» »

Gastritis geht nicht weg, ich werd verrückt

C.hKristxinaGasht hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wie der Titel schon besagt leide ich seit nun mittlerweile 5 oder 6 Wochen (ich kanns schon gar nicht mehr genau sagen) an einer Gastritis und es wird einfach nicht besser. Zu meiner Krankengeschichte: Ich bin 25 Jahre.

Vor 5 oder 6 Wochen begannen bei mir plötzlich schwere Bauchschmerzen. Der Schmerz breitete sich auf den ganzen Bauch aus, so dass ich den Ursprungsort nicht mehr deuten konnte. Im Oberbauch, im Unterbauch, um den Nabel herum... Es tat alles höllisch weh. Zusätzlich hatte ich den ganzen Tag über Kopfschmerzen und am Abend war mir speiübel... Erbrechen musste ich jedoch nicht. Ich dachte mir die Übelkeit kommt von den starken Schmerzen. Der Hausarzt überwies mich ins Krankenhaus, da er eine Blinddarmentzündung befürchtete. Im Krankenhaus würde der Blinddarm, die Galle und die Nieren untersucht. Bis auf 2 kleine Gallensteine war alles unauffällig. Der Entzündungswert im Blut war jedoch erhöht und mein Gesamtzusammenhang schlecht, so dass sie mich über Nacht da behalten haben. Am nächsten Tag wurde die Galle und der Blinddarm nocheinmal per Ultraschall untersucht... Nichts entzunden. So schickten sie mich trotz Schmerzen wieder nachhause. Da die Schmerzen nicht besser wurden machte ich mir beim Internisten einen Termin aus. Dieser vermutete eine Gastritis. Daraufhin bekam ich Omeprazol 40mg 2x am Tag für 2 Wochen. Die Übelkeit würde besser, die Schmerzen jedoch nicht. Mein Internist war der Überzeugung, dass es sich um eine Gastritis handelt, da die Übelkeit auf das Medikament besser wurde. Nach den 2 Wochen sollte ich "nur" noch eine Tablette täglich nehmen. Nachdem ich ständig beim Internisten antanzte, da die Schmerzen nicht besser wurden musste ich noch eine Stuhlprobe abgeben. Im Stuhl wurden Entzündungswerte gemessen, daraufhin bekam ich einen Termin zur Magen- und Darmspiegelung. In der vergangenen Woche waren die Schmerzen etwas besser, aber trotzdem immer wieder auch stärker. Die Spiegelung hatte ich nun vergangenen Donnerstag, seitdem plagen mich wieder sehr starke Schmerzen im Oberbauch, zusätzlich teilweise auf der linken Bauchseite und teilweise auf der rechten. Der Unterbauch schmerzt auch regelmäßig, knapp unterm Nabel. Wie gesagt, ich kann es nicht mehr genau orten. Ich kann auch nicht sagen ob die Schmerzen nach dem Essen oder bei nüchternen Magen besser sind, da sie einfach immer da sind. Ich achte übrigens auch sehr auf das Essen und esse nun schon seit etwa 4 Wochen Schonkost. Bei der Spiegelung wurde die Gastritis bestätigt, um welchen Typ es sich handelt erfahre ich jedoch erst in 1-2 Wochen wenn die Ergebnisse der Gewebeproben vorhanden sind. Der Darm sah bei der Spiegelung gut aus, jedoch hatte der Arzt an einer Biegung große Probleme, dass er durchkam, die Spiegelung musste fast abgebrochen werden. Nach etlichen Anläufen, verbunden mit höllischen Schmerzen schaffte er es. Vom Darm wurden auch Gewebeproben entnommen. Nun bin ich mit den Nerven schon ziemlich am Ende, da die Situation sehr belastend ist. Hinzu kommt dass ich einen 3,5 Monate alten Sohn habe, welcher mich ziemlich in Anspruch nimmt. Ich will auch nicht dass er wegen meiner gesundheitlichen Situation zu kurz kommt. Nun meine Frage, was hat euch bei einer Gastritis geholfen? Ist es möglich, dass die starken Unterbauchschmerzen auch von der Gastritis kommen oder könnte doch etwas anderes auch noch im Spiel sein? Gynäkologisch wurde übrigens auch alles abgeklärt. Ich laufe nur noch von Arzt zu Arzt :-(

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Antworten
W[illEesT_nur|_versxtehen


Hey,

wurde den etwas wegen den Gallensteinen Unternommen? Wieso kam der Arzt bei der Darmspieglung nicht rum? Entzündung mit Stenose? Die Gastritis lässt sich, wenn es in Verbindung mit dem Helicobacter ist mit Antibiotika Behandeln, aber das klärt der Arzt schon.

AGnkax101


Bei der Darmspiegelung kann es bei manchen Patienten durchaus vorkommen, dass der Arzt Schwierigkeiten hat, die "Kurve" zu kriegen. Leger ausgedrückt. Das war bei mir auch jedesmal der Fall, da mein Darm

eine starke Schleifenbildung aufweist. Ich kann meinen Darm nur von einem sehr erfahrenen Arzt spiegeln lassen. Gegen die Schmerzen kann man sich vor der Untersuchung ein Schmerzmittel spritzen lassen.

Die Schmerzen entstehen , weil der Arzt eine grosse Menge Luft einpumpen muss.

Bei einer Gastritis (auch mit Helicobacter) hilft Omeprazol eigentlich sehr gut, was Übelkeit und Schmerzen betrifft. Zudem macht eine Gastritis nur im Oberbauch Beschwerden. Deshalb glaube ich nicht, dass Deine

Unterbauchschmerzen von der Gastritis kommen. Hast Du vielleicht eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ?

Schau mal im Internet nach den Beschwerden bei der oben genannten Entzündung nach.

Mehr kann ich leider nicht dazu sagen.

C(hristi-naVGasxt


Nein, wegen den Gallensteinen wurde nichts unternommen, da der Arzt meinte diese wären unauffällig, blockieren nichts und die Galle ist auch nicht entzunden. Warum er bei der Spiegelung solche Probleme hatte weiß ich leider nicht. Ich kam nachher nicht dazu mit ihm zu sprechen und während der Untersuchung hatte ich mit den Schmerzen zu kämpfen. Bezüglich Helicopacter hab ich mich im Internet bereits schlau gemacht, auf die Ergebnisse vom Labor warte ich wie gesagt noch. Müssten die Schmerzen mit dem Magenschutz nicht trotzdem besser werden, auch wenn die Gastritis durch den Helicopacter hervorgerufen wird?

CjhristixnaGast


Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Unterbauchschmerzen von der Gastritis kommen... Mein Arzt meint es kann schon zusammenhängen. Die Bauchspeicheldrüse wurde mittels Ultraschall auch untersucht und die Laborwerte bezüglich Bauchspeicheldrüsenentzündung wurden auch untersucht. Ist alles unauffällig.

Agnkay10x1


Doch, die Schmerzen müssten mit Omeprazol trotz Helicobacter besser werden.

AJnkaX10Z1


Hast Du vielleicht extreme Blähungen. Wenn sich Luftblasen im Darm an diversen Stellen stauen, kann dies auch

zu starken Schmerzen führen. Nehme doch mal Lefax Kautabletten. Die sind völlig harmlos. Ein

Mittel zum Entschäumen, das vom Organismus nicht aufgenommen wird.

C@hristcinaxGast


Erstmal danke für die Hilfestellungen. Einen geblähten Bauch hab ich schon, Blähungen jedoch nicht.

W%il'les_n.ur*_verxstehen


Hast du dich danach nochmal beim Hausarzt vorgestellt? Soll er nochmal seine Meinung dazu abgeben.

AHnkap1x01


Luftblasen im Bauch nimmt man nicht immer als Blähungen war. Und wenn Dein Bauch aufgebläht ist,

von was soll er das denn sein ??? ??

P3lane>tenwa%n-derin1x6


Ja, die Frage ist, warum er nicht durchgekommen ist und was die Untersuchung der Gewebeproben ergibt. Vielleicht hast du auch eine chronische Darmentzündung, entweder M.Crohn oder C. Ulcerosa? ":/ Wenn du Schmerzen unter dem Bauchnabel hast, würde ich überlegen, ob eine Dünndarmspiegelung notwendig ist - dafür müsstest du aber wieder das Abführmittel trinken. :-p :-)

Und versuche die Ärzte zu überzeugen, dass du eine Überweisung zum MRT brauchst! :)* Das ist immer ein kleiner Kampf, weil es eine teure Untersuchung ist, die nur durchgeführt wird, wenn die Ärzte es für absolut notwendig halten. Ich denke aber, dass man die bei dir machen sollte, um die Organe von allen Seiten zu "durchleuchten". Auf dem Ultraschall sieht man nur das, was vorne ist und auch die Bildwiedergabe ist nicht so gut (je nach Ultraschallgerät) wie das MRT. Da wird manchmal einiges übersehen! Wenn du links oben und rechts oben Schmerzen hast, sollten die deine Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse nochmal genau unter die Lupe nehmen! Es kann sich auch mal ein Polyp zwischen der Leber und der Gallenblase verstecken, den man auf dem Ultraschall so nicht sehen kann. Die Gallenblase ist ein sackförmiges Organ, das vor der Leber hängt - sie kann eine Menge Probleme machen, kann aber sofort entfernt werden, wenn was auffälliges gefunden wird!

Noch was - wenn du das Gefühl haben solltest, dass deine Leber nicht mehr richtig arbeitet und dein Körper vergiftet (stechende Schmerzen im rechten Oberbauch und Schmerzen in den Armen und Beinen) und du gelb im Gesicht wirst - fahr' bitte sofort in's nächste Krankenhaus. Das muss dann sofort behandelt werden!

Wegen der Gastritis nehme ich täglich Pantoprazol20, um die Magensäure zurückzuhalten und essen zu können. Das Medikament sollte man aber eigentlich nur ein paar Wochen nehmen und dann wieder absetzen, weil es sonst irgendwann auf die Leber geht...Wenn du feststellen solltest, dass die Wirkung nachlässt oder ganz ausbleibt, würde ich an deiner Stelle noch nach anderen Ursachen suchen. Dann kommen deine Probleme nicht nur von der Gastritis....

Liebe Grüße und gute Besserung! :)* @:)

CNhr.istinaqGasxt


Mein Hausarzt ist leider im Moment selbst wegen Krankheit nicht in der Ordi.

Nachdem ich meinen Internisten heute nochmals belästigt habe, habe ich folgende Neuigkeiten:

Wir haben das Medikament gegen die Gastritis auf Durotiv 40mg gewechselt, da das Omeprazol außer einer Linderung der Übelkeit nichts brachte. Vl. hab ich auf das Omeprazol einfach nicht angeschlagen, davon hab ich schon des öfteren im Internet gelesen. Die Ergebnisse der Gewebeproben müssten hoffentlich bis Donnerstag da sein. Des Weiteren hab ich ihm von einem CT vom ganzen Bauchraum überzeugen können... Jetzt muss ich noch, hoffentlich schnell, einen Termin dafür bekommen.

Drückt mir die Daumen. Noch dazu geht bei mir nächste Woche die Uni wieder los. Studieren mit Baby ist ohne Bauchschmerzen schon anstrengend genug.

C\hrisEtinaWGast


Planetenwanderin ist dir das Medikament Durotiv auch bekannt? Wenn ja kannst du mir sagen ob sich das auch auf die Leber schlägt? ":/

P\la%netenw andexrin16


Nein, das habe ich noch nicht genommen. Aber auch das soll man nicht nehmen, wenn man Leberprobleme hat (Gib' mal bei "Google": Durotiv, Nebenwirkungen, Leber ein. Dann kommst du auf die Seiten mit dem Beipackzettel.)

Und auch wenn du erstmal keine Leber - oder Nierenprobleme hast, kann eine Langzeitmedikation mit diesen Protonenpumpenhemmern dazu führen, auch zu Osteoropose. Aber dein Arzt wird dir schon sagen, wieviel du davon nehmen sollst und wie lange.

W~illews_nu@r_verste hexn


Mein Gott, macht ihr doch keine Angst! Fördert die Gastritis nicht wirklich. Es gibt Leute die nehemen seit Jahren Protonenpummenhemmer. Ab 60-70 ist das Sorge eine standart Medikation.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH