» »

Monatelang andauerndes Problem mit dem Stuhlgang spitzt sich zu!

vSerae_ngs"tigxter hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen,

ich (26M,100kg) habe seit knapp einem halben Jahr immer wieder ein fettiges/schleimiges gelblich-transparentes Sekret im Stuhl, weshalb ich mir bisher noch keine Sorgen gemacht hatte.

Erst vor circa zwei Monaten hatte ich plötzlich nennenswerte Probleme mit dem Stuhlgang. Alles was herauskam, war etwas schleimiger Durchfall, ohne dass sich das Gefühl der vollständigen Entleerung eingestellt hat. Im Gegenteil, ich empfand immer das Gefühl dringend zur Toilette zu müssen, auch wenn ich gerade von der Toilette kam. Es kam einfach nicht genug Stuhl heraus. Das Sekret war hierbei von der Konsistenz her so ähnlich wie Nasenschleim. Ich hatte nur leichte, diffuse Schmerzen im gesamten Bauchraum. Eine Tage später hat der Durchfall aufgehört, doch das Gefühl der unvollständigen Entleerung und das Sekret im Stuhl habe ich weiterhin.

Seitdem(!) habe ich starke Probleme mit dem Stuhlgang. Nur unter großer Anstrengung kam bisher überhaupt etwas heraus. Anfangs kamen noch kurze, dünne, weiche "Würstchen" (sorry) heraus, davon aber viel zu wenige pro Stuhlgang. Das hat sich leider über die vergangenen Wochen so zugespitzt, dass nur noch etwas Brei herauskam, der noch nicht einmal durch die Schwerkraft in die Toilette fallen wollte. Das alles trotz bis dahin normaler, ausgewogener Ernährung.

Vor wenigen Wochen ist ein leichter Druck auf der rechten Seite im Bereich des Blinddarms hinzugekommen, der sich subtil verstärkt zu haben scheint. Es ist aber kein richtiger Schmerz, wie ich ihn bei einer Blinddarmentzündung erwarten würde.

Seit ein paar Tagen ist mir leicht übel und ich habe starke Blähungen in Dünn- und Dickdarm. Trotz großer Anstrengungen kommt nun gar nichts mehr heraus. Kein Stuhl, noch nicht einmal die Blähungen.

In den letzten drei Tagen habe ich überhaupt keine Nahrung zu mir genommen und nur weiterhin reichlich Wasser (min. 3l) mit einem Schuss Fruchtsaft getrunken. Ich habe gar kein Hungergefühl mehr.


Was ich bisher unternommen habe:

Als alles vor rund zwei Monaten anfing, habe ich trotz des gelegentlichen Durchfalls aufgrund des starken Gefühls zur Toilette zu müssen Dulcolax eingenommen, in der Hoffnung, dass das wirklich alles herauskommt. Leider war dem nicht so.

Ich war dann bei meinem Hausarzt, der nach einer kurzen Untersuchung meinte, dass es wohl keiner Behandlung bedarf. Ich sollte eine Stuhlprobe abgeben, die allerdings negativ getestet wurde. Es wurden dann auch Blutwerte geprüft, für die ich später wiederkommen sollte. Es sei daraufhin nicht auszuschließen gewesen, dass sich die Symptome (vor allem das Sekret) auf eine Entzündung im Darmbereich zurückzuführen ließen. Hierfür habe ich Entocort Kapseln verschrieben bekommen, die ich auch 3 Wochen lang eingenommen habe. Leider ohne irgendein Ergebnis.


Ich weiß nicht mehr weiter. Vor allem das ausbleibende Hungergefühl macht mir Sorgen. Was soll ich nun machen? Wenn ich wüsste, dass es sich ganz sicher nicht um einen Darmverschluss handelt, würde ich es mit Macrogol oder Klean-Prep versuchen, aber ich habe die Horrorvorstellung, dass der Darm platzt. Hat jemand eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht?

Danke

Antworten
AcufDeErArbexit


Ich würde an deiner Stelle mal schleunigst zu Arzt gehen. Der kann auch mal ein Ultraschall machen.

B2enitAaxB.


Gastroenterologe....

A+nkya10p1


Ja, geh so bald wie möglich zum Gastroenterologe !!!!!!!

v<erae:ngstigxter


Danke für die Antworten.

Ich war inzwischen noch einmal bei meinem Hausarzt, der mir Klean-Prep zur Entleerung verschrieben hat. Ich habe allerdings Angst das zu nehmen, weil ich vor rund einer Woche nur einen Joghurt gegessen hatte, der bei mir ein wirklich krasses Gefühl von Durchfall und starke Blähungen verursacht hat - ohne, dass irgendwas davon rauskommen wollte, egal wie sehr ich gedrückt habe! Ich kann mir nur vorstellen, dass das mit Klean-Prep zehnmal schlimmer sein wird. Auf diese Bedenken ist mein Hausarzt leider überhaupt nicht eingegangen.

Bei einem Facharzt wie dem Gastroenterologen kriege ich so kurzfristig doch überhaupt keinen Termin... :-(

F*exri


deine Beschreibung ist so das es für so ein Forum zu stark ist das Problem, daher ist das was du tun mußt das so bei einem Arzt darstellen und sagen.

In so einem Fall geht man zu einem Darm Arzt, der sich Gastrologe bzw Gastroenterologe nennt.

Das hätte dein Hausarztt dir auch bereits sagen müssen.

Warum er es nicht gesagt hat, kann hier nicht festgestellt werden.

Vielleicht wollte er an dir verdienen, nicht sein Kollege.

Was dann auf dich zukommen könnte ist: Darmspiegelung, Magenspiegelung und Ultraschall Untersuchung des Bauches.

Alles nicht schlimm und sondern vollkommen standart.

Daher hätte der Hausarzt das auch überweisen müssen sage ich.

*

Das andere was du angehen musst ist, deine Ernährung gesünder auszurichten.

Weist du wie?

-keine Weißmehlprudukte, mehr Vollkornbrot und Nudeln und keine Pizza

-weniger Fleisch, vorallem keine Wurst in jeder Form, besonders Leberwurst mehr

-keine Milchprodukte mehr, außer Schaf und Ziegenmilch

-kein Zucker mehr in jeglicher Form

-kein Fastfood mehr

-weniger Fisch

-mehr Gemüse und Obst

-mehr frisches Obst und Gemüse

-mehr Bio Produkte, da sie mehr Nährstoffe enthalten

AMufDzerArbexit


Ich kann mir nur vorstellen, dass das mit Klean-Prep zehnmal schlimmer sein wird.

Nein - ist es nicht. Ich hatte die gleichen Bedenken, als ich das Zeug wegen einer Darmspiegelung nehmen musste. Dachte auch ich bekomme Krämpfe. Aber nein. Es war total entspannt. Ich hab zwar zwei Stunden auf dem Klo gesessen, aber es ist alles ganz schmerzlos und unverkrampft rausgeschossen.

Nicht schön, aber auch nicht schmerzhaft.

BOenitxaB.


Dann melde Dich trotzdem an.

Die meisten Menschen bleiben untätig, melden sich nie irgendwo an und stehen dann in 6 Wochen mit den gleichen Problemen vor den gleichen Wartezeiten. Und so würden sie eben demnächst oder irgendwann auf jeden Fall mal drankommnen.

Und mich würde einmal interessieren, was Du in den ganzen Monaten an der Ernährung gedreht hast. Hast Du ein Tagebuch geführt? Mal eine Auslassdiät gestartet, mal auf Gluten verzichtet und so weiter und so weiter,

So lange das nicht erfolgt ist, sehe ich auch keine Ernsthaftigkeit, sich selbst auf die Spur zu kommen.

Kein Arzt wird je ein gekautes Kaugummi mit Sorbit zusammen mit Eis von Penny zusammen austesten.

Mit peniblen Tagebüchern findet man u. U. den roten Faden.

Und man könnte ja mal abführen mit einem Klyso, kann man sich in jeder Apotheke kaufen oder bestellen.

Und wenn was gärt und bläht, wurde etwas gegessen, was der Körper nicht mag. Von daher Tagebuch.....

Homöopathisch hilft überhaupt Alumina D 12 Globuli, wenn Stuhl nur schwer entleert werden kann. ERst Drang, dann kommt nix. Wäre vielleicht mal einen Versuch wert. Ich würde mit stündlich 5 Globuli anfangen und schauen, was sich tut.

o7nodqisexp


Hallo!

trotz des gelegentlichen Durchfalls Dulcolax eingenommen

, da hast Du Dir wohl was zerschossen, sorry. Macht nix, das kann man reparieren, fall es nicht mit der Zeit von selbst vergeht, kommt Zeit kommt Rat.

Doch zu Deinem eigentlichen Problem: Du hast mit einiger Wahrscheinlichkeit Chologene Durchfälle. Der Name kommt von Cholesterin oder von Galle. Also Galle bedingte Durchfälle, das ist der gelbliche Schleim! Zur genauen Diagnose braucht man ein Ultraschll, besser CT von der Leber samt Gallenblase (Sono Abdomen). Das kann der Arzt versuchen medikamentös zu behandeln, früher oder später kann es aber auch auf eine Gallen OP hinaus laufen. Macht man heute minimalinvasiv mit Löcher durch die Bauchdecke, nach 10 Tagen ist es vergessen - also keine Angst. Eine Darmerkrankung sehe ich bei Dir nicht.

Guckst Du hier: [[http://www.medicoconsult.de/Chologene_Diarrhoe/]]

B#eniataB.


Deshalb wäre es so wichtig, sich beim Gastroenterologen anzumelden,

A:nkax101


Es ist mir einfach unverständlich, dass Dein Hausarzt nicht auf Dein spezielles Problem eingegangen ist.

Da ich weiss, dass es viele unfähige Hausärzte gibt (meiner z. B.) , würde ich an Deiner Stelle

unbedingt einen Facharzt hinzuziehen. In krassen Fällen bekommt man schon einen Termin beim

Gastroenterologe. Ich habe mal in einem Krankenhaus einen kurzfristigen Termin zur Darmspiegelung

bekommen. Allerdings muss man da ja auch Abführmittel nehmen. Und bei Dir besteht ein Verdacht auf

Darmverschluss. Wende Dich zur Not an Deine Krankenversicherung. Sie kann Dir einen

zeitnahen Termin beim Facharzt besorgen.

Verlasse Dich nicht auf Deinen Hausarzt. Dein Problem ist nicht gerade alltäglich !!!

v=eraXengstxigter


Erneut vielen lieben Dank für die Antworten.

Ich habe nun versucht bei mehreren Gastroenterologen in meiner Umgebung einen Termin zu bekommen. Dabei hatte ich geschildert, wie ernst ich die Lage empfinde. Wie erwartet kann mir trotzdem niemand einen kurzfristigen Termin geben. Dazu kommt, dass alle eine Überweisung fordern und ich nicht weiß, ob mein Hausarzt verpflichtet ist, mir eine auszustellen.

Es muss auf jeden Fall etwas passieren. Heute ist der vierte Tag an dem ich überhaupt nichts gegessen habe. Inzwischen haben sich leichte Übelkeit und Kopfschmerzen eingestellt. Ich hatte gestern und heute jeweils einmal minimalen(!) Durchfall, bei dem überwiegend nur dieses schleimige Sekret herauskam. Nach wie vor hatte ich nicht einmal das Gefühl der vollständigen Entleerung. Inzwischen weiß ich nicht mehr ob es nur Einbildung ist, aber... ich könnte schwören, dass sich beim Drücken irgendwas (Darm selbst? Hämorriden? Tumor ???) von innen vor den Darmausgang schiebt und so den Stuhlgang unterbricht. Aber ohne Drücken kommt gar nichts raus.

Ich habe auch vom "Kotstau" gelesen, bei dem fester Stuhl den Darm blockiert und nur noch weicher Stuhl vorbei- und rauskommt. Da könnte ja das Klean-Prep helfen... doch weil ich nicht weiß, ob es wirklich *nur* ein Kotstau oder aber eine Darmverschlingung (oder oder oder...) ist, sehe ich das Klean-Prep als den Revolver im russischen Roulette.

Morgen früh werde ich noch einmal zu meinem Hausarzt gehen, allein schon wegen der Überweisung zum Facharzt. Mal sehen, ob er noch etwas zu sagen hat. Wenn die Gastroenterologen mir selbst mit der Überweisung keinen zeitnahen Termin geben können, muss ich eben in den sauren Apfel beißen und ins Krankenhaus... auch wenn es mir dabei kalt den Rücken runterläuft. :°(

@ Feri:

Aber für eine Darmspiegelung müsste ich mich vollständig entleeren, z.B. mit dem Klean-Prep, was ich nun hier vor mir liegen habe. Wie geschrieben, davor habe ich Angst, weil ich die Tage schon einmal ein krasses Gefühl hatte mit Durchfall auf die Toilette zu müssen, samt starken Blähungen, wobei aber zu dem Zeitpunkt gar nichts rauskommen wollte (nicht einmal Gase) - selbst unter starkem Druck. Meine Ernährung war in den letzten Jahren wirklich ungesund, hatte ich aber seit dem ersten Auftreten des schleimigen Sekrets im Stuhl nach und nach umgestellt, dabei habe ich bereits unwissentlich deine Tipps berücksichtigt.

@ AufDerArbeit:

Hattest du denn bevor du Klean-Prep nehmen musstest, auch dieses Problem nicht auf die Toilette zu können, obwohl du einen Stuhldrang verspürt hast? Das ist ja der Hauptgrund, weshalb ich so einen Sch*** habe... ich habe das Gefühl, dass irgendwas meinen Dickdarm verschließt und deswegen, wenn überhaupt nur noch breiiger "Bleistiftstuhl" herauskommt und, dass, wenn ich Klean-Prep nun nehme, mein Darm an der Stelle platzen könnte.

@ BenitaB.:

Ja, ich hatte meine Ernährung mit dem Auftreten des Sekrets langsam umgestellt und dabei auf eine gesunde Ernährung geachtet. Dabei habe ich immer darauf geachtet viele Ballaststoffe zu mir zu nehmen (viel Obst und Gemüse), weil ich immer wieder das Gefühl hatte, dass viel weniger rauskommt als drin ist. Ein Tagebuch darüber habe ich nicht geführt, weil ich nicht gedacht habe, dass sich derartige Probleme entwickeln würden. Ich werde deinen Ratschlag befolgen und gleich mal zur Apotheke aufbrechen.

@ onodisep:

Ich werde morgen noch einmal (allein wegen der Überweisung zum Gastroenterologen) zu meinem Hausarzt gehen. Der wird bestimmt vorher noch einmal mit mir sprechen wollen. Dabei werde ich ihn darauf ansprechen. Danke für den konkreten Hinweis.

@ Anka101:

Ich wollte hier keinen Rant verfassen und den Faden auf meine Probleme konzentrieren. Doch... aus dem von dir genannten Grund hatte ich bereits in der Vergangenheit meinen Hausarzt gewechselt. Wobei ich keinem Arzt per se "Unfähigkeit" unterstellen möchte. Es scheint nur besonders schwer für Ärzte (die ja jahrelang studiert haben), sich in gewissen Fällen die Ratlosigkeit einzugestehen.

E#lafRe5mich.081T5


Vielleicht solltest du als erstes mal das Mittel das dir dein Hausarzt verschrieben hat anwenden. %-| %-| %-|

Lass dir parallel von deinem Hausarzt eine Überweisung zu einem Gastroenterologen ausstellen.

Du hast schon seit vier Tagen nichts gegessen. Da werden im Darm nur noch Reste übrig sein... ???

Klar könnte man auch vom Schlimmsten ausgehen und akuten Darmverschluss aufgrund von Darmkrebs vermuten. Dies müsste natürlich von einem Arzt abgeklärt werden! Wie auch immer... für eine Darmspiegelung müsstest du solche Abführmittel schließlich auch nehmen. Oder soll der Arzt mal aufschneiden und rein sehen?

Wenn du dich jahrelang ungesund und falsch ernährt hast, wird sich dein Verdauungssystem nicht über Nacht vollständig regenerieren nur weil du mal ein Körnerbrötchen gegessen hast. %-|

K}rabbeNlkäferxle


Ich würde zusätzlich noch versuchen einen Hocker zu benutzen und die Beine da draufzustellen, wenn du auf der Toilette sitzt.

Das ist eigentlich die richtige und gesunde Position um den Darm zu entleeren.

Und dann vielleicht mal noch einen Einlauf versuchen.

EtlaQfRemi ch0815


Übelkeit und Kopfschmerz hast du nicht von deiner lebensbedrohlichen Erkrankung die deinen Darm jederzeit explodieren lassen könnte sondern weil du seit vier Tagen nichts mehr gegessen hast.

Du steigerst dich da in etwas hinein. Liest im Internet eine Horror-Story nach der anderen und fühlst dich schon fast wie ein richtiger Arzt was die Sicherheit der Diagnose angeht. Warum nicht mal dem Arzt vertrauen?

Du willst nochmal zum Hausarzt? Der wird dich als erstes Fragen ob du das verschriebene Mittel auch eingenommen hast und ob sich dadurch was verändert/verbessert hat. Was willst du dem sagen? Das du Angst vor Abführmittel hast? Das dein Darm expoldieren könnte?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH