» »

Viel Blut im Stuhl, habe Panik

P^atriciaJ12x34 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Seit der Nacht zu Samstag plagt mich ein Magen-Darm-Infekt. Erst Schüttelfrost, dann Erbrechen, gestern massiver Durchfall (geschätzt mehr als 50 mal). Der Durchfall ist wässrig, also so gut wie keine feste Konsistenz. Heute ging es mir morgens vom Allgemeinbefinden etwas besser, habe mich nahezu gefreut. Bis ich gesehen habe, dass ich richtig viel Blut im wässrigen Durchfall habe. Es ist schleimig frisches Blut.

Natürlich war ich heute beim Hausarzt, aber bin mit dem Resultat gar nicht zufrieden. Es gab lediglich ein Gespräch, und ich solle Stuhlproben abgeben. Das würde dann 5 Tage dauern. Hallo, in 5 Tagen bin ich wahrscheinlich verblutet. Schätze, heute war ich ca. 20 mal auf Klo, da geht doch eine Menge Blut durch.

Jetzt sitze ich hier und schiebe Panik. Bei ungeklärten Krankheitsproblemen, die so massiv sind, und wenn ich alleine bin und mich schwer ablenken kann, habe ich durchaus richtige Panikattacken.

Ich bin mir bewusst, dass es vermutlich eine bakterielle Infektion ist, ich hatte das schonmal und es hat mich bis ins Krankenhaus gebracht. Ich sitze nun hier und schiebe Angst. Vielleicht kann der ein oder andere etwas dazu sagen!? Kann der Darm sich eigentlich auflösen?

Danke schonmal für's Zuhören!

Patricia

Antworten
T6ilWlxT


Hey patricia,

Ich würde an deiner Stelle gleich ins krankenhaus fahren.

Der Darm kann sich nicht auflösen, da kann ich dich beruhigen. Trotzdem ist wie immer lieber zuviel Vorsicht als zuwenig geboten!

k$leine7r_VdraHchenusterxn


Wenn du eine heftige bakterielle oder virale Infektion hast sind Blutungen fast schon normal, da sich meist die Schleimhaut entzündet und das dann blutet.

Wenn es nicht richtig aus dir rausläuft ist das auch nicht gefährlich, auch wenn ich sehr gut verstehe, dass einen das schon sehr beunruhigen kann.

Aus langer Erfahrung als chronisch Darmkranke kann ich dir sagen: wenn es dich beruhigt, kannst du ins Krankenhaus gehen, ABER die werden da erst mal eine Darmspieglung anordnen, also schön viel Abführzeug trinken, das macht es nicht wirklich besser und wenn sie da nichts finden - und das werden sie nicht, wenn es "nur" ein Infekt ist - dann bekommst du ein bißchen Infusion und ansonsten liegst du da rum ohne dass irgendwas passiert :(v .

Wenn du Pech hast bekommst du auch noch total unbekömmliches Essen (mehrfach bei mir passiert) und musst dir die Toilette mit vielen anderen teilen, die auch alle irgendeinen Infekt haben und da alle Durchfall haben ist es da so richtig lecker und nix mit Hygiene.

Also ICH würde auf meinen Arzt vertrauen und abwarten.

P;atricgia;1$234


Hallo,

das Krankenhaus möchte ich erstmal meiden. Habe eine recht ähnliche Geschichte schonmal durch. Daher steht meine Eigendiagnose auch.

Damals bin ich aufgrund meines schlechten Allgemeinzustandes (den ich momentan zum Glück noch nicht beklagen kann) dorthin. Ich wurde gleich auf die Iso verfrachtet und habe dort eine Woche ohne weiterführende Untersuchungen als eben eine Stuhlprobe und Blutuntersuchungen verbracht. Die Toilette musste ich mir also auch nicht teilen. Damals war es ein Campylobacter einhergehend mit starkem Kaliummangel, später Blutarmut und zum Schluss einer entzündlichen Hepatitis, alles durch den Mist ausgelöst. Insgesamt war ich damals ein halbes Jahr nicht fit.

Ich habe relativ viel Angst, dass es diesmal in ähnliche Bahnen läuft, weiß aber auch, dass im Krankenhaus nicht viel mehr gemacht wird, als ich Zuhause machen könnte.

Beruhigen können meine eigenen Erfahrungen aber auch nicht wirklich. Ich habe gestern versucht, beim Hausarzt auf Verdacht ein Antibiotikum zu bekommen, habe ich aber nicht bekommen. Das ärgert mich. Ich weiß, man soll nicht zu viel Antibiotika nehmen, aber man bekommt das sofort bei jeder Mandelentzündung. Da nehme ich das Antibiotika doch lieber einmal zu viel als zu wenig, wenn ich weiß, dass ich für einen komplikationsreichen Verlauf einer solchen, meiner Ansicht nach auf jeden Fall bakteriellen Infektion, eine Neigung habe :-(.

Die Nacht bis jetzt habe ich relativ gut gemeistert, muss ich sagen. Weiß nur noch nicht, wie ich die Stuhlproben nachher zum Arzt bekommen soll, da ich alleine Zuhause bin und somit selber fahren muss und meine Durchfallfrequenz relativ hoch ist mal wieder :-(

Patricia

P(r^omotBheusx86


Hört sich wirklich sehr extrem an, tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Du hast nicht geschrieben, ob Du irgendetwas zu dir nehmen kannst aber Du solltest mindestens eine Trinklösung zu dir nehmen um Wasser- und Elektrolytverlust auszugleichen. Entweder fertige Mischung kaufen oder so selber herstellen:

1 Liter Leitungswasser

1 Teelöffel Kochsalz

4 Teelöffel Zucker

1 Glas Orangensaft oder 2 Bananen

JAanuQa:rb|lumxe


Ich würde erstmal abwarten. Du kannst ja nicht auf den Veerdacht hin, einen Infekt haben, irgendein Antibiotikum nehmen. Vielleicht ist es ein bestimmter Keim, der nur auf ein bestimmtes Antibiotikum wirkt.

Versuche dich zu schonen. Laß dir diese Durchfalldiätkost für Babys von irgendjemandem besorgen, und zur Not, wegen der Ansteckungsgefahr, einfach vor die Tür stellen. Eisentabletten könntest du prophylaktisch nehmen, und ja, wie meine Vorrednerin schrieb, Elektrolyte.

Vielleicht platzen auch kleine Darmgeschwüre auf? Vielleicht kann dir jemand eeine Höschenwindel für Erwachsene besorgen, damit du überhaupt irgendwo hin kommst.

Gute Besserung

ofn(odizsep


Oh jeh. Erstmal ist Panik ein schlechter Berater. Dann schreibst Du von "viel Blut" - das schreit nach dem Krankenhaus. Bei hellrotem bis rotem Blut ist die Blutungsstelle weiter unten, bei dunkelrotem bis schwarzem Blut ist sie weiter oben, vielleicht im Magen. Auch eine geplatzte Hämorrhoide kann recht viel rotes Blut produzieren, würde aber in aller Regel von allein heilen. Dagegen spricht Dein anhaltender Durchfall und Deine Erfahrung. Zu dieser, Deiner Erfahrung zählt auch eine durchgemachte "entzündliche Hepatitis" (wobei Hepatitis schon Entzündung der Leber bedeutet - kleiner Scherz). Auch das ist nicht gut! Andererseits führt nicht jede Darminfektion zu einer Blutung, das wäre eher die Ausnahme, und wer weiß schon, was da noch war und nie erkannt wurde.

Vorbeugend für eine Darmspiegelung schon jetzt ein Abführmittel zu nehmen halte ich für kontraproduktiv, wenn die Spiegelung vielleicht erst nächste Woche ist. Ich bin zwar ein großer Freund von Antibiotika, aber in Deinem Fall vielleicht doch eher nicht, weil ich nämlich mehr glaube, dass Deine alte Erkrankung nie ganz auskuriert worden ist und jetzt wieder aufbricht.

Ich schließe mich deshalb uneingeschränkt Till T an, und meine: schnell ins Krankenhaus! Oder ärztlichen Notdienst rufen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH