» »

Häufig Blähungen und leichte stechende Schmerzen

qSymdp hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich (m, 19) hatte vor ca. 3 Wochen kurze Zeit nach dem Abendessen starke, stechende und genau lokalisierbare Bauchschmerzen ca. 1 cm unterhalb des Bauchnabels. Diese hielten die Nacht hindurch an und waren am nächsten Tag auch noch da, wenn auch deutlich weniger stark. Der Schmerz wurde um ein vielfaches schlimmer, wenn man auf die Stelle drückte, allerdings verschlimmerten Bewegung, das Anziehen des rechten Beins u.ä. den Schmerz keineswegs um beim Drücken mit der flachen Hand auf den Bauch war auch keine Abwehrspannung, weshalb ich mich entgegen meinen ersten Verdacht auf eine Blinddarm- oder Bauchfellentzündung entschied nicht zum Notdienst zu gehen und erst mal Abzuwarten. Wie gesagt war es am nächsten Morgen bereits um einiges besser, jedoch noch leicht schmerzempfindlich, allerdings nur ganz genau an der genannten Stelle. Im Verlauf des Tages verschwanden die Beschwerden dann komplett.

Doch seitdem treten bei mir Symptome, die ich bereits seit Jahren habe und die auch schon vor Jahren von einem Arzt für harmlos erklärt wurden, irgendwie häufiger auf und ich kann nicht genau sagen ob diese auch qualitativ schlimmer sind, oder ob sie mich nun nur mehr stören.

Jedenfalls sind diese Symptome:

- Blähungen und häufiges Aufstoßen

- ein vermutlich daraus resultierendes Druck- und Völlegefühl meist im ganzen Bauch

- immer wieder stechende Schmerzen, die meist nur kurz auftreten und dann wieder verschwinden, manchmal auch bei Druck auf die schmerzende Stelle schlimmer werden. Meistens tritt dies ganz links im Unterbauch auf, etwas seltener jedoch auch genau spiegelverkehrt auf der rechten Seite und in den restlichen Fällen wie es mir scheint willkürlich verteilt (z.B. links direkt unterhalb der letzten Rippe, in der Magengegend, oder mittig im Unterbauch)

Ich habe daraufhin zunächst abgewartet und dann verschiedene Mittel ausprobiert. Entschäumer (Simeticon) brachten mir bei drei mal täglicher Anwendung nach jeder Malzeit über mehrere Tage nur mäßigen erfolg. Quasi keine Verbesserung bemerkte ich bei Heilerde (die ich allerdings auch nur über 3 oder 4 Tage angewendet habe...) und Kümmel (in Form von Tee).

Außerdem habe ich begonnen ausgewogener und regelmäßiger zu Essen und habe einen mindestens einmal Täglichen Spaziergang eingeführt.

Dann habe ich alle diese Mittel wieder abgesetzt und ein paar Tage später traten die oben genannten Beschwerden deutlich seltener auf. Seitdem stört mich jedoch ein neues Verhalten meines Bauchs: Vom Aufstehen bis nach dem Mittagessen bin ich nahezu frei von Beschwerden; ca. 3-4 Stunden nach dem Mittagessen jedoch bekomme ich ein sehr starkes Hungergefühl, das ich so nicht gewohnt bin (vor allem nicht nach nur wenigen Stunden), wenn ich dann jedoch etwas zu Abend esse, dann vergeht mir bereits nach ein paar bissen der Appetit und nach wenigen Minuten kehrt das Gefühl mehr oder weniger wieder zurück, nur dass ich es dann nicht mehr wirklich mit Hunger verbinde, sondern es einfach nur ein allgemeines Unwohlsein ist. Wenn ich mich mehr oder weniger dazu gezwungen habe eine ganze Mahlzeit zu mir zu nehmen, dann treten auch die anfangs genannten Beschwerden wieder am Abend auf.

Hat jemand eine Idee was die Ursache meiner Beschwerden sein könnte?

Außerdem nehme ich nun seit zwei Tagen Antibiotika (wegen einer Nasennebenhölenentzündung)

Antworten
Weille{s_nu$r_ve'rstehten


Hey,

Durchfall hast du nicht?

Schlecht ist dir nicht?

Obstipationen hast du nicht?

Links im Unterbauch befindet sich das Colon Sigmuideum. Mögliche Krankheiten wären eine divertikulitis oder eine Culitis Ulcerosa, aber dafür müsste Obstipation oder Diarrhö mindestens noch dabei sein. Du bist auch noch ein bisschen jung für Divertikel.

Wie sieht es bei dir mit Lebensmittelunverträglichkeiten aus? Fructose, Zöliakie oder Laktose?

Eine Untersuchung beim Arzt würde ich trotzdem anstreben. Ein Ultraschall der Bauchorgane und ein Blutbild wäre wichtig, um mögliche Entzündungen zu erkennen.

Wie sieht es bei dir Psychisch aus? Hast du viel Stress?

Wie sieht es mit Fieber aus?

Nur mal so: Eine akute appendizitis geht meist mit schmerzen medial, welche dann nach lateral ziehen aus. Es gibt Reflexe (wie du schon gemacht hast) welche der Arzt dann untersucht. Man muss dazu sagen, dass dieser viel mehr Erfahrung hat und erkennen kann, ob diese vorhanden sind oder nicht ;-)

qSymxp


Nein, sowohl die Stuhlgangfrequenz, -konsistenz als auch meine Körpertemperatur sind ganz normal und wie immer und Lebensmittelunverträglichkeiten wurden bei mir noch nie welche diagnostiziert und ich selbst kann auch an kein Lebensmittel denken nach dem es mit besonders schlecht geht. Auch Stress habe ich nicht wirklich, ganz im Gegenteil habe ich die letzten Wochen absolut nichts zu tun; jedoch gab es etwa ein bis zwei Wochen bevor das alles Anfing eine schlechte Diagnose bei einem Familienmitglied... ich habe auch schon vermutet, dass ich mir deswegen einiges einbilde, aber eigentlich bin ich ganz gut drauf und genieße die freie Zeit.

Was ich oben noch nicht erwähnt habe ist, dass an der schmerzenden Stelle im Bauch meistens auch deutlich eine sehr harte Stelle zu spüren ist, die sich meiner Meinung nach wie ein zum Bersten aufgeblasener Schlauch anfühlt. Das verschwindet allerdings meist nach 10-20 Minuten wieder.

W<illesF_nur_vemrsxtehen


Ist es jedesmal die gleiche Stelle? Wenn es jedes mal die gleiche ist, muss ein Ultraschall her. Sonst, ist es außergewöhnlich das du keine Obstipationen hast. Ein trockener Stuhl, würde das ganze ziemlich gut erklären. Hast du es mal mit iberogast versucht? Ich würde das ganze einfach mal eine viertel Stunde vor dem Essen versuchen. Am besten nicht verdünnen sonderen direkt auf einen Löffel und runter (so mache ich es zumindest). Wenn es so weiter geht, muss vielleicht eine Magenspiegelung wegen dem komischen Hungergefühl her. Ganz ratsam wäre auch eine Stuhlprobe, um mögliche infektiöse Besiedelung auschließen zu könnnen. Aber ich muss ehrlich sagen, damit würde ich mich jetzt beim Arzt vorstellen, einfach um mal seine Meinung zu hören, und ihn abdrücken zu lassen. Sonst würde ich es wirklich mit iberogast versuchen.

Halt mich mal auf dem laufenden

Alles Gute :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH