» »

Clostridium difficile- wir brauchen Rat

PLap7a,.An{di.8x2 hat die Diskussion gestartet


Bei meinem Vater wurde am Dienstag eine Clostridieninfektion festgestellt.

Er hatte zuvor ein Antibiotikum einnehmen müssen.Kurz nach der Antibiotikagabe stellten sich schleimige und blutige Durchfälle ein.

Er nimmt jetzt das 400 Euro teure vancomycin. Leider haben sich die Beschwerden bis jetzt kaum verbessert.

Meinem Vater geht es täglich schlechter und er hat auch sehr abgenommen.

Ich lese im Internet immer nur von lang anhaltenden Verläufen.

Da mein Vater ohnehin sehr melancholisch veranlagt ist, geht es ihm psychisch ebenfalls sehr schlecht.

Was kann man tun bzw. wie sind die Heilungschancen? Gibt es hier Betroffene?

Antworten
P=apa^.Andgi.8x2


Oder kennt jemand von euch jemanden mit der Erkrankung?

WBill:es_nBur_ve!rsxtehen


Beim Arzt war er schon und hat nichts bekommen?

kAaAtVhKan26


Hatte ich leider schon öfter nach Antibiotika-Behandlung.

Kann sein, dass die Erreger resistent gegen das Vancomycin sind. Normalerweise macht man daher eine Kombitherapie mit Metronidazol ("Anaerobex").

Was auch hilft, sind "gute" Darmbakterien. Präparate gibt es in der Apotheke, z.B. OmniBiotic. Wichtig ist, dass man es immer zeitlich versetzt zu Vancomycin bzw. Metronidazol einnimmt, d.h. zum Beispiel in der Früh das erste Mal Antibiotika, etwa 2-3 Stunden später 1x OmniBiotic, wieder 2-3 Stunden später die nächste Dosis Antibiotika, 2-3 Stunden später OmniBiotic usw. usf. Mindestens 2 Stunden Abstand sollten jeweils dazwischen liegen. Außerdem sollte man es nach Absetzen der Antibiotika noch mindestens 2, besser 4 Wochen weiter nehmen, um einem Rückfall vorzubeugen. Und das nächste Mal, wenn er wegen irgendwas Antibiotika nehmen muss, sollte er OmniBiotic oder etwas ähnliches gleich zur Vorbeugung nehmen, im gleichen Schema immer abwechselnd mit dem Antibiotikum.

G_reg(Houxse


Hallo,

welche Antibiotika haben denn die Entzündung ausgelöst (Clindamycin oder ein Cephalosporin ?).

Das Vancomycin wird bei dieser Erkrankung normalerweise getrunken. Wie lange nimmt er das Vancomycin jetzt schon ?

Im Zweifel sofort wieder zum Arzt und ihn mit dem Vorschlag von "katha26" konfrontieren (Metronidazol), sowie ihren Vorschlag mit den Probiotika umsetzen (eventuell auch Nutrimun protect => hat einer Bekannten sehr gut geholfen)

Alles Gute

aCgneNs


Wir haben leider sehr viel Erfahrung mit CD. Bei den meisten Leute kriegt man das aber in den Griff. Wir geben in der 1 Runde Metronidazol, wenn das nicht greift Vancomycin. 3. Option ist dann Fidaxomycin (GBP 2100 pro 10 Tage Therapie), letzte Instanz ist ein FMT - "Fäkaltransplantat". Letzteres hat bisher bei allen das Problem gelöst. Es ist viel billiger ans Fidaxomycin und die Patienten nehmen es an. Sie müssen dafür aber ziemlich weit fahren und es ist organisatorisch aufwendig.

P(apa.An/di.F8x2


Also er war jetzt nochmal bei einem anderen Arzt und meinte am Telefon, dass dieser sagte Probiotica würden gar nichts bringen und reine Metaminozol hätte es auch gebracht.

Leider ist die Rückfallquote wohl sehr hoch.

Von vancomycin flüssig hat er nichts gesagt.

Ich muss nochmal fragen wie das ursprüngliche Antibiootikum heißt. Das weiß ich jetzt nicht.

C1ara8mal|a x2


Ich würde auch einmal Agnes Rat in Betracht ziehen. Zusätzlich würde ich das Blut auf Vitamine und Mineralstoffmängel testen lassen, so dass das Immunsystem gut mitarbeiten kann. Gerade bei Durchfällen und auch psychischem Stress ist das Immunsystem und Abwehr nicht so wie sein sollte.

Wichtig für die Antikörperbildung, die Schleimhäute und das Immunsystem sind Vit. D, B12 (auch andere B-Vitamine), Vit. A, Selen, Zink, Mangan, Ferretin, evt. Kupfer. Diese Werte sollten in einem guten mittleren Bereich liegen und nicht an einer Untergrenze oder an einer Obergrenze.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH