» »

anhaltende Darmprobleme mit Folgen

Gx15 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forengemeinde,

seit mehreren Jahren plagen mich Darmprobleme, zu denen sich nun in unregelmäßigen Abständen weitere Symptome gesellen. Ich bitte um Verständnis, für den etwas längeren Text.

Zu meiner Person: 27 Jahre, männlich, 1,90m groß, ca 75 Kg. Rauchen: regelmäßig, Alkohol: selten.

Vor ca 5-6 Jahren fingen die Probleme an. Ich hatte ca. einmal alle 2-3 Monate plötzlich nachts starken Durchfall. Nach der Entleerung war alles wieder in Ordnung, schon keinerlei Probleme mehr am Folgetag. Also ignorierte ich die Problematik. Vor ca.3 Jahren war ich auf einem Festival. Dort bekam ich heftigen Durchfall über einige Tage hinweg. Der Darm beruhigte sich allmählich wieder, wurde jedoch nie wieder so wie vorher wie sich zeigen sollte. Von da an war mein Stuhlgang "breiig" und "zerstückelt", jedoch nicht häufiger als 1 mal am Tag. Zu einem Arzt ging ich bis dato nicht.

Wieder ein Jahr später kamen neben der veränderten Stuhlkonsistenz auch sehr laute Darmgeräusche und Blähungen (besonders in den Abendstunden) hinzu. Ich ließ mich zu einem Facharzt überweisen. Blutwerte, Stuhlprobe und Sono blieben ohne auffälligen Befund. Ergebnisse der möglichen Unverträglichkeiten von Lactose und Fructose waren grenzwertig, bei der Provokation selbst traten aber keine Symptome (plötzlicher Stuhlgang, Geräusche etc.) auf. Eine Auslassdiät blieb erfolglos. Glutenunverträglichkeit wurde anhand der Blutwerte ausgeschlossen. Als letztes war eine Histamnunverträglichkeit im Gespräch. Eine eigens durchgeführte Provokation zeigte keinen signifikanten Anstieg der Symptome. Trotzdem versuchte ich auch hier einen Auslass so gut es bei Histamin eben geht. Eine Besserung stellte sich auch dort nicht ein.

Auch eine letztendlich durchgeführte Magen/Darmspiegelung zeigte keinerlei Auffälligkeiten.

Weiterhin trat neben den Darmgeräuschen und Blähungen zeitnah eine Bindehautentzündung/-reizung an beiden Augen auf. Diese zeigt sich vorwiegend in geröteten Augen und überdurchschnittlichem Tränenfluss, gerade in den Morgenstunden. Mehrmalige Untersuchungen beim Augenarzt wiesen keine Auffälligkeiten auf. Tropfen, Antibiotika usw. blieben ergebnislos. Ein Abstrich im Auge zeigte keinerlei Befall der Bindehäute. Mein Augenarzt war ratlos. Das war ca. vor einem Jahr. Ich arrangierte mich mit meinen Beschwerden so gut es mir Möglich war.

Nun fange ich seit ein paar Wochen ebenfalls an stark zu schwitzen, obwohl keinerlei körperliche Anstrengungen ausgeübt werden. Relativ schnell nach dem Aufstehen habe ich nasse Fußsohlen und selbst nach einem kurzen Spaziergang von 5 Minuten habe ich Tennisballgroße Schweißränder unter den Achseln. Auch fühle ich mich schlapp und empfinde gelegentlich meinen Herzschlag als zu schnell.

Ich stellte die Vermutung an, dass alle Symptome wahrscheinlich zusammenhängen und über die Jahre einfach immer schlimmer werden bzw. sich erweitern oder gegenseitig begünstigen. So kam ich darauf meine Schilddrüsenwerte untersuchen zu lassen. Eine Blutprobe wurde entnommen. Mit meinem Hausarzt konnte ich auf Grund von Krankheit noch nicht sprechen (kenne also die genaue Aufschlüsselung noch nicht), seine Arzthelferin versicherte mir heute jedoch, dass die Werte "völlig in Ordnung" sind.

Die Schilddrüse war jetzt quasi mein letzter "Strohhalm", an den ich mich geklammert habe. Langsam werde ich wirklich immer verzweifelter.

Hat jemand vllt. noch eine Idee oder mögliche Lösungsansätze parat ?

VG

Antworten
N"asPewe9is03


Hey,

das klingt wirklich nicht sehr schön. Könnte es irgendeine Autoimunerkrankung sein?

Was natürlich sein kann, wenn der Darm über Jahre hinweg nicht ordentlich funktioniert, dann hat das auf as Immunsystem und den ganzen Körper Auswirkungen über kurz oder lang. Hast Du Erfahrungen mit Flohsamenschale? Die wurden mir vom Arzt mal mitgegegeben gegen Darmprobleme: [[http://foodforfitness.de/flohsamenschalen-superfood-gegen-wohlstandskrankheiten/]]. Vielleicht einfach mal ausprobieren. Sie sind generell gut verträglich und kosten nicht die Welt. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Ansonsten auch vielleicht mal noch eine zweite Meinung einholen?

Auf jeden Fall alles Gute

A]pyrexna


Glutenunverträglichkeit wurde anhand der Blutwerte ausgeschlossen

Die kann man nicht per Bluttest ausschließen. Dafür gibt es keine speziellen Tests. Da hilft nur eine konsequente Auslassdiät. Hast du das schon probiert? Es ist zudem wichtig, keinerlei Nahrungsmittel zu essen, die Gluten beinhalten (Zutaten lesen!).

Für Zöliakie benötigt man eine Biospsie, die kann auch nicht per Bluttest ausgeschlossen werden.

Es gibt auch noch Salicyl als Unverträglichkeit... und Sorbit.

Ist die Bauchspeicheldrüse untersucht worden?

Und hast du einen Test auf Allergien machen lassen (Weizen, Milcheiweiß, Fisch, Soja, Nüsse, Ei...)?

Gx15


Guten Abend.

Vielen Dank für die schnellen Antworten ! :)

Die Flohsamenschalen werde ich mir definitiv mal besorgen, Danke für den Tipp.

Eine zweite Meinung hatte ich mir dahingehend schon eingeholt, als das ich den Gastro gewechselt habe, da mir der erste zu schnell die Spiegelung empfohlen hat und ich Angst davor hatte und erstmal andere Sachen ausschließen wollte. Bei der Spiegelung selbst ist auch zusätzlich eine Gewebeprobe entnommen worden. Hatte ich oben vergessen zu schreiben. :-/ Anhand dieser und der "allgemeinen" Beschaffenheit meines Darms (es sah lt. Aussage des Arztes ja alles gesund aus) gehe ich eigentlich schon davon aus, das Gluten nicht der Auslöser ist. Aber ich kann die Auslassdiät ja dennoch mal versuchen.

Die Bauchspeicheldrüse ist soweit ich weiß nur mit der Sono untersucht worden. Ich wollte eh nochmal zu einem Endokrinologen zwecks genauerer Untersuchung der Schilddrüse (Irgendwie passen die Symptome der Überfunktion einfach zu gut, als das ich die lapidare Aussage der Arztschwester so stehen lasse). Da werd ich das nochmal mit ansprechen.

Ein Allergietest wurde ebenfalls noch nicht durchgeführt. Könnte auch plausibel sein. Werde ich als zweites in Angriff nehmen.

Ich Danke euch !

VG

AZpyrenxa


Anhand dieser und der "allgemeinen" Beschaffenheit meines Darms (es sah lt. Aussage des Arztes ja alles gesund aus) gehe ich eigentlich schon davon aus, das Gluten nicht der Auslöser ist.

Eine Glutensensivität und eine Zöliakie sind nicht das gleiche und der Zustand des Darms oder das Ergebnis einer Zöliakie sagen nichts darüber aus, ob du eine Glutensensivität hast oder nicht. An deiner Stelle würde ich den Versuch unbedingt machen.

Für Bauchspeicheldrüse braucht man auch Blutwerte, für Schilddrüse unbedingt TSH, f3 und f4. Sonst ist auch keine Aussage möglich.

Dann kannst du dein Puzzle besser zusammensetzen.

B!enit/axB.


Mir wären 20 Jahre langen Leidens erspart geblieben, hätte ich auf Getreide verzichtet.

Getreide wird auf Ertrag gezüchtet, nicht auf Veträglichkeit. Immer mehr Menschen haben Probleme mit Getreide, was nicht vom Gluten kommen muß.

Und wenn mal eine Entzündung des Darmes bestanden hat, ist er womöglich so geschädigt dass er ab da so etwas und vielleicht im Verbund mit Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern, Hefe und und und das nicht mehr verdauen kann.

Die zunehmende Anzahl von Kochbüchern über Paleo Ernährung von Autoren, die zumeist alles Darmkrankheit hatten, ist schon verblüffend.

Ich reihe mich bei den wieder Gesundeten ein. Nach Weglassen von jeglichem Getreide sind alle Beschwerden verschwunden.

Meine vielfachen DarmOP's und sogar Kotzen von Stuhl hätte ich mir mit dem Verzicht ersparen können.

Tests sind gut für die Hersteller, aber das ist immer isoliertes Austesten, sagt eigentlich nüschte aus.

Mein Sodbrennen, mein Reflux, dachte, das kommt von Fett und Milchprodukten, alles Tests waren auch der Meinung. Bauspeicheldrüsenschwäche. Alles dummes Zeug.

Ohne Getreide kann ich biszu 100 g Fett täglich essen, Milchprodukte sind auch kein Thema mehr.

Warum auch immer: es war das Getreide. Und keine Arzt hats rausgefunden, das war ich alleine.

Gx15


Hallo Forum. :)

Nochmals Danke für das Feedback.

Mir wären 20 Jahre langen Leidens erspart geblieben, hätte ich auf Getreide verzichtet.

Oh man, wie hast du das denn so lange ausgehalten ? Das ist ja Wahnsinn. Hattest du dabei "nur" Probleme mit deinem Verdauungsapparat oder sind ähnlich wie bei mir weitere Beschwerden bei anderen Regionen hinzugekommen ?

Die Flohsamen sind jetzt gekauft und ich fange jetzt an sie zu testen. Ich bin gespannt.

Bzgl. der Schilddrüse konnte ich heute einen kurzen Blick auf meinen Blutbefund erhaschen (Mitnahme war nicht möglich, weil Kopierer der Praxis defekt ... . Erst am Mittwoch möglich). Es wurde nur TSH und fT3 (wenn ich mich richtig erinnere, jedenfalls nur 2 Werte) getestet. Beim TSH stand eine 4,0. Habe eben mal recherchiert. Selbst die Normwerte schwanken je nach Quelle von bis zu 2,5 auf bis zu 4,0. Bin also wirklich nicht schlauer. Habe mir jetzt einen Termin beim Endokrinologen besorgt. Ist allerdings erst Ende Februar. Ein Hoch auf die Fachärzte :)D

Ich wünsche ein angenehmes Wochenende.

MCanns04x2


Und wenn mal eine Entzündung des Darmes bestanden hat, ist er womöglich so geschädigt dass er ab da so etwas und vielleicht im Verbund mit Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern, Hefe und und und das nicht mehr verdauen kann.

Da schließe ich mich BenitaB an.

Ich hatte auch mal Probleme, jetzt schon über 10 Jahre her. Ich will jetzt nicht sagen, dass es ausschließlich das Kantinenessen war, dass das ausgelöst hat. Aber bei mir sind ähnliche Beschwerden aufgetaucht nach dem ich regelmäßig in einer Katine gegessen habe. Das Essen hat eigentlich gut geschmeckt. Nur habe ich inzwischen mitbekommen, das gerade auch in Kantinen großzügig mit Geschmacksverstärkern gearbeitet wird.

Und wenn man dann selber zu Hause sich auch nich mit viel Fertigessen satt macht, dann kommt da einiges zusammen.

Und dann könnte ich dir auch noch empfehlen mal auf raffinierten Zucker zu verzichten, nicht auf Süß, sondern alles was raffinierten Zucker enthält. Alles natürlich Süße ist erlaubt, also alles Obst und Gemüse was irgendwie süß ist. Allerdings würde ich auch nicht auf die ganzen Zuckersatzsoffe ausweichen. Aspartam z.B. geht bei mir gar nicht. So'n Zeugs will ich meinem Körper schon mal garnicht zumuten.

A/pyrjenxa


Selbst die Normwerte schwanken je nach Quelle von bis zu 2,5 auf bis zu 4,0. Bin also wirklich nicht schlauer. Habe mir jetzt einen Termin beim Endokrinologen besorgt. Ist allerdings erst Ende Februar. Ein Hoch auf die Fachärzte

Je nach Labor und verwendetem Test sind die Normwerte anders. Leider ist das Warten bei Fachärzten meist sehr lange, das stimmt. Aber dein Problem ist ja chronisch und soo schnell wird es auch nicht wieder verschwinden, denke ich. Denn wenn das Ganze einfach gewesen wäre, hättest du es schon wieder los.

G 15


Guten Abend allerseits. :)

Mal ein kurzes Statusupdate meinerseits, bzw. habe ich auch noch 1-2 Fragen an euch.

Zunächst einmal zu den Flohsamen. Nehme diese jetzt seit einer Woche regelmäßig und muss sagen, sie funktionieren wirklich super. War ein toller Tipp !

Meine Schilddrüsenwerte habe ich nun auch zur Hand. Hatte mich doch leicht vertan, es bleibt aber bei nur 2 Werten.

TSH 2,18 und FT3 4,0. Kann man dabei jetzt noch irgendetwas ableiten bzw. ist der Gang zum Endokrinologe noch sinnvoll ?

Ansonsten wollte ich demnächst, wie empfohlen, die Weizenauslassdiät beginnen. Bin ich dabei mit Nahrungsmitteln die Glutenfrei sind schon sicher oder muss ich trotzdem die Zutatenliste checken ? Also ist glutenfrei=weizenfrei ? Ausserdem esse ich sehr gern Brot. Muss ich hierauf gänzlich verzichten oder gibt es Sorten die empfehlenswert sind (auch vom Geschmack) ?

Ich wünsche einen schönen Abend !

Axpyyrxena


TSH 2,18 und FT3 4,0

Hast du die Referenzwerte? Die braucht man eigentlich.

Hier kurz aus: [[http://www.netdoktor.de/laborwerte/schilddruesenwerte/]]

Hormon Normalwerte

T3-Normwerte 1,4 bis 2,8 nmol/l

fT3 (freies T3) 2,2 – 5,5 pg/ml

T4-Normwerte 71 bis 142 nmol/l

fT4 (freies T4) 0,6 – 1,8ng/dl pmol/l

Thyreotropin (TSH) 0,4 bis 2,5 mU/l

Insofern scheinen deine Werte normal zu sein. Komisch aber, dass der ft3 fehlt.

A}pyrenxa


Bin ich dabei mit Nahrungsmitteln die Glutenfrei sind schon sicher oder muss ich trotzdem die Zutatenliste checken ?

Du musst immer die Zutatenliste lesen, weil sogar Chips in Weizenmehl gewendet sind. Du glaubst gar nicht, was alles verarbeitet wird, wenn du es noch nie gelesen hast.

Also ist glutenfrei=weizenfrei

Nein, es gibt viel mehr Mehle mit Gluten: Roggen, Dinkel, Hafer, Gerste etc.

Glutenfrei sind Reis, Mais, Hirse, Amaranth, Quinoa, Teff, Buchweizen etc.

Auch hier musst du (egal ob mit oder ohne Gluten) nachfragen, welche Mehle im Brot verarbeitet sind. Am besten kommst du in einem Bioladen weiter oder backst selbst.

Gf15


Guten Abend :-)

Nochmal ein kurzes Statusupdate und ich habe nochmal eine Frage an euch:

Habe jetzt einen Allergietest machen lassen. Ergebnisse kommen übernächste Woche. Bin schon gespannt.

Dennoch möchte ich nun ab morgen, wie hier vorgeschlagen, die Weizenauslassdiät starten. Hab diesbezüglich schon ein wenig eingekauft. Nun bin ich über die Lebensmittelangabe "Stärke" gestolpert. Google liefert mir dazu zu ungenaue Antworten. Kann ich solche Lebensmittel bei der Diät zu mir nehmen oder sind das auch wieder versteckte Weizenbestandteile ?

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH