» »

Da ist was im Bauch - Symptomatik unspezifisch?? Grosse Angst.

L/ucixnde hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

ich hatte in einem anderen Faden schon mal über meine Sorgen berichtet, möchte aber hier nochmal auf mein grosses Problem kommen.

Symptomatik:

-leichte Schmerzen und Druck im linken Bauchbereich (eher Unterbauch)

-leichte Wölbung des Bauches linksseitig

-ständiges Grummeln und Gluckern, vorwiegend im linken Bauchbereich, hörbar und spürbar

-Schmerzen ziehen auch mal in den Rückenbereich, Leistenbereich, Richtung Brustkorb

Zu mir:

ich bin 39 Jahre , habe einen Sohn(5), bin Raucherin, trinke meiner Meinung wenig Alkohol (am WE evtl mal , dann auch mal mehr, unter der Woche nie), bin sehr schlank(1,69m - 54 kg).

Ernährung: klassischer Allesfresser, eher unregelmässig (arbeitsbedingt), guter Esser

Weitere Beschwerden habe ich nicht. Gewicht gleichbleibend, Appetit immer vorhanden, Verdauung normal, ab und an mal Blähungen (seit der Schwangerschaft ist es etwas mehr geworden), keine Verstopfung und auch kein Gefühl, dass der Verdauungsapparat irgendwie beeinträchtigt ist. Kein Durchfall o.ä.

Krank bin ich so gut wie nie, mal eine Erkältung oder Rückengeschichten, auch psychosomatische Beschwerden, mit denen ich meistens sehr gut leben/umgehen kann. Migränepatientin

Stark ausgeprägtes PMS - keine hormonelle Verhütung seit ca. 4 Jahren , seitdem kaum noch Migräneanfälle (1 bis 2 Mal im Jahr -KlopfaufHolz-)

Weitere Erkrankungen sind -vorerst- nicht bekannt.

Was bisher geschah:

Ich bin bereits beim Hausarzt vorstellig gewesen, der den Bauch erstmal abtastete und nichts feststellen konnte.

Gestern wurde Ultraschall gemacht, indem alles soweit unauffällig war, bis auf dass der Dickdarm linksseitig -Zitat: "gut gefüllt und lebhaft" ist. Hier sah der Doc keinen pathologischen Befund. Blutbild wird nächste Woche ausgewertet.

Dann wird wohl Darmspiegelung folgen.

Vielleicht findet sich ja jemand, dem es ähnlich geht/ging und der mich vielleicht ein Stück weit begleitet. Im Freundes - und Familienkreis halte ich mich eher zurück, weil ich selbst mir schon genug Sorgen mache und die Anderen nicht belasten möchte.

Mehr evtl im weiteren Verlauf.

Schönen Tag. *:)

Antworten
dRi7vdikvroxn


Hallo Lucinde, macht dich erstmal nicht verrückt. Lass auf jeden Fall eine Darmspiegelung durchführen. Dann weiß man anschliessend auf jedenfall genaueres. Von der Spiegelung bekommst du nichts mit.Vielleicht kannst du irgendwelche Nahrung nicht vertragen.

Alles Gute und schreib mal was die Spiegelung ergeben hat.

PS. Habe selbst schon drei Darmspiegelung hinter mir.

Gruß Divikron

A&ndy1h6047x1


deine bauchbeschwerden und dazu rücken...kenn ich.lass mal deine rückenprobleme abklären und achte auf ausreichend muskelaufbau rücken ,bauch,becken.

bei mir war es danach verschwunden,hatte manuelle Therapie bekommen und natürlich die Übungen danach weitergemacht.

BieSnitaxB.


Könnte sich auch um eine Hernie handeln.

0/rangeCainyon


Vielleicht staut sich dort Luft, das kann übel weh tun. Ich kenne das auch, nur auf der rechten Seite.

S;api<ent


Lass auf jeden Fall eine Darmspiegelung durchführen.

:|N

das wäre ja nun mit kanonen auf spatzen schiessen. erstmal steht andere diagnostik an. bessere ernährung, schauen was mit dem rücken ist etc...

eine darmspiegelung ist kein spaziergang und sollte das letzte mittel der wahl sein. das ist immernoch ein eingriff, bei dem auch schwere verletzungen entstehen können - und das ist gar nicht mal so selten! es spricht nur niemand dauernd drüber. bevor ich mir den darm spiegeln liesse, würde ich aber erstmal ALLES andere ausreizen.

Wpatewrlix2


Bei Schmerzen dachte ich zuerst an Blinddarm. Der sollte aber auf der anderen Seite sein. ":/ Weiß nicht, obs da Leute gibt, wo alles verdreht ist.

Bauchwölbung klingt bisschen nach Leistenbruch.

Oder es kann im Unterbauch ja auch was gynäkologisches sein, vielleicht mal zum Frauenarzt? Ich kann z.B. manchmal schlecht Darmbeschwerden und Regelschmerzen unterscheiden.

LTucinxde


Hallo, Ihr Lieben.

Erstmal danke für Eure Antworten.

Übermorgen muss ich wieder zum Arzt, Auswertung Blutbild. Ich bin schon fix und fertig, mutiere langsam zur trüben Tomate, meine Gedanken kreisen ständig um schlimmste Diagnosen etc.

Momentan alles unverändert, es schmerzt und tuckert halt fast ständig. Und auch erträglich, ich bin dadurch nicht beeinträchtigt, fühle es halt immerzu. Nur, wenn ich abends in den Schlafmodus gehe, ist es wie weggeblasen, ich kann super einschlafen, habe währenddessen auch keine Beschwerden. Letztlich die Sorgen im Kopf lassen mich unruhig schlafen und ich bin mitten in der Nacht wach. %:| Während der Arbeit geht es auch, bin froh, wenn gut zu tun ist.

Bei Schmerzen dachte ich zuerst an Blinddarm. Der sollte aber auf der anderen Seite sein. ":/ Weiß nicht, obs da Leute gibt, wo alles verdreht ist. ":/

Sieht man den Blinddarm im mit dem Ultraschallgerät eigentlich? ":/

Der Arzt hat alles soweit kommentiert. Gallenblase, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Blinddarm hat er nicht erwähnt. Zumindest die anderen Organe waren da, wo sie sein sollten. Immerhin.

Oder es kann im Unterbauch ja auch was gynäkologisches sein, vielleicht mal zum Frauenarzt? Ich kann z.B. manchmal schlecht Darmbeschwerden und Regelschmerzen unterscheiden.

Ich habe mit der Frauenärztin schon gesprochen und werde auf jeden Fall die Notfallsprechstunde aufsuchen, weil ich den regulären Termin erst im April habe. Ich habe ja auch immer sehr starke Beschwerden vor der Mens. Will erst den Termin am Donnerstag abwarten und Weiteres mit dem Hausarzt besprechen, der hatte auch schon nach der letzten Untersuchung beim Gyn gefragt. Als das los ging, war ich auch beim Frauenarzt, die hatte auch Ultraschall gemacht, aber nichts gesehen, nur dass ich gerade den Eisprung hätte.

Bauchwölbung klingt bisschen nach Leistenbruch.

Hat der Arzt auch gesagt, er meinte aber, der Schmerz sässe etwas zu hoch (links vom Bauchnabel, ein kleines Stück tiefer, da ist auch die Wölbung zu sehen gewesen). Ganz ausgeschlossen hat er es nicht, also werde ich auch noch zum Chirurgen, sollte weiter nichts heraus zu finden sein. Es zieht ja teilweise schon stark in den Rücken und in die Leiste.

Tja, nun bleibt vorerst nur abwarten, was das Blutbild ergeben hat und dann weiter sehen. :-(

Lg!

Lwuc/indxe


Huhu :(

Heute war leider kein guter Tag. Gestern war es ganz okay, die Nacht ging auch, super geschlafen usw. Heute Morgen kreisten die Gedanken wieder und als ich auf Arbeit ankam, ging es mir richtig schlecht.

Erstmal waren da wieder die altbekannten Schmerzen, dann war ich total aufgeregt, was nun eigentlich mit mir ist usw. Das schlägt mir eh immer sofort auf den "Magen", so dass sich das alles verschlimmerte. Ich habe mich dann auf Klo eingeschlossen, geheult, gezittert, gefroren. Gleich nochmal auf den Pott gesetzt, Stuhl war weich, aber nicht dünn. Mir wurde schwindlig, ich war total benebelt, Herzrasen kam dazu, völlig ausser Rand und Band. Ich beim Hausarzt angerufen- keine Sprechstunde. Überlegt, in die Notaufnahme zu fahren, wieder Heulkrämpfe (Kind muss abgeholt werden, etc.), Panik.

Es ging nichts mehr.

Ich habe dann eine Freundin angerufen, die war zu Hause, ins Auto, 20 Minuten gesessen und geheult, dann etwas beruhigt, irgendwie zur Freundin hingefahren. Dort habe ich erstmal Tee bekommen und ich habe mich etwas beruhigt und wir haben im KH angerufen. Ich habe nun überraschend noch einen Termin beim Gastrologen bekommen zum Ultraschall das wird heute am späten Nachmittag in der Ambulanz gemacht. Er meinte, er hätte genauere Gerätschaften als ein Hausarzt und ich solle zumindest das heute noch wahrnehmen. Das mache ich natürlich. Er hat mich erstmal beruhigt, weil ich so völlig panisch war. Sollten Auffälligkeiten sein, gehe ich direkt in die Notaufnahme. Tasche packe ich also auch gleich. :-( Ansonsten ist ja morgen gleich der Termin beim Hausarzt. Das Kind wird von Papa abgeholt, der macht früher Schluss heute.

Ich könnte ständig nur noch heulen. Ich sehe nur noch schwarz und befürchte das Schlimmste.

Ich bin, nachdem ich mich dann doch ziemlich gefangen hatte, nach Hause gefahren und bin nun einigermassen bei mir. Die Aufregung macht mich zwar etwas fertig, aber lieber ist mir diese "bewusst gefühlte" Aufregung, als diese unterschwellige Panik von heute früh. :-(

Der Gastrologe (heisst das so??) war wirklich sehr nett. Wir haben lange gesprochen und ich war danach tatsächlich ruhiger.

Man, was ist das bloss. Und das so kurz vor Weihnachten.... :(v :°(

PNongo


Mach dich doch nicht so verrückt!

In dem von dir beschriebenen Bereich sitzt eigentlich nichts ausser der sigmoidale Anteil des Dickdarms. Der kann, unter Umständen schon mal als "Rolle" oder Wölbung" je nach Füllungszustand wahrgenommen werden.

Es handelt sich um den S-förmigen Teil, der ist bei manchen Menschen etwas länger, das heisst, dieser Teil ist bei dir vielleicht öfter länger gefüllt als bei anderen. Ausserdem fokussierst du auch auf diese Stelle, und nimmst natürlich "mehr" wahr als wenn du nix hättest!

Das es im Liegen oder zum "Schlafen" besser wird erhärtet meine Theorie. Also: Gynäkölogisch wurede ja schon alles ausgeschlossen, Leistenbruch haste nich, einen Situs inversus mit verdrehten Bauchorganen auch nich, also auch keine Blinddarmentzündung: Es bleibt nur das, also.......bleib cool, das is nichts, was man therapieren muss, aber, du wirst sehen, es wird sich in der Darmspiegelung nichtrs "gefährliches " finden, bin ich überzeugt.

Alles Gute.

P?ounsgo


Ausserdem habe ich den Eindruck, wenn ich deine Beiträge lese, das du dich viel zu schnell verrückt machst! Das sind ja fast schon Panikattacken!! Werde vielleicht ,mal auch in diesem Bereich aktiv und mach was geegn deine sei nicht böse..."Hysterie"!.....Dadurch fokussierst du noch mehr und steigerst dich da echt in Sachen rein, wo ziemlich sicher ni ist.

L0uci(ndxe


Ausserdem habe ich den Eindruck, wenn ich deine Beiträge lese, das du dich viel zu schnell verrückt machst! Das sind ja fast schon Panikattacken!! Werde vielleicht ,mal auch in diesem Bereich aktiv und mach was geegn deine sei nicht böse..."Hysterie"!.....Dadurch fokussierst du noch mehr und steigerst dich da echt in Sachen rein, wo ziemlich sicher ni ist.

Danke für Deine Worte. Das mit dem "Verrücktmachen" stimmt natürlich, da hast Du absolut Recht. Ich bin nicht ein Stück böse darüber, ganz im Gegenteil.

Derzeit läuft ja hier ein Hypochonderfaden ganz gut, ich schau da öfter mal rein. ;-)

Spass beiseite, mein Hausarzt kennt mich dahingehend auch recht gut, ich hatte vor Jahren Probleme mit der Atmung, was sich dann später auch als nichtig heraus gestellt hat, danach war die Symptomatik weg.

Wir haben auch über die Geschichte gesprochen und mein Arzt sagte mir klipp und klar, dass er den Gedanken auch schon hatte, es aber ja auch seine Pflicht ist, Schmerzen auf den Grund zu gehen. Von daher ist es, auch für mich, sehr verzwickt. Ich versuche auch, über Vieles hinweg zu sehen im Rahmen meiner Hysterie. Das jetzige Problem besteht auch schon recht lange, woraufhin mir der Gastrologe sagte, dass das dann doch eher "gut" ist.

Letztendlich ist es ja für mich auch nicht so einfach. Die Schmerzen sind da und wurden von meiner Seite lange geduldet/ignoriert/verharmlost. Und das Problem verschlimmerte sich schlagartig, als mein Mann akut ins KH musste. Mir ist das schon klar und mit Sicherheit muss ich daran arbeiten, falss sich da jetzt wieder nichts herausstellt.

Also nochmal: Danke. :-)

L<u2cindxe


Das es im Liegen oder zum "Schlafen" besser wird erhärtet meine Theorie

Im Liegen verändert sich der Schmerz. Richtig weg geht es erst, wenn im Kopf der Schlaf eingeläutet wird, quasi wenn ich mich wirklich, wirklich auch zum Schlafen umdrehe.

Das nur nochmal zur Verhärtung der Hysterietheorie (nicht böse gemeint!!!).

*:)

L,ucbind#e


So, bin zurück.

Kein Befund. %-| Er hat mich wirklich ultra beschallt und die schmerzende Stelle genau unter die Lupe genommen, hat aber ausser Lymphknoten nichts gefunden. Der Lymphknoten sah unbedenklich aus, war etwas vergrössert. Auf der anderen Seite ebenso, also meinte er, alles gut.

Er sagte, normal sieht man die gar nicht, aber weil er sehr genau geguckt hat, ist er ihm ins Auge geschossen.

Ein paar Kilo mehr und er hätte den ohnehin nicht gesehen. :-o

Er hat gemeint, evtl nochmal den Gyn aufzusuchen und mal wegen Rücken schauen lassen. Habe eine leicht skoliotische Wirbelsäule, auf Schmerzhöhe krümmt es sich ein wenig. ":/

Hernie hat er ausgeschlossen, Dickdarm und Dünndarm absolut unauffällig.

Da bei meiner Mutter Darmpolypen gefunden worden sind, meinte er, eine Darmspiegelung wäre eventuell nicht abzulehnen, würde aber nach der heutigen Untersuchung nicht drauf drängen und ohnehin abwarten, ob die Blutwerte eine Anämie oder Entzündungswerte zeigen.

Natürlich bin ich erstmal beruhigt. Aber was kann denn die Ursache der Schmerzen sein? Mal angenommen, die Blutwerte sind okay, was wäre der nächste Schritt?

Menno.

*:)

pwealyztierx86


Schmerzen im linken Unterbauch, noch dazu wenn der Dickdarm dort gut gefüllt ist, könnte auf ein Problem mit dem Sigma, der letzetn Dickdarm-Schlaufe vor dem Enddarm hindeuten. Da fängt z.b gerne mal eine Divertikulitis an.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH