» »

Reizdarm die Modediagnose ohne Ursache?

V]ah}iZdxe hat die Diskussion gestartet


Nun habe ich seit 5 jahren Darmschmerzen und Verdauungsprobleme seit einem wiederkehrenden Magendarminfekt mit Fieber und starkem Krankheitsgefühl endlich einen Nachweis erbracht, dass meine Darmflora beschädigt ist. Wahrscheinlich seit dem Infekt. Also konnte doch nachgewiesen werden, dass was ist, und dass es NICHT psychologisch ist.

Ich arbeite aber immer wieder Wochen- und monatelang in Kinderinstitutionen an denen auch der "Noro"- oder weiss ich was für ein Virus grassiert.

Meine Hypothese lautet: diese Infekte können nachhaltig unsere Darmflora beschädigen oder die Schädigung aufrechterhalten. Viele Arztbesuche, die zu nichts führen ausser, dass man als Psycho abgestempelt wird, kosten die Krankenkassen dazu noch viel Geld.

Gewisse Studien belegen nun, dass an Institutionen an denen der Noro grassiert nach einigen Monaten die Reizdarmpatienten zunehmen. Dieser kann danach laut Aussagen der Studien zehn Jahre lang andauern.

Vielen Dank, dass die Gesellschaft soviel dagegen unternimmt >:( ! Arbeitsplätze dürfen nicht krank machen!

Antworten
M<jinnxa


Ich kenne diese Studie nicht, aber hast du dir denn schon häufig dieses Virus eingefangen, d.h. typische Symptome gehabt?

R"helxia


Arbeitsplätze sollten nicht krank machen.

Aber wie soll der Arbeitgeber oder die Gesellschaft z.B. Noro verhindern? Soll jeder in einem Ganzkörperschutzanzug herum laufen?

Wenn du schon so lange solche Beschwerden hast, solltest du vielleicht über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenken.

Ich hatte übrigens schon zig Noroinfektionen, berufsbedingt. Noro ist für mich der blanke Horror, mir stellen sich beim Gedanken daran echt die Haare auf.

Allerdings habe ich nach der jeweiligen "normalen" Erkrankungsdauer keine Beschwerden mehr.

Musstest du in der Vergangenheit öfter mal Antibiotika nehmen?

B/eXnitaxB.


Immer wieder die gleiche Frage, was denn an der Ernährung schließlich gedreht wurde.

Klar, so ein Virus kann Spuren hinterlassen, aber immer mehr Menschen vertragen kein Gluten. Oder irgendwas anderes im Getreide nicht.

Komisch, dass viele Menschen mit Reizdarm und anderen Unpäßlichkeiten plötzlich über ihre ach so gelungene Heilung schreiben, auch Kochbücher. Und da kommen irgendwelche Getreide nicht mehr vor.

Ich würde das mal gaaanz konsequent ausprobieren.

Ich hätte mir auch so einige OP's ersparen können ,wäre man jemals auf Getreide gekommen.... Da aber alle Test (wie ich jetzt weiß, eben echt untauglich) negativ waren, hat man nie eine Empfehlung, auf Getreide zu verzichten, ausgesprochen.

Alle Unverträglichkeiten, die nebenbei auch noch auftraten, sind wie weggezaubert....

B+enitxaB.


Ach ja, man lese mal Weizenwampe und vom Verzehr wird abgeraten....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH