» »

Unklare Magen/Darmprobleme

S5chaHnbeltxier hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

gerne würde ich meine Probleme schildern und eure Lösungsansätze lesen.

November letzten Jahres bekam ich Schmerzen im Oberbauch, die ich als Magenschmerzen wahrnahm, sowie häufiges Druck- und Völlegefühl.

Das wurde von Dezember bis Anfang Februar vom Hausarzt erfolglos mit Omepratzol (80mg pro Tag) behandelt.

Im Februar hatte ich in einer rein endoskopischen Praxis eine Magenspiegelung, die zeigte eine leichte Gastritis in allen Magenbereichen. Der Hausarzt verschrieb weiterhin Omepratzol.

Im Juli hatte ich einen Termin bei einer anderen Gastroenterologin. Es wurden Laktose-, Fruktose, Gluten- und Histaminunverträglichkeit getestet. Es wurde mittels 24h Urintest eine Histaminintoleranz festgestellt.

Weiterhin wurden in der Stuhlprobe vereinzelt Candida gefunden, was laut der Ärtzin unproblematisch ist.

Das Weglassen der histaminhaltigen Lebensmittel macht einen deutlichen Unterschied in Bezug auf die Magenschmerzen aus.

Leider ist mir 3 Monate später, trotz Histamindiät, immer noch oft übel, habe täglich ein flaues Gefühl im Magen/Bauch und auch leichte Schmerzen.

Das Weglassen von Gluten und Haushaltszucker brachte eine minimale Linderung, aber keine Heilung.

Hat jemand Ideen was ich noch tun kann?

Vielen Dank im Voraus!

Antworten
Sfch=anbel7tixer


Was ich vergessen habe: Eine Probiotikakur habe ich bereits erfolglos durchgeführt.

WGandersQman[n_68


Hallo Schanbeltier,

nimmst du noch immer Omeprazol ?

Habe auch wegen Magenprobleme/leichter Reflux Omeprazol längere Zeit (Monate) vom Arzt verordnet bekommen. Hatte aber trotzdem immer noch Probleme, so wie du auch. Was hast du für eine Gastritis (Typ A, B oder C) ? Hatte auch immer mehr diverse neurologische Probleme bekommen. Letztendlich war mir klar, dass Langzeiteinnahme von Omeprazol nicht gut für den Körper ist, da Resorptionsstörungen die Folgen sind bzw. evtl hat Omep. sonst noch irgendwelche Nebenwirkungen. Für mich war klar, dass z.B. Vitamin B12 wenig bzw. überhaupt nicht mehr aufgenommen werden kann und man seine Reserven aufbraucht. Bin drauf gekommen, da ich den Homocysteinspiegel im Blut prüfen lies. Soll unter 10 sein, 8 ideal, bei mir war er bei 14. Habe mir also Medivitan i.V. Spritzen geben lassen (eine Kurpackung hat 8 Fertigspritzen). Es enthält Vit. B12, B6 und Folsäure. Schon nach zwei Spritzen ging es mir besser. Tabletten bringen nichts. Mein Magen war so empfindlich das nach zwei Tassen Kaffee oder ein Eis ich sofort mit Magenschmerzen reagierte. Die Indikation von Omeprazol ist Reflux und Geschwüre. Aber die Arzte verschreiben das wie Hustenbonbons. Langzeitzeitschäden sind z.B. Osteoporose, da Calcium nicht ausreichend aufgenommen wird. Also das ist hier mein Tip, prüfe mal in die Richtung. Habe auch nach allem möglich gesucht (Nahrungsmittelallergie, etc.). Heute ist mein Magen relativ stabil. Man kann mit Heilerde die Säure regul. oder Leinsamen auskochen und den Schleim zur Nacht trinken (ist wie ein Schutzfilm) oder Globoli von wala (gentiana velati) probieren.

Gute Besserung ! :-D

Gruß Wandersmann

SychanVbel@tier


Danke für deine Antwort.

Ich nehme kein Omep mehr. Insgesamt habe ich es ca 6 Monate genommen.

Es wurde eine akute Gastritis diagnostiziert. Die Biopsie wies keinen Hp nach.

Kaffee vertrage ich leider auch nicht mehr und meide ihn, sowie Alkohol, seit Beginn der Beschwerden.

Mein Stuhl ist meist ziemlich breeig und gelblich.

Laut Ultraschall sind die Organe jedoch alle in Ordnung.

Die Sache mit dem B12 werde ich mal überprüfen lassen. Ich wusste zwar, dass PPI die Aufnahme hemmen, aber nicht dass B12 Mangel wieder zu Magen-Darm Problemen führt.

PMelxa19


Hallo, ich bin ganz bei Wandermann und halte von Omep & Co. gar nichts.

Ich bin Beschwerdefrei Dank: 1 Jahr Ernährungsprotokoll, Ernährungsumstellung (Clean eating Prinzip & Zuckerfrei), Iberogast, Leinsamenschleim - also alles pflanzlich.

Heute trinke ich täglich 2-3 EL Apfelessig in lauwarmen Wasser und bei Gelegenheit nutze ich Gentiana Magen Globuli. Da A und O ist einfach die Ernährung.

S3choanbPeltxier


Ich bezweifle inzwischen, dass es nur an der Ernährung liegt.

Die meiste Zeit mit den Beschwerden habe ich gesund gegessen. Insbesondere nach der Diagnose Histaminintoleranz isst man ja sehr vorsichtig und bewusst.

Leinsamenschleim und Heilerde habe ich auch ausprobiert, konnten aber das Problem nicht beseitigen.

Ich kann mir ja auch nicht sicher sein, ob die Beschwerden nur vom Magen herrühren, die Problematik könnte ebenso von den oberen Darmabschnitten ausgelöst werden.

W<andrersmanxn_68


Hatte ja auch alle Untersuchungen durch, mit der Diagnose Reizmagen / Reizdarm. Letztendlich liegt bei einem Reizmagen

ein Störung im Nervensystem vor. B12 ist Elementar für das Nervensystem und hier beist sich die Katze in Schwanz. 6 Monate

Dauermedikation ist schon sehr lang und nach dem Absetzten braucht der Körper wieder eine Weile bis die Verdauungssäfte

wieder im richtigen Verhältnis produziert werden. Menschen denen der Magen entfernt wurden, benötigen Dauerhaft eine Gabe

von B12, da es ohne die Magensäfte überhaupt nicht resorbiert werden kann.

Gruß

Wandersmann_68

J'ulAiaSJchxmitz


Also ich würde an deiner Stelle einen histaminintoleranz test machen.

Ich hatte anfangs die gleichen Probleme und nach dem ich so einen Test gemacht hatte konnte ich endich die Ursache herausfinden. Kannst ja auch mal schauen, ob es dir hilft.

Ich habe meinen hier gemacht [...]

Hoffentlich hilft es dir auch

Liebe Grüße Julia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH