» »

Übelkeit und Erschöpfung

Tehe ~Flxash hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich möchte mich vorstellen bin männlich 22 Jahre Jung und habe folgendes Problem.

Seit fast 4 Jahren leide ich an immer wiederkehrender Übelkeit. Seit einem Jahr täglich. Meistens tritt es morgens auf und wird abends besser. Vor 1 Jahr war es so schlimm das auch Erbrechen täglich dazukam und ich nicht mehr Arbeiten gehen konnte. Habe damals auch häftig abgenommen 56 kg auf 1,77m. Das Gewicht ist jetzt wieder im normal bereich 73 kg.

Noch dazu kommt eine ständige Müdigkeit und Erschöpfung bei kleinsten anstrengungen hinzu. Die Symptome schränken mich total ein und rauben mit meine Lebensfreude.

Mein Ärztlicher Verlauf:

Ultraschall Bauch: Kein Befund

Magenspiegelung: Kein Befund

Kopf CT: Kein Befund

Bauch CT: Kein Befund

Laktose Test: Kein Befund

Fructose Test: Kein Befund

Sorbit Test: Kein Befund

Blutbild groß: Kein Befund

Medikamente: Säureblocker (kaum erfolg nehme ich aber immer noch)

MCP Tropfen (helfen super gehen die Übelkeit leider nicht mehr erhältlich)

Vomex ( Kein Wirkung)

Da die ganzen Test alles negativ waren ging man auf die Psychische Schiene weiter.

Angefangen mit Antidepressiva: Inisdon, Cimbalta, Mirtazapin, Cipralex

Tabletten brachten garnix nur Ein haufen Nebenwirkungen die mich fast durchdrehen haben lassen. Mein Hausarzt schickte mich dann zum Psychiater der meinte ich soll in ein Klink gehen. Habe ich dann auch gemacht.

War dort 3 Monate auf einer Psychosomatischen Station die haben mich aber auch nur mit Medikamente abgefühlt. Es gab natürlich auch Therapiegespräche gebracht hat das aber nicht viel. Bekam dann dort das Antidepressivum Setralin brachte aber auch kein erfolg. Zum Schluss bekam ich dann ein Neuroleptikum Seroquel niedrig Dosiert und auf einmal wird die Übelkeit besser. Doch die Nebenwirkungen sind auch kaum auszuhalten ständig müde und Erschöpft Kopfschmerzen. Habe es dann Runterdosiert. Jetzt ist natürlich die Übelkeit wieder da. Trotzdem bin ich mir immer noch unsicher ob es Wirklich Psychisch ist. Die Ärzte haben mich dort mit der Diagnose Mittelschwere Depression und einer Somatisierungsstörung entlassen.

Wieso Wirkt ein Neuroleptikum gegen die Übelkeit? Sagen konnte mir das keiner von den Ärzten dort.

Ach ja ich bin schon seit 1 Jahr zuhause weil Arbeiten so nicht Funktionieren kann.

Habe es auch mit Hochdosierten Vitaminen versucht brachte aber auch nichts.

Zurzeit gehe ich zu einem Ernährungsmediziner der will noch Histamin Testen was man noch nicht gemacht hat.

Beim Heilpraktiker war ich auch schon bis jetzt kein erfolg. Mir geht auch langsam das Geld aus um weiter nach der Ursache zu suchen.

Habe mich natürlich total aus dem Leben zurück gezogen gehe auch nicht mehr weg. Kein wunder wenn ein immer Kotz übel ist.

Vielleicht weis ja einer einen rat von euch. Ich weiß nämlich langsam nicht mehr weiter

Antworten
A%pyrenxa


Wieso wurdest du bisher nicht auf normale Nahrungsmittelallergien getestet, sondern nur auf Unverträglichkeiten? Zum Ausschluss wäre das ganz gut.

S;unflWowe`r_7E3


MCP gibt es nach wie vor als Tabletten... Dennoch sollte man die Ursache für die Übelkeit finden!

t?he-xcavexr


MCP Tropfen (helfen super gehen die Übelkeit leider nicht mehr erhältlich)

MCP ist schon noch erhältlich - halt nicht mehr als Tropfen sondern als Tabletten. Eine etwas seltsame Logik der Zulassungsbehörden...

Wieso Wirkt ein Neuroleptikum gegen die Übelkeit?

Ganz einfach: Die klassischen Neuroleptika sind Dopaminantagonisten (Gegenspieler eines bestimmten Botenstoofs im Gehirn). Seroquel ist zwar kein klasisches, sondern ein neueres euroleptikum ("atypisches Neuroleptikum"), hat aber trotzdem eine Dopamin-antagonistische Wirkung. Und Dopamin spielt bei zentraler (vom Gehirn ausgehender) Übelkeit eine wesentliche Rolle. Im Prinzip kann man mit jedem klassischen Neuroleptikum Übelkeit behandeln - man braucht nur sehr geringe Dosen, so dass sich auch die nebenwirkungen in Grenzen halten. Auch MCP ist übrigens ein Dopaminantagonist - Du hast also möglicherweise mit dem Seroquel einfach eine Art "MCP de luxe" gehabt.

Das spricht aber alles *nicht* gegen eine psychische Ursache der Beschwerden, auch da helfen DA-Antagonisten oft! Und da ja internistisch und neurologisch (Schädel-CT) nichts zu finden war, sollte man sich schobn mit der Möglichkeit auseinandersetzen. Ich würde mal vermuten, dass es Dir nichts bringen wird, weiter zu Heilpraktikern zu rennen. Und ganz unabhängig von der Beschwerdeursache kommt es jetzt darauf an, damit zu leben. Du hattest in der Psychosomatik sicher auch Verhaltenstherapie? Die solltest Du unbedingt weiterführen.

TXhe Flxash


Ja Klar hatte ich Verhaltentherapie zuletzt war ich noch auf einer 6 wöchigen Reha in einer anderen Psychosomatik Klink von der ich mir echt was erhoft habe leider ist die Übelkeit nicht besser geworden. Zuhause suche ich noch nach einem Therapeuten diese Aufgabe ist aber nicht so einfach ich hab schon mindestens 30 Stück angerufen mehr als 1 Vorgespräch kam da nicht zustande alle sind voll oder haben Wartelisten bis 2016.

Von dem Ernährungsmediziner hoffe ich noch das noch normale Nahrungsmittelallergien getestet werden.

Das mit dem Seroquel ist genau das was ich mir immer gedacht habe das dass eben ähnlich wie MCP auf das Brechzentrum wirkt das wollte mir aber bis jetzt kein Arzt bestätigen. Also würde das Seroquel auch bei einer Magen Darm Grippe gegen Übelkeit helfen.

Damit zu leben ist schrecklich sich jeden Tag aufs neue zu Quellen. Mittags bekomm ich kaum was zu essen runter vor lauter Übelkeit. Erst am Abend geht die Übelkeit weg und der Appetit kommt. Gott sei dank dass ist dann echt das einzige auf was ich mich freuen kann auf den Abend an dem es besser wird.

Als ich noch Arbeiten war dachte man immer es liege am Stress aber dann hätte es ja am Wochenende oder im Urlaub besser werden müssen. Ist es aber nicht.

Es ist ja wirklich nicht so las würde ich nichts dagegen tun aber so langsam gehen mit die Ideen aus ich will und ich möchte es auch nicht Akzeptieren so wie es ist, denn so kann ich nicht mein Potenzial zeigen das ich eigentlich habe.

Heute war ich Inliner fahren mir war vorher schon leicht übel aber auf halber strecke ist noch schlimmer geworden.

T&he9 Flxash


Hallo Leute melde mich mal mit einem Update.

Habe wohl eine Abgelaufene Epstein-Barr-Virusinfektion.

Werte:

EBV-Capsid IgG LIA 221 U/ml

Dann wurde auch ein Vitmand D3 Mangel festgestellt:

Werte:

Vitamind D3 13 µg/l (und das im Sommer will nicht wissen wie der Wert im Winter war.)

Normal wären 30-70 µg/l.

Dann wurde noch ein Hoher Candida Pilz Wert im Darm gefunden.

Werte:

Candida albicans 4x10^4

Normal sind <10^3

Bekomme jetzt erstmal Dekristol 20000 I.E für den Vitamind D3 Wert und ein Pilzmittel gegen den Candida.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH