» »

Bauch immer aufgebläht und hart: Schilddrüse, Nahrungsmittel..?

GxwanJaeYlle hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

auch bei mir das "beliebte" leidige Thema: mein Bauch ist mittlerweile eigentlich immer irgendwie aufgebläht und auch hart. Schon seit Jahren. Bin 35, 175cm, ca 60kg und schlank/durchtrainiert. Es ist definitiv kein Fett und es ist auch nicht nur in der 2. Zyklushälfte so - obwohl ich auch PMS habe und er da evtl noch aufgeblähter wird.

Aber eigentlich habe ich mittlerweile nie mehr einen "normalen" (im Sinne von, es spannt nicht) Bauch. Somit auch unabhängig davon was oder wieviel ich zu mir nehme.

Hintergrund-Facts: habe Hashimoto, diagnostiziert in 2008, aber egal ob ich fast überdosiert bin, oder TSH eher höher, oder ob Muster-Einstellung, der Blähbauch ist unbeeindruckt.

Habe einige Allergien (Pollen, Tierhaare etc) aber wurde noch nie auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten getestet. Ja, wäre viellicht an der Zeit. Wenn ich ein paar Tage nur laktosefreie Milch nehme, merke ich aber auch keinen Unterschied. Und besondere Verschlechterungen kann ich auch ganz schwer auf bestimmte Nahrungsmittel zurückführen. Ich habe schon öfter mal Bauchschmerzen, aber den Blähbauch auch ohne Schmerzen.

Eine Magen/Darmspiegelung wurde vor 2 Jahren gemacht. Alles völlig ok. Grund dafür war ein bestehender Eisenmangel. Habe ich auch schon seit ich denken kann, und auf unter oraler Einnahme kommt mein Ferritinwert nie richtig hoch. Deswegen (?) komm ich auch schwer aus dem Bett und friere leicht, hab oft kalte Hände.

Meine Hausärztin, die auch Homöopathien ist, will der Sache schon auf den Grund gehen. Hat mich auf Probiotika gesetzt, aber leider merke ich (noch) keinen Unterschied, obwohl ich sie schon seit 2 Monaten einnehme. Und meinte es könne eventuell auch an der Leber liegen bzw Fettverdauung. Jetzt nehm ich halt mir mal Tröpfchen. Vielleicht hilft es wenn ich dran glaube :-/

Es ist natürlich mehr eine Befindlichkeitsstörung als ein richtig einschränkendes Problem. Bin sonst gesund und durchgecheckt und leistungsfähig. Mache regelmäßig Sport und haben einen anspruchsvollen Job. Habe aber das Gefühl, es hängt doch alles mit dem Darm zusammen.

Ich weiß, es gibt hier zu Hauf solche Threads, aber man will halt doch einen eigenen mit individuellen Antworten ;-)

Soll ich mich ausgiebig durchtesten lassen? Soll ich einfach mal meine Ärztin "rumdoktern" lassen mit diversen Mittelchen? Wenn es ein Symptom von Hashimoto bzw der damit verbundenen Schwachstelle Darm ist - muss man das einfach akzeptieren?

Vielleicht hat jemand was beizusteuern?

Danke!

Antworten
o"no6disemp


Hallo! Zunächst einmal gibt es 2 verschiedene Tabletten gegen Blähbauch. Dein Apotheker /-in berät Dich da gerne, und bitte die Packungsbeilage wegen der Dosis beachten.

Zweitens finde ich es etwas seltsam, wenn Deine Ärztin "meint" es könne auch die Leber sein, aber keinen eindeutigen Befund durch eine dafür geeignete Untersuchung einholt. Sie meint wohl die Gallenblase, und die kann man mit Ultraschall und Blutbild recht zuverlässig diagnostizieren, ohne dass Du noch nen Schlauch schlucken musst. Hast Du mal über einen Arztwechsel nachgedacht, weil Du das ja "schon seit Jahren" mit machst?

ovnodiZsexp


Und was Deinen "Ferritinwert" und damit verbundene Probs betrifft, rät mein Arzt zu den "A bis Z Vitamin" Päckchen aus dem Drogeriemarkt, die einen eventuellen Mangel umfassend beheben können. Ich meine ja nur, dass Du mit einem BMI von 20 an der Grenze zum Untergewicht bist, was außer in der Regel guten Leberwerten bestimmte Mangelzustände fast zwangsläufig mit sich bringt.

G/wanaLellxe


Vielen Dank für deine Antwort, onodisep.

Medis gegen Blähbauch (lefax und wie sie alle heißen) helfen nicht, habe ich alles schon probiert. Auch Iberogast zB macht den Bauch nicht flacher.

Ich fühle mich bei meiner Ärztin gut aufgehoben weil sie sich gut mit der Schilddrüse auskennt und da ganzheitlich rangeht und nicht nur "TSH normal, alles gut".

Sie meint schon die Leber - ich denke Gallenblase und Leber kann sie gerade noch auseinander halten ;-) Geschallt hat sie noch nicht. Auf Leber kam sie eben auch wegen meines häufigen Frierens. Ich bin generell skeptisch und habe auch lieber messbare Werte und Fakten. Aber wenn schulmedizinisch nichts zu finden ist, dann bin ich jetzt einfach mal offen für andere Ansätze. Sprich: Lymphfluss und Verdauung anregen durch Silybum spag etc.

An Vitaminen habe ich auch schon diverses ausprobiert: Vit B, Vit D zB auch alles ok. A-Z Vitamine...ich weiß nicht. In diesen Multivitaminpräparaten ist oft Jod drin, was ich meide und die schneiden nun wirklich immer schlecht ab bei diversen Tests. Aber klar, kann sein dass ich Mängel habe. Andererseits ernähre ich mich ausgewogen, achte auf Magnesium. Wüsste nicht wo hier noch ansetzen.

cxhi


Ich nehm an, du nimmst auch keine Pille? Ich weiß, du hast oben was von der zweiten Zyklushälfte geschrieben, aber ich hab hier schon so viel absurdes Zeugs gelesen, dass ich einfach genau nachfragen muss: keine hormonelle Verhütung?

Gqwana%elxle


Hi chi, ja das glaub ich.

Nein, keine homornelle Verhütung.

cnhi


Okay^^ Hast du ab und zu Krämpfe, die du als Darmbeschwerden bezeichnen würdest? Ich tippe jetzt in Richtung Endometriose, wobei es da ja sehr milde Verläufe geben kann.

G#wan3aexlle


Krämpfe eingetlich nie. Habe Regelschmerzen am 1. und 2. Tag, aber da eher dumpf durchgehend als krampfig.

Und ab und an eben eher Schmerzen im Oberbauch oder Höhe Bauchnabel, die mir eher wie Verdauungsprobleme vorkommen.

Hatte meinen Gyn mal vor Jahren auf Endometriose angesprochen, weil ich eben relativ starke Regelschmerzen habe, aber er meinte, er sähe da keinen Verdacht. Dann hab ich es darauf beruhen lassen.

o_no8daisep


Hallo! Irgendwie kommt mir das wie Stochern im Dunkeln vor.

Hashimoto, aber Schilddrüsenwerte (?) ohne Einfluss. Vielleicht die Leber, aber keine Leberwerte, GGT, GPT, GOT oder Cholesterinwerte. Die Untersuchungen sind 2 bis 8 Jahre her, also Vergangenheit. Du schreibst selbst:

Ich bin generell skeptisch und habe auch lieber messbare Werte und Fakten.

Sagt die Dir die Ärztin nicht, oder hat sie diese selbst gar nicht?

GBwanaSellxe


Na ich hab schon regelmäßige Blutwert-Kontrollen. Die Spiegelung war vor 2 Jahren, ja. Aber ich lasse regelmäßig meine Werte checken.

Cholesterin letzten Herbst im Rahmen der ü35:

CHOD-PAP: 158 (110-240 mg/dl).

Leberwerte wurden auch 2015 gecheckt, waren ok. Habe ich jetzt gerade nicht vorliegen. Meine Symptome bestehen schon viel länger, sprich ich hatte auch mit den Beschwerden keine auffälligen Blutwerte. Klar können die jetzt schlechter geworden sein, und ich werde neue machen lassen. Aber kann sehr gut sein, dass sie nach wie vor unauffällig sind.

Natürlich ist es Stochern im Nebel, sonst müsste ich ja nicht so viel rumprobieren. Wenn es eine klare organische Diagnose gäbe, würde ich nicht hier schreiben.

Ich verstehe auch dass hier keiner groß mit neuen Ideen kommen kann woran es liegen könnte.

Wahrscheinlich sollte ich ganz dringend doch mal die herkömmlichen Tests auf Unverträglichkeiten machen.

oHnodisQep


Vielen Dank für Deine Antworten. Ich wollte Dir keinesfalls zu nahe treten, falls doch bitte ich um Entschuldigung. Die Behandlung durch Deine Ärztin erschließt sich mir halt gar nicht. Du schreibst selbst von "rumdoktern" und "vielleicht hilft es, wenn ich dran glaube". Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung und vielleicht eine Ärztin, die mehr erklärt.

GVwa.nae:llxe


Um Gottes Willen, nein Du bist mir nicht zu nahe getreten. Danke für Deine Antworten! Und stimmt, das hört sich alles sicher konfus an, konfuser als es in Echt ist. Ich fühle mich bei der Ärztin eigtl gut aufgehoben. Meine Schilddrüsenwerte haben sich stabilisiert und sie geht ja auf meine Problematik ein. Es ist halt eine diffuse Sache und sie hat diagnostiziert dass ich ein Ungleichgewicht von Darmbakterien habe. Ich glaub so hatte ich das nicht erwähnt. Daher Probiotika, in die ich viel Hoffnung gesetzt habe, da das alles sehr schlüssig klingt. Nur merke ich eben jetzt nach längere Einnahme noch keinen Unterschied...

Wie gesagt, ich werde die klassischen Unverträglichkeiten mal testen.

Bkrzigie


Ich hatte auch viele Jahre lang einen Blähbauch, hatte deswegen sogar eine komplette Darmsanierung vorgenommen ... hat aber im Endeffekt nichts gebracht.

Für mich kam die Lösung, indem ich zuerst den Weizen und dann sämtliches Getreide wegzulassen - dazu gehören natürlich alle Mehlprodukte wie Brot, Nudeln, Pizza usw. Nach einer Umgewöhnungsphase war es geradezu eine Erlösung von all meiner Pein! Glutenfrei bringt wenig; es waren offensichtich andere Stoffe im Getreide, die bei mir die Blähungen verursachten.

Falls du das noch nicht ausprobiert hast, würde ich dazu raten, einmal eine Woche lang ganz und gar auf diese Dinge zu verzichten. Und dann zu schauen, was es mit deinen Beschwerden macht. Du hast dabei ja nichts zu verlieren. An das neue Kochen und Backen gewöhnt man sich total; es gibt genügend leckere Alternativen.

G7wan}aellxe


Danke Brigie.

Ich habe auch mal glutenfrei probiert, ein paar Wochen, aber auch ohne einen Unterschied zu merken. Interessant aber, dass es bei Dir an etwas anderem gelegen hat. Also du isst jetzt gar keine Getreidesorten mehr?

oDn(odivsep


Nur mal angenommen, Du hättest einen Reizdarm - vielleicht psychisch bedingt. Dann würden bei Dir vermutlich auch alle Tests auf Nahrungmittelunverträglichkeit anschlagen - Gluten, Laktose, Fruktose, Glukose usw. Du könntest dann praktisch gar nichts mehr essen, während der Grund für Deinen Reizdarm im Dunkeln bleibt. Eine Bekannte verträgt angeblich nur Oliven, vermutlich nur weil es noch keinen Test auf Olivenunverträglichkeit gibt. Denn diese ganzen kritischen Nahrungsmittel verträgt wahrscheinlich in Überdosis, wie bei einem Test üblich, kein Mensch.

Wenn Dein Darm durch einen Keim besiedelt ist, nützt dies alles nichts. Vielleicht sogar ein normaler Verdauungskeim, der bei Dir die Überhand gewonnen hat, sodass er jetzt Probleme verursacht.

Jeder kennt den Heliobacter, der nur durch eine Kombination aus 2 Antibiotika verdrängt werden kann. Aber es gibt auch genug Menschen, die haben den Helio und leben gut damit.

Dann ist noch der Candida albicans bekannt, ein Pilz, der solange nichts macht, wie er im Gleichgewicht mit Bakterien lebt. Hier könntest Du etwas probieren! In der Apotheke gibt es Nystadin Tropfen. Wie Du schon anderes probiert hast, könntest Du von diesen Tropfen dreimal täglich eine Pipette in den Mund träufeln. Das Mittel wird vom Körper nicht aufgenommen, sondern wird über den Magen-Darm-Trakt direkt wieder ausgeschieden ohne Nebenwirkungen. Weil Du das mehrere Tage, vielleicht 5 oder bis Flasche leer, machen solltest bis es alle Candida erreicht hat, nimm vielleicht bitte nicht die kleinste Flasche. Ist auch für Babys geeignet. Ich wünsche Dir sehr, dass hoffentlich dies hilft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH