» »

Kein Stuhlgang !

gTurkenPhalxs


Hallo,

danke an alle Ratschläge bzw. Tipps.

Ich werde es nun mit einem neuen Arzt erneut probieren.

Ebenfalls werde ich einer Transitzeitmessung nachgehen, sowie einen Hinton Test beim Arzt versuchen bzw. mit Ihm besprechen.

Sobald es etwas neues gibt, melde ich mich.

pZelz!tierx86


klingt nach Slow Transit Obstipation. Hinton Test ist da die Diagnostik der Wahl. Und was die Ärzte alles können, davon kann ich ein Lied singen.

Die können sogar jemanden als anorektisch abgestempelt verrecken lassen, nur weil er nicht essen kann, weil er über mehr als 4 Wochen keinen Stuhlgang hat und das ganze Zeugs sich bis in den Magen staut.

Die können jemandem mit Aszites sagen, dass alles in Ordnung ist, und dabei wohlgemerkt den Aszitesverdacht vorher noch bestätigt haben.

Die können jemanden mit massiver Dyspnoe und einem Puls von 140 als psychosomatisch abstempeln, nur weil Zeit und Intelligenz in der Notfallaufnahme rar gerät sind.

K4okarVdenXblume


Noch Mal: Ich habe nicht gesagt dass ich es nicht glaube, ich habe damit lediglich gemeint dass ich entsetzt darüber bin weil ich gott seis gedankt diese erfahrungen mit ärzten bisher nicht machen musste....

M+onsxti


Leute, was ich hier z.T. an Blödsinn und Gehässigkeiten lese, schreit wirklich zum Himmel! :(v

Hallo gurkenhals,

einst hatte auch ich nur 1-2x im Monat (!) Stuhlgang, und das auch nur mit massiver Nachhilfe (auch manuell bzw. per Darmrohr, Einläufe sowieso) - dies allerdings von Geburt an. Dabei war ich auch keineswegs übergewichtig, sondern das Gegenteil (167 cm und 47 kg). Allerdings hatte ich oft einen Bauch, als wäre ich im 7. Monat schwanger. Von Ärzten hörte ich jahrzehntelang nur den üblichen Salm: 1. viel Bewegung (hatte ich), 2. viel trinken (tat ich) und 3. ballaststoffreiche Ernährung (verschlimmerte alles nur).

Schließlich hatte ich aufgrund der vielen Pressversuche und der Manipulationen durch Darmrohr und Einläufe Hämorrhoiden Grad III, ständig wiederkehrende Perianalthrombosen und noch etliche andere Probleme. Als man dem Problem endlich gezielt nachging, war ich bereits 46 Jahre alt. Darmspiegelungen gingen bei mir nicht, weil man die linke Flexur nicht überwinden konnte, also folgte nach mehreren Fehlversuchen eine Irrigoskopie, bei der man feststellte, dass mein Dickdarm statt 120-140 cm satte 220-240 cm lang war. Nach einer Colon-Transit-Untersuchung bescheinigte man mir weit über 150 Stunden Transitzeit, womit ich OP-Kandidatin war.

Anfang 2004 wurde mir an der Klinik Innsbruck der größte Teil des Dickdarms entfernt und die 25-30 cm Restdickdarm mit dem Rektum verbunden. Leider starb der Restdickdarm direkt nach der OP ab, und ich musste 5 Tage später wegen 4-Quadranten-Peritonitis und beginnender Sepsis notoperiert werden. Dabei wurde der Restdickdarm entfernt, der Rektumstumpf blind verschlossen, und ich erhielt einen künstlichen Dünndarmausgang (endständiges Ileostoma). 2007 folgte wegen anhaltender Beschwerden noch eine Rektumamputation.

Bei mir verlief zwar alles sehr unerfreulich (und um ein Haar tödlich), doch möchte ich unter keinen Umständen mit den Jahrzehnten davor tauschen. Dabei bin ich mir recht sicher, dass ich die Komplikationen dem Umstand zu verdanken habe, dass ich früher nicht ernst genommen wurde und der Eingriff viel zu spät erfolgte.

Ach ja: Meine Diagnosen waren Morbus Hirschsprung im Rektum, generalisierte IND, Colon elongatum/Megacolon.

Wünsche Dir einen guten, vor allem auch erfahrenen Arzt!

SYtahlkhamm:e=r


Dein Fall wäre etwas für die Kategorie im Spiegel "Ein rätselhafter Patien".

3 Ärzte sind nun auch nicht die Welt, such weiter!

p(elzAtiber8x6


Dein Fall wäre etwas für die Kategorie im Spiegel "Ein rätselhafter Patien".

Nein, so rätselhaft ist das nicht. Eigentlich ziemlich eindeutig, wenn man Darmmotilitätsstörungen nur ansatzweise kennt.


Ich habe OT-Beiträge gelöscht.

A3l tersaRcxk56


@ Gurkenhals

Es scheint es also öfters zu geben das jemand 20 oder mehr Tage keinen Stuhlgang hat.

Ich entschuldige mich hiermit für meine Wortwahl das ich dir nicht glaube.

Eine Idee wie man dir helfen kann, habe ich leider nicht.

MfG

R,oliRxene


Leider musste ich schon hautnah miterleben, dass jemand über drei Wochen nicht mehr aufs Klo konnte. War sonst nie verstopft. Nach einigen weiteren Tagen wurde er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Leider weiss ich nicht wie die Geschichte ausgegangen ist. Ich hoffe schwer: gut!

Eine gute Kollegin konnte mal fast 4 Wochen nicht. Der Darm war dann so verkleistert und verschlossen, dass auch abgesaugt werden musste.

Also, dass kann durchaus vorkommen.

Ich bin aber natürlich auch der Meinung, dass so ein langer Zeitraum gar nicht erst entstehen darf.

Lg

R?oliaRenxe


natürlich nur mit einem 's': "Also, das kann durchaus vorkommen." :=o

E%hemaligser Nutz&er (#39x571)


Einem älteren ärztlichen Fachbuch vermag man zu entnehmen, daß selbst im Falle einer schweren Verstopfung Rizinusöl hilft. Während hier in Europa die übliche Einzeldosis für Erwachsene mit 30 ml angegeben wird, sind in den USA 60 ml (= 2 oz) üblich; die Russische Volksmedizin empfiehlt pro kg Körpergewicht 1 ml Rizinusöl einzunehmen. Rizinusöl ist grundsätzlich auf einen leeren Magen, damit am besten morgens früh, einzunehmen. Zufolge des für viele unangenehmen Geschmacks sowie der Zähflüssigkeit von Rizinusöl empfiehlt sich folgendes Einnahmeverfahren: Von der gewählten Gesamtdosis Rizinusöl nehme man einen Eßlöffel voll in den Mund und speichle dieses ein, bis es dünnflüssig geworden ist, womit es auch weitgehend seinen unangenehmen Geschmack verloren hat und sich gut schlucken läßt; dieses wiederholt man, bis die gesamte gewählte Dosis Rizinusöl eingenommen worden ist. Je nach der eingenommenen Dosis Rizinusöl ist nach etwa einer Stunde (60 ml) bzw. nach zwei bis drei Stunden (30 ml) mit dem Wirkungseintritt zu rechnen.

gEurkenxhals


Vielen dank für eure Zahlreichen Antworten.

In kürze wird ein Termin in einer Klinik in Hamburg erfolgen, wo dann evtl. besser erforscht werden kann, was los ist.

LG

Mionstxi


@ Urs

Eine schwere Verstopfung mit Hausmitteln wie dem bekannten Rizinusöl aufzulösen, mag kurzfristig in Ordnung sein - nicht aber bei chronischer Obstipation. Hier sollte unbedingt der Ursache nachgegangen werden. Bei so extremer chronischer Obstipation wie bei der TE liegt aller Wahrscheinlichkeit nach eine organische Ursache vor.

Vor meiner ersten Darm-Op (subtotale Kolektomie) musste ich eine Woche lang mit CleanPrep abführen. Ich bekam nur dies (3 l täglich) und ansonsten klare Brühen. Natürlich hatte ich Durchfall, aber ich kriegte nichts ohne manuelle Nachhilfe raus. Nicht mal nach dieser harten Woche war mein Darm leer. Rizinusöl hatte ich zuvor oft genug versucht. Erfolg: NULL.

Bitte verwechsle krankhafte Obstipation nicht mit jener, die viele Menschen mal haben, sei es aus psychischen (z.B. Reise) Gründen oder aufgrund falscher Lebensweise. Dagegen helfen neben Rizinusöl auch allerlei andere Hausmittel (Milchzucker, Obsttage, mehr Bewegung, genug trinken und vieles mehr).

Mions"t/i


Hallo Gurkenhals,

Ebenfalls werde ich einer Transitzeitmessung nachgehen, sowie einen Hinton Test beim Arzt versuchen bzw. mit Ihm besprechen.

Die beiden Untersuchungen sind für den Patienten identisch: Man schluckt über 6 Tage Kapseln mit täglich unterschiedlich geformten röntgendichten Markern. Am Tag 7 erfolgt eine Röntgen-Aufnahme des Abdomens. Beim Hinton-Test wird lediglich die Verteilung der verbliebenen Marker noch stärker berücksichtigt, so dass Aussagen zu lokalen Passagestörungen getroffen werden können. Im Grunde geht dies aber auch beim "normalen" Test.

Bitte berichte, wenn Du den Test hinter Dir hast!

Liebe Grüße!

BMösewixcht07


Hallo Gurkenhals,

ich hoffe, dass Dir bei all den Problemen, dein Humor nicht verloren gegangen ist.

Hier ein Witz aus der Sendung "Schmidteinander" mit Harald Schmidt

[[https://www.youtube.com/watch?v=cszBC2cern4]]

Für Deinen Termin in Hamburg drücke ich Dir ganz fest die Daumen, dass Du schnellst möglich eine brauchbare Diagnose bekommst, mit der Dir geholfen werden kann und somit Dein Leiden gelindert oder noch besser sogar beseitigt werden kann.

Gruß Bösewicht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH