» »

Hilfe merkwürdige Darmprobleme

n ico19x89 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute!

Hier erstmal meine Eckdaten:

Ich bin 27 Jahre alt, Männlich, 178cm groß, 100kg schwer bei einem fettanteil von ca 16%, hatte Jahre lang probleme mit einer Chronischen Prostatitis die derzeit keine Beschwerden mehr macht. Ansonsten Kern gesund.

Mein Problem:

Seid 3 Wochen habe ich massive Darmprobleme. Anfangs ständig sehr weichen stuhl aber noch keinen richtigen Durchfall.

Hat aber einen schmierigen Klebrigen eindruck gemacht. Mittlerweile habe ich einen ständigen Stuhldrang und wenn ich aufs Klo gehe kommen nur minimale mengen. Dazu sieht der stuhl auch merkwürdig aus, weich von der Konsistenz her und von der Form her lang und dünn. Kein richtiger Bleistiftstuhl aber es geht in die Richtung. Es kommen also quasi viele kleine dünne "würste" statt einer dicken. Das Gefühl von Reststuhl im Darm ist ständig da.

Habe den Stuhl testen lassen und Blut wurde keins gefunden. Auch beim abwischen gibts kein Blut außer an tagen wo ich sehr sehr oft auf dem Klo war. Kein Juckreiz.

Orthomol Immun Pro nehme ich seid einer Woche und es bringt auch kleine Besserung.

Von Appetitlosigkeit kann ich eingentlich auch nicht sprechen außer gerade dann wenn der Stuhldrang ganz extrem ist.

Darmkrebs gab es in unserer Familie nur 1x (opa mit 64 daran gestorben).

Welche Ursachen kann das haben und was kann ich tun?

Ich habe die letzte zeit auch nicht wirklich gut gegessen da ich viel Stress hatte. Seid 2 Wochen ist meine Ernährung aber wieder Vorbildlich. Ich hatte gehofft das sich alles von selbst wieder normalisiert aber das Passiert anscheinend nicht.

Danke im Vorraus

Antworten
P%romo%theu(sL8x6


Hallo Nico,

zur unvollständigen Entleerung möchte ich den Tipp der natürlichen Hockhaltung bei der Benutzung der Toilette geben.

Das bedeutet eine Position wie hier gezeigt einnehmen: [[https://cdn.shopify.com/s/files/1/0155/0195/files/squatting_dudes_grande.jpg?1822 Natural squat]]

Das ist bei vielen Darmproblmen und auch Hämorriden sehr hilfreich weil es eine einfache und vollständige Entleerung erlaubt, was bei der westlichen Standardtoilette nicht der Fall ist. Hier wird das ganze nochmal sehr gut erklärt: [[http://www.naturesplatform.com/health_benefits.html]]

Es gibt schon fertige Produkte die man kaufen kann um eine westliche Toilette auf diese Weise zu benutzen. Ich persönlich benutze einfach zwei medizinische Duschhocker [[https://abload.de/img/duschstuhl_cadiz_1z3y51.jpg wie hier abgebildet]], gab es damals im Baumarkt.

Hoffe das hilft zumindest mit dem von dir genannten Gefühl von Reststuhl. Für die Konsistenz der Verdauung könntest Du ja nochmal genau angeben, was Du an Lebensmitteln zu dir nimmst?

E6maxx


Hallo nico1989

Welche Ursachen kann das haben und was kann ich tun?

Die möglichen Ursachen beginnen bereits mit deinem Übergewicht (22 kg über normal). Als nächstens kommt die Ernährung hinzu, die ja auch irgendwie zu deinem jetzigen Übergewicht beigetragen hat.

Ich habe die letzte zeit auch nicht wirklich gut gegessen da ich viel Stress hatte. Seid 2 Wochen ist meine Ernährung aber wieder Vorbildlich.

Wenn du längere Zeit "auch nicht wirklich gut gegessen" hast und damit deinem körper Probleme (z.B.durch Übergewicht) auferlegt hast, die nun vorhanden sind, dann kannst du diese nicht innerhalb von zwei Wochen mit vorbildlicher Ernährung ausgleichen.

Dein Problem ist das massive Übergewicht. Wenn du wieder gesund werden willst, dann musst du davon herunter. Das Weitere ergibt sich danach. Du schreibst auch nichts bezüglich deiner körperlichen Betätigung - und damit des Kalorienverbrauches.

Dass es möglich ist, von deinem Übergewicht herunter zu kommen, beweisen hier in diesem Forum verschiedene Schriftwechsel von Personen, die in einem Jahr 30 kg oder mehr abgenommen haben.

Auch ich habe im Alter von 40/41 Jahren meinen Körper und meine Lebensart auf eindringlichen ärztlichen Rat hin vom übergewichtigen Vielesser zum idealgewichtighen Langstreckenläufer umgestellt. Das war nicht einfach, aber es ist gelungen. Mein Wohlbefinden und meine Lebensfreude haben sich damit deutlich gesteigert. Meinen letzten Marathon machte ich mit 71 Jahren. Nun ernte ich im Alter (inzwischen Ü80) den Preis meiner Investitionen in die Gesundheit.

Eine solche Lebensumstellung ist bei dir auch noch möglich. Du hast ja dein Leben noch vor dich. Ich wünsche dir zu einer grundlegend neuen, gesunden Lebenseinstellung die notwendige innere Kraft und das zugehörige Durchhaltevermögen.

Mit freundlichen Grüßen.

nWico1x989


Danke erstmal für die Bemühungen aber ich hatte extra dazu geschrieben das mein Körperfettanteil bei 16% liegt was für einen Mann meines alters unterer Normalbereich ist.

Ich bin ex Bodybuilder und betreibe immernoch Kraftsport wobei ich mich nicht mehr als wirklich "aktiv" bezeichnen würde.

Trotzdem Würde ich mich als Sportlich, Trainiert und Körperlich fit bezeichnen.

Langstreckenläufer war ich auch mal als Kind/ Jugendlicher bis es mit dem Bodybuilding los ging. Meinen letzten Marathon bin ich aber mit 16 gelaufen.

Meine Ernährung ist bis auf die letzten 4-6 Wochen immer nahezu Perfekt gewesen, ich Koche jeden Tag frisch für mich, meine Frau und meine Kinder. Gutes essen ist eines der wichtigsten Sachen die es für mich gibt.

Wir haben allerdings noch ein neues Haus gekauft, einen Pool gebaut und ich bin Selbstständig mit 2 Firmen. Meistens bin ich morgens aufgestanden, habe etwas am PC gearbeitet und war dann bis abends Unterwegs meist ohne zu essen.

Jetzt ist das Haus Fertig und der Pool auch, alles läuft wieder ruhig und entspannt. Ich arbeite ca 2std am Tag und habe viel zeit für mich und meine Familie. Das einzige was geblieben ist, sind leider die Darmprobleme.

Elmax


ich hatte extra dazu geschrieben das mein Körperfettanteil bei 16% liegt was für einen Mann meines alters unterer Normalbereich ist.

Ich hatte im Alter meiner Marathonläufe einen Körperfettanteil von 13,5 bis 14,5 %. Je höher das Gesamtgewicht ist, umso größer ist dann bei gleicher Prozentzahl auch die Fettmenge.

Das einzige was geblieben ist, sind leider die Darmprobleme.

und natürlich das Übergewicht mit all seinen Folgen.

Dein Problem:

Es kommen also quasi viele kleine dünne "würste" statt einer dicken. Das Gefühl von Reststuhl im Darm ist ständig da.

Das ist bei stark übergewichtigen Personen auch fast "normal"

n0ic5o1u989


Also das ist jetzt nicht Böse gemeint aber ich halte die Antworten für sehr wenig Hilfreich. Natürlich ist ein KFA von 16% nicht super niedrig aber das sage ich ja auch gar nicht. 13,5% ist jetzt allerdings auch kein besonders toller wert. In meiner Aktiven Bodybuilding zeit hatte ich nie mehr als 7% und in Wettkampfvorbereitungen oder Diät weniger als 3%. Aber ich denke das es darum auch nicht geht. Mit 13,5% hätte ich mich da nicht auf die Straße getraut.

Diese Regelung von Körpergröße -100 ist das sinnloseste was ich je gehört habe.

Wenn man dieser Aussage Vertraut dann war ich in Bühnenform mit 3% KFA immer noch stark übergewichtig.

Vor 6 Monaten hatte ich 22% KFA, hatte etwas mehr auf den rippen mit 107kg und meine Verdauung war ganz normal. Durch den ganzen Stress habe ich ein bisschen abgenommen.

Ich bin mit meiner Figur mehr als zufrieden. Muskulatur wiegt nun mal wesentlich mehr als Fett. Ich tendiere momentan eher dazu mit dem KFA wieder etwas hoch zu gehen als weiter runter.

Ich weiß nicht was bei mir diese Darmprobleme verursacht. Aber ganz sicher weiß ich das mein "übergewicht" nicht verantwortlich dafür ist. Desshalb würde ich mich über hilfreiche antworten sehr freuen.

P(rom7otheuxs86


Für dieses "Gefühl von Reststuhl" check mal meinen Beitrag weiter oben, der war erst irrtümlicherweise als Werbung gesperrt.

Ansonsten wie gesagt nochmal schreiben, was Du genau an Nahrung zu dir nimmst. Die Symptome die Du beschreibst können theoretisch sehr viele Gründe haben. Das mit dem Stress könnte auf einen Reizdarm hindeuten, aber das ist eher eine Ausschlussdiagnose bei der vorher viele andere Sachen abgeklärt werden müssten.

neic}o198x9


Hallo und danke an Promotheus86!

Also die Beschwerden haben sich etwas verlagert. Ich hatte jetzt 2 Tage recht festen Stuhlgang in normaler dicke. Das erste mal hat es beim abwischen auch etwas geblutet, der stuhl war plötzlich sehr hart. Beim Stuhlgang hatte ich die ganze zeit das Gefühl als würde der Stuhl an etwas entzündetem oder gereiztem vorbei reiben. Kein wirklicher schmerz, eher so ein ganz unangenehmes Gefühl was sich in der Gegend des Schließmuskels abspielt. Hämorrhoiden? Das Druckgefühl war auch weg. Seitdem kein Blut mehr und seid heute wieder leichten Durchfall und dünnen weichen stuhl, der druck ist auch wieder da.

Ich habe mir heute Faktu Lind Zäpfchen gekauft und schon 2 angewendet. Bisher keine Besserung aber ich denke mal sowas dauert ein Paar tage.

Sollte man den Gedanken eines Tumors im Enddarm im Hinterkopf behalten oder ist es aufgrund meines Alters und der Tatsache das ich fast alle 6 Monate eine Prostata Tast- und Ultraschalluntersuchung hatte eher unwahrscheinlich? Ich meine so ein Polyp wächst ja nicht in ein paar Wochen oder? Die letzte Rektale Tastuntersuchung ist 4 Monate her.

P8romo*thkeusx86


Ein Tumor ist grundsätzlich deutlich unwahrscheinlicher als Hämorrhoiden oder Ähnliches. Aber solltest Du natürlich abklären lassen, wenn Du dort etwas ungewöhnliches merkst.

Es würde helfen, wenn Du die von mir oben beschriebene Hockhaltung einnimmst während Du auf Toilette gehst. Klingt zwar etwas albern, aber wenn man die Wissenschaft dahinter versteht und dass wir es alle mit Ausnahme der letzten paar hundert Jahre so gemacht haben ist es dann doch ziemlich einleuchtend.

Das mit dem Wechsel Durchfall/harter Stuhl kann bei einem Reizdarm auftreten, aber da muss eine Differentialdiagnose beim Arzt gemacht werden.

n)ic4o19x89


es kann auch sein das ich mir mit dem harten stuhl den einen tag etwas aufgerissen habe weil nur danach hat es geblutet ganz leicht.

Mache mir echt sorgen das es etwas schlimmes sein könnte. Mir ist auch aufgefallen das ich starke Blähungen habe.

Die Zäpfchen helfen noch immer nicht.

Bei einem Tumor oder so hätte ich doch auch andere beschwerden wie Blut oder schleim im Stuhl oder generelles Unwohlsein, müdigkeit etc oder? Davon habe ich nämlich garnichts, im gegenteil ich bin mega mega fit jeden Tag.

nIi1co/19\8x9


Hallo Leute!

Ich wollte meinen beitrag mal Updaten.

Die Probleme bestehen nach wie vor, allerdings sind sie nicht ganz so stark wie vorher.

Ich habe ein ständiges druckgefühl auf dem darm und eig ständig weichen stiftstuhl oder durchfall. Ich kann mich momentan nicht daran erinnern wann ich das letzte mal normalen stuhlgang hatte.

Ich hatte eine enddarmspiegelung (mit so einem spiegelteil) dabei ist nichts aufgefallen außer sehr sehr starke schmerzen in höhe der prostata. PSA wert ist allerdings unauffällig (0,3 und 0,6 2x getestet).

Auch Blut im Stuhlgang gibt es nach wie vor nicht. 3x getestet.

Ich bilde mir ein das die beschwerden geringer sind wenn ich tamsulosin (prostatarelaxan) nehme.

Was meint ihr?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH