» »

Bauch immer aufgebläht und hart: Schilddrüse, Nahrungsmittel..?

Bwri6gie


Gwanaelle

Ja, ich esse seit einigen Monaten gar kein Getreide mehr und bin seitdem zu 95 % frei von Beschwerden. Ich hatte es vorher schrittweise reduziert - was aber nicht viel gebracht hat.

Gluten wegzulassen, also glutenfreie Produkte zu nehmen, hatte bemerkenswerterweise auch keinen Erfolg bei mir. Es ist offenbar nicht nur das Gluten, auf das darmempfindliche Menschen bei Getreide reagieren können.

Gdw5anJaelJle


@ onodisep:

Wenn alle Tests anschlagen, wäre ich allerdings aufgeschmissen bzw würde dann wahrscheinlich auch denken, das kann so nicht sein und so eingeschränkt kann man nicht leben. V.a. will ich eben nicht ständig nur um die Ernährung kreisen.

Mit der Sinnhaftigkeit oder Fragwürdigkeit solcher Tests habe ich mich noch nicht auseinander gesetzt. Ist das zweifelhaft, so von wegen "nur weil was anschlägt, heißt das nicht dass eine Unverträglichkeit vorliegt"?

Übrigens, à propos, Tests: ich habe erst jetzt gemerkt, dass ich Infos im Eingangspost unterschlagen habe! Ich habe sogar eine Darmflora-Analyse machen lassen. Hat mich interessiert. Ich weiß, dass auch das viele als zweifehalt sehen, aber mir kam es schlüssig vor, dass ich als Autoimmunpatient auch hier nicht so gut abschneide. Hatte natürlich schon ein Ungleichgewicht. Deswegen eben die Probiotika. Und umso frustrieter bin ich, dass sie nicht spürbar helfen bis jetzt.

Heliobacter war negative bei der Magenspiegelung. Aber ja, ich weiß, ist ja was her ;-)

In der Stuhlanaylse waren alle Tests auf Hefen negativ. Würde dann Candida vllt auch eher ausschließen? Aber danke trotzdem für den Hinweis.

Was ich mittlerweile auch vermute, ist dass die Beschwerden schon im Magen anfangen könnten. Ich habe doch ab und an ein leichtes Völlegefühl oder Brennen im Magen. Ab und an auch Übelkeit - was ich meist auf den Zyklus schiebe..aber vllt ist der Magen auch einfach nicht so ganz gut dabei.

@ Brigie:

Wow, so ganz ohne Getreide stelle ich mir schon sehr schwer vor. Vor allem beim auswärts essen. Aber toll dass Du so "einfach" deine Beschwerden losbekommen hast. Was genau am Getreide das Problem ist, weißt Du aber nicht? Und hast du das wirklich auf Verdacht einfach mal weggelassen, oder wie bist Du drauf gekommen?

Ich habe aus Spaß an der Freud jetzt auch mal seit Samstag nichts mehr aus Getreide (und auch nichts mit Gluten) gegessen. Merke aber leider keinen Unterschied was das "Bauchgefühl" angeht.

H7eolla.na


Ich hatte auch immer einen Blähbauch , sah aus wie schwanger , habe dann auch Gluten weggelassen und durch Schär Produkte ersetzt, kann aber auch durch zu wenig Magensäure sein, wenn Eiweiß und Kohlenhydrate nicht richtig verdaut werden, war bei mir auch der Fall, habe meine Magensäure mit Tetesept Magentropfen angeregt.

Lies dir mal folgenden Beitrag durch:

" Ein weitverbreitetes Problem: Warum zu wenig Magensäure krank macht und was man tun kann de.sott.net

auch die Unterpunkte B12, Dünndarmfehlbesiedlung, Histaminintoleranz

G.w'anaexlle


Danke Hellana.

Man neigt ja dazu, sich an alles zu klammern, was wieder eine neue Lösung sein könnte, bzw worin man sich wiedererkennt.

Dass man zu wenig Magensäure haben kann und dass dann zu solchen Problemen führt, habe ich auch erst jetzt erfahren als ich ein bisschen rumgelesen habe.

Natürlich würde das bei mir auch wieder einiges erklären: Bauch immer aufgebläht, Eisenmangel (der Wert kommt auch bei oraler Substitution kaum hoch), keine Besserung wenn ich Gluten weglasse oder wenig Kohlenhydrate esse,

Darmflora-Analyse ergab dass ein vermehrter Eiweißabbau stattfindet (aha! kann man daraus Rückschlüsse ziehen?) usw.

Vielleicht erklärt das auch warum die Probiotika nicht helfen, weil es erstmal alles im Magen anfängt ???

Habe auch zum Spaß diesen Backpulver-Test gemacht. Ich weiß, sooo aussagekräftig ist der nicht. Bei mir ist natürlich nix passiert ;-)

Das mit der Dünndarmfehlbesiedlung klingt auch recht logisch und ist hoffentlich nicht nur eine Modediagnose. Ist dieser Atemtest dafür denn wissenschaftlich abgesegnet, oder am Ende auch wieder Geldmacherei..?

Aber sind für mich interessante Ansatzpunkte!

NyalEa8x5


Wenn du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vermutest, würde ich das systematisch angehen. Also nicht mal 3 Tage Gluten weglassen, mal ne Woche Laktose usw.

Sondern 3-4 Tage strenge Karenz bei Reis-Kartoffel-Diät. Und dann im Wochenrythmus einzelne Dinge hinzunehmen. Mir persönlich wäre zb die Fructoseintoleranz das schlimmste, weshalb ich wohl mit Gemüse/Obst anfangen würde. Erst die histaminarmen(!) Sorten.

Wenn das eine Woche gut klappt, das nächste - zb Milchprodukte - vielleicht zuerst Ziegenkäse/Schafsmilch und dann erst Kuhmilchprodukte.

G(wan7aeBlle


Hi Nala85,

sollte dann im Idealfall der Bauch ruhig und abgeschwollen sein, nach den 4 Tagen Reis-Kartoffeldiät, oder?

Damit man überhaupt feststellen kann, bei Zuführung welchen Nahrungsmittels die Beschwerden wieder anfangen.

N>alax85


Genau - erst versucht man einen Zeitpunkt zu schaffen wo keine Reize/Beschwerden mehr vorhanden sind. Kartoffeln und Reis (Salz ist ok) eigenen sich da recht gut - lediglich die Sorbitintoleranz kann da Probleme machen sofern man sie hat.

3-4 Wochen sind da meist angeraten, aber ich glaube für einen ersten Effekt reichen 3-4 Tage um zu sehen ob es generell besser wird. Vielleicht schaffst du ja eine Woche und nimmst dann erstmal Fructosearmes Gemüse dazu.

Ganz gute Infos finden sich hier: [[http://www.libase.de]]

Wichtig - falls du noch vor hast eine Darmfloranalyse zu machen, Histamin/DAO Wert oder ähnliches, starte erst danach mit der Karenz. Die kann das Ergebnis verfälschen.

gHrauxm


Die selben Beschwerden hatte ein Bekannter von mir auch. Letztlich war es die Galle. Das hat allerdings leider erst der dritte Arzt festgestellt. Der konnte wohl als einziger den Ultraschall richtig interpretieren.

G7waYnaexlle


Danke Nala.

Da bin ich gespannt, ob mein Bauch nach ein paar Tagen Reis und Kartoffeln tatsächlich flach werden würde.

Darmfloraanalyse wurde ja gemacht. Dabei kam u.a. raus, dass vermehrt Eiweiß abgebaut wird. Leider habe ich nicht jeden Punkt genau erklärt bekommen, sondern es hieß nur dass ein Ungleichgewicht vorliegt und ich eben Probiotika nehmen solle.

"Vermehrter eiweißabbau" zB..bedeutet das, dass es zu viele eiweißabbauende Bakterien sind, die dann Beschwerden verursachen. Oder dass zu viele Abbauprodukte im Darm unterwegs sind und daher der Blähbauch?

Kann das ganze auch mit einem eventuellen Magensäuremangel-Problem zusammen hängen?

Vielleicht weiß ja jemand was dazu. ":/

GxwanAaelle


Dakne graum.

Ok, die Gallenblase wurde bei mir tatsächlich noch nie gechallt.

BRri{gxie


Wow, so ganz ohne Getreide stelle ich mir schon sehr schwer vor. Vor allem beim auswärts essen. Aber toll dass Du so "einfach" deine Beschwerden losbekommen hast. Was genau am Getreide das Problem ist, weißt Du aber nicht? Und hast du das wirklich auf Verdacht einfach mal weggelassen, oder wie bist Du drauf gekommen?

Ich habe aus Spaß an der Freud jetzt auch mal seit Samstag nichts mehr aus Getreide (und auch nichts mit Gluten) gegessen. Merke aber leider keinen Unterschied was das "Bauchgefühl" angeht.

Schwer ist es nach einer Eingewöhnung nicht mehr. Es gibt heute im Web Hunderte von Rezepten, die ohne Getreide auskommen, auch für Brot und Nudeln beispielsweise. Meine verbesserte Figur macht es mir auch zusätzlich einfach. ;-)

Gwanaelle, ich weiß von bestimmten Eiweißen, die in den meisten Getreiden enthalten sind, die auch Beschwerden verursachen können. Wenn du keinen Unterschied merkst, wird es bei dir etwas anderes sein.

o0nodOisxep


Hallo wieder! Ja, leider enthalten A-Z Vitamine Jod, weshalb ich sie auch nicht dauernd nehmen kann. Aber Multivitamin Brausetabletten für 70 Cent beim Discounter sind nicht ganz so umfassend jedoch mal ein Anfang.

Mit einem einzigen Wort erwähnst Du, dass Du "Autoimmunpatientin" bist. Meinst Du damit "nur" das eingangs erwähnte Hashimoto, oder wurden noch andere Antikörper / Immunglobuline festgestellt? Im Laufe der Jahre wurden bei mir alle möglichen Antikörper festgestellt, die bei der nächsten Untersuchung wieder verschwunden waren. Allerdings muss ich auch Immunsuppressiva täglich einnehmen. So oder so wäre damit Deine Haupterkrankung unbehandelt, abgesehen davon, dass die Schilddrüsenhormone mal besser und mal schlechter substituiert werden. Das kann dann auch alles erklären.

Es ist das, was ich gemeint habe, das die ganzen Lebensmittelunverträglichkeitstests zwar zuverlässig sind, besonders der Atemtest, aber nichts darüber aussagen, weshalb Du etwas nichts verträgst und ob dies immer so ist, oder nur an bestimmten Tagen, an denen Du eigentlich gar nichts veträgst. Es gibt z.B. Milchzucker als mildes Abführmittel zu kaufen. Ich verstehe darunter, dass wahrscheinlich niemand Milch so richtig gut verträgt. An manchen Tagen kann ich mich von Milchprodukten ernähren, an anderen ist schon die Milch im Kaffee zuviel. Sagt das etwas über meine Verdauung aus, oder dass gerade meine Autoimmunlage besonders schlecht ist? In Deinem Fall wäre das zumindest dann, das die Schilddrüse gerade mal wieder besonders aus der Rolle fällt. Und da wäre anzusetzen, und nicht dass Du ein Essen nach dem anderen weglässt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH