» »

Seit Wochen Magen- und Darmprobleme

VDolkaxnd hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit vielen Wochen immer wieder Magen- und Darmprobleme, allerdings keine Übelkeit und kein Erbrechen. Appetit habe ich auch immer. Es ist eher so, dass es sich so anfühlt als würde sich da unten alles zusammen ziehen oder dass einfach Schmerzen vorhanden sind. Aber es ist von Tag zu Tag verschieden, mal etwas besser, mal etwas schlechter... und die Probleme treten sowohl bei leerem Magen auf, als auch direkt nach dem Essen als auch während des Verdauungsvorgangs (immer unterschiedlich)... einen direkten Zusammenhang mit bestimmten Speisen konnte ich noch nicht feststellen. Es ist vor zwei Jahren schon mal eine Magen- und Darmspiegelung gemacht worden ohne Befund, ebenso ein Laktose- und Fruktosetest, die negativ ausfielen. Nun war ich letzte Woche nochmal beim Internisten zum Atemtest, Blut nehmen und Stuhlprobe abgeben... da waren heute die Ergebnisse da und sind auch alle ohne Befund bzw. konnte der Arzt jetzt einen Helicobakter pylori sowie eine Glutenunverträglichkeit ausschließen. Medikamentös und behandlungstechnisch habe ich auch schon so ziemlich alles durch (von homöopathisch bis zu den Klassikern wie Pantoprazol)... alles ohne großen Erfolg.

Wer hat Tipps, was das sein könnte? Ist das dann ein Reizdarm? Der Doc hielt sich zu dem Thema sehr bedeckt.

Und vor allem, was soll ich jetzt machen bzw. was einnehmen? Ich weiß langsam nicht mehr weiter und wäre für eure Hilfe dankbar.

Viele Grüße

Antworten
oXnjke{lfrxedy


hallo erst mal hat auch vor einer woche maggendarmgrippe was mir sehr geholfen hat ausreichen trinken und schonkost tablet hate ich paspertin und bioflorin hat sich wieder gelegt bei mir meine frage an dich hast du auch so einen schwindel so einen schwankenden schwindel? ":/

V?ol[kuand


Bei mir ist es ja keine Magen-Darm-Grippe, die innerhalb von ein paar Tagen wieder vergeht... sondern es sind Probleme, die schon seit vielen Wochen und Monaten bestehen (mit immer mal wieder Besserung und Verschlechterung zwischendurch).... Schwindel habe ich jedenfalls keinen.

Fraue mich auf weitere Tipps.

MpanVn042


Das hatte ich vor ca. 12 Jahren auch mal. Und ja, das kann ich bestätigen:

Der Doc hielt sich zu dem Thema sehr bedeckt.

Ich denke das war letztendlich weil er keine Ahnung hatte von was es kommt. Ich bin ihm auch nicht böse, woher sollte er es auch wissen.

Was ich wußte war, dass ich wieder gesunde werden würde und, dass ich meinen Darm und meine Verdaung wieder in den Griff bekommen werde. Ich kann dir nur Tipps geben, die du für dich ausprobieren kannst. Was bei mir geholfen hat, muß bei dir nicht helfen, weil eben die Ursachen vielfältig sein können.

- Ich habe gegoogled welche Kräuter gegen Blähungen und Darmkrämpfe wirken. Thymian, usw., weiß heute nicht mehr alle. Dann nach einem Bio Tee geschaut der diese Kräuter enthält.

- Angefangen mein Brot selber zu backen mit Bio-Mehl. Anfangs noch Weizenmehl, später umgestiegen auf Dinkelmehl.

- Darmsanierung gemacht mit Produkten einer amerikanischen Networkmaketing-Firma, deren Name hier nicht genannt werden darf.

- Dickdarmspülung (nennt sich glaube ich Hydrocolon) gemacht. Einmal, sollte ich aber laut dem Arzt, bei dem ich war, öfters gemacht werden. War mir aber irgendwie zu teuer.

- Mal ein halbes Jahr komplett auf Zucker verzichtet.

- Überhaupt die ganzen stark konservierten Lebensmittel weggelassen, die ewig halten, aber halt mit einem Naturprodukt nichts mehr gemeinsam haben.

- Über Jahre noch regelmäßig ein Nahrungsergänzungs-Produkt von obiger Networkmarketingfirma zu mir genommen.

- Chlorella-Algen als Nahrungsergänzung genommen.

Was denn letzten Endes geholfen hat, ich weiß es nicht. Vermutlich haben alle Teile ihren Teil dazu beigetragen. Aber das wichtigste war wohl der Glaube und der Wille und das innere Wissen wieder gesund zu werden.

Ich kann mich noch erinnern, dass ich mal mit furchtbarem Durchfall und Schmerzen im Bett lag. Aber ich wußte damals, dass das kein Zustand ist, der ewig anhält, sondern, dass ich da wieder rauskomme. Und heute geht's mir wieder gut. Mein Stuhl könnte von der Konsistenz her noch'n Ticken fester sein, aber ansonsten ist alles paletti.

Ich möchte dich mit meinem Beitrag ermuntern zu erperimentieren. Du hast am ehesten die Rückkopplung was wirkt.

Mkanrnn04x2


Nachtrag zu meinen Aktionen:

Mir fiel eben noch ein, dass ich auch mal über längere Zeit das Trinkjoghurt-Produkt eines französischen Herstellers mit deutscher GmbH getrunken habe. Das Produkt enthält eine besondere Kultur, die sich eben positiv auf den Menschen auswirken soll. Naja, das Zeug schmeckt lecker, weil süß, aber von allen meinen Aktionen war das die Aktion, bei der ich überhaupt keine Wirkung verspürt habe. Das kann ich also nicht empfehlen.

Dann habe ich auch ein, oder zweimal in der Apotheke das Produkt einer schweizer Pharma-Firma, ebenfalls mit einem deutschen GmbH-Ableger gekauft. Das Produkt enthält zwei körpereigene milchsäureproduzierende Bakterienstämme in hochkonzentrierter Form.

Und ich habe bei meinem Hausarzt eine Eigenblut-Behandlung durchführen lassen. Der hatte damals ca. fünf Therapien mit verschiedenen Schwerpunkten im Angebot. (War der von meinem ersten Beitrag, der sich zu Anfang sehr bedeckt hielt. Das war dann zwei, drei Jahre später als es mir schon wieder besser ging, als er dann diese Eigenblutbehandlung vorschlug.) Mir empfahl er die Kur für den Darm und das Immunsystem. Kostete damals ca. 150,00 € und mir wurde damals ca. 5 mal Blut abgenommen und mit dem Mittel versetzt zurück gespritzt. Es war dann so, dass ich einige Zeit keine Wirkung verspürt habe, aber irgendwann ging's dann los. Nicht nur die Sache mit dem Darm besserte sich, sondern ich spürte, dass ich mehr Energie hatte. Irgendwie war's wie gedopt sein. Leider läßt die Wirkung aber wieder nach. D.h. auch diese Behandlung sollte wiederholt werden.

BHer4nie56


Hi,

ich hatte das vor 5 Jahren auch. Ich hatte leichtes Ziehen im Unterbauch bzw. auch links. Rückenschmerzen kamen dann auch noch dazu.Dabei hatte ich Blähungen und sehr weichen bis breiigen Stuhlgang.

Untersuchungen wurden gemacht: Sonografie Bauchraum, MRT Lendewirbelsäule, Röntgen Rücken, Prostata, Großes Blutbild und Darmspiegelung. Alle Untersuchungen waren ohne Befund. Nach einem knappen Jahr war die Beschwerden auf einmal weg.

Jetzt nach 5 Jahren habe ich wieder die gleichen Beschwerden nur das ich jetzt seit Tagen sehr dünnen Stuhlgang habe. Ich war beim Hausarzt und auch wieder Sonografie, Blutbild und auch wieder alles ok. Er meinte das käme alles von mir selber, ich soll versuchen zu entspannen und nicht 24 Stunden an die Beschwerden zu denken.

MCan+nx042


Sonografie Bauchraum, MRT Lendewirbelsäule, Röntgen Rücken, Prostata, Großes Blutbild und Darmspiegelung. Alle Untersuchungen waren ohne Befund.

Genau deshalb war ich meinem Hausarzt nicht böse. Dieses ganze Prozedere (mit Ausnahme des großen Blutbildes) wollte ich nicht über mich ergehen lassen, weil ich wußte, dass soweit mit meinem Darm alles ok war. Also kein Krebs und keine Tumore. Ich war damals 44 und habe vor drei Jahren dann mal rein als Vorsorgeuntersuchung die Darmspieglung machen lassen und die war auch ohne jeden Befund.

B9ernPie5x6


Da ich auch wieder Rückenschmerzen und dieses Spannungsgefühl auf dem Bauch habe, dachte ich mir heute, es könnte nicht schaden mal einen Termin bei einem Osteopathen zu machen.

m)e^deleTkxtra


Hallo Bernie, warst du schon beim ostheopathen? Was hat er gesagt /gemacht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH