein Problem veröffentlichen. Was soll ich jetzt machen? Ich will die schule schaffen, aber ohne peinliche Geräusche und Blähungen! Sind es Bakterien, Pilze im Darm? Morbus crohn? Glutenunverträglichkeit? Fruktoseintoleranz? Doch Laktose?Reizdarm?

Die eine Sache ist, die Darmgeschichte abklären zu lassen. Dazu brauchst du einen Gastro-Entero-Spezialisten. Notwendig wären Abkärungen für die Unverträglichkeiten Laktose, Fruktose (evtl. Sorbit) per ATEMTEST. Per Blut lassen sich diese Unverträglichkeiten niemals bestimmen. Wenn der Atemtest nichts ergab und du trotzdem direkt danach Symptome hattest, könntest du ein Non-Producer sein. Das bedeutet, dass du die Bakterien nicht hast, deren Ausscheidung bei einem Atemtest gemessen werden. Dass muss aber der Gastroarzt wissen. Dann muss das anhand der Symptome gedeutet werden.

Weiter wichtig wäre die Histaminunverträglichkeit, die wird per Stuhlprobe oder Blut bestimmt. Mit der Stuhlprobe sollten auch das Baktierienmilieu im Darm und Pilze mitgetestet werden.

Dann solltest du echte Allergien testen lassen: Milch, Weizen, Ei, Soja, Nüsse. Das kann per Blut oder per Hauttest gemacht werden.

Für Zöliakie brauchst du eine Darmspiegelung.

Um einen besseren Überblick über deine Symptome zu bekommen, wäre es auch gut, du würdest aufschreiben, was du isst und wie du danach reagierst. Dann weiß man besser, in welcher Richtung man suchen muss.

Das andere ist der psychische Stress, von dem du genug hattest / hast. Der kann ganz alleine Darmbeschwerden machen (Reizdarm wie du schon schreibst). Der kann aber auch organische Störungen auslösen. Um das vegetative Nervensystem zu beruhigen, in dem ca. 70 Prozent des Darmimmunsystems liegt, wäre es gut, du würdest etwas pflanzliches oder homöopathisches zur Beruhigung nehmen. Auch das kann schon etwas mehr Ruhe in alles bringen.

Nachdem das alles Monate zur Abklärung etc. dauern würde, würde ich dir empfehlen, die nächste Zeit sehr einfach zu essen:

Reis, Kartoffeln, Pute/Huhn, Salat, gekochtes Gemüse (kein blähendes, eher Wurzelgemüse), kein exotisches oder sehr süßes Obst, weniger Milchprodukte. Vor allem solltest du die Finger von weiterverarbeitenden Produkten lassen und von Süßigkeiten oder Salzigem sowieso (eingeschlossen Fanta/Cola und co).

r%idi-culo}us


Hallo! Danke erstmal an alle für die Antworten!!

Ich habe in ein paar Tagen einen arzttermin zur nachbesprechung vom Laktosetest, dann kann ich ja nochmal um andere Unverträglichkeitentests bitten oder er schlägt halt das weitere behandlungsverfahren vor (er ist ja schließlich ein Magen-Darm-spezialist)

Meine Ernährung ist relativ normal und gesund. Ich stopfe mich auch nicht mehr voll mit irgendwas weil ich immer denke, je weniger, desto weniger Probleme (klappt auch nicht wirklich). Ich lebe hauptsächlich von Brot, Obst und einer warmen Mahlzeit.

Borrelliose schließe ich aus, den letzten zeckenbiss hatte ich vor Jahren..Und die Symptome passen auch gar nicht.

@Apyrena was für Homöopathisches meinst du denn? :)

Danke & LG!

Mfe]tax4


Ich möchte dir auch empfehlen, genau aufzuschreiben, was du isst. Also: Tag, Uhrzeit und dann welche Lebensmittel, also auch: was war genau in der warmen Mahlzeit drin. Welche Gewürze, z.B. auch. Beim Brot essen die Butter nicht vergessen aufzuschreiben.

Dazu solltest du aufschreiben zu welchen Uhrzeiten du welche Symptome hast. Wenn die Symptome von bestimmten Sachen kommen, dann können sie in ganz verschiedenen zeitlichen Abständen kommen. Das kann von 20 Minuten bis etliche Stunden dauern. Wenn du morgens mit Problemen aufwachst, dann spricht das dafür, dass das letzte Essen am Abend davor dafür verantwortlich ist. Dann musst du von einem längeren Zeitabstand zwischen Essen und Problemen ausgehen (6, 8, 10 stunden?).

Aop+yrSe"na


Pflanzliche oder homöopathische Mittel zur Beruhigung des vegetativen Nervensystem wären zum Beispiel:

Vivinox Day, Neuropas Balance (nicht mit Antidepressiva nehmen), Kytta sedativum (vor allem für den Schlaf), Neurodoron, Neurexan, Zinkum Hevert, Calmvalera, Pascoflair425. Du kannst ja mal googeln, ob was für dich dabei ist.

ryidiiculxous


Hallo!! Ich fasse es nich!! Ich leide doch unter einer laktoseintoleranz, die "inkompetente Dame" am Telefon hat sich nur vertan!! Also denke ich mal hat sich das Problem jetzt erledigt. :) demnächst werden die restlichen Intoleranzen noch getestet (gluten,Fruktose,sorbit..) und dann wars das!

Vielen Dank für eure Hilfe! ;-)

LG!!

Ryenajtexe


Hallöchen zusammen. :-)

Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und hätte ehrlich gesagt nicht mit einer Laktoseintoleranz gerechtet.

Durch deine ganzen Aufzählungen, was dir momentan Stress und Kummer bereitet bin ich wirklich davon ausgegangen, dass es daran liegt. An eine Laktoseintoleranz habe ich nicht gedacht.

Falls du allerdings aus bestimmten Gründen nochmal an Blähungen und anderen von dir aufgezählten Symptomen leiden solltest, kann ich dir Schwarzkümmelöl: [...] (Link entfernt, Werbung) empfehlen. Da es eine antibakterielle und antimikrobelle Wirkung hat, reinigt es den Darm und wirkt zum Beispiel Blähungen entgegen. Das Öl kann man natürlich pur aufnehmen: sprich jeden morgen einen Teelöffel. Man kann es aber auch ins Essen wie zum Beispiel in Salate beimischen und dann zu sich nehmen.

Ich freue mich aber sehr für dich, dass sich hinter deinen Symptomen nichts 'schlimmes' verborgen hat.

Euch allen ein schönes Wochenende. :-D

BeillZyNixk


-Gastrologe: Ultraschall, Blutabnahme, Laktosetest alles OK OBWOHL ich nach dem Laktosetest (bluttest) noch in der Praxis durchfall, üble bauchgeräusche und Blähungen hatte. Zuhause wurde es noch schlimmer und ich bekam Krämpfe dazu.

Du hast ja auch schon selber geschrieben, dass du doch eine Laktoseintoleranz hast. Denn selbst ein ansich gut aussehender Atemtest mit niedrigen Werten ist doch positiv, wenn Symptome auftreten.

r7idic?uloxus


Danke nochmal auch an die neusten Antworten. :)

Mittlerweile wurde bei mir nicht nur Laktose- sondern auch Fruktoseintoleranz festgestellt. Das ist doch alles komisch oder?

Meine Theorie:

Durch Stress & Co gab es eine fehlbesiedlung der darmbakterien (die aus dem Dünndarm in den Dickdarm und andersherum) und die gestörte darmflora verursachte reizdarmähnliche Beschwerden. Weil der Stress länger anhielt, entwickelten sich aus dem gestörten Darm Intoleranzen. Und ich habe gelesen, dass die verschwinden können, wenn der Darm wieder in Ordnung gebracht ist. Wäre das nicht am naheliegendsten?

Bei mir steht demnächst noch an:

- magenspiegelung (bei der müsste man sowas doch feststellen können, die geht bis in den Dünndarm)

- Gluten bluttest

LG! (tut mir leid, dass mein Problem immer noch nicht ganz weg ist 🙈😔)

A6pyrexna


Ach Mist, auch noch Fruktose, das ist blöd!! Da musst du mit der Ernährung ganz schön aufpassen. Hast du eine Adresse zur Ernährungsberatung?

Deine Theorie ist allerdings richtig und wenn der Darm gut behandelt wird (am besten mit Probiotika und natürlich Karenz) kann es wieder verschwinden. Mit den Probiotika braucht man aber Geduld, d.h. mindestens ein Vierteljahr, besser ein halbes.

Ein Glutenbluttest gibt nur einen Verdacht wieder, für eine gesicherte Diagnose ist eine Biopsie notwendig.

r-id|iculxous


So ich habe jetzt schon ein paar Wochen eine "karenzzeit" gemacht und hatte vor kurzem eine magenspiegelung: die gewebsproben sind okay, die magenschleimhaut und der zwölffingerdarm sind leicht entzündet, ist aber nicht problematisch. Allerdings weiß ich immer noch nicht, ob ich vielleicht eine DDFB habe oder hätte man das bei der Biopsie erkannt? Ich teste nur relativ wenig Lebensmittel aus, da ich total Angst vor den Blähungen usw. habe. Die Ärzte, bei denen ich war, wollten sich nicht weiter um mich kümmern und darum habe ich immer noch keine Ernährungsberatung gehabt, habe aber auch sehr viel im Internet gelesen, weshalb ich meine, ich weiß schon alles darüber. Immer wenn ich etwas anderes esse als Brot und Wurst, meine ich, dass die Probleme wieder kommen, aber vlt. bilde ich mir das auch nur ein.

So..also meine eigentliche Frage ist, ob ich mir Tabletten für einen darmflora-aufbau kaufen soll und ob davon die restlichen Blähungen und der komische Stuhl weggehen? Könnt ihr ein bestimmtes Medikament empfehlen? Und hat das irgendwelche Nebenwirkungen?

Liebe Grüße!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH