» »

Was ist da im Darm?

UNser7F39x48 hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

ich hoffe hier kann mir jemand helfen :)

Ich habe seit Juni chronische Verdauungbeschwerden.

Symptome vor allem:

-Übelkeit

-Blähbauch

-Leichtes Brennen im Oberbauch (vor allem Rechts)

-gelegentlich starke Kopfschmerzen

-manchmal Erbrechen

-permanent ekliger Geshcmack im Mund

diese treten vor allem direkt nach dem Konsum von Zucker auf, oder verzögert nach langkettigen Kohlenhydraten.

ansonsten bin ich noch relativ müde, habe gelenkschmerzen und bin träge und langsam frustriert, weil es nicht besser wird.

Habe viele Arztbesuche hinter mir. Hier mal die Ergebnisse:

Magenspiegelung: leichte chonische Gastritis, leichte erhöhte Lymphozytenzahl, ansonsten ok

Blut: Kaum auffälligkeit, Vit.-D Mangel und IgE bei 300 (Grenzwert < 100).

Allergietest auf Nahrungsmittel sowie Standardumweltallergene: Negativ

Ultraschall: Keine organische erkrankungen, aber sehr viel Luft im Dünndarm.

Nehme sei Juni PPI mit 40mg pro Tag.

Vor etwas über einer Woche wurde ein Test auf Dünndarmfehlbesiedelung gemacht, mit 50g Glukose auf H2 Bildung. Die Werte sind um 10ppm(?) geschwankt aber nicht höher als am Anfang. Symptome waren aber sofort (nach 2 Minuten) wieder da mit Blähbauch, Übelkeit, Aufstoßen usw. Daher wurde der Test als positiv gewertet. Medikation ist mit Antibiotikum (Rifaximin, nur lokal im Darm), sowie 3x am Tag Bakterien zum Aufbau der Darmflora. Die ersten 2 Tage ist es auch besser geworden, danach wieder eher schlechter (bin jetzt bei Tag 9).

Was könnte es denn sonst noch sein? Die Ärzte (und auch ich) glauben, das Problem liegt im Darm, und der Gasproduktion dort, da ich immer einen extemen Blähbauch habe (außer morgens).

Würde mich über Hilfe und Vorschläge sehr freuen!

LG

Antworten
BqenitaxB.


Ich finde es immer gaaaanz toll, wenn man eigentlich weiß, der Zucker ist der Auslöser, dazu noch KH's.

Darf ich mal fragen, ob die konsequents weggelassen werden?

Wenn nicht, würde ich dazu raten und nach 3 Monaten mal wieder posten, wie es mit dem Bauch aussieht.

Vorschläge sind ja erwünscht, aber eben auch Schläge, man müßte ja was ändern....

U'ser73p94x8


Ich versuche sie weitestgehend wegzulassen, aber

1. kosequent geht es ja nicht (z.B. Gemüse hat ka auch welche).

2. Habe ich dermaßen heftige Heißhungerattacken auf süßes, das ist unglaublich

BOe}niEtaxB.


Tja, wenn man konsequent ALLES aus Getreide und Zucker wegläßt, wird man verblüfft feststellen, dass der Heißhunger nach wenigen Tage weg ist. Total.

Aber wenn man nichts ändern will, bleibt alles, wie es ist.

SVchneZehexxe


Die ersten 2 Tage ist es auch besser geworden, danach wieder eher schlechter (bin jetzt bei Tag 9).

Das ist noch viel zu kurz, da kann man frühestens nach 1 Monat evtl. eine Besserung spüren. 3 Monate sind natürlich noch besser........ da ist halt Geduld, Konsequenz und Durchhaltevermögen gefragt. ;-)

U]ser7z3948


"Das ist noch viel zu kurz, da kann man frühestens nach 1 Monat evtl. eine Besserung spüren. 3 Monate sind natürlich noch besser........ da ist halt Geduld, Konsequenz und Durchhaltevermögen gefragt. ;-)"

Der Arzt meinte halt nach 10 Tagen sollte es komplett durch sein.

Die Frage, die sich mir aufdrängt ist, WARUM ich Kohlenhydrate so schlecht vertrage

Und danke schonmal für die Antworten :)

AyufDer=Arbeit


Warum nimmst du die PPI in dieser hohen Dosis?

Davon können einige deiner Beschwerden kommen.

m,uy_bnu7eno


Zucker -> Fructoseintoleranz? Oder auch Glutenintoleranz / Zölliakie? Wurde das getestet?

Bin selber am Überlegen ob ich auch Antibiotika im Dünndarm einsetzen lassen soll,

die Ärzte scheinen aber irgendwie nicht so begeistert davon.

Bei mir sind die Sachen wie chronische Übelkeit und Bauchschmerzen aber auch schon jahrelang da.

Aber ich denke ich werde die Antibiotika Behandlung auch machen lassen.

SEchbneeheEx9e


Der Arzt meinte halt nach 10 Tagen sollte es komplett durch sein.

Die Magenbeschwerden vielleicht, aber eine Darmsanierung dauert definitiv viel länger.

S"chnebehexxe


Bin selber am Überlegen ob ich auch Antibiotika im Dünndarm einsetzen lassen soll,

die Ärzte scheinen aber irgendwie nicht so begeistert davon.

AB hilft nur bei Helicobacter pylori-Befall.

Bei Verdauungsbeschwerden oder Unverträglichkeiten bringt das nichts. Im Gegenteil durch das AB wird die Darmflora weiter beeinträchtigt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH