» »

Afterverengung. Was tun?

aDaabKbb11x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe ein komisches Problem. Für 2-4 Sekunden geht der Stuhlgang normal und dann geht nichts mehr. Ich muss dann teilweise länger als eine Stunde sitzen und in Zeitabständen bleistiftdicken Stuhl rauspressen bis ich aus Angst davor in Ohnmacht zu fallen aufhöre. So muss ich also mit dem unangenehmen Gefühl nicht vollständig entleert zu sein leben.

Ich habe vermutlich Hämorriden Grad IV aber ich verstehe nicht ganz wieso erst nach 2-4 Sekunden die Verengung eintritt. Vielleicht schwellen die Hämorriden an? Vielleicht kann sich da ein Muskel nicht mehr vollständig entspannen?

Der Arzttermin ist schon gemacht aber es dauert bis dahin und wie lange es dann bis zur OP dauert ist ja auch unklar.

Was soll ich also so lange tun? Mit weichem Stuhl ist das ganze auch nicht einfacher. Selbst wenn er breiig ist muss ich stark pressen. Wenn überhaupt ist es am besten wenn der Stuhl hart ist.

Hat jemand vielleicht Rat?

Antworten
m>usicuxs_65


"Bleistiftstuhl" ist meines Wissens kein Symptom von Hämorrhoiden. Da ist wohl schon vor dem After eine Verengung des Darms vorhanden. Hämorrhoiden können aber zusätzlich vorhanden sein.

Das lange Sitzen auf dem WC (und pressen) ist ganz ungesund, es fördert Hämorrhoiden und ähnliches. [[http://www.enddarm-zentrum.de/pat-info/EDZ-Stuhlverhalten-Analhygiene.pdf Fachärztliche Verhaltenstips (PDF)]]

Bei welchem Arzt ist der Termin? Proktologe?

Ein gutes pflanzliches Mittel zur Stuhlregulierung sind gemahlene Flohsamenschalen, z.B. das Präparat Mucofalk, gibt es in jeder Apotheke (Portionsbeutel oder in einer Dose). Einnahme mit reichlich Flüssigkeit, wie im Beipackzettel beschrieben. Würde mit einem Beutel pro Tag anfangen, mehr ist aber oft sinnvoll oder nötig.

B'enitaxB.


Ich hatte einen zu langen Dickdarm, der ins kleine Becken gerutscht war und sich selbst am After oder eben den abklemmte.

Bleistiftartigen und dreieckigen Stuhl hatte ich dabei und starkes Ziepen.

Mir wurde der Darm gekürzt und seitdem ist alles wieder ok.

aCaaJbbb1V11


Wie gesagt ich will noch mal betonen, dass der Stuhl zuerst absolut normal und dick ist und erst nach paar Sekunden das Problem beginnt. Wenn das Problem im Darm wäre, dann wäre des Stuhl doch von Anfang an dünn.

P{romuotheuxs86


Probier mal die natürliche Hockhaltung auf dem WC, siehe hier: [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/726484/#p22438074]]

Damit könntest Du die Zeit von über 1 Stunde auf dem WC sicher reduzieren.

a*aab9bb!111


Also den Vorschlag habe ich schon gehört aber ich bin ehrlich gesagt dafür nicht gelenkig genug. Außerdem kann es doch nicht daran liegen sonst hätte jeder das gleiche Problem wie ich.

Wie gesagt ich will noch mal betonen, dass beim ersten "Rutsch" der Stuhl normal ist und sich dann der Schließmuskel reflexartig zusammenzieht.

Jetzt habe ich auch glaube ich noch eine Thrombose vom ganzen Pressen bekommen. Was nun? Wird sie von alleine weggehen auch wenn ich täglich stark pressen muss?

X_iraixn


Eine Thrombose vom Pressen ??? ??? ?

Ich glaube du meinst etwas andres?

Bei einer Thrombose hat man ein Blutgerinnsel, dass Gefäße verstopft und wenn es sich löst ins Herz und Lunge oder Gehirn wandert, dort die Sauerstoffzufuhr abschneidet.

a6aabb-b1"1x1


Es ist jedenfalls ein Erbsengroßer gräulich/bläulicher Knubbel am After und es schmerzt.

B7enit\aB.


Wurde das inzwischen ärztlich abgeklärt oder basiert die Hämorrhoide nur auf Selbstdiagnose?

Immerhin liegt ja genügend Zeit zwischen den Postings. Da hätte man ja aktiv sein können. Hellseher in die After anderer mit Diagnose gibt es hier nicht....

DQahlieIngarxten


Es ist jedenfalls ein Erbsengroßer gräulich/bläulicher Knubbel am After und es schmerzt.

Du hast recht, dass wird eine "Perianalthrombose" sein - aber auch wenn sich "Thrombose" gefährlich anhört, so ist das nicht vergleichbar mit einer "richtigen" Thrombose.

Wenn möglich, die ersten 2 bis 3 Tage zum Arzt gehen (dafür bekommt man beim Proktologen auch einen Sofort-Termin - man muss es aber halt gleich sagen). Dann ist das Blut in dem Ding noch flüssig, es wird aufgepiekt und gut ist. Wenn man länger wartet, dann ist das Blut geronnen und man muss warten, bis es sich zurückgebildet hat (einige Wochen). Weh tut es davon aber auch nur die erste Zeit. Blöd das, aber nicht gefährlich. Und das hat nix mit Hämorrhoiden zu tun. Ob das vom Pressen beim Stuhlgang kommt, weiß ich nicht.

BBeniHtaB.


Ändert nix an der Tatsache, dass die Sache seit Mitte Juli besteht und das Problem offensichtlich nicht angegangen wurde.

Da will gar kein Ratschlag befolgt werden, so wie mir scheint...

Pbrom'ot8heus8x6


Ja, hört sich nach perianalveventhrombose an. Lies mal meine Tipps hierzu, ich hatte das Problem auch schon: [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/726062/#p22438095]]

Woran genau scheitert es denn bei dir mit der hockhaltung? Wenn keine gravierenden grunderkrankungen vorliegen kann man das durch training/dehnen hinbekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH