» »

Darmspiegelung...wie habt ihr das geschafft?

MponstSi


Vielleicht habe ich eine Antwort überlesen ... zur Frage nach der kleinen und großen Spiegelung: Bei der kleinen Spiegelung wird der Dickdarm nur bis etwa der linken Flexur betrachtet (z.B. bei Verdacht auf Divertikel), bei der großen Spiegelung der gesamte Dickdarm. Vor beiden Untersuchungen muss der Darm sauber sein, d.h. man muss abführen. Den Dünndarm kann man nicht spiegeln. Dafür ist er mit seinen mindestens 4 m Länge viel zu lang.

E0hemaXliger /Nutz0er (#45A887x1)


Das Abführen fand ich harmlos. Dank Hühnerbrühe war der Hunger auch auszuhalten.

Habe eine Magenspiegelung und eine halbe Darmspiegelung ohne Betäubung hinter mich gebracht. Seit ich weiss, wie ich dabei leide, lasse ich mich wegdopen. Meine, ich habe immer Dormicum bekommen, erst eine kleine Dosis, dann ggf. noch 2-3 hinterher. Nach einer einfachen Dosis bei der Darmspiegelung war ich eine halbe Stunde voellig weg und meine Erinnerung zum Teil auch, danach waren wir direkt im Restaurant ;-) war ja hungrig.

E*maxx


Den Dünndarm kann man nicht spiegeln. Dafür ist er mit seinen mindestens 4 m Länge viel zu lang.

Das ist nicht ganz richtig. Der Dünndarm kann auch gespiegelt werden. Teile davon - am Anfang und am Ende - lassen sich mit einer speziellen Sonde vom Zwölfingerdarm her bzw. vom Dickdarm her untersuchen.

Mit einer Kapselendoskopie kann auch der gesamte Dünndarm untersucht werden. Dazu wird eine kleine Kamera in einer Kapsel durch den Verdauungstrakt geschickt. Diese erzeugt im Sekundenabstand Bilder und sendet diese an einen Empfänger außerhalb des Körpers. Die Untersuchung dauert entsprechend lange und ist wesentlich teuerer als eine normale Kombispiegelung von Magen und Darm. Die Kosten werden von den Krankenkassen i. a. nicht übernommen.

Mhonsxti


Emax

Stimmt, es gibt auch die Kapseluntersuchung. Eigentlich wollte ich sie noch erwähnen, da sie wenig angewendet wird und in diesem Faden irrelevant ist, hatte ich es unterlassen. Neben der Kapseluntersuchung gibt es natürlich auch noch die Untersuchungen nach Sellinck (hatte ich schon). Aber auch diese Untersuchung hat mit diesem Faden nichts zu tun, da es um den Dickdarm geht.

Pwlüs7chbiersxt


Dieses Moviprep ist so widerlich. {:(

Doie KelvtEin


@ Plüschbiest:

Dieses Moviprep ist so widerlich.

:)z

Ich habe das Zeug vor meiner ersten Spiegelung kaum runtergekriegt und musste nach kurzer Zeit mit dem Abführen aufhören, weil es mir sonst hochgekommen wäre. :-X Als erstes wurde der Magen gespiegelt und als der Gastro den Schlauch eingeführt hatte, stellte er fest, dass das Mittel noch komplett im Magen war und kaum etwas in den Darm abgelaufen war. Er hätte eigentlich vorher per Ultraschall checken müssen, ob der Magen leer war, weil es nicht ganz ungefährlich ist, den Schlauch so einzuführen. Ich war da schon kurz davor, mich zu übergeben und sowohl der Gastro als auch die Helferin durften sich in dem Moment keinen Fehler erlauben.

Nachdem der Gastro ein paar Gewebeproben entnommen hatte, wurde der Schlauch ganz langsam rausgezogen und das letzte Stück schließlich ruckartig, damit ich das Mittel loswerden konnte: Ich glaube, dass ich mich in meinem Leben noch nie so übergeben habe, wie in dem Moment! :-X ;-D Der Gastro hatte das Ultraschallgerät auf meiner Bauchdecke platziert und schob mit kräftigem Druck nach und nach den Mageninhalt nach oben Richtung Speiseröhre und Mund. :[] Ich lag seitlich auf der Liege, darunter stand ein kleiner Eimer, der am Ende zur Hälfte voll war! :-o |-o

So konnte sich der Gastro noch ein bisschen Sicht verschaffen, um mit dem Ultraschallgerät über den leeren Magen zu gehen. Außerdem konnte so nichts mehr in den Darm fließen, da er ja gleich danach die Darmspiegelung machen musste. Der Darm war dann natürlich auch schlecht gereinigt, dennoch hat sich der Gastro mit dem Gerät da durchgekämpft.

Für mich steht fest, dass ich nie wieder Moviprep nehmen werde - da gibt es inzwischen dünnflüssigere und besser - verträgliche Mittel - und auch, dass ich nie wieder ohne Antiemetikum abführen werde. Außerdem bin ich doch am überlegen, ob ich die nächste Darmspiegelung ohne Sedierung mache, um alles mitzubekommen und danach gleich wieder aktiv am Straßenverkehr teilnehmen zu können. Die Schmerzen muss man dann eben eine halbe Stunde lang aushalten.

@ Schnulla:

Wie ist denn deine Spiegelung gelaufen?

Ich wünsche euch allen trotzdem frohe Ostern! ??? @:)

Lg

Dnie Ke%ltixn


Nachtrag: Ich hatte aber in dem Moment nicht viel von der Kotzerei mitbekommen, da ich stark sediert war. zzz :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH