» »

Perianaler Abszess - Fistel

aQlli\ks8x1 hat die Diskussion gestartet


Habe mich hier mal angemeldet, nachdem ich nun schon einiges über Abszesse und Fisteln, sowie die Behandlung gelesen habe.

Es fing letztes Jahr im August mit tierischen Schmerzen und einer etwa Taubenei großen Schwellung im Bereich des Gesäßes an. Diagnose war schnell klar, ein perianaler Abszess. Überweisung Kh Proktogolie. Bin erstmal wieder nach Hause, da der Hausarzt was von Op etc. erzählte...Zum Glück eröffnete sich der Abszess und wog mich 2 Tage in Heilung. Abszess war wieder da, diesmal etwas größer. So ging ich ins Kh. Da man mir dort nicht sagte, was mir bevorsteht, sondern gleich mit nem Einlauf kam, habe ich zunächst auf ein Arztgespräch gepocht. Gut, er wollte gleich operieren, ich aber nicht und bin nach Hause. Naja, der Abszess platzte, kam paar Tage spãter wieder. Dies wiederholte sich bis November, bis Dezember blutete es ab und an und nun ist dort nur noch ein Minimales Loch. Denkste haste Ruhe, aber nein. Ich habe bestimmt seit 10 oder mehr Jahren eine Beule in der anderen Pobacke, jetzt fängt diese an zu schmerzen und zu ziehen. Das geht durch und durch. Was mich ebenfalls Grund zur Sorge gibt, das sich auch an meinen Hoden ein Abszess gebildet hat. Ich schreibe das auch nur, weils anonym ist. Ich habe absolut keine Lust mich vorne noch hinten operieren zu lassen, geschweige, dauernd die Hose runter zu lassen. N bisschen Charmgefühl habe ich ja auch noch. Problem ist bloß, das ich mich mehr und mehr Abgeschlagen fühle, ich steh morgens schon völlig ko auf und so zieht es sich den Tag hin. Mein Hausarzt meint Depri..zack Pillen und tschüss. Nehme sie nicht bzw hab sie garnicht erst geholt. Das Antibiotikum brauch ich nicht mehr....gut, vom ersten abszess weiß er, auch das ich mich nicht op lassen hab...bluttest angeblich alles ok, trotz das mir irgendwie überall alles weh tut, ich trotzdem Antibiotikum nehmen soll usw.... ob die Abgeschlagenheit von Abszessen kommen könnte, verneinte er. Mittlerweise glaube, es kommt sehr wohl davon. Meine Lebensgefährtin meint, ich solche mich einfach op lassen und gut ist es, wobei sie die möglichen Risiken etc nicht kennt. Da sie für sowas, oder solche medizinischen Sachen nicht zu begestern ist, wende ich mich mal an euch, und habs mir mal runtergeschrieben.

Antworten
rDoobxy1


Hallo,

der Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht liest du ihn ja noch.

Ich kann auch nur zur OP raten, zumal es von alleine nicht weg geht und es noch viel schlimer werden kann. Habe meine Beschwerden in dem Bereich auch lange lange Zeit aus Scham vor mir her geschoben und selbst therapiert. Vermutlich sind sie deswegen chronisch geworden.

Wenn du Glück hast, kann alles mit einer OP erledigt sein. Die OP und die Heilung sind auch nicht sooo schlimm. Wenn du Pech hast wie bei mir sind die Dinge chronisch geworden mit Fisteln etc. . Folge: viele Operationen. Das Schamgefühl hat man dann auch irgendwann verloren.

LG

C?aliQforpnierxin


alliks

der Entzündungsprozess ist doch bereits chronisch.

Was soll da ein Allgemeinantibiotikum noch bringen ?

Der Herd muss entfernt und dann lokal behandelt werden. Sonst kannst du bald gar nicht mehr sitzen ....

G9ol\denOWldiLe


Warum machst du nicht mal das was dir die Ärzte raten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH