» »

leichter Durchfall - Darmspiegelung?

gZetrewideke{ksGundmilxch hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor circa einem Monat hatte ich Sonntag abends plötzlich starke Bauchschmerzen verbunden mit übel riechenden Flatulenzen, beides verschwand relativ schnell und wurde dann durch 3 mal ziemlich flüssigen Stuhl abgelöst, am Folgetag ging es mir soweit wieder ziemlich gut.

Die Woche darauf war mir dienstag morgens schlecht (das kommt allerdings häufiger vor, bin wohl einfach kein Morgenmensch), habe mir deshalb Müsli to go zur Uni mitgenommen was ich gegen 10 Uhr aß, bereits wenige Minuten später fühlte ich mich unwohl, kurz vor 11 bin ich dann auf Toilette wo ich erbrochen habe, ca 20 Minuten später erneut, dann 40 Minuten später wieder. Bin dann nach Hause und habe mich ausgeruht, abends gegen 5/6 kam dann noch 2 mal breiig-flüssiger Stuhlgang dazu, danach alles wieder in Ordnung. Bin am Tag danach morgens zum Arzt, sie vermutete einen Effekt, tastete und hörte den Bauch ab, nichts auffälliges. Ließ Blut abnehmen und auf Leber-, Zucker- und Leukozytenwerte untersuchen. Leber und Zucker völlig in Ordnung, Leukozyten etwas niedrig (3900), sie vermutete einen Infekt, verschrieb mir Iberogast und Aktivkohle die ich die nächsten 2 Tage dann auch einnahm.

Die folgenden 3 Wochen ging es mir wieder gut, keinerlei Probleme. Letzten Dienstag ging es mir morgens allerdings wieder schlechter: ich hatte erst ziemlich normalen Stuhlgang und ca. eine Stunde später ziemlich breiig. Erneut schlechter ging es mir am Freitag mit relativ breiigem Stuhl. Dann gestern früh wieder erst ziemlich normal, ca. 2 Stunden später 2 mal ziemlich breiig ungeformt.

Heute früh dann erneut zum Arzt, Blutabnahme für Schilddrüsenwerte, wobei sie meinte, dass die sehr wahrscheinlich in Ordnung sein werden, sowie Ultraschall des Bauches, bei dem war alles super normal und unauffällig. Sie hat mir nun Carmenthin verschrieben, ich solle gucken ob es damit besser wird. Sie meinte zudem, dass sie nicht mehr machen kann und der nächste Schritt eine Darmspiegelung wäre.

Ist das wirklich das letzte was man noch machen kann? Wie wahrscheinlich die meisten anderen bin ich absolut nicht scharf auf eine Darmspiegelung, und ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es etwas ernstes sein kann... Auch meine Ärztin meinte, sie glaube nicht, dass es etwas Schlimmes ist, aber sicher sei nun mal sicher. Ich leide momentan extrem darunter, ich habe zwar vorlesungsfreie Zeit, aber es ist natürlich trotzdem einschränkend, traue mich nicht, länger als 1-2 Stunden irgendwo hin zu gehen, kann mich nicht ohne Sorgen mit Freunden treffen, der Appetit vergeht mir langsam auch immer mehr, zudem habe ich tierisch Angst vor einer möglichen Darmspiegelung (mir geht es hierbei nicht um eventuelle Schmerzen, sondern darum, dass ich extrem viel Scham empfinde, auch der Gang zum Frauenarzt ist für mich der Horror). Gibt es denn nichts anderes, was man noch untersuchen könnte? :°(

Liebe Grüße,

Getreidekeksundmilch

Antworten
P\nschbb)ies3t


Während der Darmspiegelung hast du eine spezielle Hose an.

Die hat hinten ein Loch, ansonsten ist alles ziemlich bedeckt.

Ich war während der Spiegelung im Tiefschlaf dank Sedierung.

Ich hatte keine Gelegenheit zur Scham.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH