» »

Verstopfung seit Jahren mit 23

Pwostm0aschine hat die Diskussion gestartet


Hallo,

eins vorweg: Ich werde demnächst auch zu meinem Hausarzt gehen, möchte aber vorweg ein paar Meinungen und Ratschläge.

Also ich leide wie im Thema erwähnt seit mindestens 3 Jahren an Verstopfung. Ich habe unregelmäßig Stuhlgang, meist alle 2 Tage und dann nur sehr wenig. Es sind meistens ganz kleine, viele harte Kugeln, die eher ins dunkelbraune schon gehen. Ähnlich wie Hasenkot beispielsweise.

Ich habe mittlerweile auch einen recht runden Bauch bekommen wie ich finde, obwohl ich mit 72kg bei 175cm normalgewichtig bin.

Ich leide auch häufig unter Blähungen. Aufmerksam bin ich darauf erst geworden, da meine Freundin ein Buch über den Darm, seine Funktion usw liest und dort die Auswirkungen unter anderem aufgeführt sind, die ein Verdauungsstörungen mit sich bringt.

Ich nahm damals Psychopharmaka und dachte, dass das Problem daher kommt. Nehme diese aber seit einem Jahr bald nicht mehr.

Ich fühle mich oft schlapp, träge, müde und lustlos und gerade da wie ich gelesen habe der Darm etwa 90% des Serotonin produziert bin ich aufmerksam geworden, das mein Problem vllt von dort her kommt.

Was meint ihr, ist das normal? Kann die jahrelange Verstopfung große Auswirkung auf Psyche und Wohlbefinden haben?

Wie wird bei solchem Problem wie meinem meist vorgegangen? Ich habe von solchen Darmsanierungen gelesen von denen ich recht angetan bin.

Wäre so etwas sinnvoll?

Liebe Grüße

Antworten
Pzostmaxschine


Achso, was ich vergaß zu erwähnen: Ich leide auch schon lange unter Akne, momentan is es zwar recht gut im Griff, es kommen aber wieder so langsam paar Pickel an Hals und um den Mund durch. Hatte deshalb 2 mal, einmal für 3 Monate und einmal für 6 Monate, ein ziemlich starkes Medikament namens Roaccutan genommen.

Unter anderem habe ich Blutdruck Probleme, nehme deshalb Metoprolol.

Was die Ernährung angeht versuch ich mich möglichst gesund zu ernähren, jeden Tag Haferflocken, recht viel Eiweiß und nicht allzu viel Fett, da ich Fitness-/Kraftsport betreibe.

Maitte1rnn8chxt


Auf den ersten Blick klingt das für mich alles sehr nach Medikamenten-Nebenwirkungen....

Auch wenn du die Psychopharmaka nicht mehr nimmst, sind die ja nicht sofort aus deinem Körper wieder raus...

Wir haben bei uns im Altenheim z.B. auch zig Leute die von div. Medis chronische Verstopfungen haben, nicht nur von Psychopharmaka, bei einer Dame z.B von ihrem Betäubungsmittel.

Was meint ihr, ist das normal? Kann die jahrelange Verstopfung große Auswirkung auf Psyche und Wohlbefinden haben?

Natürlich!

Was dein Hausarzt vermutlich vorschlagen wird könnte Abführpulver (Macrogol z.B.) sein, dass man dann min. einmal täglich trinkt oder Lactulose ebenfalls täglich und kontinuierlich.

Darmsanierung klingt schon so nach Holzhammermethode, hab mich aber konkret nie damit befasst, von daher sagt mir das nicht viel, aber ich wage zu bezweifeln, dass ein Hausarzt gleich mit sowas um die Ecke kommt, dann vermutlich eher was in Richtung Einlauf ":/

P7ostWmasch;ine


Hallo,

ja das dachte ich mir auch das es damit zu tun haben könnte, da es auch soweit ich mich erinnern kann seit Ende 2012 so extrem is, also seitdem ich das Medikament, Seroquel welches übrigens für Verstopfung bekannt is, genommen hatte. Seit August letzten Jahres nehm ich es nicht mehr.

Grundsätzlich hab ich nichts gegen Abführmittel, bin da aber vorsichtig wegen der Gewöhnung und das wichtigere: das is ja keine Lösung auf Dauer?!

Daher würde ich, mit meinem natürlich wenigen Fachwissen, vllt eher solch eine Darmsanierung vorziehen. Um evtl alte Rückstände von diesen Medikamenten usw zu entfernen?!

Für weitere Meinungen bin ich offen :)

A1ntsoUniAx26


Hi, auf jeden Fall einen Arzt konsultieren, die sind ja meistens empathisch und können Dir gut weiterhelfen.

Ich hatte auch manchmal mit Verstopfung zu tun und das ist immer einer sehr lästige und schmerzhafte Erfahrung gewesen. Aber drei Jahre sind schon ein recht langer Zeitraum.

Was mir auf jeden Fall sehr gut hilft, ist die Hocke für meine gründliche Darmentleerung. In der Hocke ist der Darm im idealen Entleerungswinkel. Es gibt im Netz ein super Video zum Thema Darmentleerung, in dem Doktor Johannes Wimmer gut erklärt, weshalb die Hocke so sinnvoll ist - er liefert da wunderbar den anatomischen sowie medizinischen Background. Vor meiner Toilette steht seit ein paar Wochen ein Toilettenhocker, der mich super unterstützt. Auf den Hocker stelle ich meine Füße und ich kann mich auf meiner modernen Sitztoilette im korrekten Hockwinkel erleichtern.

Msann=0x42


Ich halte es für absoluten Quatsch bei Verstopfung, selbst oder gerade im chronischen Fall, per Medikament beheben zu wollen. Sinnvoll sind die üblichen natürlichen Mittel wie Flohsamenschalen, oder auch Flohsamen an sich. Einfach Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Fasern und Ballaststoffen.

Ich kann hier keine Reklame machen, aber meine Mutter (82) z.B. nimmt ein Produkt aus einem Networkmarketing-Unternehmen. Das Produkt wird mit Wasser angerührt und schmeckt wirklich nicht prickelnd. Aber immer dann, wenn sie Verstopfung hat, dann nimmt sie den Geschmack in Kauf und trinkt es ein paar Tage wieder. Und dann ist auch mit der Verdauung wieder alles gut. In dem Produkt sind sehr viele getrockenete Pflanzenstoffe drin außerdem auch ein paar Probiotika und Chlorella- und Rotalgen-Pulver.

Ich halte so was in der Richtung für viel sinnvoller als ein Medikament. Verstopfung heißt doch, ich esse nicht das, was mein Darm gut verarbeiten kann. Wenn ich dann ein Medikament nehme, muß ich an meiner Ernährung zwar nichts ändern, aber ich unterdrücke nur das Symptom. Wenn im Auto eine Warnlampe leuchtet käme niemand auf die Idee das Warnlämpchen einfach auszubauen. Dann wäre am Amaturenbrett auch wieder alles in bester Butter. Aber beim Körper sind wir schnell dabei einfach das Lämpchen auszubauen, weil dann können wir bequem weiterfahren. Nur was, wenn dann der Motor geschrottet wird. Wieviele Ersatzmotoren haben wir?

rQespeZktloPsDer


Eine Verstopfung kann man auch vermeiden, in dem man regelmäßig viele Ballaststoffe zu sich nimmt, und hier ist das preiswerteste natürlich Weizenkleie. Gibt es überall. Am besten das grobe nehmen, das leider eher schwerer zu bekommen ist. Schau mal bei alnatura nach. 250 Gramm kosten weniger als einen Euro, bei Kaufland 69 Cent.

Ansonsten könnte bei dir das Verstopfungsproblem auch eine organische Ursache haben. Aber as kann nur ein Arzt abklären.

Der Kot wie du es beschreibst, könnte allerdings eine Ernährungsursache haben. Dazu müßte man wisssen was du so alles isst.

I(nkog


Wie sieht es denn bei dir aus mit genug trinken?

Wie viel trinkst du über den Tag verteilt?

Trinken ist wichtig für die Verdauung. Wenn man zu wenig trinkt, dann kann das zu einer Verhärtung des Stuhls führen, bis hin zum Darmverschluss.

Keine Limonade oder andere Zuckerhaltige Getränke, sondern einfach nur mineralwasser.

Pdostmaeschixne


Vielen Dank erstmal für die zahlreichen Antworten!

Also mit Abführmittel wollte ich es eigentlich auch nicht versuchen, da das nicht Lösung für das eigentliche Problem ist.

Das trinken kann einerseits ein kleines Problem sein, achte in letzter drauf das ich wirklich mindestens 2L trinke, da es sonst nicht so viel war.

Essen tu ich eigentlich meist ungefähr das selbe. Morgens meist 100g Müsli mit Milch, eine Banane dazu. Den Tag über Brot mit Käse, Schinken usw. Eier auch öfters mal. Abends dann odt auch Pute, Hähnchen usw.

Das mit den Ballaststoffen könnte wirklich ein Problem sein. Werd mich definitiv mal nach diesen Flohsamenschalen umschauen und auch nach Weizenkleie.

Was mich auch sehr stört ist dieser dicke Bauch bei eigentlich normalen Körper Gewicht von 72kg bei 175cm. Ich mache auch regelmäßig Fitness/Kraftsport.

Kann das durch einen vollen Magen bzw Verstopfung kommen?

Ist schon nervig da ich so wenn ich enge Kleidung anhabe den Bauch meist automatisch einziehe, da es teilweise schon aussieht als wenn ich schwanger bin.

Komisch find ich auch dass der Bauch erst dick ist, ab der Höhe ungefähr wo man seine Hose sitzen hat. Darunter bzw über Genitalien ist er normal flach. Sitzt der Darm vllt erst etwas höher?

M%anLn04x2


Naja, 100 g Müsli machen den Kohl nicht fett. Ansonsten viel Brot und Fleisch.

Da fehlt Gemüse und Obst.

Dann der dicke Bauch, das könnte daher rühren, dass dein Bauch halt ziemlich voll ist und er erst wieder was hergibt, wenn es gar nicht anders geht. Du könntest mal Leinsamen essen, die kann im Stuhl zu erkennen sind. Du merkst dir, wann du die gegessen hast. Und dann schaust du, wann die hinten wieder rauskommen. Das ist dann die Magen-Darm-Passage-Zeit. Also wie lange die Nahrung im Körper verbleibt. Bei mir geht's recht schnell. 18 - 24 Stunden. Das kann sicherlich auch länger dauern, ohne dass es noch ungesund ist. Nur wenn's sich um Tage handelt, dann weißt du, dass dein Darm praktisch ständig propen voll ist.

Neben den genannten Flohsamen- bzw. Flohsamenschalen und der Weizekleie könnte du auch mal Milchzucker kaufen. Der regt die Verdauung ebenfalls an. Aber generell klingt es bei dir nach einer typischen Jungesellenernährung ohne Gemüse und Obst.

Es gibt auch sogenannte Darmreinigungskuren auf pflanzlicher Basis. Wenn du dich im Netz umschaust wirst du entsprechende Produkte finden. Ich habe Erfahrung mit einem Produkt schon gemacht. Aber billig ist das nicht, kostet über 100,- EUR. bzw. je nach Hersteller geht das bis fast 400,- EUR. Das ist etwas, was ich dir erst dann "an den Darm legen" würde, wenn eine Umstellung deiner Ernährung nicht funktioniert.

rLespRektlFosexr


Was mich auch sehr stört ist dieser dicke Bauch bei eigentlich normalen Körper Gewicht von 72kg bei 175cm.

......

Komisch find ich auch dass der Bauch erst dick ist, ab der Höhe ungefähr wo man seine Hose sitzen hat.

Postmaschine

Ich kenne jemand schon seit Jahrzehnten, der auch einen ähnlichen Bauch hat. Bis etwa 30 war der noch schlank.

Sieht heute auf den ersten Blick auch so aus, aber von der Seite sieht man diese komische Kugel. Der Bauch scheint dort richtig hart zu sein.

Jeder hat eben so seine eigene Ernährung und seine eigene Verdauungsgeschwindigkeit.

100 g Müsli am Morgen finde ich etwas viel. Und wie bei allem, die Menge machts.

[Man hat Geld auf dem Konto klingt erst mal gut. Ist aber ein Unterschied ob es 20,-€ sind oder 20 Millionen.]

.

Ich würde zur Absicherung mal einen Hausarzt fragen ob das alles noch im normalen Bereich ist.

Wenn ja und du dich total unwohl fühlst, dann würde ich eine kontrollierte Abspeckkur machen, und Kohlenhydrtae und Zucker nahe Null setzen.

:)D

p|ri0nsesssaxlle


Kohlenhydrate nahe null setzen, wenig Fett...also nur Protein?

Nein, da fehlen die ganzen Pflanzen. Kein tierisches Produkt enthält Ballaststoffe, sie alle bleiben lange im Darm und werden relativ schwer verdaut. Wer eine gute Verdauung will, sollte nur Pflanzen (aber nichts Raffiniertes) zu sich nehmen - bei 2000-2500kcal komme ich täglich auf 60-75g Ballaststoffe. Mit Fleisch und anderen tierischen Produkten ist das gar nicht möglich, wenn man nicht Tonnen an Gemüse mit wenig Kalorien isst.

Mit 3000kcal am Tag (was ich einem aktiven jungen Mann in diesem Alter empfehlen würde) sollten mindestens 75g kein Problem sein.

100g Müsli am morgen ist nichts, ich esse oft 120-150g Haferflocken und dazu noch Weizenvollkornflocken und Roggenvollkornflocken. Haferflocken sind eine wunderbare Quelle für Ballaststoffe, Vitamin B1, Vitamin B5, Folsäure, Kupfer, Eisen, Mangan, Phosphor, Zink und Protein.

pGrinsesTsallUe


Ich vergaß: Magnesium.

r}espekt)losexr


Mit 3000kcal am Tag (was ich einem aktiven jungen Mann in diesem Alter empfehlen würde)

Das kann man so aber nicht sagen. Jeder hat seine eigene Verwertungsmaschine im Körper. Und mit 3000kcal am Tag könnte man einige Menschen superfett machen. Für andere ist es vielleicht zu wenig.

Solche kcal-Anhaltspunkte taugen absolut gar nichts, nicht mal als angeblicher Durchschnittswert.

":/

p>rinsesusallxe


Wenn er einen ordentlichen Stoffwechsel haben will und seinen Sport gut machen möchte, braucht er 3000kcal, er sei denn, er bekommt so viel Essen nicht runter.

Von 3000kcal Schrott wird man natürlich fett, deswegen isst man 3000kcal vor allem aus komplexen Kohlenhydraten und ein wenig aus Fett und Eiweiß.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH