» »

Magenspiegelung Desaster

Lme?a22x09 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich hatte heute endlich meinen Termin zur Gastroskopie auf den ich 2 Monate gewartet habe wegen Sodbrennen.

Ich hatte wahnsinnige Angst, aber ich war festentschlossen das heute durchführen zu lassen. Ich habe es mit ein paar Tränchen bis ins Behandlungszimmer geschafft, mein becherchen getrunken und dann kam der Arzt mit dem Rachenspray. Ich habe Emetophobie und das ganze war für mich eh schon nicht leicht und als das Spray wirkte habe ich Panik bekommen. Ich konnte nicht mehr schlucken und es fühlte sich so an als müsste ich mich übergeben. Ich sollte mich dann hinlegen, aber ich konnte nicht. Ich habe gedacht, dass ich ersticke. Ich habe dann gesagt, dass ich das nicht kann und der Arzt sagte: "nicht können gibt es nicht, es gibt nur nicht wollen" und ich habe dann gesagt:"gut, dann will ich nicht" und bin gegangen nachdem ich mich 5 mal entschuldigt habe. Ich wollte einfach nur raus da. Ich habe vorher noch gefragt, ob ich nach der Spritze noch etwas mitbekomme und er sagte, falls ja solle ich einfach bis 100 zählen und dann wäre es schon vorbei. Ich wollte einfach nur raus da. Ich habe mich vorher extra nicht im Raum umgesehen, damit ich gar nichts sehe was mir Angst macht und dann das.

Bei der Terminvergabe sagte man mir, dass ich mit Propofol sediert werde, aber ich hatte zu dem Zeitpunkt des Rachensprays keinen Zugang gelegt oder einen Fingerklipp angeschlossen. Ich glaube, dass ich nur eine Beruhigungsspritze bekommen hätte, obwohl ich mehr wollte als das.

Ich ärgere mich, weil ich es jetzt eigentlich schon hinter mir hätte, aber wenn ich die Untersuchung mitbekommen hätte wäre das bestimmt in einem Drama geendet.

Jetzt habe ich gelesen, dass man bei einer richtigen Sedierung nicht mal das Rachenspray bekommt, weil man ja eh schläft. Mein Wunsch wäre: Lefax trinken, Zugang gelegt bekommen, Propofol und Tschüss. Ist das denn so überhaupt möglich? Ich überstehe das anders nicht. Ich habe Angst, dass ich beim nächsten Termin wieder flüchte.

Ich habe massive Magenbeschwerden und es muss was gemacht werden, aber so kann ich es nicht und muss wieder Wochen warten.

Antworten
E@hemal^iger N$utz^er (#54w5421)


Hast Du denn dem durchführenden Arzt/behandelndem Arzt VORHER von Deiner Angst und von Deiner Phobie erzählt.. also wusste der, was auf ihn zukommt ?? Es gab ja bestimmt ein Vorgespräch zur Spiegelung... bei dem erklärt wurde, was wie gemacht wird.. oder ?? Da sollte eigentlich der durchführende Arzt und (wenn vorgesehen) ein Anästhesist dabei sein...

L]ea2H209


Es gab kein Vorgespräch. Ich habe mir die Finger wund telefoniert und keiner macht ein Vorgespräch. Man lernt den Arzt erst 5 Minuten vor der Untersuchung kennen. Ich habe ihm direkt gesagt, dass ich keine Angst, sondern Panik habe. Ein Anästhesist ist auch nirgendwo anwesend. Ich weiß ehrlich nicht wo ich hin soll. Mein Pan B wäre jetzt das ambulant im Krankenhaus durchführen zu lassen, aber ob es da anders ist?

De.orisx L.


Oh je, vor ein paar Monaten hatte ich eine Magenspiegelung in einer Praxis . Ich hatte keine Ahnung was auf mich zukam , hatte mir das nicht so schlimm vorgestellt .. Das würde ich nie wieder so machen lassen . Dabei war der Arzt gut drauf , ja der war in Ordnung . Weil ich keine Begleitperson hatte wurde das Ganze ohne Narkose/schlafen gemacht . Ja, ich hatte auch Panik , dieser Schlauch , in gefühlter Gartenschlauchdicke , ich hing da wie ein Fisch an der Angel .

Das nächste Mal würde ich in ein Krankenhaus gehen und lieber einen Tag dort verbringen .

E;hemalgiger %Nutzer. (#545x421)


Oh jeh .. das ist aber wirklich schlecht gelaufen.. das ist echt 'ne Sauerei.. so kann man doch keinen Patienten behandeln :°_ :°_

Mein Pan B wäre jetzt das ambulant im Krankenhaus durchführen zu lassen, aber ob es da anders ist?

Ich weis nicht, ob das da anders ist ... einzige Möglichkeit... leider nochmal Finger wundtelefonieren.

Wenn Du einen Therapeuten hast wegen der Phobie/Panik.... vielleicht hat er einen Tip .. ansonsten.. anderen Hausarzt suchen vielleicht und definitiv eine Praxis zur Durchführung der Spiegelung.... mehr fällt mir spontan auch nicht ein

Alles Gute :)* :)*

L$ea22l0x9


Ich habe mir auch schon überlegt mich für eine Nacht einweisen zu lassen. Abends gibt es schön was zum Schlafen und vor der Spiegelung vermutlich ein richtige Sedierung.

Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht. Für das Zähne ziehen kann man an jeder Ecke eine Sedierung bzw einen Dämmerschlaf bekommen, aber bei Endoskopien macht das keiner.

Mir ist das in dem Moment nicht mal aufgefallen, aber hinterher fiel mir auf, dass ich keinen Zugang gelegt bekommen habe.

Ich telefoniere mich am Montag nochmal durch. Irgendwo muss es das doch geben

Dankeschön.

Dd.or_is L.


Du brauchst eine Begleitperson , jemand der dich nach Hause bringt .

Ich habe gesehen wie die Patienten drauf waren als sie aus dem Behandlungsraum kamen . Die haben rundherum nichts mehr mitgekriegt .

Im Krankenhaus kannst du liegenbleiben .

LZeax2209


Ich hatte heute sogar eine Begleitung für den Fall dabei.

Ich bin gerade sogar irgendwie froh, dass ich gegangen bin. Ich möchte das bei Bewusstsein nicht erleben müssen. Ich kann mir vorstellen wie schlimm das ist.

Moajga27


Oh je, da hattest du aber ein unangenehmes Erlebnis.

Ich hab bei meiner Magenspiegelung Propofol bekommen. Ich hab bereits bei der Terminabsprache gesagt, dass ich das nur mit Propofol machen lassen und das war kein Problem.

Mit Propofol war die Magenspiegelung ein Kinderspiel und lief genauso wie du dir das vorgestellt hast "Lefax trinken, Zugang gelegt bekommen, Propofol und Tschüss".

Ich würde auf jeden Fall darauf bestehen, dass es nur so gemacht wird. Gerade wenn du unter Emetophobie leidest, sollte das nicht anders gemacht werden.

Lqea2]2x09


Ich rufe am Montag nochmal in sämtlichen Krankenhäusern und Praxen an und sage, dass ich seit Monaten Beschwerden habe, Emetophobie habe und mich das Rachenspray beim letzten mal schon in die Knie gezwungen hat und ich deswegen geflüchtet bin.

Ich weiß nicht warum ich so eine Panik habe, aber nicht mal vor meiner ersten Operation war ich so nervös. Mich macht dieses Schlauch in den Hals irgendwie fertig.

Ich würde mir lieber den Blinddarm entfernen lassen. Das wäre weniger schlimm für mich. Ich habe bei meiner letzten OP ganz entspannt auf dem Tisch gelegen und eine Gastroskopie macht mir so das Leben schwer.

Ich bin irgendwie enttäuscht von mir selbst. Gestern Abend war ich noch ganz optimistisch und normalerweise hätte ich es jetzt hinter mir, aber ich habe es mir selber verbockt.

M"inzb/latxt


Hallo Lea2209,

ich habe ebenfalls in drei Wochen einen Termin zur Magenspiegelung. Ich werde die Spiegelung ambulant im Krankenhaus machen lassen. Ich kenne den Arzt auch noch nicht aber ich habe schon beim Termin machen zur Helferin gesagt dass ich am Liebsten nichts mitbekommen möchte von allem. Die Antwort war, dass es gar kein Problem sei und man das ganze auch unter einer kurzen Narkose machen könne, ich dazu aber eine Begleitperson mitbringen muss die mich wieder nach Hause bringt. Wir haben 5 Tage vor der Spiegelung einen Termin zum Vorgespräch ausgemacht, welches nach Ihrer Aussage ein MUSS ist wenn man noch nie bei einer solchen Spiegelung war. Dort lerne ich auch den Arzt kennen und kann ihn nochmal von meinen Ängsten in Kenntnis setzen.

Ich glaube du bist nur an eine ganz blöde Praxis geraten. Aussagen von einem Arzt wie "nicht können gibt es nicht" sind ja wohl unmöglich und schon gleich doppelt bei einem Angstpatienten...

Ich drücke dir fest die Daumen dass du jemanden findest bei dem das ganze professioneller abläuft oder vielleicht hast du es ja schon hinter dir?

Liebe Grüße

Minzblatt

SNunifloNwer_x73


Je nach örtlicher Versorgung und Zulassung haben Krankenhäuser nicht unbedingt die Berechtigung, es ambulant durchzuführen. Das vorab.

Letztlich klingt die Praxis aber nach einem ziemlichen Flop. Vorgespräche hatte ich nur direkt VOR der Spiegelung, aber da konnte man nochmals Bedenken äußern etc. Irgendwann unterschreibt man doch auch die Einverständniserklärung zur Betäubung!

Meiner Erfahrung nach sind Spiegelungen MIT Schlafspritze mittlerweile durchaus die Norm und man bekommt wirklich nichts mit. Ein Anästhesist muss NICHT anwesend sein, nur entsprechend geschulter Arzt und Notfallausrüstung. Lefax habe ich nie getrunken; Zugang gelegt, Medikamente rein - und weg war ich. Gemerkt: Null.

Suche also weiter. Und auch der Hausarzt kann erste Mittel gegen Sodbrennen verschreiben.

SqunfRlowber_x73


Du solltest aber auch definitiv die Behandlung der Emetophobie in Angriff nehmen!

s{on.nen


Hallo ich haben eine Magen Darmspiegelung hinter mir. ich habe propovol bekommen und haben dabei geschafen. ohne hätte ich das nicht gemacht. nach der Untersuchung kam ich noch in einen Nebenraum zu ausruhen was essen trinken und dann abgeholt. an den Tag keine Auto fahren und nichts unterschreiben ect nur ausruhen . alles gute.

suonxnen


wo kommt du denn her ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH