» »

Seit Monaten erbrechen

L]aeraaa hat die Diskussion gestartet


Hey zusammen,

Seit Oktober letzten Jahres hab ich ziemliche Magen-Darm Probleme. Alles hat damit angefangen, dass ich im Herbst Urlaub in der Türkei gemacht habe und dann mit einem "normalen" Magen-Darm Infekt wieder nach Hause gekommen bin. Im Zusammenhang dazu hatte ich über 3 Wochen bis zu 15 mal am Tag wässrigen Durchfall und nach den 3,5 Wochen war der Durchfall weg und seit dem muss ich nach jeder Mahlzeit erbrechen. Erst wurde das überhaupt nicht ernst genommen und wir mussten selbst dazu drängen, dass eine Darmspiegelung gemacht wird. Da diese allerdings ohne Befunde war und das Erbrechen immer schlimmer wurde und ich auch noch sehr starke Schmerzen im Oberbauch dazu bekommen habe, wurde ich ins Krankenhaus eingewiesen, wo ich Infusionen bekommen habe und nur mit Medikamenten gefüttert wurde, anstatt der Ursache auf den Grund zu gehen. Bei der Entlassung nach 5 Tagen haben mir die Ärzte mir einen Termin für eine Magenspiegelung gegeben. Die Magenspiegelung sollte 5 WOCHEN später erst stattfinden mit der Begründung, dass ich ja nicht lebensbedrohlich krank bin. In der Zwischenzeit haben wir weitere Fachärzte aufgesucht, es wurden Proben an das Tropeninstitut nach Hamburg geschickt, mir wurde oft Blut abgenommen, ich musste viele Stuhlproben abgeben etc. Diese blieben jedoch alle ohne Befunde. Bei der Magenspiegelung wurde 5 Wochen später nur eine Magenschleimhautentzündung festgestellt, die von dem häufigen Erbrechen kommt. Nach dem ich dann fast 15 kg Gewicht verloren hatte, stand ich kurz vor dem Untergewicht und wurde wieder ins Krankenhaus eingewiesen. In den 2 Wochen meines Aufenthalts wurde Ultraschall gemacht, ein MRT vom Kopf, ich wurde von einem Augenarzt untersucht, es wurde ein EEG und ein EKG gemacht usw. Nachdem auch das alles ohne Befunde blieb, haben mir die Ärzte eine Essstörung und Magersucht unterstellt, was ich ziemlich frech und unangemessen fand! Ein Psychologe und eine Ernährungsberaterin konnten dann zum Glück bestätigen, dass ich weder eine Essstörung , noch irgendwelche psychischen Probleme hab. Daraufhin wurde durch eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmitteln eine Reflux festgestellt. Eine Woche nach meiner Entlassung, musste ich wieder ins Krankenhaus, weil mir für 24 Stunden eine Sonde in die Speiseröhre gelegt wurde, die den Rückfluss auf pH-Wert und Häufigkeit überprüft hat. Die Auswertung hat ergeben, dass ich keinen normalen Reflux habe und die Ergebnisse so unnormal sind, dass kein Arzt damit was anfangen kann. Also wurden wir wieder vertröstet und ich wurde mal wieder ohne Ergebnisse aus dem Krankenhaus entlassen. Auf Drängen unsererseits hatten wir dann noch mehrfach Kontakt zu der zuständigen Chirurgin, die dann meinte, ich hätte einen starken Reizmagen, der durch den starken Magen-Darm Infekt verlernt hat, Nahrung bei sich zu behalten. Bei dieser Information blieb es dann auch und uns wurde nicht mitgeteilt, welche Behandlungen folgen sollen. Als wir uns dann noch mal mit dem Psychologen, der auch zum Krankenhaus gehört, getroffen haben, meinte der, dass eine Therapie zum "neu erlernen des Essens" bei mir nicht viel bringen würde, weil dies doch ein sehr spezieller Fall ist und denen so etwas ungewöhnliches auch noch nicht untergekommen ist. Er konnte uns weiter aber auch nicht helfen und meinte nur, dass es die Möglichkeit gäbe, einige meiner überempfindlichen Nerven um dem Magen herum abzutöten, damit er sich wieder beruhigt. Dies wollte er mit den Ärzten besprechen, hat uns aber mitgeteilt, dass die mir in dem Krankenhaus mit diesem Problem nicht mehr helfen können und er meinte, dass wir besser eine Spezialklinik aufsuchen sollten. Kennt irgendjemand diese Probleme? Und kann uns vllt eine Spezialklinik empfehlen, die sich mit dieser Symptomatik auskennt? Oder weiß jemand ob es noch andere Möglichkeiten außer das Abtöten der Nerven gibt? Weil ich bin erst 15 und finde eigentlich, dass ich für so drastische Eingriffe, falls es denn Alternativen gibt, noch etwas zu Jung bin.

Danke und LG:)

Antworten
D[onat)ellxo2222


Hallo Laraa, ich leide ebenfalls seit mitte Oktober an Übelkeit aber erbrech nur selten. Ich stand morgens auf und mir war schlecht. Die ersten 3 Wochen stark dann ging es bis heute. Ich hatte eine Magenspiegelung, befund leichte Grastitis. Mehrmalige Blutabnahmen. Alles i.o. Mein Arzt schiebt das auf die Psyche und beim Internisten bekomme ich keinen termin. Ich war evenfalls mal in der Türkei und habe mir den Noro Virus eingefangen. Da erbricht man nur noch aber den hätte man durch deine Stuhlprobe entdeckt. Wenn die Arzte nicht mehr weiter wissen kommt die Psyche nummer. Ich bin hier seit wochen unterwegs und lese schon sehr oft das hier personen an Übelkeit und erbrechen leiden. Ich wünsche dir auf jeden fall gute Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH