» »

Atemnot und schleimige Spucke

KBimjxi hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forum Mitglieder.

Ich habe mich hier angemeldet, da ich nach stundenlangem suchen im Internet und mehreren Arztbesuchen immer noch keine Lösung gefunden habe und hoffe, hier auf ein par nützliche infos zu stossen.

Zu meinem Problem:

Seit einigen Jahren bekomme ich öfters Atemnot und kann nicht mehr richtig schlucken. Die Spucke wird sehr schleimig. Wenn ich dann tief einatme ist fertig lustig, wie es mir den Hals zudrücken würde.

Ich war desshalb schon im Spital und die haben alles geröngt. Der Arzt meinte aber das alles in bester ordnung ist.. Natürlich wars das nicht und ich ging zum Hausarzt. Dieser verdächtigte einen Zwerchfellbruch. Also ab zur Gastroskopie. Dort fand man Zwerchfellbruch und magenschleimhaut entzündung. Er verschrieb mir Medikamente und sagte dass ich vor dem schlafen nichts mehr essen und trinken soll, dazu die Medikamente einnehmen und den Kopf beim schlafen höher zu legen. Trotz befolgung dieser Ratschläge wurde es kein bisschen besser. Also ging ich nochmals zum Arzt der mir nun andere Medikamente verschrieb. Doch als ich diese einnahm kam dieses Problem täglich immer gegen abend. Ich liess die Medikamente also erst mals im Schrank verstaut und nahm nichts mehr.

Meistens tritt dieses Problem auf, wenn ich mich anstrenge, viel und laut rede, oder die luft verraucht ist.

Party am Wochenende kann man vergessen. Nach ein bis zwei Stunden bekomme ich fast keine Luft mehr und kann nicht mehr Schlucken. Die Spucke wird sehr schleimig. Auch bei einem Essen mit der Familie ist man davor nicht geschützt. Das ist sehr anstrengend, belastend und mühsam.

Um dieses Problem zu mildern, legte ich mich früher für ne Stunde zwei auf den Rücken. Danach wars besser. Mittlerweile renne ich aber schnell aufs WC - finger in den Mund - und raus mit der luft. Es ist erstaunlich dass nie das Essen rauskommt, sondern nur Luft und schleimige Spucke. Danach geht es mir wieder gut, kann normal schnaufen und mich wieder amüsieren. Doch nach einiger Zeit kehrt es zurück und das ganze prozedere beginnt von neuem. Da mir bissher niemand sagen konnte was das ist, hab ich halt auch meine eigene theorie: ich kann nicht rülpsen und habe das gefühl dass sich die luft in mir so weit staut, bis sie unter dem Hals ist. Dann setzt die Atemnot ein und ich kann nicht mehr richtig Schlucken. Dann schnell WC - luft raus - und es geht wieder für einige Zeit. Doch dies kann keine lösung auf längere Zeit sein..

Ich wäre echt sehr froh wenn ich hier jemanden finden könnte, der diese Probleme auch kennt oder mir sagen könnte was es ist/sein könnte.

Danke im voraus.

Wünsche einen schönen, gesunden Tag

Grüsse Kim

Antworten
B}e8naz


Eijei jei,

da hast du dir ja was "ausgesucht".

Also es könnte ja vieles sein und dies aus der Ferne zu diagnostizieren...

Also kann man dir nur Tipps geben was du mal untersuchen lassen könntest.

Hast du denn schon Lebensmittelallergien untersuchen lassen?

Gruß Benaz

K\imjAi


Hallo Benaz und danke für deine schnelle Antwort.

Ja, eine ferndiagnose wird schwer sein, desshalb hoffe ich auch jemanden zu finden der dieses Problem auch hat und evtl sogar beheben konnte.

Eine Lebensmittelallergie habe ich nie untersucht, wäre aber ein Versuch wert. Habe mich in zwei wochen für einen komplett check bei meinem Hausarzt angemeldet und werde das also bestimmt auch mal ansprechen.

Vielen Dank

Gruss

mdojoox91


Hey,

klingt ziemlich nach Asthma. Geh mal zum Lungenfacharzt.

gIer'i_axut


Hey,

Bei mir treten abends die selben Symptome auf und der HNO stellte Reflux fest, hat mir die ersten 14 Tage Pantoprazol 40mg, danach 20mg und 10 Inhalationen mit Salzwasser und Wärmebestrahlung und es ist schon besser. Zwerchfellbruch und Magenschleimhautentzündung passen auch genau zu den Symptomen.

Lungenfacharzt ist sicher auch eine gute Empfehlung, bei mir lag er mit dem Verdacht auf Asthma wohl daneben, ich denke der HNO hat recht.

Hast du deine Medikamente regelmäßig und auch lang genug eingenommen? Ich finde es dauert ziemlich lange bis man eine Besserung bemerkt.

Ich habe am Montag eine Gastroskopie, bin auch schon auf die Diagnose neugierig.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute, hoffentlich die richtige Diagnose und baldige Besserung.

LG

Geri

KZimjxi


@ mojoo91:

Danke für deinen Tipp, werde auch das bei meiner Untersuchung ansprechen. Hatte früher manchmal ein Asthma Spray einer Kollegin, doch dieser half nur sehr kurz wenn dieses leiden auftrat.

@ geri:

Danke für deinen Beitrag. Auch bei mir wurde Reflux angenommen. Die Medikamente die der Arzt mir verschrieb habe ich während 2 monaten genommen. Dazu 4-5 Stunden vor dem schlafen nichts mehr gegessen. Eine besserung fand nicht statt. Wir wechselten danach die Medikation, doch diese verschlimmerte das ganze drastisch. (Weiss die Namen der Medis nicht auswendig, werde aber heute abend nachschauen und es hier noch dazuschreiben.)

Wünsche auch dir eine gute Besserung und hoffe dass die Gastroskopie dir weiterhilft.

Gieb doch bitte bescheid solltest du neue Infos bekommen.

Grüsse Kim

K4imjxi


Wie auch bei dir geri kommt dieses leiden unter der woche meist abends. An den wochenenden kann es immer wieder unterschiedlich auftreten. Je nach aktivität.

Infos zur Medikation: habe während 10 Tagen Pantoprazol morgens und abends vor dem Essen eingenommen. (Je 40mg) nach 10 Tagen dann nur noch eine morgens vor dem Essen. (Auch 40mg) dies während zwei Monaten. Als es nicht besser wurde verschrieb mir der Arzt Esomep, ebenfalls 40mg, einnahme gleicher vorgang wie bei Pantoprazol. Doch dieses Medikament nahm ich nur eine Woche lang, da ich ab dem Tag dieses leiden jeden Tag hatte, wo es vorher vlt 1-3x pro Woche auftrat.

Grüsse

gNer:iB_auxt


@ Kimji,

danke und wenn ich mehr weiß, gebe ich dir gerne Bescheid.

dass du Esomep nicht mehr weiterverwendet hast kann ich in dem Fall gut verstehen.

Was ich noch sagen wollte, ich nehme die Pantoprazol immer abends, ca. 2-3 h nach dem essen, zur Zeit bin ich wieder bei den 40mg.

Lg

Geri

KOimji


Ps: habe jetzt meine Generalunterduchung gemacht und alle werte wurden gemessen. Soweit bin ich top gesund. Lebensmittelallergien werden noch getestet.

Esomep haben wir abgesetzt und ich habe wieder die alten Pantropazol 40mg, welche ich morgens eine Stunde vor dem essen einnehmen muss. Zusätzlich habe ich jetzt auch Gaviscon bekommen. Diese je morgens und abends nach dem Essen einnehmen.

Ich kann mich auch täuschen, doch habe ich das Gefühl dass die PPI alles ein wenig verschlimmern. Fing es sonst erst abends an mit den Symptomen, beginnt es jetzt schon morgens...täglich...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH