» »

Akne und der Darm

d?aan5x67 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte Pubertätsakne als ich 13 Jahre alt war. Danach hatte ich keine Akne mehr bis ich mit 17 mit Fitness angefangen habe. Ich wollte schnell Muskeln aufbauen und dementsprechend aß ich viel Eiweiß und besonders viele Kohlenhydrate (Zucker) Ich glaubte nicht, dass es einen Zusammenhang zwischen Akne und Ernährung gibt und aß noch mehr zuckerreiche Nahrung. Die Akne hat sich natürlich im Laufe der Zeit verschlechtert.

Ich habe versucht Süßigkeiten für eine Woche wegzulassen und die Haut verbesserte sich wieder um 20-30%. Allerdings wenn ich wieder anfange Süßigkeiten zu essen, bekomme ich extrem viele Pickel gleich am nächsten Tag, wenn nicht nach ein paar Stunden

Seit einer Woche mache ich 1-2 Stunden Basenbad (150g Natron) und ich nehme Chlorella ein. Seitdem ist meine Haut weniger fettig geworden. Leider bekomme ich täglich 4-5 Pickel, die zwar viel schneller abheilen aber trotzdem sehr unangenehm sind :/

Ich habe auch verschiedene Untersuchungen gemacht:

Blutwerte

Hormonwerte

Stuhlprobe

Alles perfekt und es wurden keine Pilze im Darm gefunden. Heute haben wir mit meiner Ärztin meine Ernährung noch ein bisschen umgestellt und sie hat mir Folgendes verschrieben:

1)nutrimmun probiotik sport Pulver

2)Skinoren

3)Skid

Um ehrlich zu sein, bin ich sehr enttäuscht. Skid habe ich schon vor 1,5 Jahren eingenommen und außer Glenkschmerzen während des Trainings haben die Tabletten nichts gebracht...Von Skinoren halte ich auch nicht viel. Macht es überhaupt Sinn Skid einzunehmen?

Chlorella trocknet meine extrem fettige Haut aus. Ist das ein Zeichen dafür, dass ich Schwermetallbelastung habe? Soll ich Schwermetalltest machen lassen?

Nach 2 Jahren will ich unbedingt Akne loswerden! Bitte keine Empfehlungen von Cremes, Roaccutan, Zink, Vitamin B5

Danke

Antworten
gcougBhtp8roof


Hallo Daan,

Um es gleich zu sagen:

es gibt sehr deutliche Zusammenhänge zwischen Ernährung und Akne!!

Und das ist kein esoterischer Blödsinn, sondern sogar wissenschaftlich gesichert.

Bitte gugel mal Prof. Bodo Melnik + Akne + Milch

Es sind die Molkebestandteile der Milch, die stark Akne-fördern sind.

Im Gegensatz zu Dir hatte ich kaum Pubertätsakne, bei mir ging es ab 25 los.

Ursache war eine täglicher Milchkonsum von ca 2 Litern.

Seitdem ich (fast) milchlos lebe ist die Akne (Rücken) bis auf erträgliche Reste Geschichte.

Auch die Beobachtung der Akneförderung durch Zucker ist sehr richtig.

Hinzu kommt noch die Akneförderung durch denaturierte Fette, die wiss. belegt ist.

Darf man annehmen, dass Du bei der Fitness auch mal mit Molkenproteinen experimentiert hast ?

Das sind laut Prof. Melnik echte Pickel-Düngemittel.

Es braucht aber ca 2 Monate nach Weglassen von Molke, Zucker und hartem Fett

bis der Stoffwechsel umgestellt und die Pickelei abgeklungen ist.

Viel Erfolg

Envwolu zzexr


Zucker (allgemein) + Eiweiß (hochdosiert) = Akne

Also, das ist eigentlich hinlänglich bekannt. Manche entwickeln sogar eine Eiweißallergie. :=o

gIou gWhtporoxof


Ist zwar korrekt,

nur zu einfach ausgedrückt, denn:

Milcheiweiss ist schneller verdaulich zerlegbar als z.B. Fleischeiweiss. Klar, das Kalb soll ja rasch an die Aminosäuren kommen.

Nur: Ein Anteil der Milch, das Alpha-Laktabumin hat zusätzlich eine endokrine Wirkung.

Das ist verblüffend, denn dieses Protein überlebt nicht nur den pH 0 sauern Magen sondern auch Erhitzen bis 150 C (!)

alpha-LA verursacht mehrere Stoffwechselvorgänge wie

- Anstieg des IGF1-Wachstumsfaktors

(und die Talgdrüsen haben einen IGF-1 Rezepor, werden also zum abfetten angeregt)

- unangemessener Insulinstoss

Aktivierung mTORC1.

Fazit: Milch hat eine Sonderstellung und übt eine Hormonwirkung in Stoffwechselvorgänge aus, was bislang nicht bekannt war. Näheres im Netz.

oDnodiisep


Hallo! Leider fehlen in Deiner Aufzählung die Standardmedis gegen Akne, die da wären AB, niedrig dosiert und über längere Zeit. Was die von Dir genannten Medis bewirken, habe ich keine Ahnung, kenne die nicht.

Vor dem letzten Mittel gegen Akne, nämlich pures Vitamin A rate ich dringend ab, wegen gefährlicher Nebenwirkungen (nicht zu verwechseln mit dem handelsüblichen Pro Vitamin A oder Betakarotin).

Nach meiner Erfahrung fördert eine zu trockene Haut das Aknewachstum, obwohl die eigentlich aus Fett bestehen. Besser abwechseln: den einen Tag zweimal duschen, dann erst den übernächsten (2.) Tag wieder. Und Puder ist besser als jede Creme.

g~ouNghtEproof


Statt Medikamente zu schmeissen wäre zu empfehlen einfach mal 2 Monate lang Milch, und alle molkenalbumin-haltigen Milchprodukte wie Joghurt, Buttermilch, Kefir, Quark, insbesondere in Verbindung mit Zucker, wegzulassen. Zucker auch sehr einschränken. Auch gehärtete Fette weglassen

(sind in vielen Süssigkeiten wie kalter Hund, Haselnusstafeln, schweren Torten, Chips, Flips, Palmfriteusenfett etc). Sind eh ungesund und können die Cholesterin-Werte anheben.

Sollte sich dann eine deutliche Besserung des Haubildes abzeichnen, wäre die Ursache erkannt.

Bei mir ist es eindeutig.

Im Übrigen ist Akne nicht nur eine Hauterkrankung sondern signalisiert einen generell gestörten Stoffwechsel, der auf Dauer auch andere unangenehme Folgen (Prostata! ) bedingen wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH